Engel ohne Flügel – Zeichnung von Susanne Haun

Gestern habe ich von Tradition gesprochen.
 
Zu den Traditionen unserer Familie zählt auch das Schauen eines besonderen Weihnachtsfilms von 1946:
„Ist das Leben nicht schön“ mit James Stewart und Donna Reed.

Seit ich den Film das erste Mal sah, denke ich beim Ton von Glocken an Engel, die ihre Flügel bekommen.

Der Engel Clarence wird auf die Erde gesendet um George, der sich umbringen möchte, davon abzuhalten. Clarence ist ein Engel 2.Klasse ohne Flügel, die er sich erst verdienen muss. Er zeigt George wie das Leben ohne ihn in seiner Kleinstadt verlaufen wäre und überzeugt ihn, wie schön das Leben ist.  Als Belohnung erhält er Flügel. Im Laufe des Films erklärt er, dass bei jedem Glöckchen, dass auf der Welt ertönt, ein Engel seine Flügel verdient hat.

Egal zu welchen Jahreszeit, wenn mein Bruder und ich irgendwo ein Glöckchen klingeln hören , ist es ein ganz besonderer Moment der Verbundenheit zwischen uns.

Was ich nicht wusste aber gestern auf der App der Zeitschrift TV-Spielfilm gelesen habe, dass das FBI intern den Film „It’s a Wonderful Life“ als „kommunistische Propaganda“ bezeichnete, weil der Banker als kriminell und gemein dargestellt wurde.

For my English-speaking readers:
Yesterday I spoke of traditions.
Among the traditions of our family also includes the look of a special Christmas movie of 1946:
„It’s a Wonderful Life“ starring James Stewart and Donna Reed.
Ever I first saw the film, I think on the sound of bells in angels get their wings.

8 comments

    1. Ja, da hast du recht, Achim!
      Ich mag auch das gestochen scharfe schwarz / weisse des Filmes, symbolisch so wie gut und böse.
      Es ist auch sehr erholsam für die Augen den Film zu schauen, da er noch ohne die schnellen Schnitte ist.

Schreibe eine Antwort zu Leanne Cole Antwort abbrechen