Collage · Zeichnung

Mimi am unteren Rand und ein grausames Wort – Collage von Susanne Haun

Ich mag die Berge. Sie sind majestätisch und beim Erklimmen derselben laufen Gedankenspiele in meinem Kopf ab.

Die Blätter 15 und 16 sind Anfang 2013 entstanden und enthalten die im Müll gefundenen Urlaubsfotos von mir zwei unbekannten Mädchen.

Blatt 16 - Die Zeit rollt vom Berg - 25 x 25 cm - Zeichnerische Fotocollage von Susanne Haun
Blatt 16 – Die Zeit rollt vom Berg – 25 x 25 cm – Zeichnerische Fotocollage von Susanne Haun

Meine Gedankenspiele zum vor kurzem entstandene Blatt 33 laufen etwas so ab:

Ein Foto zeigt eine Tischgesellschaft so, wie ich es auch ähnlich in den Fotoalbem meiner Oma oder Eltern schon gefunden habe. Draußen war gutes Licht zum fotografieren, wenige besaßen ein Blitzlicht und so musste das Tageslicht genutzt werden. Die Umgebung kann ich grob mit weißer Farbe eliminieren. „Eliminiert“ ist ein grausames Wort, so grausam und grob wie ich mit der weißen Farbe um die Köpfe der Gesellschaft gefahren bin.

Blatt 33 - Mimi am unteren Rand des Berges - 25 x 25 cm - Collage von Susanne Haun
Blatt 33 – Mimi am unteren Rand des Berges – 25 x 25 cm – Collage von Susanne Haun

Eliminieren geht auf entfernen zurück. Bei allen Collagen entferne ich Dinge und erstelle neue Zusammenhänge. Es ist dabei unerheblich, ob ich wegschneide oder mit weißer Farbe übermale. Eliminieren soll lt. Duden zu den am häufigsten, falsch geschriebenen Wörtern gehören. Interessant.

Mimi ist übrigens das Kaninchen auf Blatt 33 im rechten unteren Bildrand. Es beobachtet und wundert sich über die Tischgesellschaft! Was für eine seltsame Sitte, am Tisch zu sitzen! Und welch ein Genuß! Kuchen und Kaffee in Gesellschaft, vielleicht auch noch bei Sonnenschein!

5 Kommentare zu „Mimi am unteren Rand und ein grausames Wort – Collage von Susanne Haun

  1. liebe Susanne, GROSSARTIG!!! … ich würde mir alle drei an die Wand hängen, zugegeben, die Favoriten sind: die Zeit rollt vom Berg und Zeit wie im Fluss … Mimi, das Kaninchen lässt mich an Alice denken-

    und gerade fragte ich mich, ob ich mich trauen würde über meine alten Familienfotos zu malen, ich weiss schon, bei dir sind es gefundene Fotos, das macht das Ganze bestimmt einfacher … aber ich habe hier ein Album, das ich bei meiner Mutter fand, hier sehe ich viele Gesichter, die ich nicht kenne …

    und eigentlich wiederhole ich mich auch, ich bin nun einmal Fan von diesen Collagen 🙂

    herzliche Grüsse Ulli

    1. Danke, Ulli.
      Ich habe jetzt angefangen, die Fotos mit Personen, die mir unbekannt sind, aus dem Album meiner Oma zu verarbeiten.
      Es kostet mich auch bei den Fotos, mit mir völlig unbekannten Personen, egal ob von Omas Album oder von den gefundenen, sie zu übermahlen.
      Meistens benötige ich dazu zwei, drei Tage, bis ich den Mut finde, das Weiß über die Fotos zu streichen.
      Ich mag auch deine Collagen, Ulli. Sie sind mit anderen Werkzeugen als meine erstellt und auch sehr eindrücklich.
      Ich wünsche dir ein schönes WE,
      liebe Grüße von Susanne

Kommentar verfassen