Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 60 – Sándor Márai

„Man glaubt immer, das Schicksal müßte wie ein Donnerschlag über einen hereinbrechen, mit Blitzschlag und bengalischem Feuer, mit Pauken und Trompeten. Dann, eines Tages, macht man Bekannstschaft mit ihm und stellt fest, daß es viel feinere Manieren hat. Lungenkrebs, das Elend, eine Erniederung oder die tödliche Liebe melden sich leise, klopfen an und begehren mit einem höflichen „Darf ich?“ Einlaß.“
Sándor Márais in „Ohne Anfang und Ende“, Budapest 1942

 

Blatt 71 Es ist der Teufel der auf dem Hüttendach gestützt (c) Zeichnung von Susanne Haun
Blatt 71 Es ist der Teufel der auf dem Hüttendach gestützt (c) Zeichnung von Susanne Haun

2 comments

  1. So leise ist das auch nicht, das Schicksal, wenn dein Arzt nach der Untersuchung das Wort „Tumor“ fallen lässt. Ich habs erlebt, den Donnerschlag und wär fast in Ohnmacht gefallen: Kalter Schweiß und Zittern am ganzen Körper. Und dann die Rettung zurück ins Leben: Gutartig! Puhhh, nochmal Glück gehabt .. LG <3

Schreibe eine Antwort zu dunkelpoet Antwort abbrechen