Salon

Die Sprache der Blumen und der/die KunstsammlerIn – Bericht vom KunstSalon am Dienstag – Susanne Haun

Der gestrige KunstSalon am Dienstag in meinem Atelier fand großes Interesse und ich möchte mich bei Ulli Gau vom Café Weltenall für die interessante Diskussion und bei Cordula Syhre für die tatkräftige Hilfe bedanken.

Auch ein Dankeschön an alle Teilnehmer und an Claudia Jahnke, die uns wieder ihren Beamer zur Verfügung stellte.

 

KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun, Gast Ulli Gau (c) Foto von Susanne Haun
KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun, Gast Ulli Gau (c) Foto von Susanne Haun

 

Wir hatten schon bei der Vorbereitung beim Hängen sehr viel Spaß! Cordula strukturierte unsere Gedanken und hatte den nötigen Abstand zu unseren Arbeiten, um sie harmonisch und kommunizierend zu platzieren.

 

KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun, Gast Ulli Gau (c) Foto von Susanne Haun
KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun, Gast Ulli Gau (c) Foto von Susanne Haun

 

Ulli eröffnete den Salon mit ihren Ausführungen zum Thema Blumen. Sie ging auf die medizinische Wirkung, auf die Sprache und auf die Kommunikation mit Blumen ein.  Mich hat besonders die Kommunikation mit der Blume beeindruckt. In meinen Zeichnungen erforsche ich die Linien der Pflanzen aber ich habe mich noch nicht von Angesicht zu Angesicht mit den Blumen unterhalten. Ich war erstaunt, dass es doch den einen oder anderen in der Gruppe gab, der das schon machte.

Der Rückzug von der Großstadt in die Natur war ebenso ein Thema. Selbst innerhalb Berlins kann der Wollende sich in die Natur zurückziehen, ich habe selber Jahre am Rande der großen Stadt in Heiligensee gelebt. Dort sind Wälder und Wiesen vor der Haustür und wenn es dunkel ist, dann ist es dunkel. Die Stadt wird nie so dunkel wie das Land.

Ulli erzählte uns ihre Motivationen zu ihren Blumencollagen. Mein Favorite von Ulli ist die rote Collage, die mit meiner Zinie spricht:

Ulli Gau Collage zum Thema Blumen
Ulli Gau Collage zum Thema Blumen

 

 

Rote Zinie (c) Zeichnung von Susanne Haun
Rote Zinie (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Katja von aboutsomething schlug eine Vorstellungsrunde vor. Das war eine sehr gute Idee und ich war erstaunt, was für eine gelungene bunte Mischung den Salon besuchte. Da immer wieder die Frage nach den Internetpräzensen der Beteiligten gestellt wurde, liste ich hier die  Teilnehmer der letzten Salons, die eine Webseite besitzen und mir genannt haben, auf.  Wenn jemand von den anderen Beteiligten, wo ich die Webseite nicht kennen, hier auch genannt werden möchte, dann sendet mir bitte den Link zu euren Webseiten!

Anna Maria Weber – AugenZeugeKunst
Claudia Jahnke – Coaching & Consulting
Claudia Rusch – Wikipedia
Roswitha Weber – Grafik aus Berlin
Laura Penning und Katja Nauck – writeaboutsomething
Gabriele Guenther – visual artist/poet
Xenia Cossmann – Gedichte und Geschichten
Jürgen Küster – BUCHALOVS BLOG
Doreen Tittel – Atelier für Erinnerungen
Greta – Greta und das Leben
Petra A. Bauer – Writing Woman
Regina Liedke – Kreativ Praxis Berlin
Ulli Gau – Café Weltenall
Ute Hartwig Schulz – Künstlergut Prösitz

Ich werde morgen und übermorgen weiter von den Diskussionen vom Salon berichten.

 

 

22 Kommentare zu „Die Sprache der Blumen und der/die KunstsammlerIn – Bericht vom KunstSalon am Dienstag – Susanne Haun

    1. Danke, Tom Kormoran, vielleicht magst du ja das nächste mal auch kommen? Mein Gast wird Jürgen von BUCHALOVs Blog sein. Als Termin haben wir den Juli ins Auge gefasst.

        1. Hiiiiiihihihihihih … ja, nicht wahr, grins, 🙂
          Es macht immer den Eindruck.
          Ich freue mich auch immer wieder, wenn ein Mann es in die Höhle der Frauen (ach ne, der Löwinnen) wagt.

          Vorgestern war auch wieder ein Mann dabei.
          Und Jürgen ist ja auch ein Mann. Ich würde mich wirklich freuen, wenn mehr Männer mal Zeit fänden zum Salon zu kommen….

    1. Lieber Jürgen,
      ja, es war ein toller Abend.
      Ich freue mich auch schon auf den Salon in Geldern. Ich werde morgen in meinem Blog darüber berichten. Ich bin mit allem etwas in Verzug geraten.
      Liebe Grüße von Susanne

  1. Liebe Susanne, danke für deinen Bericht- es war ein sapnnender Abend, den ich für mich als Standortbestimmung begriffen habe, auch arbeitet noch einiges in mir nach- zum bloggen komme ich gerade nicht- leider habe ich mir in B doch noch eine Erkältung eingefangen und kuriere mich jetzt mal bei meinem Bruder aus …
    gute Zeit und viel Erfolg in Geldern
    Ulli

    1. Liebe Ulli,
      erst einmal gute Besserung und danke für dein Engagement beim Salon.
      Auch danke für deine guten Wünsche.
      Die letzte Frage, die du mir gestellt hast, schwirrt in meinem Kopf herum. Ich werde sie Montag oder Dienstag im Blog diskutieren.
      Du ahnst sicher, welche ich meine. …..
      Liebe Grüße von Susanne

  2. Spät komme ich, aber ich komme (doch noch). Zwar nicht mehr zu dem Salon mit Ulli, sondern erst einmal hier auf den Blog. Ich hatte den Termin im Kalender stehen – ich war ca. 2 Stunden vor Beginn schon an der Wohnungstür – und bin dann doch nicht losgegangen. Eine gewisse Scheu, mich unter Künstler und Kunstsachverständige zu begeben, war dabei. Aber dann auch die Scheu, zu wenig akustisch zu verstehen, vor allem in einem Kreis von mehr als zwei Leuten. Leider spielen meine Ohren die wichtigste, aber schlechteste Rolle in meinem Dasein.
    Von den gezeigten Fotos gefallen mir die Blumencollage und die rote Zinnie wirklich am besten, es sind ja auch die hervorgehobenen Kunstwerke dieser Bildergalerie.
    Ich habe mich jetzt hier nicht von A – Z eingelesen, würde mir die Zeichnungen sehr, sehr gern mal ansehen, wenn nicht so viele Leute da sind, damit es einfach stiller ist bei der Betrachtung.
    Ich habe mich über die Likes und das Abonnieren auf meinem Blog sehr gefreut und bin stehenden Fußes hierher geeilt.
    Abos passieren bei mir in einem RSS-Feedreader, den man nicht sieht.
    Liebe Grüße von der Auch-Löwin Clara Himmelhoch, die gerade mal schlappe 7300 Tage älter ist, also fast gleichaltrig 🙂

    1. Liebe Clara, schade, dass du nicht zum Salon gekommen bist. Es hätte dir sicher auch gefallen.
      Ich verstehe deine Bedenken wegen des zuhörens. Das kann ein echtes Handykap sein. Bei der Moderation der Diskussion achte ich darauf, dass nicht alle durcheinander sprechen. Jedoch ist es nicht zu vermeiden, dass plötzlich alle sprechen und sich kleine Grüppchen bilden. Dann warte ich oft ein wenig ab, bis ich wieder eine geordnete Gesprächssituation herstelle. Denn ich mag es auch, wenn alle inspiriert sind und sich austauschen wollen. Nichts ist schlimmer als eine bedrückende Stille.
      Eine Scheu musst du nicht haben. Wir sind doch alles Menschen mit gesundem Menschenverstand und manchmal berlinern wir auch wie wild.
      Du kannst aber gerne auch alleine vorbei kommen und dir die Zeichnungen in Ruhe anschauen, Clara.
      Schreibe mir doch einfach unter info@susannehaun.de an welchen Tagen du Zeit hast, dann können wir uns verabreden.
      Liebe Grüße sendet dir die 7.300 Tage jüngere Susanne. Eine lustige Zahl. Ich glaube, die jüngste Teilnehmerin des Salons war so um die 20 Jahre, also 30 Jahre jünger als ich. 🙂
      lg Susanne

  3. ich habe mich sehr über diesen Link gefreut, denn ich kannte euch damals noch nicht und wusste nicht, wie gut ihr harmoniert. Es muss sehr anregend gewesen sein. Ich gucke jetzt noch mal die anderen links durch. Schönen Tag euch beiden! Gerda

Kommentar verfassen