Projekt Null · Zeichnung

#39 Nullraum – Zeichnungen – Collagen von Susanne Haun

Das Reissen der Nullen ist mental für mich eine große Erholung. Ich kann mich einfach in den Nullraum gleiten lassen.

Jedoch schaue ich mir genau an, was ich aus der Zeitung herausreisse, nichts ist dem Zufall überlassen, obwohl die Null so zufällig daher kommt und mich der Vorgang des Reissens mental erholt.

Diese Arbeiten sind in den Pause des Korrekturlesens des finalen Layouts meines Buches „Die Farbe in der Zeichnung“ (siehe hier) entstanden. Das Buch hat „nur“ 96 Seiten aber ich brauche viel Zeit für das Korrekturlesen, da die Konzentration nach 15 Seiten nachlässt und ich so viele Fehler überlese würde.

Dieses mal habe ich die entstandenen Zeichnungen anders sortiert. Auf Jürgens Zeichnung (siehe hier) folgt meine Antwort. Besonders könnt ihr unser Wechselspiel verfolgen, wenn ihr in das Galeriemosaik klickt und die Zeichnungen hintereinander abruft.

 

 

10 Kommentare zu „#39 Nullraum – Zeichnungen – Collagen von Susanne Haun

  1. Liebe Susanne, ich finde diese Null-Serie überaus spannend!
    Es ist immer wieder erstaunlich und zugleich inspirierend für mich, euer künstlerisches Wechselspiel von Frage und Antwort und Frage zu verfolgen.
    Hoffentlich macht ihr noch lange weiter!
    Sonnige Grüße aus dem Bergischen Land…
    von Rosie

  2. Diese Arbeiten finde sehr toll – das Collagenhafte, das durch das Reißen entsteht, spricht mich sehr an und veranschaulicht den ‚Nullraum‘ so besonders gut! Liebe Grüße von Greta

Kommentar verfassen