Blumen und Pflanzen · Landschaft · Tiere · Zeichnung

Gibt es noch Ruhe in den Bergen? – Zeichnungen von Susanne Haun

 

Skizzenbuch Lofer 8.9. - 15.9.2018 - Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst , Bonn 2018
Skizzenbuch Lofer 8.9. – 15.9.2018 – Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst , Bonn 2018

 

Gibt es noch Ruhe in den Bergen?

Auf der einen Seite geniesse ich es, dass es an vielen Orten Seilbahnen gibt, die Menschen, die nicht gut laufen können an Orte bringen, die sie alleine nie erreichen könnten. Auf der anderen Seite ist es so auch mit der Ruhe, die die Berge eigentlich ausstrahlen, vorbei. Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten Gäster der Seilbahnen nur bis zur nächsten Hütte gelangen, um dort zu essen und zu trinken und dann wieder ins Tal fahren.

 

 

Es sind oft nur wenige Schritte, die den Unterschied von der belebten Alm zur unbelebten Bergwelt ausmachen.

Mir genügt in der Regel ein kleines Plätzchen zum Zeichnen, fast ein ganzes Skizzenbuch habe ich so letzte Woche in der Loferer Almwelt und im Berchtesgadener Land gefüllt. Es war sehr erholsam, in den Bergen kann ich den Streß abwerfen, der mich jedoch, sobald ich wieder in Berlin bin, einholt.

Heute zeige ich Skizzen und Fotos aus der Loferer Almwelt und der Senkenberg Klamm. Die Wasserfotos von mir und von Micha, die blogge ich ein andermal. Die wollen noch sehr gut sortiert werden. Es sind insgesamt 500 Fotos, wo wir mit Belichtung und Bewegung das Wasser in Szene setzten.

 

 

10 Kommentare zu „Gibt es noch Ruhe in den Bergen? – Zeichnungen von Susanne Haun

  1. Ach ja, liebe Susanne, Seilbahnen, Lifte und Wandern: Du sprichst das Problem an, das ich ebenso sehe. Eine Loesung? Ich habe keine, denn, wie Du schon sagst, die „technischen Hilfsmittel“ haben bestimmt ihre Berechtigung. Ich fuer meinen Teil nutze sie dann aber, aus purer Bequemlichkeit, (viel) zu oft. Jetzt, wo ich durch Deinen Beitrag hier zum Nachdenken angeregt worde bin, wird mir bewusst, dass wir auf unserer letzten Reise hier viel zu viel Gegend nur „erfahren“ haben – im wahrsten Sinne des Wortes. Aber dann gibt es ja auch wieder die Entschuldigung der (riesigen) Distanzen hierzulande.
    Danke fuer Deinen Bericht und Deine Skizzen, und fuer Micha’s Fotos,
    Pit

    1. Gerne, Pit, ja, je älter wir werden desto mehr schätzen wir natürlich diese Hilfsmittel. Aber es sollte uns auf jeden Fall bewusst sein, zu welchem Preis wir diese nutzen.
      Liebe Grüße von Susanne

  2. O, du warst in den Bergen! Und hast ein ganzes Skizzenbuch gefüllt, wie toll Was du zu den vollen Ausflugsorten sagst, kann ich bestätigen: gleich nebenan ist es oft vollkommen still. So ist es auch am Manche Orte werden überrannt, an anderen hat man so viel Ruhe, wie man sucht. Liebe Grüße dir!

Kommentar verfassen