Susanne Haun

Meine Vorstellung von Dante Alighieri – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Dante Alighieri, Illustration, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 22. März 2017

 

Dante Alighieri  ist im Mai oder Juni 1265 in Florenz geboren und am 14. September 1321 in Ravenna gestorben. Er war ein Dichter und Philosoph italienischer Sprache. Er überwand mit der Göttlichen Komödie das bis dahin dominierende Latein und führte das Italienische zu einer Literatursprache. Dante ist einer der bekanntesten Dichter des italienischen sowie des europäischen Mittelalters.²

 

Meine Vorstellung von Dante Alighieri - 25 x 25 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Meine Vorstellung von Dante Alighieri – 25 x 25 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Es ist schon 3 Jahre her, dass wir in Florenz waren (siehe hier). Natürlich waren wir auch im Dom und ich habe das Fresko von Domenico di Michelino in der Santa Maria del Fiore von 1465 fotografiert. Das Fresko zeigt Dante als Dichter mit Abbildungen seines Werks die göttliche Komödie. Das Dante-Denkmal steht auf der Piazza Santa Croce in Florenz, Enrico Pazzi schuf es 1865. Nach diesem Denkmal zeichnete ich auch meine erste Version von Dante. Auch sein Kenotaph (Leeres Ehrengrab) in der Basilika Santa Croce ließen wir uns nicht entgehen.

 

 

Meine Vorstellung von Dante Alighieri - 10 x 10 cm - Tusche auf Aquarellkarton - Version 2 Zuschnitt (c) Zeichnung von Susanne Haun

Meine Vorstellung von Dante Alighieri – 10 x 10 cm – Tusche auf Aquarellkarton – Version 2 Zuschnitt (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Bisherige Projektschritte zu Dantes göttlicher Komödie:
#1 Entrada (siehe hier)
#2 Als ich mich zur Tiefe wandt, zu fliehen (siehe hier)
#3 Ich war im Kreis der Wartenden (siehe hier)
#4 Der Gesang vor der Ankunft der Höllenstadt (siehe hier)
#5 Dessen Füsse er mit einer Eisenzange kopfüber hielt (siehe hier)
#6 Der Pechsee des Teufels (siehe hier)
#7 Gesang von der Ankunft der Seelen (siehe hier)
#8 Herrscht im Abgrund keine Ordnung mehr? (siehe hier)

 

________________

² Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Dante_Alighieri, 19.3.2017, 12:00 Uhr.

 

Meine Vorstellung von Elfriede Lohse-Wächtler – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 17. März 2017

Birgit Böllinger von Sätze&Schätze (siehe hier) machte mich auf Elfriede Lohse-Wächtler der „Sätze&Schätze“ aufmerksam.

Mein 13. KunstSalon (siehe hier)  am Dienstag  findet am 28. März 2017 um 18 Uhr in meinen Atelierräumen in der Groninger Str., 13347 Berlin, 4. Stock Vorderhaus statt.  Als Gäste freue ich mich, Birgit  und die Autorin Regine Sondermann, die das Buch Kunst ohne Kompromiss: Die Malerin Elfriede Lohse-Wächtler 1899-1940 schrieb in meinem Atelier begrüßen zu dürfen.

Detail Mund - Meine Vorstellung von Elfriede Lohse-Wächtler - 70 x 50 cm - Tusche auf Aquarellpapier - 2017 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Detail Mund – Meine Vorstellung von Elfriede Lohse-Wächtler – 70 x 50 cm – Tusche auf Aquarellpapier – 2017 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Als Vorbereitung habe ich begonnen, Regines Buch zu lesen. Regine vermittelt eine Vorstellung, welche Gedanken Elfriede zu ihrer Arbeit gebracht haben könnten. Sie zietert dabei Künstler, Autoren und den Bruder Elfriedes, um das Bild abzurunden. Wir erfahren auch, das Elfriede sich Nikolaus Wächtler nennt. „Der Name des heiligen Nikolaus ist eine Verheißung auf etwas Frohes Kommendes, deshalb nannte sie sich Nikolaus Wächter.“ zitiert Regine den Autor Rudolf Adrian Dietrich.²

Wer an Dietrich interessiert ist, kann auf der Seite der Sächsischen Landesbibliothek handschriftliches aus dem Teilnachlass von Rudolf Adrian Dietrich lesen (siehe hier).

Detail Auge - Meine Vorstellung von Elfriede Lohse-Wächtler - 70 x 50 cm - Tusche auf Aquarellpapier - 2017 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Detail Auge – Meine Vorstellung von Elfriede Lohse-Wächtler – 70 x 50 cm – Tusche auf Aquarellpapier – 2017 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Es ist schwer, jemand zu porträtieren, den man nicht kennt, dessen Eigenarten man nicht erlebt hat. Inspiriert hat mich besonders ein Foto aus dem Nachlaß Elfriede Lohse-Wächtler, das heute in Privatbesitz in  Hamburg ist.³ Ich mag die Haltung zwischen Spannung und Entspannung, der Blick ist wach, der Mund sinnlich und die Frisur für die damalige Zeit spektakulär. Ich habe mir immer gewünscht, die Haare so tragen zu können. Aber weder passen mein Haaransatz noch die Locken in dieses Konzept.

Ich habe für das Portrait ein großen Bogen Papier, 70 x 50 cm, verwendet und  so minimalistisch wie möglich gearbeitet. Das entspricht meinem Kentnisstand von Elfride Lohse-Wächter.

Von Elfriede Lohse-Wächtler - Nachlaß Elfriede Lohse-Wächtler, Privatbesitz Hamburg, CC BY-SA 2.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=13335966

Von Elfriede Lohse-Wächtler – Nachlaß Elfriede Lohse-Wächtler, Privatbesitz Hamburg, CC BY-SA 2.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=13335966

Meine Vorstellung von Elfriede Lohse-Wächtler - 70 x 50 cm - Tusche auf Aquarellpapier - 2017 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Meine Vorstellung von Elfriede Lohse-Wächtler – 70 x 50 cm – Tusche auf Aquarellpapier – 2017 (c) Zeichnung von Susanne Haun

______________________

² Sondermann, Regine, Kunst ohne Kompromiss, Hallo 2012 [3], S. 32.

³Von Elfriede Lohse-Wächtler – Nachlaß Elfriede Lohse-Wächtler, Privatbesitz Hamburg, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13335966

Meine Vorstellung von Gauguin – Aquarell von 2017 von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Berühmt, Portraitmalerei by Susanne Haun on 14. März 2017

 

Beim Aufräumen meines Grafikschranks bin ich auf dieses Aquarell von Gauguin gestossen.

Es gefällt mir, ich erinnere mich, dass ich mich vor 10 Jahren mit Gauguin auseinandersetze. Ich dachte eigentlich, dass in diesem Jahr auch die große Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie in Berlin war und musste beim Googeln mit Schrecken feststellen, dass die 1998 – 1999 lief (siehe hier). Ich war erstaunt, dass das schon fast 20 Jahre her ist. Ja, wie Einstein schon sagte, Zeit ist relativ. Hier könnt ihr auf der Seite des art magazines mehr über Gauguin erfahren.

 

Meine Vorstellung von Gauguin - 10 x 30 cm - 2007 (c) Aquarell von Susanne Haun

Meine Vorstellung von Gauguin – 10 x 30 cm – 2007 (c) Aquarell von Susanne Haun

 

15 Crossart Künster auf Rügen in Sassnitz – Ausstellung mit Beiteiligung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berühmt, Blumen und Pflanzen, Portraitmalerei, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Februar 2017

 

Am 26.02.2017 um 14 Uhr wird auf Rügen in Sasstnitz in der Galerie ART SALON Q3, Hafenstraße 16 / Ecke Seestr., 18546 Sassnitz die Ausstellung „15 Crossart-Künstler“ eröffnet:

 

15 Crossart-Künstler auf Rügen, Sassnitz in der Galerie ART SALON Q3

15 Crossart-Künstler auf Rügen, Sassnitz in der Galerie ART SALON Q3

 

15 Crossart-Künstler stellen in Sassnitz ihre Kunst aus: Jutta Biesemann, Christa Marianne Haack Pfaff, Susanne Haun, LEONI A. Jäkel, Ayse Kazci, Annette Kleiner, Monika Krautscheid-Bosse, Isolde Nagel, Sonja Pellender, Helga Reichle, Martina Rick, Helga Sassenberg, Frank Scheidhauer, Katrin Seifert und Ruth Weizel,

2009 wurde die Internetplattform „crossart international“ (siehe hier) gegründet. Das Künstlernetzwerk besteht mittlerweile aus rund 270 Künstlern, die in sieben Ländern zu Hause sind.

Vom 26. Februar bis zum 26. März 2017 stellen 15 Crossart-Künstler im ART SALON Q3 in der Sassnitzer Hafenstr. 16 ihre Gemälde, Zeichnungen und Fotos aus. Sie erzählen in Ihren Werken ihre Geschichten, die über Abstraktionen bis hin zu gegenständlicher Kunst reichen.

ART SALON Q3

Petra Webersik
Hafenstr. 16 / Ecke Seestr.
18546 Sassnitz
Tel. 0176 81506697
www.art-salon-q3.com
kontakt@art-salon-q3.com

Montags bis Freitags von 12 bis 16 Uhr oder nach telefonischer Absprache.

 

Von mir könnt ihr drei Zeichnungen sehen:

 

 

Seneca – Philosoph und Lehrer Neros sowie die Farbe Blau – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Philosophie, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Januar 2017

 

Seneca wurde 4 Jahre v.Chr. in Cordoba geboren, sein Vater nahm ihn früh mit nach Rom, um Reden Ciceros zu hören.

 

2 Meine Vorstellung von Seneca - Blau - Version 1 - 25 x 25 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Meine Vorstellung von Seneca – Blau – Version 1 – 25 x 25 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Seneca widmete sich dem Studium der Rhetorik, Philosophie und Literatur. 54 nach Christus begann er den 17jährigen Nero zu unterrichten. Mit 69 Jahren verlangte Nero von Seneca den Tod, er beschuldigte ihn an der Mitwisserschaft an einer Verschwörung gegen ihn. Seneca vergiftete sich.

Bei Senecas Schriften steht die Etik im Mittelpunkt. Er wollte mit seinen Gedanken praktisch wirkend  helfen, das Leben der einzelnen zu gestalten.

Ich habe es schwierig empfunden, nach den Büsten mit Senecas Abbild zu zeichnen. Keine Falte und kein Charakterzug scheint der Stein zu offenbaren. So half ich mir mit der Farbe blau um die carput mortuum Tusche zu vertiefen.

 

„Nun aber bringt doch den allergrößten Verlust an Lebenszeit das Hinausschieben mit sich. Man lässt gerade den bestehenden Tag verstreichen und bestiehlt die Gegenwart, weil man sich auf das Späterkommende vertröstet. Das größte Hindernis des Lebens ist die Erwartung, die sich auf den nächsten Tag richtet. Du verlierst dadurch das Heute.“
Seneca, DE BREVITATE VITAE²

 

 

__________________________
²http://www.dennis-kleine.com/seneca/seneca-zitate.html, 3.1.17, 10:14 Uhr

Bismarck – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Geschichte, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 1. September 2016

 

In der Süddeutschen Zeitung habe ich Bismarck-Anekdoten entdeckt (siehe hier).

 

Entstehung Portrait Bismarck - Version 1 - 40 x 30 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung Portrait Bismarck – Version 1 – 40 x 30 cm – Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Gleich die erste Anekdote berichtet von Bismarcks wildem Studentenleben:

„Mit 17 beginnt Bismarck in Göttingen sein Jurastudium. Statt in Vorlesungen zu gehen, vergnügt er sich lieber auf Trinkgelagen, trägt extravagante gelbe Anzüge, macht Schulden und soll in drei Semestern 25 Duelle gefochten haben. Sein ausschweifendes Studentenleben bringt ihm den Ruf des „tollen Junkers“ ein.“²

Mir ist an Bismark aus dem Geschichtsunterricht die Karrikatur „Der Lotse verlässt das Schiff“  im Gedächtnis geblieben. Die Karikatur erschien am 29. März 1890 in der englischen Satire-Zeitschrift „Punch“.  Kaiser Wilhelm II. entliess Bismarck als Reichskanzler und preußischer Ministerpräsident.  Wir besprachen damals an dieser Karrikatur die Folgen der Entlassung Bismarcks.

Der Spiegel übertrug im Dezember 1983 Bismarcks Entlassung auf Helmut Schmidt, der damals ebenfalls sein Amt als Kanzler niederlegte (siehe hier).

Ich weiss nicht, wie es heute im schulischen Geschichtsunterricht ist? Wird dieses Stück deutsche Geschichte noch gelehrt?

Bismarck war für mich zeichnerisch nicht einfach zu bewältigen, ich habe mir erst einmal Gedanken über den Helm gemacht, der ist nicht einfach Bismarck aufzusetzen. Meine erste Interpretation ist aus dem Studium mehrerer Fotos entstanden, die zweite dann aus einem Foto, wo er von vorneherein auch vom Fotografen interpretiert wurde. Das mag ich eigentlich nicht – ich möchte mir den Raum für Interpretationen offen lassen, wie bei der ersten Version.

 

 

 

_________________________

²Süddeutsche Zeitung, Bismark Anekdoten, 24.8.2016, 10:03
http://www.sueddeutsche.de/politik/bismarck-anekdoten-von-doggen-und-nachttoepfen-1.2412881

Männer Kalender 2017 – dieses Jahr bin ich der Februar – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Ausstellungstip, Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 25. August 2016

 

Dieses Jahr bin ich der Februar im Männer Kalender 2017.

 

Susanne Haun und der Männerkalender 2017 (c) Foto von Susanne Haun

Susanne Haun und der Männerkalender 2017 (c) Foto von Susanne Haun

 

„Ein Kalender mit 13 Porträts von außergewöhnlichen Männern aus aller Welt, aus unterschiedlichen Lebensbereichen und verschiedenen Jahrhunderten – gemalt, gezeichnet, geschnitten von zeitgenössischen KünstlerInnen. In dieser Art bisher einmalig.“ schreibt der Künstler und Verleger Utz Benkel auf seiner Homepage über den Kalender.

Henry Tauber, der Präsident der Deutschen Exlibris-Gesellschaft e.V. schreibt in seinem Vorwort über meine Arbeit:
„Als Schulterstück stellt Susanne Haun den New Yorker Papst der Pop Art Andy Warhol dar (…), spinxhaft, androgyn, albinoartig, mit verschiedensten Nuancen von Rot und Pink übergossen, die in seinem eigenen Werk farblich dominierten. Nahe dem Herzen, pltziert in einem seperaten Herz, Jean-Michel Basquiat, mit dem Wahrhol in den 1980ern zeitweilig eng zusammenarbeitete.“²

Der Kalender kostet 19.50 Euro (inkl. 5 Euro Versandkosten). Ihr könnt den Kalender bei Utz Benkel per E-Mail an grafik-benkel@t-online.de telefonisch über +49-151-64521810  bestellen.

Wer den Kalender mit persönlicher Widmung für den o.g. Preis von mir bestellen möchte, der schreibt einfach eine Mail an info@susannehaun.de.

Der Kalender wird am 28. August 2016 in Schmetterlingshorst, Zum Schmetterlingshorst 2, 12559 Berlin Köpenick, um 15 Uhr präsentiert. Es werden beteiligte Künstler und der Schirmherr Gregor Gysi anwesend sein.

 

 

Kalender 2017 Männer - Verlag Utz Benkel

Kalender 2017 Männer – Verlag Utz Benkel

 

Susanne Haun und der Männerkalender 2017 (c) Foto von Susanne Haun

Susanne Haun und der Männerkalender 2017 (c) Foto von Susanne Haun

 

_____________-
² Kalender Männer 2017, Vorwort, Henry Tauber, Berlin 2016.

Nietzsche und sein Kutscherpferd – 80 x 60 cm – Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Leinwand, Philosophie, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Juli 2016

 

„Die geistigsten Menschen … erleben auch bei weitem die schmerzhaftesten Tragödien: aber eben deshalb ehren sie das Leben, weil es ihnen seine größte Gegnerschaft entgegenstellt.“ Nietzsche, Götzen-Dämmerung

Hier könnt ihr die Zeichnung sehen, die vor dieser Leinwand entstanden ist.

Bei dieser Leinwand war mir wichtig, auf die Gedankenbruchstücke, die sogennanten Wahnsinnszettel hinzuweisen.

 

 

 

Wie aus einem Dämon Nietzsche wird – Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Leinwand, Philosophie, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Juli 2016

 

Ich arbeite gerne auf Leinwände, auf denen ich schonmal eine Motiv festgehalten habe. Für Nietzsche auf meiner Leinwand habe ich dafür eine Leinwand aus dem Dämonenzyklus ausgesucht. Ich fand es irgendwie passend.

Beim erneuten Grundieren achte ich darauf, dass noch Erinnerungsspuren zu sehen sind, die ich gut in das neue Motiv integrieren kann. Es ist etwas aufwendiger, die Linien der Zeichnung auf Leinwand zu etablieren als auf Papier. So werde ich die Entstehung der Leinwand auf mehrere Tage verteilen, so wie ich auch mehrere Tage für die Zeichnung benötigte.

 

 

 

Die Geschichte von Nietzsche und dem Kutschpferd – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Philosophie, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 14. Juli 2016

 

Es ist schon über einen Monat her, da bekam ich vom Meiner Verlag die Geschichte von Nietzsche und dem Kutschpferd gesendet.

 

Nietzsche und das  Kutscherpferd - 25 x 25 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c)  Zeichnung von Susanne Haun

Nietzsche und das Kutscherpferd – 25 x 25 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

„Friedrich Nietzsche schlang unter Tränen die Arme um den Hals des Pferdes einer Mietkutsche und wollte es nicht mehr loslassen, nachdem er mitansehen musste, wie der Kutscher auf das Tier einprügelte. Nietzsche empfand dabei einen so ungeheuren Schmerz, daß er sich veranlasst sah, dem Pferd seine Zuneigung zu bezeugen. Auf diese Begebenheit folgten Tage des sich steigernden Wahnsinns – wie ein Besessener schrieb Nietzsche an Freunde und Bekannte, auch an Cosima Wagner, die er Ariadne nennt, kurze und längere Briefe und Gedankenbruchstücke – sog. Wahnsinnszettel, die er mit ‚Dionysos‘ oder ‚Der Gekreuzigte‘ oder z.B. mit ‚Nietzsche Caesar‘ unterschrieb.“

Seither habe und hatte ich viele Bilder im Kopf, die sich zuerst in einer Zeichnung im Format 25 x 25 cm manifestierte. Ich wollte als erste Umsetzung das Format nutzen, für das ich mich für meine Serie der Philosophen Köpfe entschieden hatte.

Das Format birgt  im Zusammenhang mit der Geschichte um Nietzsche einige Tücken, so musste ich den Pferdekopf verkleinern, dass beide gemeinsam Platz auf dem Blatt finden. Die Hände habe ich vergrößert dargestellt, ich empfinde die Fürsorge, die Nietzsche dem Pferd entgegen bringt, als wichtiges Element.  Jedoch ist das Format einfach zu klein, um alles darzustellen, was  die Geschichte erzählt. So habe ich mich entschieden, die Geschichte auf Leinwand zu bannen. Dazu habe ich schon erste zeichnerische Überlegungen angestellt. Die Leinwand, die dazu auf meinem Arbeitstische liegt, hat die Größe 80 x 60 cm und auf ihr werde ich nicht nur Nietzsche und das Pferd sondern auch die darauf folgenden Tage darstellen.

 

Vorbereitung für Nietzsche und das  Kutscherpferd auf Leinwand (c)  Zeichnung von Susanne Haun

Vorbereitung für Nietzsche und das Kutscherpferd auf Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

%d Bloggern gefällt das: