Susanne Haun

Neapel – Santa Chiara – Susanne Haun

Posted in Neapel, Reiseberichte, Zeichnung by Susanne Haun on 4. Juni 2019

 

Skizzenbuch Neapel 5. - 09.04.2019, Santa Chiara, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Skizzenbuch Neapel 5. – 09.04.2019, Santa Chiara, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Heute möchte ich von unserem letzten Tag in Neapel erzählen. Wir besuchten bevor es zum Flughafen ging den Klosterkomplex Santa Chiara.

Am beeindruckensten habe ich die Verkachelungen des Hofes empfunden. 1739 wurde der Hof vom Architekt Antonio Vaccaro gestaltet. Er unterteile den Garten in vier Abschnitte und versah die kreuzförmig angelegten Wege mit 72 achteckigen Säulen, davon ließ er 64 mit Majolikakacheln, die hauptsächlich in Zitronengelb, Olivgrün und Azur strahlen, verkleiden. Die Bänke sind ebenfalls mit Kacheln geschmückt, auf denen mythologische, allegorische, maritime und Alltagsszenen abgebildet sind.

1943 wurde dieses Kleinod durch allierte Bombenangriffe zerstört, der folgende zweitägige Brand zerstörte den Komplex fast vollständig, nach dem Krieg wurde die Kirche schlicht ohne Ausschmückungen wiederaufgebaut. Giottos einst berühmte Fresken, die die Wände der Basilika schmückten, sind nur noch in Rudimenten erhalten. Welch‘ ein Verlust!

Natürlich habe ich wieder viel zu viele Fotos hochgeladen, ich konnte mich wie immer nicht entscheiden, welches Säulenfoto das gelungenste ist. Mit dem Filterprogramm der Sony Cybershot habe ich für die letzten Fotos die Farbe Gelb selektiert.

Alle Neapel Beiträge könnt ihr unter folgenden Link (klick) aufrufen.

 

 

Der Braunschweiger Dom – Bericht von Susanne Haun

Wandmalereien im Braunschweiger Dom sehen
stand im Dezember ganz oben auf meiner todo – Liste.

 

Braunschweiger Dom (c) Foto von Susanne Haun

Braunschweiger Dom (c) Foto von Susanne Haun

 

Ich hatte mich mit den Malereien im Braunschweiger Dom im Zusammenhang mit dem Wolfenbütteler Musterbuch beschäftigt. Nach den Fotos von den Malerein, die ich in Büchern sah, dachte ich kräftig farbenprächtige Gemälde zu sehen. So war ich ganz erstaunt, dass die Wandmalereien in zarten Farben, kaum sichtbar, zu sehen sind.

 

Ausschnitt Fresken Braunschweig (c) Foto von M.Fanke

Ausschnitt Fresken Braunschweig (c) Foto von M.Fanke

 

Erst im Jahr 1845 entdeckten Restauratoren die Fresken wieder, sie waren mit weißer Farbe überdeckt. Die Malereien wurden seither mehrfach restauriert.

Es ist schön, so „lapidar“ über die Malereien des Doms zu schreiben – sehr entspannend. Es entspricht nicht der wissenschaftlichen Arbeit, die ich sonst für die Uni leisten muß. In der Regel benötige ich für eine Seite in meinen Hausarbeiten drei bis fünf Stunden. Nicht mitgerechnet die Stunden, die ich mir das Wissen, das ich für die Hausarbeiten benötige, angelesen habe.

Die Malereien im Braunschweiger Dom sind nach den formalen Regeln der Byzantinische Kunst erstellt. Ich berichtete vor ein paar Tage von der Haltung des Engel am leeren Grab Christi (siehe hier) An der Decke in der Westkappe im Braunschweiger Dom ist der Engel in genau der Haltung zu sehen, die ich zeichnete.

 

Engel am leeren Grab Christis (c) Foto von M.Fanke

Engel am leeren Grab Christis (c) Foto von M.Fanke

%d Bloggern gefällt das: