Susanne Haun

Freiheit, Capri und der geflügelte Löwe – Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 21. März 2020

 

 

Der geflügelte Löwe, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Der geflügelte Löwe, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Die Bedeutung und das Selbstverständnis dieses kleinen Wortes FREIHEIT wird mir in Zeiten der Corona Krise eindeutig klar.

Ich sitze an meinem Rechner und bin traurig. Heute wären wir nach Neapel geflogen und von dort aus weiter nach Capri gefahren. Der Aufenthalt war schon im Oktober 2019 gebucht, der Flug von Easyjet ist bereits vor 2 Wochen abgesagt worden, das Geld ist auch schon wieder auf meinem Konto.

Ich trauere unserem Urlaub nach.

Was hatten wir bis vor kurzem noch für eine Freiheit und wie schnell ist sie vorbei!

Dazu muss ich nicht viel schreiben, wir alle spüren es. Wir lernen uns wieder selber kennen, mit unseren Fehlern und unseren Stärken. Wir können nicht ins Außen fliehen.

Was bleibt von Capri? Der Gedanke an die blaue Grotte, deren Wiederentdeckung August Kopisch in seinem Buch Die Entdeckung der Blauen Grotte auf der Insel Capri so gut beschreibt.

Was bleibt? Meine Vorstellung vom Blau der Grotte, das ich für den geflügelten Löwen verwendet habe. Spielerisch aber auch mit viel Wut spielt mein Löwe mit dem Virus Ball.

 

 

Im apokalyptischen Buch Daniel wird vom Löwen gesprochen, dessen Flügel gestutzt und durch ein Menschenherz ersetzt werden. Der Virus dominiert künstlerisch immer noch meine Gedanken. Nüchtern analysiere ich, um anschließend die Analyse in fantastischen Bildern umzusetzen. Ihr könnt euch den Löwen auch auf meiner online Präsenz der Pariser Galerie Singulart anschauen (siehe hier).

 

Hier an dieser Stelle möchte ich den Brief veröffentlichen, den Vera Kempf, Mitgründerin und verantwortliche Kuratorin von Singulart, den Sammlerinnen und Sammler der Kunstwerke der Galerie schrieb, sie spricht mir aus der Seele.

„Liebe Kunstliebhaber,

Wie Sie vielleicht bereits wissen, wurde in Paris die Ausgangssperre verhängt und daher schreibe ich Ihnen diese Zeilen aus meinem Wohnzimmer. Singulart möchten Ihnen versichern, dass wir – auch von zuhause aus – immer für Sie da sind. Wir bieten Ihnen weiterhin die gleiche Servicequalität und Kundenbetreuung, fördern unsere Künstler und unterstützen den Kunstmarkt.

Die Zustellung Ihrer bestellten Kunstwerke

Der internationale Warenhandel wird durch die sozialen Distanzierungsmaßnahmen vieler Regierungen vereinzelt, oder nur sehr wenig eingeschränkt. Unser Kundendienst tut alles, um sicherzustellen, dass Sie Ihre bestellten Kunstwerke weiterhin so schnell wie möglich erhalten werden. Falls Sie Fragen zu ihrer aktuellen Bestellung haben, wenden Sie sich an Ihren persönlichen Kunstberater oder kontaktieren Sie sales@singulart.com.

Online Kunst kaufen um den Kunstmarkt zu stützen

Gerade in einer Zeit in der Kunstmessen verschoben werden und Galerien für Wochen geschlossen sind, werden wir unserer Verantwortung den Kunstschaffenden gegenüber mehr denn je bewusst, denn die Künstler vertrauen uns, ihre Kunstwerke weiterhin international zu präsentieren. Daher setzen wir alles daran, unser tägliches Geschäft wie bis anhin zu führen.

Das Artist Liaison Team steht ebenso wie der Kundenservice weiterhin zur Verfügung, um Künstler in diesem Ausnahmezustand zu unterstützen und sie bei ihrem kreativen Schaffen zu bestärken. Wir sehen bereits jetzt erste Werke, die sich von der Situation inspirieren ließen und glauben, mehr denn je, an die gesellschaftliche Bedeutung zeitgenössischer Künstler.

Kunst als Schutzschild vor Einsamkeit, Langeweile und Monotonie

In der Zeit des zwangsläufigen Daheimseins haben wir weltweit eine Welle an Solidarität und Inspiration miterleben dürfen. Auch wir von Singulart möchten unseren Teil dazu beisteuern, diese Zeit der sozialen Distanz bestmöglich zu gestalten. Finden Sie Kunstwerke für Ihre eigenen vier Wände, oder folgen sie uns auf Facebook und Instagram für eine tägliche Dosis Inspiration.

Ich danke für Ihre Zeit und hoffe, dass Sie gesund bleiben.

Herzliche Grüße, Vera Kempf, Mitgründerin – Verantwortliche Kuratorin

 

Der neue Künstlertyp – was zeichnet heute den Künstler aus? – Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Was es sonst so gibt!, Zeichnung by Susanne Haun on 3. September 2016

 

Weihnachten bekam ich ein Jahresabo des art magazines (siehe hier) geschenkt.

 

Selbst - Streifend - Zeichnung von Susanne Haun - 25 x 25 cm - Tusche auf Bütten

Selbst – Streifend – Zeichnung von Susanne Haun – 25 x 25 cm – Tusche auf Bütten

 

Ich schaffe es nicht immer, das Heft sofort zu lesen. So habe ich erst heute die Folie vom neuen September Heft aufgerissen. Grundsätzlich lese ich immer zuerst das Editorial. Es ist für mich wie die Einleitung einer Hausarbeit, die mich auf den kommenden Text, in dem Fall die vorliegende Ausgabe des art magazine, vorbereitet.

Dieses mal habe ich nach dem Editorial  gleich zum Artikel Fitte Künstler Saufen und Rauchen war gestern  von Kolja Reichert vorgeblättert.

Was zeichnet heute den Künstler aus? ist eine der Fragen, die Reichert im Artikel stellt. Unter anderem schreibt Reichert, dass das Modell für den Künstler heute „der Start-up-Gründer, der originelle Nerd, der mit disruptiven Innovationen seinen Investoren das rare, wertvolle Angebot macht (…).“².

Ganz ernst meint das Reichert sicher nicht, aber es liegt trotzdem viel Wahrheit in den Worten.

Ersteinmal habe ich das  Wort disruptive betrachtet. Im Duden ist unter  disruptive (englisch) „störend, zerstörerisch, zu: to disrupt = stören, unterbrechen < lateinisch disruptum, 2. Partizip von: di(s)rumpere= zerreißen“  zu finden.

Ich bin das alles, was Reichert schreibt, ich vermarkte mich selber, kontakte, organisiere Ausstellungen, spreche Sammler an, versuche Sponsoren zu finden usw. Ich mache faktisch zwei Dinge gleichzeitig: ich bin Künstlerin und meine eigene Galeristin.

Habe ich mir das so vorgestellt, als ich mich für das Künstlerinnendasein entschied?

Ich kann mit einem entschiedenen „JEIN“ antworten.  Ich möchte eigentlich nur zeichnen, gerne in Ruhe und Ausgeglichenheit ein Thema erforschen und festhalten. Ich habe das Gefühl, da kommen im Moment immer wieder dringende Vermarktungsarbeiten dazwischen. Das gefällt mir nicht. Ich wünsche mir also wieder einmal eine gute Galerievertretung. Dafür muss ich jedoch ersteinmal bewerbungstechnisch tätig werden und das macht viel Arbeit, die mir dann wiederum beim Zeichnen fehlt. Nein – keine Ausrede, ich bin dran und war gestern gerade erst bei einem Gespräch in einer Galerie…..

Vorerst werde ich die Prioritäten ein bißchen von hier nach dort verschieben und wie durch Zaubershand wird am Ende mehr Zeit zum Zeichnen übrig bleiben.

 

Selbst im Kosmos (c) Zeichnung von Susanne Haun

Selbst im Kosmos (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

________________________

² Reichert, Kolja. Fitte Künstler Saufen und Rauchen war gestern, in: art magazine, Hamburg September 2016, S. 38 – 41.

Die Sprache der Blumen im Salon – Rilke – Sammler – Zeichnung und Bericht von Susanne Haun

Posted in Rilke, Zeichnung by Susanne Haun on 5. März 2015

Die Sprache der Blumen von Rainer Maria Rilke

Und glaubst du gleich den Worten nicht,
die ich dir hoffend schrieb
die Sprache, die die Blume spricht,
verstehst du doch, mein Lieb.
Wenn dein Fuss dort fürder schreitet,
wo die Fluren üppig stehn

Wenn dein Fuss dort fürder schreitet (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wenn dein Fuss dort fürder schreitet (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich versprach gestern weiter von meinem KunstSalon am Dienstag zu berichten.
Nach der ersten Hälfte des KunstSalons am Dienstag (siehe hier) sprachen wir über Kunstsammler.
Die Autorin Petra A. Bauer, die auch beim Salon teilnahm, berichtete auf Ihrem Blog writingwoman vom Geschehen.

Ich stellte dazu einige Folien zusammen:

Wer sammelt Kunst?
Kirche
Staat
Adel, den es noch gibt
Großunternehmer
Institutionen
Finanzwelt
Mittelstand (Ärzte / Anwälte)
Künstler

Schwerpunkte von Kunstsammlung
Grafikkunst
Malerei Aufgeteilt nach Gattungen, Epochen, Ländern und Kontinenten
Skulptur
Dabei werden die Sammler meistens von Galeristen oder Kunstagenten beraten. Viele Sammler beschäftigen eigene Kuratoren für ihre Sammlung. Sie besitzen eigene Ausstellungshäuser und beschäftigen Kunsthistoriker und Autoren für ihre Publikationen. Alle besitzen Internetpräsenzen und sind sozial in anderen Projekten tätig.

Warum sammeln Sammler? Welchen Zweck hat eine Sammlung?
Unterhalterin des Klerus und Staatlicher Autoritäten in Sachen Repräsentation
Gehilfin bei der Identitätsfindung
Die Freude / Gier nach dem Einzigartigen, was kein anderer besitzt
Top-Ergebnisse internationaler Auktionshäuser machen Lust auf Sammeln
Geld verdienen durch Spekulation
Einer Leidenschaft zu frönen
Accessoire oder Statussymbol

Verhältnis Sammler – Künstler

Der Künstler an sich ziert sich in die Nähe des schnöden Mammons zu geraten.
Der Künstler hat eine gewisse Abhängigkeit dem Begehrenen des Sammlers gegenüber.
Der Sammler hat eine Erwartungshaltung dem Künstler Gegenüber.

Ingvild Goetz:
„Die Kunst soll nicht nur intellektuell erfasst werden, sondern auch persönliche Betroffenheit auslösen; es müssen Fragen entstehen, sie muss einen ständig beschäftigen.“

Reiner Speck versteht sich als Partner: Nimmt die Arbeit des Künstlers ernst und begleitet ihn über Jahrzehnte, wenn er sich für ihn entschieden hat.

Die Rubell Family Collection kaufte in den letzten 30 Jahren von jungen Künstlern, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Die Sammlung beinhaltet mehr als 6.000 Werke.

Antoine de Galbert lebt von seinem Erbe und sammelt Kunst.

Patrizia Sandretto de Rebaudengos sammelt unter anderem feminine Kunst, um die Sache zu unterstützen!
Hier drei Punkte, die ihr wichtig sind:
1. Förderung von jungen Kuratoren, die Ausstellungen in ihrer Sammlung organisieren.
2. Dem nicht im Kunstgeschehen stehendem Publikum, die manchmal schwer zu verstehende zeitgenössische Kunst näher zu bringen.
3. Netzwerke zwischen den Sammlern in Europa schaffen, sie ist stolz auf den daraus resultierenden Austausch von Sammlungspräsentationen in Europa.

Francesca von Habsburg, der es um die Erfahrung, Erkenntnis und Anregung geht und nicht um den physischen Besitz fördert Projekte von Künstler.

Verhältnis Sammler – Öffentlichkeit

Es wird erwartet, dass der Sammler Schwerpunkte setzt

Reinhold Würth wird vorgeworfen, zu gegensätzlich, zu breit angelegt, zu wenig konzentriert gesammelt zu haben. Er kaufte eine Ansammlung von Bildern und Skulpturen, die ihm gefallen.
Dabei sind Sammler eigentlich private Leute, die theoretisch niemandes Ansprüche erfüllen müssen.

Verhältnis Sammler – Sammler

Konkurrenz: Wetteifern um das teuerste Kunstwerk

Durch die Präsentation in der Wohnung können sich Sammler in Salonatmosphäre treffen und untereinander austauschen, um so wieder den Inhalten der Kunst näher zu kommen.

Was sage ich als Künstlerin über Sammler?

Manchmal ist es mehr als ein Austausch von Dienstleistung oder Ware. Es kann zwischen Sammler und Künstler eine sich gegenseitig inspirierende Freundschaft entstehen.

Manchmal, bei wenn Galerien die Kunst verkaufen, erfährt der Künstler nie, wer seine Bilder kauft.
Manchmal möchte sich der Sammler „Beachtung“ kaufen.
Oft wird nur dann Kunst gekauft, wenn es zum Kontakt zwischen Sammler/Käufer und Künstler kommt.

Zum Job des Künstlers gehört das Besuchen von Vernissagen und Veranstaltungen, um Kontakte zum Publikum aufzubauen. Ich bin keine Freundin davon. Ich finde es unerhört anstrengend, auf einer Veranstaltung zu sein, bei der es nur darum geht, Menschen (Kontakte) zu sammeln. Ich behandele diesen so wichtigen Aspekt meines Berufs deshalb stiefmütterlich und natürlich merke ich das auch im Ergebnis.

Fakten

Ankaufetats der Museen sind sehr viel geringer als die der Sammler.

Staatliche Galerien bezahlen die Künstler nicht. Es gibt kein Ausstellungshonorar. Jeder Musiker, der bei einer Eröffnung spielt, erhält ein Honorar. Wie verträgt sich das mit dem Mindestlohn? Für Ausstellungshonorare kämpft der bbk Berlin.

Nur zwischen 5 und 10 Prozent der Künstler können von ihrer Kunst leben.

Was sagt ihr als Künstler, egal, ob ihr schreibt, malt oder darstellt zu dieser Problematik?

Was sagt ihr als Betrachter und Kunstkäufer zum Sammeln?

Sind die Künstler abhängig von den Sammlern?

____________________________
Literaturliste

Die Heilige Macht der Sammler I, in Kunstforum, Band 209, 2011

Die Heilige Macht der Sammler II, in Kunstforum, Band 211, 2011

Glutowacz, Irene, van Hagen, Susanne, Chancel, Phillipe, Kunstsammler und ihre Häuser, München 2005.

Herrschaften des Sammelns, in Kunstforum, Band 217, 2014.

Herstatt, Claudia, Fit für den Kunstmarkt, Ostfildern-Ruit, 2002.

Kunst und Wirtschaft, in Kunstforum, Band 200, 2010.

Schmid, Karlheinz, Erfolgreich Sammeln, Ratgeber Kunst, Band 1, Regensburg 2007.

Siekmann, Andreas, Für transparente Verhältnisse, in Texte zur Kunst, The Collectors, Heft Nr. 83, 2011, S. 76 – 93.

Thornton, Sarah, Sieben Tage in der Kunstwelt, Frankfurt am Main, 2010.

%d Bloggern gefällt das: