Susanne Haun

Tagebucheintrag 21. / 26. und 28. August 2020 – Tierisches – Es gibt kein Heute, kein Morgen, kein Gestern mehr! – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 12. September 2020

 

 

Tagebucheintrag 26.08.2020, Es gibt kein Heute, kein Morgen, kein Gestern, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 26.08.2020, Es gibt kein Heute, kein Morgen, kein Gestern, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Tierisches – Es gibt kein Heute, kein Morgen, kein Gestern mehr!

Ein Wolperdinger? Ein Esel, Ein Hund, ein Hase?

Der Esel ist kein Goldesel!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagebucheintrag 7. August 2020 – Lauf kleiner Stier Susanne, lauf! – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 19. August 2020

 

Ich sehe den Linien meiner Zeichnungen an, ob ich in ruhiger oder in gestreßter Stimmung bin.

Die Zeichnungen vor der Ausstellungseröffnung Mein Wedding 2020 scheinen mir voller Anspannung zu sein.

Die Aufregung, ob alles gut läuft und ob auch wirklich Gäste kommen, ob ich meine Rede / Moderation gut halten kann, all das ist ohne es direkt zu thematisieren, in meinen Zeichnungen vorhanden.

Erst heute beim Scannen dieser Zeichnung vom kleinen Stier ist mir klar geworden, in welchem Hamster (Stier-) Rad ich stecke.

 

Tagebucheintrag 07.08.2020, Lauf, kleiner Stier, Susanne, lauf, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 07.08.2020, Lauf, kleiner Stier, Susanne, lauf, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

 

Der Stier – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Sternzeichen, Zeichnung by Susanne Haun on 31. Juli 2011

Der Stier ist in der Kunst schon viel dargestellt worden; besonders bei den Stierkämpfen. Ich bin ein glühender Verehrer von Picassos Stierkampftuschezeichnungen, die die Bewegungen in der Arena perfekt einfrieren.

Auch mag ich Hemingways Erzählungen von Pamplonas Stierrennen.

Schottische Highlandrinder am Weissenhäuser Strand - Foto 2009 von Susanne Haun

Schottische Highlandrinder am Weissenhäuser Strand - Foto 2009 von Susanne Haun

Ich selber habe einmal in Arles in Frankreich ein Stierrennen gesehen. Wie wütend die Stiere herausrennen und mein damals 8jähriger Sohn hatte solche Angst, dass er mich mit Gewalt versuchte vom Schauplatz wegzuziehen, obwohl ich weit hinter den Absperrungen stand.

Keine Frage, es ist Tierquälerei! Und doch kann man sich dem, wenn man vor Ort ist nicht entziehen. In Malaga hörte ich Berichte, dass sich eine Frau im Publikum der Arena sogar ihren BH vom Leibe riss und dem Torero zuwarf! Wir entschieden uns trotzdem dagegen einem Stierkampf in der Arena anzuschauen. Wir müssen uns dann doch nicht aus reiner Sensationslust anschauen, wie sich Torrero und Stier bekämpfen und abmetzeln. NEIN!

Ich habe schon oft Stiere gezeichnet, besonders meinen Stiermann mag ich sehr.

Für das Sternbild Stier habe ich mir ein schottisches Hochlandrind als Modell genommen. Ich habe sie nicht in Schottland sondern an der Ostsee am Weissenhäuser Strand beobachtet (hier mein 2 1/2 Jahre alter Blogbeitrag dazu)! Ich mag die Haare, die den Rindern über die Augen hängen.

Bei mir sind heute ein Jekyll und ein Hyde Stier entstanden. Bei Mr. Jekyll dachte ich die vielen Stierkopf-Totenköpfe in den Western im Fernsehen mit einem Schuss Fluch der Karibik!

Stier Version 3 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Stier Version 3 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Finnbennach, der Weißgehörnte – Zeichnung von Susanne Haun

Für Finnbennach stand ein Highlandrind vom Weißenhäuser Strand, der dort auf dem Deich weidete, Model.

Es scheint mir, als müßte der Betrachter den Unterschied zwischen dem spanischen Stier von gestern und dem Highlandrind von heute spüren.

Ich glaube, dass die Rinder aus der Táin Bó Cuailnge eher wie die auf dem Deich des Weißenhäuser Strandes aussahen. Wo die Highlandrinder urprünglich herkommen, weiß ich nicht genau. Ich denke aus Großbritannien. In der Zeit, in der die Geschichte der beiden Schweinehirten anzusiedeln ist, waren die Rinder wertvoller als Gold.

Highlandrind - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Highlandrind - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

%d Bloggern gefällt das: