Künstlergut Prösitz · Projekt Wir schauen · Zeichnung

Wir schauen mal, was wir gemacht haben! – Zeichnungen von S.Haun und J.Küster

Ich bin erstaunt, wieviel Jürgen Küster und ich an Arbeit in Prösitz geschafft haben.

 

Jürgen beim gemeinsamen Arbeiten auf Prösitz (c) Foto von Susanne Haun
Jürgen beim gemeinsamen Arbeiten auf Prösitz (c) Foto von Susanne Haun

 

Da kommt die gemeinsame Erfahrung beim Arbeiten zum tragen.

 

 

Mal schauen, was wir daraus bei unserem nächsten Treffen machen. Ich weiss im Moment noch nicht, wo es hingeht und es würde uns ersteinmal gut tun, wenn wir für unser „double bind“ (siehe hier) einen Ausstellungsort fänden. So können wir sehen, wie unsere Arbeiten in einer Ausstellungssituation auf uns und auf die Betrachter wirken.

 

 

 

 

Künstlergut Prösitz · Projekt Wir schauen · Zeichnung · Zitat am Sonntag

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 52 – Ludwig Börne

„Eine Katze läßt das Mausen nicht, auch wenn sie eine schöne Prinzessin geworden.“

Ludwig Börne

 

 

Bedeutungen von Mausen lt. Wiktionary:

[1] veraltet, von Tieren: eine Maus fangen, um sie dann zu fressen
[2] umgangssprachlich: etwas entwenden, stehlen, klauen
[3] landschaftlich, vulgär: Geschlechtsverkehr (Koitus) durchführen
[4] PC: eine Computermaus benutzen

 

Die gezeigten Arbeiten gehören zum Zyklus: „Wir schauen mal, was wir gemacht haben.“ von Jürgen Küster und Susanne Haun.

Künstlergut Prösitz · Projekt Wir schauen · Zeichnung

Arbeiten mit Jürgen auf Prösitz = Ur = Ursprung/Anfang = Element – Zeichnungen von S.Haun und J.Küster

Jürgen alias Buchalov und ich haben die Zeit auf Prösitz auch zum Arbeiten genutzt.

Da wir unser double bind Projekt (siehe hier) abgeschlossen haben und nun auf der Suche nach einem Ausstellungsort sind, haben wir ein neues noch unbenanntes Projekt begonnen.

 Stehend und gehen, jeder hat für sich begonnen (c) Foto von M.Fanke
Stehend und gehen, jeder hat für sich begonnen (c) Foto von M.Fanke

Dabei sind wir anders vorgegangen als bei unseren gemeinsamen Berliner Blättern (siehe hier ein Beispiel).

Unsere Erfahrungen, die wir beim gemeinsamen Zeichnen in der Vergangenheit machten, sind selbstverständlich eingeflossen. Die Umgebung „Prösitz“ ist in unsere Arbeiten ein entscheidender Faktor. Wir arbeiteten im stehen und gehend und saßen uns im Zeichenprozeß nicht gegenüber. Jeder hat für sich begonnen und der andere hat im zweiten Schritt ergänzt.

Danach haben wir die Arbeiten gruppiert und vier Gesamtbilder daraus gelegt.

Erste Gruppierung (c) Foto von Susanne Haun
Erste Gruppierung (c) Foto von Susanne Haun

Im nächsten Schritt wurden Verbindungen geschaffe, die wir wieder auseinanderrissen und zu neuen Gruppierungen zusammenlegten.

Jürgen dachte dabei an Schiffe, Grabplatten und die Steine in der Klosterkirche.

Ich war ganz beim Künstlergut Prösitz, Ort und Zeichnung verschmolzen ineinander.

Verbindungen auflösen (c) Foto von Susanne Haun
Verbindungen auflösen (c) Foto von Susanne Haun

Nachdem wir unsere Arbeiten gruppiert hatten, suchten wir das gemeinsame Thema eines jeden gruppierten Blocks und erhielten Köpfe, Tiere, Landschaft und Häuser.

Micha betrachtete unsere Arbeit mit Abstand und Interesse und zuerst ein wenig Ratlosigkeit des Realisten. Er suchte das verbindende Glied. Mit etwas Abstand wurden für ihn die Übergänge sichtbar und er fasste unser Motto für diese Arbeiten gut zusammen:

„Wir schauen mal, was wir gemacht haben!“