Susanne Haun

Berlin Wedding – ein Stadt Spaziergang im Grünen – Susanne Haun

Posted in Berlin, Landschaft, Reiseberichte, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Mai 2017

 

Angeregt durch die vorgeschlagenen Spazierwanderungen durch den Wedding auf dem Weddingweiser (siehe hier) haben wir uns aufgemacht, unseren eigenen Weg durch den Wedding zu laufen.

 

Susanne Haun beim Skizzieren am Ausgang Schillerpark Berlin Wedding (c) Foto von M.Fanke

Susanne Haun beim Skizzieren am Ausgang Schillerpark Berlin Wedding (c) Foto von M.Fanke

 

Wie finden wir  eine Wanderstrecke durch den Wedding?

Meine Atelierwohnung liegt keine 500 Meter vom Schillerpark entfernt, so dass dieser schöne Park, in dem schon meine Mutter mit mir als Baby spazieren ging (siehe hier), der Ausgangspunkt unserer Stadtwanderung ist.

Diese Wanderung ist auch eine Wanderung durch unsere Kindheit. Manche Orte haben wir lange nicht besucht und sind erstaunt über die Veränderungen. Wir haben den Vorteil des „Einheimischen“, des in Berlin Wedding geborenen. Wir brauchen keine Karte unser Gefühl und auch unsere Kraft, die wir zum Wandern haben, leiten uns. Am Ende der Rundtour kürzen wir ab – es ist genug für einen Tag.

Was wäre eine anständige Wanderung und wir wollen sie nicht ohne einen leckeren Kaffee zum Abschluss beschliessen. In der Triftstrasse 58 liegt die Kleinen Mensa, unser Stammkaffee. Hier gibt es leckeren N.Y.Cheesecake und Cappucino. Es lohnt sich, dort einzukehren (siehe hier).

Ich habe bewusst nur mein Skizzenbuch und keinen Fotoapparat dabei, M. übernimmt den Part des fotografierens. Die Skizzen zeichne ich schnell, um den Fluß des Laufens nicht zu sehr zu unterbrechen. M. braucht länger für seine Fotos.

 

 

 

Auch die kleinste Pause zum Zeichnen nutzen – Susanne Haun

Posted in Skizzen, Skizzenbuch, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 24. Mai 2017

 

Ich nutze mitunter auch die kleinste Pause zum Zeichnen.

Welchen Füller benutze ich zum Zeichnen? Welches Papier benutze ich zum Zeichnen?

 

Mein Hahnemühle Skizzenbuch und mein Rotring ArtPen Füller (c) Foto von Susanne Haun

Mein Hahnemühle Skizzenbuch und mein Rotring ArtPen Füller (c) Foto von Susanne Haun

 

In meiner Handtasche ist immer Platz für ein Skizzenbuch und meinen Lieblingsfüller von rotring, den ArtPen mit der Zeichenfeder. Er fasst sowohl Einweg- als auch wiederbefüllbare Patronen, die ich mit wasserlöslicher Tinte fülle. Das Skizzenbuch mag ich so gerne, weil es leicht ist, die Tinte nicht auf die nächste Seite durchschlägt und die Aufkleber hinten im Buch legen und ich sie nach belieben aufkleben kann.

Die heute gezeigten Skizzen entstanden im Restaurant, während meine Begleitung auf Toilette war.

 

Kurze Skizze im Restaurant (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kurze Skizze im Restaurant (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ergebnisse vom Workshop in Leipzig – Blumen und Stillleben mit Tusche zeichnen und kolorieren – Susanne Haun

Posted in Boesner Leipzig, Workshop Zeichnungen, Zeichnung by Susanne Haun on 23. Mai 2017

 

Es war das erste Mal, dass ich bei boesner in Leipzig unterrichtete und es hat Spaß gemacht.

 

Workshop Stillleben und Blumen bei boesner Leipzig (c) Foto von Susanne Haun

Workshop Stillleben und Blumen bei boesner Leipzig (c) Foto von Susanne Haun

 

Auch wenn die Anfahrt dank der Deutschen Bahn verspätet und etwas beschwerlich war. An dem Samstag IC nach Leipzig funktionierte nichts, die Klimaanlage des gebuchten Wagons defekt, genauso wie die Toilette und Tür. Schliesslich waren es aber nur 5 Minuten, die ich später als Beginn in den Schulungsraum „fegte“.

Nicht nur aufgrund der guten Beurteilungen meines Workshops durch die Malschüler*innen habe ich den Eindruck es hat allen Spaß gemacht. Hier einige der Beurteilungen:

„Es war ein sehr intensives Seminar mit einer geduldigen und sehr inspirierenden Dozentin.“

„Sehr professionell, Danke“.

„Der Kurs hatte ein sehr gutes Niveau, er war logisch aufgebaut und man konnte viel lernen.“

Viele Fotos habe ich vom Workshop gemacht, aber meine Kamera hat beschlossen, die Hälfte im dunkeln zu lassen. Von den hellen, richtig belichteten Fotos zeige ich hier einige:

 

 

Ganz groß ‚raus: Mein Leopoldplatz in der Open-Air Gallery mein wedding – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Marker, Mein Wedding 4 by Susanne Haun on 22. Mai 2017

 

Am letzten Freitag war es soweit! Die Open Air Gallery mein wedding 4 wurde in der Schillerbibliothek eröffnet.

Es fanden sich die Künstler*innen und viele Weddinger’innen ein. Die Kunstaktion im öffentlichen Raum ist organisiert duch die StandortGemeinschaft Müllerstraße e.V. in Zusammenarbeit mit den Künstler*innen, dem Geschäftsmanagement und dem Bezirk Mitte.
Auf den sehr informativen Seiten der Standortgemeinschaft Müllerstraße (siehe hier) findet ihr alle Informationen zum Thema Aktives Zentrum und Sanierungsgebiet Wedding-Müllerstraße.

 

Open Air Gallery mein wedding 4 - Leopoldplatz Susanne Haun (c) Foto von M.Fanke

Open Air Gallery mein wedding 4 – Leopoldplatz Susanne Haun (c) Foto von M.Fanke

 

Ich war froh, dass auch Dominique Hensel  vom Weddingweiser (siehe hier) zur Eröffnung gekommen war, ich kannte tatsächlich außer ihr nur eine einzige Dame dort. Das hat sich jetzt jedoch geändert. 🙂 Dominique hat im Weddingweiser (siehe hier) ausführlich von der Ausstellungseröffnung berichtet, so konzentriere ich mich ein wenig auf die größe des Plakats, auf dem mein Leopoldplatz zu sehen ist. Ich muss sagen, ich war selber beeindruckt.

Meine Zeichnung entstand auf A4 Layoutpapier von Hahnemühle an meinem kleinen Arbeitstisch im Atelier. Die Originalzeichnung hängt im Mars des Silent Green Kulturquartier, Gerichtsstr. 35, 13347 Berlin und kann dort besichtigt werden.  Ich berichtete bereits über das Silent Green im Rahmen des offenen Denkmals (siehe hier).

 

Künstler bei der Eröffnung der Open Air Gallery mein Wedding 4 (c) Foto von Dominique Hensel , weddingweiser

Künstler bei der Eröffnung der Open Air Gallery mein Wedding 4 (c) Foto von Dominique Hensel , weddingweiser

 

Es ist erstaunlich, wie die größe einer Arbeit die Wahrnehmung bestimmt. Das Plakat von meinem Leopoldplatz steht direkt vor dem Rathaus Wedding, seitlich von der Schillerbibliothek. Wenn ihr aus Richtung der Seestrasse kommt, könnt ihr es vor dem Leopoldplatz gut sehen. Ich habe zur Dokumentation auch ein kleines Video gedreht, um euch die eigentlich für Kunst absurde Lage zu demonstrieren. Aber genau das belebt das Bild und zeigt es in einer anderen Dimension.

 

 

 

Hier ist dann das 18 Sekunden Video vom Mittelstreifen der Müllerstraße.

 

 

 

Standorte der Originalbilder

  • Andreas Hahn, Kleine Mensa, Triftstraße 58
  • Andreas Seidel, Mercantio, Müllerstraße 118
  • Antonia Meißner, Centre Francais de Berlin, Müllerstraße 53
  • Antonia Meißner, Café Mirage, Reinickendorfer Straße 110 (Nettelbeckplatz)
  • Deutscher Kinderschutzbund an der Leo-Lionni-Grundschule, Berliner Sparkasse, Müllerstraße 53
  • Dennis Skley, Strudelka, Sparrstraße 18
  • Dennis Skley, Eiscafé Kibo, Transvaalstraße 13
  • Selma, Reisebüro Ebru Touristic, Müllerstraße 131
  • Susanne Haun, Silent Green/Mars, Gerichtstraße 35
  • Uwe Bressem, Paul-Gerhard-Stift (Café), Müllerstraße 56-58
  • W.E. Schmidt, Schillerbibliothek, Müllerstraße 149
  • W.E. Schmidt, Raumausstatterin Silke Schön, Müllerstraße 70B

Standorte der Plakate

Standorte der Plakate mein Wedding 4

 
 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 191 – Christian Morgenstern

Posted in Foto, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 21. Mai 2017

 

Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.

Christian Morgenstern

 

Köpfe in der Abguss Sammlung Berlin (c) Foto von Susanen Haun

Köpfe in der Abguss Sammlung Berlin (c) Foto von Susanen Haun

 

__________________
Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 1. Mai 2017

Elefanten – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Mai 2017

 

Elefanten sind im Zoo sehr gut zu beobachten, auch wenn sie im Gehege meistens doch weit entfernt sind.

Es hilft ein Fernglas, so kann man genau die Eigenarten und Falten der großen Gesellen beobachten.

 

Elefantenfamilie (c) Zeichnung von Susanne Haun

Elefantenfamilie (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Ich im Badezimmerspiegel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Mai 2017

 

Vorgestern las ich bei der Zeichnerin Martina Wald den Beitrag „Martina im Spiegel“ (siehe hier). In nur einer Minute hat sie sich vor dem morgendlichen Kämmen gezeichnet. „Eitel darf man halt nicht sein.“ ist ihr Kommentar zur eigenen Zeichnung.

Ich habe Martinas Idee aufgegriffen und ebenso zum Füller im Bad gegriffen. Erst noch am selben Abend und am Morgen des nächsten Tages.

 

Ich im Badezimmerspiegel am Morgen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich im Badezimmerspiegel am Morgen (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Natürlich konnte ich mich nicht mit einer Zeichnung begnügen. Die einzelnen Zeichnungen fertigte ich auch schneller als in einer Minute 🙂 an. Ich bin immer wieder erstaunt, wie unterschiedlich meine Linie am Morgen und am Abend auf das Papier steht. Ich bin ein Morgenmensch, es ist gut an den Zeichnungen zu sehen.

Das wichtigste beim Porträtzeichnen ist, keine Hemmungen zu haben. Deshalb ist man selber auch das beste Modell. Wir sind uns selber wohlgesonnen und schimpfen nicht über zu große oder zu kleine Nasen und wie Martina schon schrieb, es ist besser, nicht eitel zu sein.

Wer möchte bei einem kleinen Projekt mitmachen? Wir könnten es Mein Selbstbildnis im Badezimmerspiegel nennen.

Entweder setzt ihr in eurem Blog einen Trackback (das heisst ihr verlinkt diesen Beitrag auf eurem Blog) oder ihr schreibt hier in den Kommentaren einen LINK zu eurem 1 Minuten Portrait im Badezimmer. Bitte nur einen Link in den Kommentaren setzen. Bei mehr als einen Link wandern eure Kommentare in meine Spamliste.

Jetzt sage ich „Nur Mut“ und freue mich über eure Zeichnungen. Am meisten lernt die Zeichnerin, der Zeichner beim tun.

 

 

 

Aus einem Foto – England / Bathampton – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Zeichnung by Susanne Haun on 17. Mai 2017

 

2016 waren wir in Bath, England.

 
Ich denke gerne an die schöne Landschaft Englands zurück. Da ich mich im Moment kunsthistorisch mit dem Typus Landschaft in der Romantik beschäftige, hatte ich das Bedürfnis, mir zu überlegen, wie ich am besten eine Landschaft darstelle.

Dazu habe ich mir aus den vielen Fotos aus Bathampton ein unspektakuläres herausgesucht und auf Grund des Fotos vier Landschaftsszenarien entworfen. Es hat mir Spaß gemacht und ich war erstaunt, wie vielseitig ich das doch so einfache Foto auswerten konnte.

 

Bathampton (c) Zeichnung von Susanne Haun

England, Bathampton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Das prometheus Bildarchiv und wann darf ich ein Bild veröffentlichen?

Posted in Künstlerische Forschung, Kunstgeschichte by Susanne Haun on 16. Mai 2017

 

Ich bin eine regelmäßige Benutzerin des Bildarchivs prometheus, das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre prometheus-bildarchiv.de .

Regelmäßig erhalte ich den Newsletter des Archivs und habe so schon des öfteren auf Grund der dort erhaltenen Hinweise interessante visuelle Stunden im Netz verbracht. Als Studentin der FU Berlin habe ich freien Zugang zum Archiv, ansonsten kostet der private Einzelzugriff 30 Euro / Jahr. Für meine Hausarbeiten benutze ich dieses reichhaltige Bildarchiv regelmäßig.

Im aktuellen Newsletter des prometheus Archivs habe ich Erläuterungen zur Veröffentlichung von Bildern gefunden, die ich sehr interessant finde, und die ich mir  gerne merken möchte.

Übrigens! Die Rechte an den Fotos von meinen Zeichnungen sind NICHT gemeinfrei. Bei Verwendung erhebe ich eine Lizenzgebühr.

Hier nun das Zitat aus dem prometheus Newsletter (siehe hier):

Gemeinfrei, Public Domain, CC-Lizenzen aus dem Newsletter des Prometheus Bildarchivs:

„Bei der Arbeit im Bildarchiv, dem Umgang und der Nutzung von Bildern für die Wissenschaft und die Lehre sowie darüber hinaus, müssen wir uns auch (immer wieder) mit dem Urheberrecht, dem Bildrecht beschäftigen. Dabei begegnen uns an verschiedenen Stellen die Creative Commons Urheberrechtslizenzen, eine standardisierte Methode, um urheberrechtliche Erlaubnisse an Werken zu geben.
Beginnen wir mit der CC0-Lizenz. Werke mit dieser Lizenz versehen, sind in die Gemeinfreiheit oder auch Public Domain entlassen. Da in prometheus heterogene Bilddatenbanken integriert sind, können Sie nach diesen Bildern unterschiedlich suchen. Suchen Sie in der erweiterten Suche beispielsweise in dem Feld „Bildrecht Fotografie“ nach „public domain“ oder „gemeinfrei“, dann werden rund 65.000 Datensätze vom Amsterdam Museum (Public Domain), der Historischen Glasdiasammlung (Public Domain Mark 1.0) und von Imago (gemeinfrei) angezeigt. In der Sammlung des Rijksmuseums finden Sie in diesem Feld den direkten Link zu den Creative Commons, publicdomain.
Wie sehen die anderen CC-Lizenzen aus?
CC BY macht die Namensnennung des Urhebers, der Urheberin zur Bedingung: „Diese Lizenz erlaubt anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, auch kommerziell, solange Sie als Urheber des Originals genannt werden.“ Bei CC BY-SA kommt zur Namensnennung die Weitergabe unter gleichen Bedingungen dazu: „…und die auf Ihrem Werk basierenden neuen Werke unter denselben Bedingungen veröffentlicht werden.“ Die CC BY-ND erlaubt neben der Namensnennung keine Bearbeitung und die CC BY-NC keine kommerzielle Nutzung.
Suchen Sie in prometheus im Feld „Bildrecht Fotografie“ nach „CC“ oder „Creative Commons“, dann finden Sie über 1.500 Datensätze mit der CC-BY-SA 3.0 in der Pictura Paedagogica Online oder CC-BY-SA in HeidICON – Britische Karikaturen oder Creative Commons BY-SA in Imago. Im Feld „Bildnachweis“ wird im Archive of Digital Art (ADA) für einige Datensätze „Creative Commons (Share-Alike License)“ angegeben.
Darüber hinaus lässt sich mit der CC Search außerhalb von prometheus nach Bildern unter CC-Lizenzen suchen. Die Gesamtzahl der CC-lizenzierten Werke im Jahr 2016 liegt bei 1,2 Milliarden, so der Ende des Monats veröffentliche Bericht.“

So einen langen Text habe ich noch nie zitiert. Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, ob ein so langes Zitat gestattet ist!

Einladung zur Open Air Gallery „Mein Wedding“ – Susanne Haun

Posted in Architektur, Ausstellung, Mein Wedding 4 by Susanne Haun on 15. Mai 2017

 

Erinnert ihr euch noch an meinen Leopoldplatz (siehe hier).

 

Mein Wedding 4 - Leopoldplatz von Susanne Haun

 

Meine Arbeit ist für die vierte Open Air Gallery „Mein Wedding 4“ ausgewählt worden. Ich freue mich darüber. Sie wird nun in der Größe eines klassischen Werbeplakats auf dem Mittelstreifen der Müllerstraße zu sehen sein. Ich weiss noch nicht, an welchem Ort mein Plakat stehen wird, aber ich weiss, wann die Eröffnung der Ausstellung stattfindet.  Ich bin schon sehr neugierig, wo mein Original hängen und wo das Plakat stehen wird.

 

Ausstellungseröffnung Open Air Gallery „Mein Wedding“

Freitag, den 19. Mai 2017, 10:00 Uhr
Schillerbibliothek, Müllerstr. 149, 13353 Berlin

 

Es folgt der offizielle Einladungstext, ich freue mich, den einen oder anderen von euch begrüßen zu dürfen.

 

Am Freitag, 19.05.2017 um 10 Uhr eröffnen wir zusammen mit Bezirksbürgermeister Herrn von Dassel mit großem Stolz die nunmehr vierten Open Air Gallery „Mein Wedding 4″. In diesem Jahr werden zusätzlich in ausgewählten Geschäften an und um die Müllerstraße „indoor“ die Originale zu bewundern sein.
Eine genaue Liste, wo welche Werke zu bestaunen sind, wird unserem Katalog beiliegen.
Wir freuen uns sehr, Sie am Eröffnungsort – der Schillerbibliothek – begrüßen zu dürfen!
Herzliche Grüße
StandortGemeinschaft Müllerstraße e. V .

 

 

Einladung - Mein Wedding - Vorderseite

Einladung - Mein Wedding 4 - Rückseite

 

Das pdf  der Einladung – Mein Wedding steht für alle, die sie auf ihr Handy downloaden oder sie ausdrucken möchte unter dem Link (siehe hier) zur Verfügung.

 

%d Bloggern gefällt das: