Susanne Haun

Vom Zuckerstreuer in Düsseldorf zum Spinnennetz in Bonn – Skizzen von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 1. September 2011

Erinnert ihr euch noch an den Ausstellungsaufbau bei Angelika Blaeser in Düsseldorf (seht hier)?

Die Zeit verrennt und gestern habe ich einen Teil der Arbeiten schon wieder abgeholt. Angelika hat einen repräsentativen Durchschnitt meiner Arbeiten in der Galerie behalten, um sie zu zeigen und mich weiterhin gut vertreten zu können.

Da ich 1/2 Stunde zu früh da war (und nichts ist schlimmer, als irgendwo zu früh zu sein) trank ich nebenan einen Kaffee und fand gefallen am Zucker.

Skizzieren des Zuckerstreuers beim Morgenkaffee - Foto von Daniel Büchner

Skizzieren des Zuckerstreuers beim Morgenkaffee – Foto von Daniel Büchner

Nun steht mein „Rollenobjekt“ in meinem neuen Atelier. Hier noch ein Foto vom Standort bei Angelika in der Galerie – sie steht unter eine von Andreas Noßmanns Zeichnungen.

Zeichnung von Andreas Nossmann und Objekt von Susanne Haun

Zeichnung von Andreas Nossmann und Objekt von Susanne Haun

Wer also Interesse hat, unter anderem meine floralen Arbeiten im Original zu sehen, findet diese in der Galerie Angelika Blaeser Modern & contemporary fine art, Bastionstr. 10, 40213 Düsseldorf, T: 0211 877 44 582, Öffnungszeiten Di – Fr 11 – 18 Uhr.

Angelika freut sich auf euren Besuch.

Von Düsseldorf nach Bonn ist man nur eine Stunde auf der Autobahn unterwegs. Ich bin immer wieder erstaunt wie nahe hier alles beieinander liegt.  McDo hat seine Fahnenfarben übrigens der Natur entliehen, wie man auf den Fotos deutlich erkennen kann! Der Raps blüht ein zweites Mal und das Eis schmeckt beim Skizzieren.

Das Kunstmuseum in Bonn hat mir schon wegen seiner Architektur gefallen. Neben Rosemarie Trockl habe ich einen „Schnelldurchlauf“ durch die Räume unternommen und bin noch voll der Eindrücke von Beuys, Richter, Polke und und und … Auch die Fotoausstellung war klasse. Ich muss alles erst einmal innerlich verarbeiten.

Ich mag den Durchblicke vom Raum der Corinne Wasmuht zu Gerhard Richters 256 Farben von 1974

Ich mag den Durchblicke vom Raum der Corinne Wasmuht zu Gerhard Richters 256 Farben von 1974

Vorbei an Büschen mit Spinnenweben bin ich weiter zur Galerie Sassen zur Luiza Sassen gelaufen, die nur 10 Minuten Fußweg in der Adenauerallee 124 beheimatet ist. Im Verlauf einer sehr netten Unterhaltung erzählte mir Luiza von der „Friedenswiese“ vor der Uni, die ich mir dann noch, bevor ich die Tagesbesichtigungen abschloss, anschaute.

Zuckerstreuer - Skizze von Susanne Haun

Zuckerstreuer – Skizze von Susanne Haun

Phlox und Rosemarie Trockel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 19. August 2011

Um sechs Uhr heute Morgen beim Kaffee kochen konnte ich meine Augen nicht mehr von meinem Phlox lösen.

Er ist kurz vor dem verblühen und die einzelnen kleinen Blüten fallen schon ab. Im Geiste stelle ich auch schon meine Ausstellung vom Kulturverein Mittelahr zusammen, die vom 24. September bis zum 2. November 2011 im Rathaus Altenahr zu sehen sein wird. Die Ausstellungseröffnung ist am 24.9.2011 ab 19 Uhr. Eine große blauviolette Phlox-Zeichnung paßt gut in mein Konzept.

Wie klein ist der Phlox gegenüber der Zeichnung - Ausschnitt Zeichnung von Susanne Haun

Wie klein ist der Phlox gegenüber der Zeichnung - Ausschnitt Zeichnung von Susanne Haun

Am 31. August bin ich in Bonn. Neben den Terminen, die ich an diesem Tag rund um die Kunst habe, möchte ich auf jeden Fall die Ausstellung der Arbeiten von Rosemarie Trockel  im Kunstmuseum Bonn besuchen. Rosemarie Trockel erhielt dieses Jahr den Kaiserring. Über den Kaiserring schrieb ich schon einmal in diesem Beitrag.

In der Ausstellungsankündigung des Kunstmuseum Bonns steht, dass Trockel die gesellschaftlichen Gemeinplätze und künstlerischen Normen, im besonderen die traditionelle Vorstellung von Zeichnung, in Frage stellt.

Der Satz birgt viel Gedankenfutter für mich. Was sind denn gesellschaftliche Gemeinplätze? Beim googeln komme ich „nur“ auf die Ausstellung von Trockel. Ist der Begriff von ihr geprägt?

Im laufe des Tages fallen auch immer mehr Blüten ab - ich bewege den Phlox beim Betrachten zu viel - Ausschnitt Zeichnung von Susanne Haun

Im laufe des Tages fallen auch immer mehr Blüten ab - ich bewege den Phlox beim Betrachten zu viel - Ausschnitt Zeichnung von Susanne Haun

Ich bin schon sehr neugierig auf die Ausstellung und freue mich wie auf Weihnachten auf sie. Im art-magazin  fallen mir folgende Stichwörter zur Ausstellung ins Auge: „Ihr Stilmitte ist die Nicht-Festlegung auf Stile“, „stringente Inszenierung“ und „Naturwissenschaften als Vergleichsebene“.

Im Moment sinniere ich erst einmal über die Inszenierung nach. Ich denke, sie gehört sehr zur Ausstellung bzw. Darstellung dazu.  Ich mache mir gerne Gedanken um meine Ausstellungen.

Ob die noch geschlossenen Blüten nach der Tortur, mir Model zu stehen, noch aufgehen? - Foto von Susanne Haun

Ob die noch geschlossenen Blüten nach der Tortur, mir Model zu stehen, noch aufgehen? - Foto von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: