Susanne Haun

Musei San Domenico – Pinacoteca – Bericht von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Betrachtungen zur Kunst, Emilia Romagna by Susanne Haun on 2. August 2012

Es gibt große Museen, die keinen Eintritt verlangen!

Ich war sehr erstaunt. Das Musei San Dominco ist riesig groß und es wird die Kunst der Umgebung von Forli in den Räumen der ersten Etage gezeigt. Unten im Erdgeschoss ist noch alles leer – die Wände und die Vitrinen.

Ich und Dama dei gelsomini - Pinacoteca Musei San Domenico Forli (c) Foto von H.Haun

Ich und Dama dei gelsomini – Pinacoteca Musei San Domenico Forli (c) Foto von H.Haun

Wir müssen uns ins Gästebuch des Museums eintragen, mit Datum. Gestern war keiner dort und heute waren wir die ersten und werden wohl auch die einzigen bleiben, da das Museum um 13 Uhr schließt.

Vier Museums Angestellte sehen wir, die eine führt uns durch den rechten Flügel, ein anderer durch den linken. Das Museum ist in zwei alten Klostern untergebracht. Der Architekt hat bei der Einfügung des Museums in die Kloster viel Glas verwendet. In den Gängen sind Glasfenster im Boden, um die alten Klostergrundmauern zu zeigen. Auch die Treppengeländer sind ganz aus Glas. Vor Aufregung vergesse ich das Fotografieren der Architektur – ich darf nämlich sogar umsonst fotografieren, „no flash“ ist die einzige Einschränkung, die mir gemacht wird.

Wir bekommen – natürlich auch kostenfrei – eine Broschüre, in der alle Exponate abgebildet sind.

Leider kann ich nicht viel mehr italienisch als Grazie und Bon Giorno und so scheitern weitere Erklärungen zu der gezeigten Kunst – LEIDER !

Dafür habe ich es wirklich ausgenutzt, große Arbeiten aus dem 13. – 16. Jahrhundert im Detail zu fotografieren. Einige der Fotos zeige ich euch hier und jetzt!

Wenn ihr die vorherigen Berichte meiner Reise lesen und sehen möchtet, könnt ihr das hier !

 

Musei San Domenico – Pinacoteca – Bericht von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: