Susanne Haun

Die Zukunft ist leer – 2014 – Collage von Susanne Haun

Posted in Collage, Zeichnung by Susanne Haun on 20. August 2014

Die Zukunft ist leer.

Ich erarbeitete den ersten Zustand dieser Collage schon Ende 2012. Das ist nun fast zwei Jahre her.
In dem Moment, wo ich sie im Heute betrachtete, waren die Aussage und die Collage nicht mehr kompatibel.
2012 hatte ich folgende Gedanken zur Collage, ich war sehr beeinflusst von Flaubert und Bachtin:

 Blatt 11 Zustand von 2012 - Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Blatt 11 Zustand von 2012 – Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

„Nochmals die Gedanken von Michail Bachtin zur Zeit und zur Madame Bovary von Flaubert:
Bachtin spricht davon, dass sich die Zeit in Provinzstädten in Kreisen bewegt, der Kreis kann Stunde, Tag, Monat oder ein ganzes Leben beinhalten, es sind zyklische Alltagszeiten. Die Menschen essen, trinken, schlafen sie leben oder erleben normale, gewöhnliche zyklische Alltagszeit. Bachtin beschreibt diese Zeit als “zähe, klebrige Alltagszeit” weswegen sie in einem Roman immer nur eine Nebenzeit sein kann. Sie kontrastiert zur eigentlichen aufregenden Zeit der Geschichte.²“

Ich hatte bei der neuerlichen Bearbeitung weder Flaubert noch Bachtin im Kopf.
Interessant finde ich, dass der Zustand in der Vergangenheit leer ist und in der Zukunft voll, hier ist der jetzige Zustand der Collage, nachdem ich sie bearbeitet habe:

Blatt 11 Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Blatt 11 Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

 

 

__________________________________________________________________
²Bachtin, Michail, Formen der Zeit im Roman, Frankfurt am Main, 1985 [1975]
³Flaubert, Gustave. Madame Bovary. Gelesen von Sophie Rois. Paris 1856. [Berlin 2007]².

BuchSaiten.de fragt rund um das Buch und ich zeichne – Susanne Haun

Posted in Blogparade, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Dezember 2012

 

Am zweiten Weihnachtsfeiertag wird alles etwas ruhiger.

 

Die nächsten Besuche stehen erst wieder am Freitag an und ich kann mich an meinen Büchern, die ich zum Fest geschenkt bekommen habe, erfreuen und mich durch den Haufen Tageszeitungen lesen, die ich in den letzten Tagen gestapelt habe. Die Nachrichten sind alt, aber in den Kulturteilen finde ich noch einiges lesenswertes.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Schon vor Weihnachten bin ich über die Lesewelle zur Blogparade der BuchSaiten gestolpert. Die Fragen haben mich dazu veranlasst, das Buchjahr 2012 Revue passieren zu lassen.
Die Bücher, die ich zur Kunst gelesen habe, habe  ich bei der Beantwortung der Fragen bewusst weggelassen.  Zu den Fachbüchern äußere ich mich ein anderes Mal an anderer Stelle.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

Carolin Emcke „Wie wir begehren“

„wenig versprochen“ sind hier die falschen Worte nichtsdestotrotz passt meine Wahl zur gestellten Frage. Ich hatte keine Erwartung an das Buch, ich bin von einer Freundin zur Lesung eingeladen worden und wollte es vorher gelesen haben.
Die Lesung war im Mai diesen Jahres in der Autorenbuchhandlung Berlin.: „Die israelische Publizistin Eva Illouz hat ein Buch darüber geschrieben, warum Liebe weh tut, ZEITmagazin-Autorin Carolin Emcke hat ein Buch darüber geschrieben, wie wir begehren.“²

Die gesamte Lesung fand in englischer Sprache statt, weil Eva Illouz kein Deutsch versteht.

Carolin Emcke ist nur zwei Jahre jünger als ich, viele der Erfahrungen, die sie aus ihrer Jugend beschreibt, trafen auch bei mir ins Schwarze.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

John Irving „In einer Person“

Wir sind in Deutschland so viel aufgeklärter und weiter von unseren Gedanken zur sexuellen Freiheit, dass ich nach 200 Seiten keine Lust mehr hatte, das Buch zu lesen. Vielleicht ist es auch einfach zu schnell nach Twisted River erschienen. Ich habe Twisted River in Gedanken noch nicht abgeschlossen.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Wilhelm Genazino „Wenn wir Tiere wären“

Eigentlich habe ich Genazino schon Ende 2011 für mich entdeckt aber ich bin immer noch so begeistert von der unspektakulären und doch so eindringlichen Art der Erzählung.
Ich las das Buch im Januar 2012 und noch immer sind große Teile sehr präsent für mich.

Außerdem habe ich Ganzino life beim 25. Freiburger Literaturgespräch in einer Podiumsdiskussion erlebt. Ich lache immer noch über seine Beschreibung der Schwierigkeiten der Benutzung einer öffentlichen neuen silbernen Toilette.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Miklós Vajda „Mutterbild in amerikanischen Rahmen“

Ich habe mir sofort das grüne Cover besser gemerkt als den Titel.
Den Titel habe ich für mich persönlich in „Mutter in grünem Rahmen“ abgeändert.

Ich will nicht sagen, dass das bei mir einzigartig ist. Ich merke mir meistens das Cover besser als den Titel. Das macht für mich eine reale Unterhaltung über Bücher viel schwieriger als die Unterhaltung hier in der virtuellen Welt, wo immer auch das Cover präsent ist.

Ich mag am Cover den angeschnittenen Körper, die typische amerikanische Torten-Tupper-Schüssel, die Perlenkette an der Hand der Mutter, die ihr vergangenes Leben symbolisiert  und natürlich das Grün. Die angeschnittene Person lässt viel Raum für die eigene Phantasie.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2013 lesen und warum?

Karl Ove Knausgård „Alles hat seine Zeit“

Ich habe durch die Empfehlung von buzzaldrins Bücher  auf Dinas Blog von dem Buch erfahren.

Das Buch passt zum Thema Engel, mit dem ich mich nun schon seit Jahren auseinandersetze.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Da ich viele Bücher bei uns in der Bibliothek ausleihe, lese ich oft auch Bücher, die schon in den vergangenen Jahren erschienen sind. Von denen mochte ich dieses Jahr auch

Lukas Harmann: „Bis ans Ende der Meere“
Ugo Ricarelle: „Der unendliche Schmerz“
Aranalur Indrisason: Islandkrimiserie (Ich habe alle Folgen hintereinander gehört)
T.C Boyle: „Die Frauen“
Ketil Bjørnstad: „Oda“
Doris Dörrie: „Alles inklusive“
Sondor Marai: „Ein Hund mit Charakter“
Martin Suter: „Die Zeit, die Zeit“

Kritisch habe ich gesehen:
Arne Dahls neuer Krimi „Gier“ um das A-Team, ich muss mich an die Europaausweitung gewöhnen …

Wer sich auch mit diesen Fragen auseinander setzen möchte, der kann hier dem Link zu den BuchSaiten folgen. Ein herzliches Danke Schön an Katrin, die mich dazu animiert hat, mein Buchjahr 2012 Revue noch einmal zu geniessen.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

For my English-speaking readers:
On the 2nd Christmas Day, everything is a little quieter.
The next visits are just again on Friday and I can think of my books that I have been given for Christmas, and I read through the mountains of newspapers that I have stacked in the last days. The news are old, but in the part of culture I still find something worth reading.
Before Christmas I stumbled upon reading the blog parade to the BuchSaiten. The questions have led me to pass the books I’ve read in 2012 review.
The books I have read on the art, I have deliberately omitted to answer the questions. Among the books I express myself another time in another place.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

_____________________________________
²ZEITmagazin 4. Mai 2012

%d Bloggern gefällt das: