Susanne Haun

Abschnitte durch die Zeit – Gezeichnete Fotocollagen von Susanne Haun – Ausstellung in der Galerie Severina in Bad Doberan

Posted in Ausstellung, Collage, Galerie Severina, Zeichnung by Susanne Haun on 4. September 2014

Abschnitte durch die Zeit – Gezeichnete Fotocollagen von Susanne Haun

Ausstellung in der Galerie Severina in Bad Doberan

Ich möchte euch und eure Freunde herzlich zur Ausstellungseröffnung am
Dienstag, den 16. September 2014, um 19.00 Uhr einladen.

 

Abschnitte durch die Zeit – Gezeichnete Fotocollagen von Susanne Haun

 

Galerie Severina
Severinstraße 12
18209 Bad Doberan
Telefon & Fax: 038203 / 18577
E-Mail: office@galerie-severina.de

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 10 bis 13.30 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Sa 10 – 13 Uhr

 

50 Collagen von Susanne Haun  (Text zur Ausstellung)

Vor zwei Jahren, im November 2012, fand Susanne Haun zwei weggeworfene Fotoalben aus den 60ziger Jahren im Papiermüll.

Ihr Herz zog sich zusammen angesichts der weggeworfene Vergangenheit. Warum befanden sie die Alben im Müll? Ist jemand gestorben und die Erben wollte sich mit den Fotos nicht belasten? Wollte jemand seine Jugend und seine Erinnerungen entsorgen? War die Erinnerung an das, was einmal war, zu schmerzhaft? Konnte die sehr schöne auf den Fotos abgebildete Frau nicht mit ihrem jetzigen Spiegelbild umgehen?

Blatt 24 - Hühner auf der Stange - 25 x 25 cm - Zeichnerische Fotocollage von Susanne Haun

Blatt 24 – Hühner auf der Stange – 25 x 25 cm – Zeichnerische Fotocollage von Susanne Haun

Haun nimmt einen 25 x 25 cm großen Aquarellblock zur Hand und beschließt, auf den Blättern dieses Blogs Collagen aus Fotoalben zu arbeiten, die Fotos mit Übermalungen und Zeichnung von ihr zu ergänzen. Sie beginnt noch im November 2012 mit der in der Ausstellung gezeigten Collage “Die Beobachterin”.

Es fällt ihr bis heute schwer, die Gesichter auf den Fotos mit weißer Farbe zu übermalen.“Ich habe es bisher nur zur Hälfte geschafft. Die Dame schaut mich mit so strahlenden Augen an, dass ich es nicht schaffe, diese Freude zu übermalen“ ist ihr Kommentar zur Collage „Blatt 4 – Die Zeit“.

Collage kommt aus dem Französischen von coller = kleben. Es gibt Collagen nicht nur in der bildenden Kunst sondern auch der Musik und Literatur.

Hauns Collagen sind inspiriert von Michail Bachtins Chronotopos. Bachtin war ein russischer Literaturwissenschaftler und Kunsttheoretiker. Haun findet die Vergangenheit in Form von Fotos und bearbeitet diese in der Gegenwart.
Chrono ist die Zeit und Topos der Raum daraus folgt die Raumzeit oder Formen der Zeit.
In ihren Collagen legt Haun zwei, bisweilen sogar drei Zeitstränge übereinander. Da ist die Zeit der dargestellten Personen, die sie nicht kenntes folgt ist die Zeit von Haun selber, in der sie die Collagen erstellt. Die ersten Collagen von 2012 hat sie zum Teil 2014 nochmals bearbeitet. Als weitere Zeitebene erfolgt die Zeit, in der die Collagen von den Betrachtern aufgenommen werden.

Blatt 8 Am Meer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Blatt 8 Am Meer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Viele der Die Fotos entstanden lt. umseitiger Fotobeschriftung in den 1960ziger Jahren andere wiederum sogar vom Ende des 19. Jahrhunderts.

Haun mag die Vielseitigkeit des Begriffs Zeit. Die Zeit ist wie eine Straße, es gibt Alltagszeiten, Ereignisse, wie Hochzeiten, Geburt oder im letzten Jahrhundert auch der Krieg und es gibt nichtzyklische Zeitreihen wie Nebenzeit oder Wendepunkte. Es sind viele Zeitebenen, über die Haun nachdenkt und die in ihren Collagen einfließen.
Jeder einzelne der Betrachter der Collagen eröffnet wieder einen neuen Zeitstrang mit seinen Gedanken zum Gesehenen.

Ulli G. schreibt zur Collage „Blatt 34 – Zum Andenken an Eure Ingeborg an die Zeichnerin:
“ […] ich mag es, wie du mit dem Weiß umgehst, es scheint mir ebenso behutsam, wie du überhaupt mit den alten Fotos umgehst. Ich mag es, dass du neue Geschichten zu alten setzt, dass ich dadurch selbst die Möglichkeit habe meinen Geschichten zu lauschen, die beim Betrachten entstehen … nach wie vor finde ich, dass dies ganz großartige Arbeiten von dir sind. […] Aus dieser Serie hier gefällt mir besonders die Erinnerung an Ingeborg, wie du sie zeichnerisch spiegelst und gleichzeitig eine Betrachterin darüber setzt, die sich fragt, was du eben fragst“ Ulli G.
Die Arbeiten werden dabei zum Teil auch sehr persönlich. Susanne Haun beginnt, die Fotoalben ihrer vor über einem Jahrzehnt verstorbenen Oma zu durchforsten. Sie enthalten viele Fotos, wo sie nicht weiß, wer dort abgebildet ist. So wie das oben erwähnte Foto von Ingeborg, das zur Collage 34 führte. Nur weil hinten der Schriftzug “Zum Andenken an Eure Ingeborg” steht, kennt sie den Namen des Mädchens auf dem Foto. Es sieht sogar ihrer Oma ähnlich. Es muss sich also um eine Nichte von der Oma handeln. Wie viele Ingeborgs gibt es auf der Welt? Was hat speziell diese Ingeborg erlebt? Lebt Ingeborg noch? Es steht keine Jahreszahl auf dem Foto.

Zur Zeit gibt es 50 Collagen der Größe 25 x 25 cm und eine der Größe 58 x 38 cm.

Zum Andenken an Eure Ingeborg – Collage von Susanne Haun

Posted in Collage, Zeichnung by Susanne Haun on 27. August 2014

Ich berichtete schon, dass ich begonnen habe, auch das Fotoalbum meiner Oma für meine Collagen zu verwenden. Zum Glück erkenne ich Oma in allen Altersstufen und diese Bilder wandern in meine Schatzkiste.

 

Eine kleine Auswahl meiner Fotos für Collagen (c) Foto von Susanne Haun

Eine kleine Auswahl meiner Fotos für Collagen (c) Foto von Susanne Haun

 

Aber in Omas Alben sind auch viele, viele Fotos, wo ich nicht weiß, wer dort abgebildet ist. So wie das Bild von Ingeborg. Nur weil hinten der Schriftzug „Zum Andenken an Eure Ingeborg“ steht, kenne ich den Namen des Mädchens auf dem Foto. Es sieht sogar meiner Oma ähnlich. Es muß sich also um eine Nichte von ihr handeln.

 

Blatt 34 - Zum Andenken an Eure Ingeborg - 25 x 25 cm - Collage von Susanne Haun

Blatt 34 – Zum Andenken an Eure Ingeborg – 25 x 25 cm – Collage von Susanne Haun

 

Wieviele Ingeborgs gibt es? Was hat diese Ingeborg erlebt? Lebt Ingeborg noch? Es steht keine Jahreszahl auf dem Foto.

Es kostet mich immer Überwindung die Fotos zu übermalen, selbst bei den mir völlig unbekannten Personen nicht nur aus Omas Album.
Meistens benötige ich dazu zwei, drei Tage, bis ich den Mut finde, das Weiß über die Fotos zu streichen. Bei Ingeborg ist es mir bisher nicht gelungen. Ich lasse die Collage liegen, vielleicht verändere ich sie zu späterer Zeit nochmals.

Bei Blatt 4 „Die Zeit“ habe ich es nicht über mich gebracht, mehr als das halbe Gesicht zu weißen. Die Fröhlichkeit des Fotos ist erhalten geblieben auch über die Zeit hinaus.

 

Blatt 4 Die Zeit – 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Blatt 4 Die Zeit – 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

 

Bei Blatt 25 „Eine lange, lange Geschichte“ von April 2013 habe ich vor kurzem nochmals mit weiß gearbeitet und selbst meine Zeichnung übermalt. Und immer noch sind die meisten Frauen auf den Fotos zu sehen.

 

Blatt 25 Eine lange, lange Geschichte (c) Collage von Susanne Haun

Blatt 25 Eine lange, lange Geschichte (c) Collage von Susanne Haun

Werde ich sie nochmals verändern? Ich glaube nicht.

 

%d Bloggern gefällt das: