Susanne Haun

Die Kunst der Grabgestaltung – Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Kunst der Grabgestaltung, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Oktober 2016

Ich spaziere schon immer gerne über Friedhöfe und schaue mir dabei die Gräber und Steine interessiert an.

Das hat sich bis heute nicht geändert, ich spaziere immer noch gerne über Friedhöfe, habe aber einen ganz anderen Bezug dazu. Meine Mutter liegt auf dem Domfriedhof 2, ein sehr schöner, gepflegter und zum Teil auch sonniger Friedhof. Mein Vater hat dort eine Doppelgrabstelle gekauft. Auf dem Domfriedhof ist eine Doppelgrabstelle 240 x 240  cm groß und es gibt einen Sack voll Friedhofregeln, die alle bei der Gestaltung des Grabs beachtet werden müssen. Darüber werde ich mir in der nächsten Zeit Gedanken machen.

Es gibt 2 1/2 Jahre alte Zeichnungen von mir vom Domfriedhof 2. Damals wusste ich noch nicht, dass Mama sich diesen Friedhof für ihr Grab aussuchen würde.

 

 

Nach der Beerdigung muß sich ein Grab erst setzen. Nach vier Monaten können die Angehörigen mit dem Gestalten des Grabs beginnen. Da bleibt uns noch viel Zeit. Wir haben ersteinmal für den Übergang eine bepflanzte Schale auf Mamas Grab gestellt. Laut Friedhofsordnung darf eine Schale nicht größer als 34 cm im Durchmesser sein. Bei einem Rundgang über den Friedhof habe ich jedoch bemerkt, dass diese Vorschrift nicht ganz genau genommen wird. Trotzdem haben wir uns schon aus Transportgründen für eine kleine Schale mit einer Rose, 2 Buchsbäumchen und Gräsern entschieden. Mein Bruder hat die Gräser ausgesucht, sie stehen stellvertretend für Büsum, wo meine Eltern viele schöne Urlaube verbracht haben. Rosen waren meine Mamas Lieblingsblumen und die Buchsbäume werden wir für die Gestaltung des Grabes in vier Monate verwenden.

 

 

%d Bloggern gefällt das: