Susanne Haun

Die Trauminsel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Verkauf über Singulart, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Oktober 2019

 

 

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Neben dem Zeichnen habe ich mit meiner Praktikantin Meike begonnen, mein Werkverzeichnis zu erstellen. Die Informationen, die ein Werkverzeichnis enthalten sollte, sind genauestens zu bedenken und viele Stunden habe wir diskutiert, welche Felder wir in einem Werkblatt aufnehmen.

Das Stöbern in meiner Kunst fördert viele Arbeiten zum Vorschein, die nicht nur den Weg in mein Werkverzeichnis finden, sondern auch zu singulart (siehe hier) wie auch die Trauminsel:

„Die von Haun gezeichnete Insel lässt der Betrachterin, dem Betrachter Raum für eigene Vorstellungen und Traumreisen, obwohl die Künstlerin eine klassische Vorstellung von einer Insel auf dem Papier gebannt hat.
Sie zeichnete keine Insel, die sie irgendwo sah, sondern eine Vorstellung von dem, was sie Insel nennt und kombinierte dabei eine Mischung aus Booten, wie sie sie von Usedom kennt und der berühmten Watzmann Ostwand sowie Gipfelkreuze gemischt mit den keltischen Kreuzen gekrönt von König Arthus Burg (vielleicht auch die von Robin Hood). In dieser Zeichnung kombinierte sie die Weite des Meeres und die Höhe der Berge und gab damit ihr Wohlfühlumfeld wieder.

 Die Arbeit ist unter Glas mit weißer Holzleiste und Passpartout in der Größe 60 x 80 cm gerahmt.

Anbei einige Ausschnitte der Zeichnung:

 

 

Was haltet ihr eigentlich von solchen Fotos, auf denen eure Arbeiten in ein „Wohnumfeld“ intergriert werden? So wie die untere Zeichnung? Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es mir gefällt oder nicht.

 

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Eine Lilie und Vernissage in Wolgast – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 9. Juni 2012

Gestern auf der Vernissage in der Galerie Artjuchin in Wolgst schenkte mir Elena, die Galeristin eine Lilie.

Susanne ist hebräisch und heißt Lilie übersetzt. So sprachen Elena und ich über Namen und sie erzählte mir, dass bei der Frau im russisch sprechenden Raum bei der Heirat an den Nachnamen des Mannes ein „a“ angehangen wird. Das fand ich interessant, denn so heißt Elena Artjuchina. Das Art im Galerienamen gehört also tatsächlich zum Namen des Galeristenpaars!

Vernissage Wolgast (c) Fotos von Cordula Kerlikowski

Vernissage Wolgast (c) Fotos von Cordula Kerlikowski

Ich habe heute natürlich die Lilie zum Anlaß für weitere Blumenzeichnungen genommen und es ist ganz Wolgast und Usedon in die Zeichnung eingeflossen.

Die Lilie 40 x 30 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Lilie 40 x 30 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Eine Lilie und Vernissage in Wolgast – Zeichnung von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: