Susanne Haun

Aktivieren, Kuratieren und Vermitteln – Die Kunsthistorikerin Nina Alice Schuchardt

Posted in Ausstellungstip, Kunstgeschichte by Susanne Haun on 18. April 2017

 

Seit Anfang des Jahres bekomme ich das Kunstforum International ins Haus geschickt. Ich hinke mit dem Lesen immer etwas hinterher, aber nichtsdestotrotz lese ich sie (manchmal auch quer)  Seite für Seite und habe mich gefreut, im Heft 244, 2017, Die Neue Auftragskunst, in einem Interview von Sabine B. Vogel mit der Stadtkuratorin Hamburg, Sophie Goltz, drei treffende Tätigkeiten auf Seite 120 zum Karatieren zu finden:

Aktivieren
Kuratieren
Vermitteln

Genau diesen Tätigkeiten geht die Kunsthistorikerin Nina Alice Schuchardt nach. Sie bespielt die Dorfkirche Roddahn. Als ich die vielfältigen Veranstaltungen der Jahres 2017 auf dem Programm der offenen Kirche Roddahn las, wuchs mein Respekt vor Nina noch mehr. Sie aktivierte viele Kreative, um ein buntes, interessantes Programm zusammenzustellen. Sie aktivierte Künstler und Veranstalter. Herzlichen Glückwunsch, Nina.

Die letzten beiden Jahre kuratierte Nina auch die Ausstellungen in der Kirche. Erinnert ihr euch, ich stellte 2015 in einer Solo-Show aus (siehe hier), 2016 war ich Teil einer Gruppenausstellung in der Kirche, die viele Gäste anzog (siehe hier).

Ich denke, es kann hier kaum von nebenbei gesprochen werden, dass Nina in diesem Jahr zusätzlich zu ihrer Arbeit in der offenen Kirche Roddahn auch einen Verlag für Kunst und Kinder gründete. Auf ihrer Homepage (siehe hier) kann ausführlich ihr Programm zur Vermittlung von Inhalten gelesen werden.

Wer Interesse an die eine oder andere Veranstaltung hat, der kann den Flyer der  Offenen Kirche Roddahn mit den Veranstaltungen für 2017 hier herunterladen.

Veranstaltungsflyer offene Kirche Roddahn 2017 (c) Nina Alice Schuhardt – Kunsthistorikerin

 

Offene Kirche Roddahn - Veranstaltungen 2017 - Seite 1 (c) Nina Alice Schuchardt

Offene Kirche Roddahn – Veranstaltungen 2017 – Seite 1 (c) Nina Alice Schuchardt

 

Offene Kirche Roddahn - Veranstaltungen 2017 - Seite 2 (c) Nina Alice Schuchardt

Offene Kirche Roddahn – Veranstaltungen 2017 – Seite 2 (c) Nina Alice Schuchardt

 

Die Verschollene Generation – Bericht vom KunstSalon am Dienstag – Gast Birgit Böllinger und Regine Sondermann bei Susanne Haun

Posted in Kunstgeschichte, Literatur, Salon by Susanne Haun on 29. März 2017

 

Gestern waren wir beim 13. KunstSalon am Dienstag in großer Runde.

 

Kunstsalon am Dienstag zum Thema verschollene Generation (c) Foto von Susanne Haun

Kunstsalon am Dienstag zum Thema verschollene Generation (c) Foto von Susanne Haun

 

Um Struktur in den Ablauf des Salons zu bekommen, habe ich dieses Mal mit Birgit ein Programm ausgearbeitet, das ich gerne hier im Blog festhalten möchte:

KunstSalon am Dienstag, 28.3.2017, Thema „Verschollene Generation“

Birgit Böllinger              https://saetzeundschaetze.com/
Regine Sondermann     https://www.reginesondermann.de/
Susanne Haun                http://www.susannehaun.com

Susanne
Grußwort
Vorstellung Birgit und Regine
Vorstellung Susanne

Birgit
Verschollene (vergessene) Generation
Literatin Lili Grün
Mädchenhimmel / Alles ist Jazz – Lebensgefühl der Frauen in der Weimarer Republik
UPDATE 2.4.2017: Hier könnt ihr einen ausführlichen Beitrag von Birgit zu Lili Grün auf ihrem Blog Sätze&Schätze lesen.
Jüdische Journalistin Mala Laaser, die im Kreis von Jacob Picard und
Gertraud Kolmar verkehrte
Gründe für das Vergessen:
Jüdischer Herkunft, psychisch erkrankt, Kommunist, Homosexuell oder als entartete Kunst gebrandmarkt

Susanne
Innere Emigration Friedrich Allers-Hestermann -> Bezug zu Nolde
Verhinderte Karriere Willi Ulfig –> Bezug zum Expressionismus

Birgit
Malerin Elfriede Lohse-Wächtler
Genialität und Wahnsinn
Dada

Regine
Über das Buch
Kunst ohne Kompromiss – Die Malerin Elfriede Lohse-Wächtler
Kleine Lesung

Susanne
Schlusswort
Dante und der Expressionismus

 

Ich habe mich sehr gefreut, dass aus dem Vortrag eine lebhafte Diskussion erwuchs, in der kritisch über unterbrochene und verhinderte Künstlerkarrieren durch den Nationalsozialismus gesprochen wurde.  In der Runde wurde auch überlegt, welche Gründe Familien wie zum Beispiel die von Elfriede Lohse-Wächtler hatten, ihre kranken Angehörigen psychatriche Anstalten anzuvertrauen und ob sie nicht vorhersehen konnten, dass sie dort ermordet werden.

 

 

 

Termine 2017  für den Salon am Dienstag bei Susanne Haun

15. August 2017, 18 Uhr

Gast: Peter Mück

Initiator von crossart (http://crossart.ning.com/), das lebendige Ausstellungsportal für Künstler und Kunstraumbetreiber

Peter wird von seiner Arbeit über das Ausstellungsportal berichten und welche Vermittlungsarbeit das Portal crossart für KünstlerInnen, Ausstellungsflächen und Galerien bietet.

10. Oktober 2017, 18 Uhr

Gast: Nina Alice Schuchardt

Besitzerin des Eichhörnchenverlags (http://www.eichhoernchenverlag.de)

Der Eichhörnchenverlag ist ein Buchverlag, der sich auf von Künstlern gestaltete Bilderbücher für Babys und Kleinkinder spezialisiert hat. Nina wird von ihrem Verlagskonzept und ihre Arbeit mit KünstlerInnen und Kindern berichten.

November (genauer Termin wird noch bekannt gegeben)

Gäste: Roswitha Mecke und Martin Häusler

Roswitha Mecke ist Fotografin (https://photolaboratorium.wordpress.com/) und Martin Historiker (https://rumgekritzelt.wordpress.com/). Sie werden sich mit uns über die Mythen der Arktis auseinandersetzen.

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 176 – Heinrich Wölfflin

Posted in Kunstgeschichte, Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 5. Februar 2017

 

„Kunstgeschichte zu treiben, ohne selbst Zu zeichnen, erscheint Mir unmöglich.“²
Heinrich Wölfflin

 

Romanisch (c) Zeichnung von Susanne Haun

Romanisch (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Heinrich Wolfflin ist am21.6.1864 in Winterthur geboren und am 19.7.1945 in Zürich gestorben. Er war Kunsthistoriker; Ordinarius für Kunstgeschichte und Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.  Im Studium der Kunstgeschichte war Wölfflin einer der ersten, den wir im Grundkurs kennenlernten.

Zur Zeit schreibe ich eine Hausarbeit über Menzel und eine Skizze zum Kassler Karton. Beim Recherchieren fand ich im Buch Adolphe Menzel und Lois Renner, das Künstleratelier  dieses Zitat, das ein Lächeln auf mein Gesicht zauberte.

 

_______________________

² Gaßner, Hubertus; Howoldt, Jenns, Adolphe Menzel und Lois Renner, das Künstleratelier, Hamburg 2008, S. 3.

Venedig – Arsenal – Zeichnungen von Susanne Haun – Fotos von M.Fanke

Posted in Kunstgeschichte, Reiseberichte, Skizzen, Skizzenbuch, Venedig, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Januar 2017

 

Arsenal, Venedig war im 15. Jahrhundert mit 16.000 Arbeitern die größte Schiffbaustädte der Welt.

 

1 Einfahrt des alten venezianischen Hafen Arsenal (c) Foto von Michael Fanke

Einfahrt des alten venezianischen Hafen Arsenal (c) Foto von Michael Fanke

 

In der kleinen Welt um Arsenal wurden Alte und Kranke versorgt und es gab ein eigenes Schulsystem. Es standen sogar Werkswohnungen für die Beschäftigten zur Verfügung. Es wurden neben den Schiffen auch Waffen und Reiseproviant hergestellt.

 

Venedig 2016 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Venedig 2016 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Heute ist Arsenal eine Industrieruine, der Zugang zum Gelände ist nichtsdestotrotz sehenswert, das Tor ist 1460 gebaut worden und eines der ersten Renaissancebauten Venedigs. Die Marmorlöwen wurden aus Piräus, Athen und Delos erbeutet.

 

 

____________________________________
Quelle: Henning, Christoph, Venedig, Ostfildern 2015, S. 74.

Das Stundenbuch – Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Kunstgeschichte, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 22. November 2016

 

Manches Wissen, was einmal für jeden christlichen Gläubigen selbstverständlich war, geht im Laufe der Zeit verloren. So auch der Inhalt und Nutzen eines Stundenbuchs. Heute erfreuen wir uns in der Regel am reichhaltigen Bildprogramm dieser Handschriften.

 

Flucht nach Ägypten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Flucht nach Ägypten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Das Kernstück eines jeden Stundenbuchs ist das kleine Marienofficium. Es wird eingeteilt in das Matutin, das um Mitternacht gebetet wird und den Gebetstag einleitet. Es folgt das Laudes, das Morgenlob vor Sonnenaufgang. Zur ersten, dritten, sechsten und neunten Stunde des Tages schließen Prim, Terz, Sext und Non an. Am Abend reiht sich die Vesper, das Abendgebet an; das Complet als Nachtgebet, beendet den Gebetstag. Diese Einteilung gab dem Stundenbuch, Livres d’heures, seinen Namen. Die theologische Grundlage der Stundengebete ist im Brief des Paulus an die Thessalonicher zu finden, in dem es „Betet ohne Unterlass.“ heißt. Das Ziel des Stundengebets ist die Heiligung des Tages.

Die ersten privaten Stundenbücher entstanden um 1300 und die letzen handgeschriebenen um 1600. Die Laien, die diese Bücher nutzen waren sehr findig, wenn es darum ging, Lösungen zu finden, nicht zu den vorgegebenen Tageszeiten beten zu müssen. Sie beteten schon einmal einen ganzen Tag vor. Ich habe mich amüsiert, als unsere Professorin davon erzählte.

Ich erfreue mich beim Durchblättern der zahlreichen Faksimile, die die Bücherei der FU von Gebetbüchern besitzt, ebenfalls am meisten am Bildprogramm und habe neben Exzerpten von Beschreibungen von Stundenbücher mich zeichnerisch dem Stundenbuch genährt. Dazu habe ich in einfachen Linien die Flucht aus Ägypten festgehalten, die zur Vesper des Marienoffizium gebetet wurde.

Es war nicht einfach und ich war erst im 5. Anlauf mit der Zeichnung auf 15 x 15 cm zufrieden.

 

 

 

 

 

____________________________________

Matutin: (lat. (hora) matutina von matutinus: „morgendlich“
Laudes Plural von lat. laus ‚Lob, Lobgesang‘
Prim von lat. prima [hora] ‚die erste [Stunde]
Terz von lat. tertia hora = dritte Stunde
Sext von lat. sexta hora = sechste Stunde
Non von lat. nona hora = neunte Stunde
Vesper (lat. vespera „Abend“
Complet lat. completorium ‚Schlussandacht‘

 

Die Rolle der Galeristin – Susanne Haun

Posted in Kunstgeschichte, Leinwand, Zeichnung by Susanne Haun on 10. November 2016

 

Im  Sonntagsinterview vom 29.08.2016 des Tagesspiegel wurde Monika Sprüth interviewt (siehe hier).

 

Mein Weg zwischen Künstlerin und Kunsthistorikerin - 144 x 33 cm -Zeichnung auf Leinwand (c) Foto von Susanne Haun

Mein Weg zwischen Künstlerin und Kunsthistorikerin – 144 x 33 cm -Zeichnung auf Leinwand (c) Foto von Susanne Haun

 

Das Interview war sehr aufschlussreich und ich finde die Frau, die sich in der Beantwortung der Fragen zeigt, sehr sympatisch.

Die nicht nur kunst- sondern auch fußballbegeisterte Galeristin hat mich besonders in der Beantwortung der folgenden drei Fragen sehr begeistert:

„Susanne Kippenberger: Sie als Galeristin, sind Sie Trainer für den Künstler?
Monika Sprüth: Nein. Meine Rolle ist eher die des Beraters oder Managers. Der Galerist ist Dienstleister gegenüber dem Künstler.“²

Ich: Genauso stelle ich mir eine Galeristin vor, sie nimmt dem Künstler/in die betriebswirtschaftliche Arbeit ab, sorgt mit ihren Verkäufen dafür, das genügend Geld zum Leben für den Künstler/in vorhanden ist und gibt ihm/ihr manchmal Anstöße bei der Arbeit. Diese Anstöße können aufgrund eines Atelierbesuchs erfolgen oder aus einer Diskussion resultieren.

„Susanne Kippenberger: Sehen Sie sich selbst auch als Vorbild?
Monika Sprüth: Das weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass sich etwas verändert hat in den vergangenen 30 Jahren: Künstlerinnen sind sichtbarer im Kunstmarkt und in den Museen. Doch wir müssen vorsichtig sein, denn nur Frau sein alleine macht noch keine bedeutende Künstlerin. Ein wichtiges Kunstwerk muss in Form und Inhalt höchste Ansprüche einlösen.“³

Ich: Das ist auch immer meine Rede, nicht hervorheben, eine Frau zu sein und sich benachteiligt fühlen, sondern einfach tun, was in unserem Job zu tun ist. Ehe ich es nun in den Kommentaren lese: ich weiss, dass Frauen noch benachteiligt werden. Aber es hilft nichts zu jammern, es hilft nur anpacken und zu ändern.

„Susanne Kippenberger: Sollten Künstler ihr eigenes Werk interpretieren?
Monika Sprüth: Nein, das ist nicht ihre Aufgabe. Es geht ja darum, was das Werk beim Betrachter auslöst. Die bedeutende Kunstkritikerin der „New York Times“, Roberta Smith, will mit den Künstlern gar nicht reden. Sie schaut sich die Ausstellung an, und siehe da: Bei ihr kommt immer was sehr Vernünftiges raus.“³

Ich: Die Auffassung gefällt mir einfach. Ich habe während meines Studiums gelernt, das zwischen dem Kunsthistoriker und dem Künstler welten sehen. Ich wandele oft zwischen den Welten.

Das Interview geht über drei Seiten und es lohnt sich, es komplett zu lesen.

Und nun? Was zeige ich jetzt für eine Zeichnung dazu? Am besten die, die gerade entstanden ist. Bezugslos zum Text und doch mit vollem Bezug. Denn geht nicht alles, was ich denke und tue in meinen zeichnerischen Ausdruck ein?

 

______________________

²http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/die-galeristin-monika-sprueth-ueber-ihre-fussballleidenschaft-die-stimmung-im-stadion-ist-zweitrangig/14459784-2.html, 9.11.16, 13:45 Uhr.

³http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/die-galeristin-monika-sprueth-ueber-ihre-fussballleidenschaft-eine-perversion-unserer-welt/14459784-3.html, 9.11.16, 13:45 Uhr.

Denktage eingeteilt in Romantik Rothschild und Hyperimages – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Kunstgeschichte, Leinwand, Tiere, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 9. November 2016

 

Jeden Morgen frage ich mich, womit ich mich denn heute kreativ beschäftigen werde.

 

3 Abstrakte Naturform (c) Zeichnung von Susanne Haun

3 Abstrakte Naturform (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

An der Uni habe ich die Seminare Romantik und Moderne, Stundenbücher und Ausstellungsanalyse belegt. Alle drei Seminare inspirieren mich künstlerisch extrem und vermitteln viel Wissen.

Das Seminar zur Ausstellung Romantik und Moderne im Kupferstichkabinett (siehe hier) inspiriert mich besonders. Zu sehen, wie in dieser kunsthistorischen Epoche mit der Linie umgegangen wird, regt mich regelrecht (positiv) auf.

Stundenbücher wurden im Mittelalter hergestellt. Ihre Zeit endete mit der Erfindung von Gutenbergs Buchdruckmaschine. Ich habe mir zur näheren Untersuchung das Rothschild Gebetbuch (siehe hier) ausgesucht. Es erfordert sehr viel mehr Wissen zur Ikonologie als ich dachte. Die Präzision und der Einfallsreichtum der 5 Künstler, die an diesem Buch arbeiteten und auf dem relativ kleinen Format arbeiteten ist erstaunlich.

Vom Seminar Ausstellungsanalyse berichtete ich schon (siehe hier). In diesem Seminar habe ich mir zur näheren Betrachtung die Ausstellung von Candida Höfers Fotos im Neuen Berliner Kunstverein (siehe hier) ausgesucht.

Heute ist „Romantik und Moderne Tag“. Was genau an einem solchen Tag in meinen Zeichnungen einfließt, das weiß ich nicht.

Auf jeden Fall habe ich weiter an meiner Leinwand gearbeitet, die ich am Montag grundierte (siehe hier).

 

 

Das Hyperimage – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Kunstgeschichte, Zeichnung by Susanne Haun on 4. November 2016

 

Mein 1. Fachsemester im Master hat vor zwei Wochen begonnen und ich besuche unter anderem das Seminar Ausstellungsanalyse.

Für morgen haben wir zur Vorbereitung des Seminars Ausschnitte aus dem Buch Mehr als ein Bild von Felix Thürlemann gelesen. Der Untertitel lautet: Für eine Kunstgeschichte des hyperimage.

„Ein hyperimage besteht aus autonomen Bildern, die in einem kreativen Prozess zu einem neuen Bildgefüge zusammengestellt
werden und so einen Sinn generieren, der nicht als bloße Addition verstanden werden kann.“²

 

ängung Arbeiten Susanne Haun im Galerieraum (c) Foto von Susanne Haun

Hängung Arbeiten Susanne Haun im Galerieraum (c) Foto von Susanne Haun

 

Vor dem Hängen meiner Zeichnungen für den Salon habe ich genau diesen Satz gelesen. Erst nach dem Hängen beschäftigte ich mich mit den ersten 60 Seiten des Buchs und bin nun beeindruckt von den Kriterien, die Kuratoren bei der Austellungsplanung vom Louvre angefangen anlegten und heute auch noch anlegen.

Ich habe meine Zeichnungen rein Intuitiv gehangen. Beim nächsten Hängen denke ich ganz sicher mehr nach!

 

 

____________________________

Thürlemann, Felix, Mehr als ein Bild, Für eine Kunstgeschichte des hyperimage, München 2013, Seite 8.

Besondere Orte zu Bestattung unserer Toten – Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Kunst der Grabgestaltung, Kunstgeschichte, Zeichnung by Susanne Haun on 28. Oktober 2016

 

Der Tod wird in unserem Land aus dem Alltag vorwiegend ausgeklammert und Gespräche über unseren Totenkult sind selten. Es scheint mir wie ein Tabu (neudeutsch No-Go)  über die Dinge, die der Tod eines geliebten Menschen mit sich bringt, zu reden.

 

 Eibenzweig (c) Foto von Susanne Haun

Eibenzweig (c) Foto von Susanne Haun

 

Dabei werden von den Anfängen der Menschheit bis auch heute im Zeitalter des Computers unsere verstorbenen an besondere Orte beerdigt. Seit dem 8. Jahrhandert werden unsere Toden in der Nähe des Altars, in der Kirche oder auf dem angrenzdenden Friedhof beerdigt. Nach der Reformation erfolgte eine Verlegung der Friedhöfe aus hygienischen Gründen vor den Stadtmauern.²

Heute werden städtische Friedhöfe auch als Parks mit Erholungsfunktion gesehen, schreibt Brigitte Kleinod, Diplom-Biologin und Sachbuchautorin, in ihrem Buch Grabgestaltung.² Ob dem Wirklich so ist, wage ich zu bezweifeln. Sicher, es gehen immer ein paar wenige Interessierte über den Friedhöfen spazieren. Aber als Park mit Erholungsfaktor würde ich den Friedhof deshalb nicht begreifen.

Die Wahlgrabstätte meiner Mutter lässt uns einen großen Spielraum in der Gestaltung. Nicht mehr viele Menschen können sich den Luxus einer solchen Grabstätte leisten. Mit Grabstein, Bestattungsunternehmen, Beisetzung und Blumen werden werden wir wohl knapp 10.000 Euro benötigen. Es sind keine Posten dabei, die ich übertrieben teuer finde, jedoch kommen viele einzelne Positionen zusammen. Sicher sind diese hohen Kosten ein Grund, warum viele unserer Friedhöfe wie leergefegt wirken. Selbst auf dem Domfriedhof gibt es viele freie Stellen.

 

Eiben Blüte Zweig (c) Zeichnung von Susanne Haun

Eiben Blüte Zweig (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Wo bleiben unsere Toten? Nimmt sich keiner mehr Zeit für den Totenkult, der Pflege unserer Gräber? Wird diese Aufgabe als Last empfunden, die uns zusätzlich im Alltag belastet? Ich bin traurig, diese Fragen überhaupt zu stellen, denn was hat eine Gesellschaft für eine Zukunft, wenn sie respektlos mit den Toten umgeht? Habt ihr euch dazu einmal Gedanken gemacht?

Die Wahl des Friedhofs hat Mama neben anderen Kriterien auch nach dem Aspekt der Erreichbarkeit getroffen. Ich laufe 15 Minuten zum Friedhof, meine Nichte wohnt zwei Straßen weiter und mein Bruder und meine Schwägerin sind mit dem Auto in 5 Minuten von der Arbeit da.  Mein Papa hat es am längsten, aber einer (oder wir alle) finden uns immer, ihn zum Friedhof zu fahren.

Letzte Woche haben wir um unsere Grabschale Eibenzweige aus dem Garten meiner Eltern platziert und die Blumenvase mit Rosen und Gerbera befüllt.

 

 

 

 

 

______________________________-
² Kleinod, Brigitte, Grabgestaltung, Stuttgart 2008.

Warum ist Ra das Bindeglied zwischen Ku und Tor? – Susanne Haun

Posted in Kunstgeschichte, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Oktober 2016

 
Die Hausarbeit zum Thema Ausstellungsanalyse (W E G S C H Ü T T E N) ist am entstehen.

In einem der Kapitel beschäftigen Cristina Wiedebusch und ich uns mit der Funktion des Kurators. Heute morgen wollte ich das Kapitel der Definition des Kurators ausformulieren als Micha mich fragte, Warum der Gott Ra das Bindeglied zwischen Ku und Tor ist. Ich brauchte doch ein paar Sekunden, bis ich wusste, was er mir sagen wollte.

So entstand die heutige Tuschezeichnung. Re wird auch Ra genannt und über 3000 Jahre von den Ägyptern als Sonnengott verehrt.

 

1 Ku - Ra - Tor - Tusche auf Bütten, 70 x 50 cm - Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ku – Ra – Tor – Tusche auf Bütten, 70 x 50 cm – Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Bei dieser 1. Version der Zeichnung störte mich, dass der Zusammenhang zwischen dem großen, durchaus gelungenen Kuhkopf, und dem Tor nicht ersichtlich ist. So begann ich mit einer zweiten Version.

 

2 Ku - Ra - Tor - Tusche auf Bütten, 70 x 50 cm - Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

2 Ku – Ra – Tor – Tusche auf Bütten, 70 x 50 cm – Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Bei der zweiten Version fehlt mir die Kuh. Ich werde wohl an beiden Versionen noch arbeiten und vielleicht sogar eine dritte Version beginnen.

Genauso, wie ich an meinen Zeichnungen arbeite, arbeiten Cristina und ich an unsere Definition des Kurators. Es ist nicht so einfach, denn genau diese Definition ändert sich zeitgenössisch im Moment. Bevor ich mich als Kunsthistorikerin mit den Aufgaben des Kurators beschäftig habe, hatte ich als Künstlerin folgende Definition im Kopf.

Die Aufgaben eines Kurators aus Sicht der Künstler

Aus der Sicht der Künstlerin Susanne Haun, ist die wichtigste Aufgabe des Kurators die Begleitung der Künstler während der Vorbereitung der Ausstellung. Der Kurator evaluiert die Arbeiten, sortiert sie thematisch an und trifft eine Vorauswahl: Er ist die erste Betrachter der Werke. Die Art der Präsentation der Werke entscheiden Künstler und Kurator gemeinsam, auch die Ermunterung der Künstler gehört zu dem Aufgabefeld des Kurators. Das Wort Kurator kommt vom lateinischen curator, das mit „Pfleger“, „Vertreter“ oder „Vormund“ übersetzt werden kann. Das Lateinisch curare bedeutet „Sorge tragen“, „sorgen um“. Die Aufgaben des Kurators sind vergleichbar mit den Arbeiten eines Lektors. In der Regel hält der Kurator eine Rede zur Eröffnung der Ausstellung, führt den Betrachter in die Bildideen der Künstler ein, übernimmt die Verkaufsgespräche, pflegt die Kontakte und legt schließlich Termine fest. Den ersten Blogbeitrag zum Thema Kurator schrieb ich im Zusammenhang mit meiner Ausstellung in Roddahn (siehe hier).

Und aus Sicht der Kunsthistoriker

Das Wort Kurator[1] ist eine Berufsbezeichnung, die sich ursprünglich in eine inhaltliche und hierarchische Komponente aufteilte. In den letzten 50 Jahren änderte sich die Profession des Kurators, der Schweizer Museumsleiter Harald Szeemann prägte den Prototyp des modernen Ausstellungsmachers. Die Ausstellung wird zum Werk des Kurators. Das Berufsbild setzte sich ursprünglich aus den Aufgabenfeldern Sammeln, Ordnen, Bewahren und Vermitteln von Exponaten. Nach neuer Definition bleibt nur noch die vermittelnden Tätigkeiten bestehen.[2] Der Kurator tritt in die Öffentlichkeit und muss sich mit organisatorischen Aufgaben auseinandersetzen und Interessenkonflikten lösen. Kuratoren legen mit der Auswahl und Anordnung der Ausstellungsobjekte die Position und den Diskurs fest. Er übernimmt auch die Funktion des Projektleiters, der die Aufgaben koordiniert und verteilt. Oft finden sich auch Kuratoren-Teams zusammen.

Die Diskussionen, ob es damit der Kurator selber zum Künstler wird, sind noch nicht beendet. Die Vorstellung vom künstlerischen Genie, das aus sich heraus Originalkunstwerke schafft, die vollkommen neu und einmalig sind und bei denen es eine Verbindung zwischen Schöpfung, Geist, Einmaligkeit und künstlerischer Signatur gibt, ist spätestens seit Kant gebräuchlich.[3] Kann diese Definition auf den Kurator übertragen werden? Ist dann folglich die Ausstellung das Werk des Kurators als Künstler? Die Kunsthistorikerin Beatrice von Bismarck hinterfragt das Geniekonzept der Kuratoren, das die Ausstellung als Produkt der künstlerischen Leistung sieht.[4], Es stellt sich die Frage, ob auf diesem Weg die ausgestellten Werke eine andere Bedeutung erhalten als die vom Künstler gedachte und ob zu mindestens von zeitgenössischen Künstlern die Erlaubnis für bestimmte Konzepte vorliegen müssten.

Mit der Entscheidung, welche Werke wie in welchem Kontext präsentiert werden, erhält der Kurator Bedeutungsmacht. Deshalb wird das Kuratoring heute eher inhaltlich als personell betrachtet und es werden Kuratorenteams gebildet.

Es ist sogar üblich, dass der Künstler die Funktion des Kurators einnehmen kann. Auch diesbezüglich es ist zu bezweifeln, ob ein Künstler sowohl seine weitreichenden Aufgaben als Künstler als auch gleichzeitig die zeitaufwendigen Aufgaben als Kurator korrekt wahrnehmen kann.[5]

_________________________________________

Quellen:

[1] Um eine bessere Lesbarkeit des Textes zu gewährleisten, haben wir die männliche Form von Berufsbezeichnungen gewählt, die die weibliche Form einschließt.

[2] Ziese, Maren, Bielefeld 2010, S. 60 – 61.

[3] Von Rosen, Phillip, 2003, S. 94.

[4] Ziese, Maren, Bielefeld 2010,, S. 62.

[5] Vgl. Müller, Dominkus, Berlin 2013.

 

ZIESE, MAREN. Kuratoren und Besucher, Modelle kuratorischer Praxis in Kunstausstellungen, Bielefeld 2010.

PFISTERER, ULRICH (Hrsg.), Metzler Lexikon Kunstwissenschaft, Stuttgart 2003,
Art: von Rosen, Phillip, „Fälschung und Original“, S. 93 – 95.

MÜLLER, DOMINIKUS. The Content of Form, in: Frieze.com, Berlin 2013.
https://frieze.com/article/contedujs?language=de, 23.10.2016, 18:30 Uhr

 

%d Bloggern gefällt das: