Susanne Haun

Kleines Namenslexikon der Mythen der Inuit – Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 4. August 2017

 

Die Mythen der Arktis sind uns Europäer*innen im Gegensatz zur christlichen oder griechischen Mythologie fremd.

Die Inuit haben ihre Geschichten mündlich überliefert. Schriftliche Aufzeichnungen gibt es erstmals im 18. Jahrhundert vom Missionar Hans Egede und seinen Sohn Poul Egede aus Grönland. Der eigentliche Begründer und intensiver Erforscher der Inuit Kultur ist der deutsch-dänische Geologe Hinrich Rink (1819-1893), der ab Mitte des 19. Jahrhunderts in Grönland systematisch begann, die Inuit Erzählungen zu sammeln. [1]

Um wenigstens einen knappen Überblick des Who is Who eines kleinen Ausschnitts der Inuit Mythologie zu geben, liste ich im folgenden die Personen auf, die Titelgeber meiner Zeichnungen sind. [2]

Inuit (Einzahl: Inuk)  entspricht dem Menschen, Mensch.

Sedna ist die Herrscherin über die Meerestiere.

Uinigumasuittuq, „die keinen Mann haben will“ ist der Name Sednas, den sie als Mädchen trug, bevor sie Herrscherin der Meere wurde.

Hundemann ist der erste Gefährte Sednas, Vater ihrer Kinder.

Sila sind Wetter und die Luft, allgemein auch das „draußen im Freien“.

Silaat (Einzahl: Silaaq) sind die Kinder von Sila, von ihnen sagt man, sie sähen aus wie lemmingarbene männliche Karibus (nordamerikanische Rentiere), sie sind nur größer und mit außerordentlichen Kräften ausgestattet.

Angakkuq Schamane der Inuit.

Tulugaq ist das erste Wesen dieser Welt, es gab noch keine Menschen, Tiere und Pflanzen und Tulugaq lebte in den dunklen Weite des Raums und er war ein Mann. Am Anfang ist er noch unwissend. Eine verborgene Macht begann Einfluss auf ihn zu nehmen und er wurde seiner selbst bewusst. Sich seiner Einsamkeit bewusst werdend formte er sich aus Lehm einen Gefährten, auch einen Mann. Einer wurde schwanger und weil er nicht wusste, auf welchem Weg er ein Kind gebären könnte, erfand er einen Zauberspruch, der sein Glied in eine Scheide wandelte. So kam das erste Kind auf die Welt.

Als Abschluss meiner Arbeiten an der Ausstellung Eiswelten habe ich zwei Leinwände gearbeitet, die eine verso und eine recto Seite besitzen und frei in den Raum gehängt werden sollen. Ich weiss noch nicht, ob es architektonisch möglich sein wird, die Leinwände im KuBa so zu hängen. Ich hoffe es, lasse mich aber überraschen. Sollten alle Stricke reissen, werde ich die Leinwände bei der Ausstellung Querbrüche, die ich im Oktober mit gabriele d.r. günther im Kunstzentrum Tegel Süd in Berlin bestreite, zeigen.

Die großen Leinwände sind schwer zu fotografieren. Ich hoffe, dass die Ausstellungsansichten aus Nettersheim (oder Berlin) meine Ideen veranschaulichen.

 

 

 

 

_____________________________
[1] Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 18.
[2] Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S.  33 – 46.

Sedna und Angakkuq – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Arktis, Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 2. September 2016

 

Heute fand ich es an der Zeit, mich wieder dem Ausstellungsprojekt

„Eisig – Eiswelten“ zuzuwenden (siehe hier).

 

Detail Sedna und Angakkuq - Tusche auf Aquarellkarton Britannia - 40 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Detail Sedna und Angakkuq – Tusche auf Aquarellkarton Britannia – 40 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Meine Inspirationsquelle für die Bilder zum Projekt werden Fotos aus der Arktis und Patagonien sein und die Mythen und Legenden der Inuit, die Ansgar Walk in seinem Buch Wie Sonne und Mond an den Himmel kam, gesammelt hat.

Walk schreibt, dass uns die Gestalten der Sedna, der Meeresgöttin und Angakkuq, der Mondmann immer wieder begegnen. Der Rabe nimmt bei den Inuit unter den Tieren eine herausragende Stellung voller Macht ein, der bei der Entwicklung des Inuit-Schamanismus eine wesentliche Rolle spielt.

Beim Gedanken gleiten lassen sah ich in meiner Vorstellung die wohlvertrauten Gestalten von Eva, Adam und der Schlange vor mir und überlegte, ob Sena, Angakkuq und der Rabe ihre Postionen bei den Inuit einnehmen.

Sedna ist die Herrscherin über die Tiere des Meeres und nur, wenn Angakkuq sie besänftigt können die Inuit Meerestiere jagen. Der Mondmann Angakkuit verfügt über besondere Kräfte und symbolisiert das Männliche schlechthin. Er kann unfruchtbaren Frauen zu einem Kind verhelfen.  An einer übergeordneten Gottheit glauben die Inuit nicht – die Funktion Gottes nimmt die Natur ein.²

Ich zeichnete heute die „Klärung der Personen“, saß auf den Balkon, hörte den Straßen- und Baulärm und ließ meine Gedanken auf Papier gleiten. Nach dieser ersten Klärung werden sich Bilder in meinem Kopf finden.

 

 

________________________________________

² Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mytehn und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 25.

%d Bloggern gefällt das: