Arktis · Projekt EISIG - EISWELTEN · Zeichnung

Sedna und Angakkuq – Zeichnung von Susanne Haun

 

Heute fand ich es an der Zeit, mich wieder dem Ausstellungsprojekt

„Eisig – Eiswelten“ zuzuwenden (siehe hier).

 

Detail Sedna und Angakkuq - Tusche auf Aquarellkarton Britannia - 40 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Detail Sedna und Angakkuq – Tusche auf Aquarellkarton Britannia – 40 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Meine Inspirationsquelle für die Bilder zum Projekt werden Fotos aus der Arktis und Patagonien sein und die Mythen und Legenden der Inuit, die Ansgar Walk in seinem Buch Wie Sonne und Mond an den Himmel kam, gesammelt hat.

Walk schreibt, dass uns die Gestalten der Sedna, der Meeresgöttin und Angakkuq, der Mondmann immer wieder begegnen. Der Rabe nimmt bei den Inuit unter den Tieren eine herausragende Stellung voller Macht ein, der bei der Entwicklung des Inuit-Schamanismus eine wesentliche Rolle spielt.

Beim Gedanken gleiten lassen sah ich in meiner Vorstellung die wohlvertrauten Gestalten von Eva, Adam und der Schlange vor mir und überlegte, ob Sena, Angakkuq und der Rabe ihre Postionen bei den Inuit einnehmen.

Sedna ist die Herrscherin über die Tiere des Meeres und nur, wenn Angakkuq sie besänftigt können die Inuit Meerestiere jagen. Der Mondmann Angakkuit verfügt über besondere Kräfte und symbolisiert das Männliche schlechthin. Er kann unfruchtbaren Frauen zu einem Kind verhelfen.  An einer übergeordneten Gottheit glauben die Inuit nicht – die Funktion Gottes nimmt die Natur ein.²

Ich zeichnete heute die „Klärung der Personen“, saß auf den Balkon, hörte den Straßen- und Baulärm und ließ meine Gedanken auf Papier gleiten. Nach dieser ersten Klärung werden sich Bilder in meinem Kopf finden.

 

 

________________________________________

² Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mytehn und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 25.

2 Kommentare zu „Sedna und Angakkuq – Zeichnung von Susanne Haun

Kommentar verfassen