Susanne Haun

Selbstbildnisstagebuch 8.2. bis 17.3.2020 – Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Selbstbildnisstagebuch 2020 by Susanne Haun on 20. März 2020

 

Selbstbildnisstagebuch 08.02.2020 – 17.03.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Selbstbildnisstagebuch 08.02.2020 – 17.03.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Anfang des Jahres habe ich mein 3. Selbstbildnisstagebuch begonnen.

Das erste Tagebuch von 2013 könnt ihr unter dem diesem privaten Link (klick) auf meinem Blog finden.

Mein Tagebuch vom letzten Jahr 2019 findet ihr unter diesem privaten Link (klick).

Für das neue Jahr 2020 (siehe hier privater Link) kaufte ich für meine Selbstportraits ein Kalender mit zwei Seiten pro Woche. Leider ist das Papier so dünn, dass die Tinte meines Füllers auf die Rückseite durchschlägt. Ich werde wohl noch einen zweiten Wochenkalender mit besseren Papier beginnen. Nächstes Jahr lasse ich mir einen Kalender mit sehr guten Papier von den BUCHmachern binden, das weiss ich schon!

 

 

 

Habt ihr Langeweile? – Dann macht mit!

Posted in Ausschreibung, Ausstellung, „Mein Wedding“, Zeichnung by Susanne Haun on 18. März 2020

 

SO 65 - Eine kleine Karte vom Wedding (c) Susanne Haun

SO 65 – Eine kleine Karte von Berlin Wedding inklusive Gesundbrunnen (c) Susanne Haun

 

Dieses Jahr organisiere ich ehrenamtlich mit Rolf Fischer (überzeugter Weddinger), Renate Straetling (Autorin) und Meike Lander (Kunsthistorikerin) die Freiluftgalerie „Mein Wedding“.

Gestern hat Micha für mich 2.500 Flyer „Mein Wedding aus der Druckerei abgeholt. Die wiegen übrigens etwas mehr als 26,51 Kilo! Papier ist schwer! Sie sind wirklich sehr schön geworden und um so trauriger bin ich, dass wir zur Zeit keine Möglichkeit haben, die Flyer angemessen zu verteilen.

 

Da das öffentliche Leben der Berlinerinnen und Berliner zur Zeit lahmliegt, ist es vielleicht eine gute Gelegenheit, kreativ zu werden und ein Plakat für die Müllerstrasse zu gestalten.

Es gibt sogar ein Preisgeld!

Ich weiss, lange Spaziergänge durch den Wedding sind zur Zeit nicht ratsam aber im Netz der Netze findet ihr viele Berichte über den Wedding, die eure Fantasie anregen können.

Wir freuen uns sehr über eure Beteiligung. Da die Ausschreibung auch im Weddingweiser, der lokalen Kiezzeitung, veröffentlicht wurde (siehe hier), haben wir sogar schon die ersten beiden Einsendungen. Herzlichen Dank! Sowohl an den Weddingweiser als auch an die ersten beiden Einsender.

Wie ihr euch beteiligen könnt?

Im folgenden findet ihr die Ausschreibung Mein Wedding 2020:
Das pdf des Flyers könnt ihr hier (klick) von meinem privaten Blog herunterladen.

Der Mittelstreifen der Müllerstraße in Berlin Wedding / Mitte soll sich vom 15. August bis zum 4. Oktober 2020 durch 12 Kunstwerke in eine Freiluftgalerie verwandeln.
Grundlage der Ausstellung ist ein Kunstwettbewerb. Künstlerinnen und Künstler, Kitas, Schulen oder interessierte Hobbymalerinnen- und Fotografen werden aufgerufen, Kunstwerke zu gestalten, die sich mit dem Berliner Stadtteil Wedding auseinandersetzen oder Typisches aus dem Wedding aufgreifen. Dabei geht es darum, die ganze heutige Vielfalt des Stadtteils rund um die Müllerstraße abzubilden, aber auch historische Bezüge können thematisiert werden. Wichtig ist, dass in den Werken ein deutlicher Bezug zum Wedding erkennbar wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nicht im Wedding wohnen, sollten aber ihren Wohnsitz in Berlin haben.
12 Motive, die von einer Jury ausgewählt werden, werden in die Ausstellung aufgenommen. Für die drei besten Beiträge wird ein Preisgeld von 200, 100 und 50 Euro ausgelobt.
Die 12 ausgewählten Motive werden im Anschluss an die Vernissage als Plakate auf dem Grünstreifen der Müllerstraße ab Leopoldplatz stadtauswärts für sieben Wochen aufgestellt werden.
Gleichzeitig werden die Werke auf Postkarten veröffentlicht und in den Räumen der etwa 20 Unterstützer (Stadtteilbibliotheken, City Kino Wedding u.a.) kostenlos ausgelegt.

Wer kann sich bewerben?
Jede Berlinerin und jeder Berliner, es gibt keine Altersbeschränkung nach oben oder nach unten.

Preisgeld
1. Platz 200 Euro und als Standort vor der Schiller-Bibliothek
2. Platz 100 Euro und als Standort vor dem Rathaus Wedding
3. Platz 50 Euro und als Standort vor dem Cineplex Alhambra

Jede der 12 Preisträgerinnen / Preisträger bekommt von den ausgewählten Werken eine Kassette mit jeweils 10 Postkarten pro Motiv ausgehändigt.

Gibt es ein Thema?
Es muss ein deutlicher Bezug zum Berliner Bezirk Wedding erkennbar sein. Wo der Wedding beginnt und endet? Die Veranstalter beziehen sich auf die alte Bezirksgrenze Wedding, PLZ 65, d.h. der Gesundbrunnen gehört mit zum darzustellenden Bezirk. Die kleine Karte soll Aufschluss darüber geben.

Welche künstlerischen Techniken sind erlaubt?
Die Art der Gestaltung bleibt den Teilnehmenden überlassen. Ob fotografierte Street-Art, Bemalung mit Pinsel oder Stift, Collagentechnik oder Fotografie – alles ist möglich.

Wie groß muss die Arbeit sein?
Die tatsächliche Größe des Originals ist unerheblich.
Es kann eine kleinste Zeichnung oder ein Aquarell sein. Die Vergrößerung als Plakat wird von den Veranstaltern vorgenommen. Dazu ist es wichtig, dass ein hochaufgelöstes, scharfes digitales Foto des Kunstwerks (300dpi) eingereicht wird. Das Foto sollte Kleinbildformat besitzen. Das entspricht dem Verhältnis 2 zu 3 (Beispiel 24 x 36 cm). Es gibt in der Freiluftgalerie neun Quer- und drei Hochformate.

Jury
Dominique Hensel, Autorin der Weddinger Allgemeinen Zeitung
1 Person der internationalen Begegnungsstätte CFB
1 Meike Lander aus dem Kreis der ehrenamtlichen Unterstützer
1 Person Büro Jahn Mack und Partner (Gebietsbeauftragte der Senatsverwaltung für das Programm „Aktive Zentren Berlin“ in der Müllerstraße)
1 Person vom Bezirksamt Mitte

Form der Bewerbung
Die Bewerbung ist ausschließlich per E-Mail an die Projektgruppe Mein Wedding 2020 unter der E-Mail Adresse MeinWedding_2020@gmx.de möglich.
Als Betreff der E-Mail bitte „Mein Wedding 2020 Name Vorname“ angeben. Die Bilder bitte mit Name_Vorname_01 und Name_Vorname_02 benennen. Ersetzten Sie bitte Name und Vorname mit Ihren Daten.

Wie viele Arbeiten können eingereicht werden?
Es können maximal zwei Arbeiten pro Person eingereicht werden.

Wann ist der Abgabetermin?
Bis zum 15. Juni 2020 können die Arbeiten eingereicht werden.

Wer beantwortet weitere Fragen?
Fragen werden gerne per E-Mail unter MeinWedding_2020@gmx.de beantwortet.

Wichtig! Die Bildrechte an den ausgewählten Motiven müssen für die Dauer der Ausstellung und den Druck der Postkarten von den jeweiligen Künstlerinnen und Künstlern auf das Bezirksamt Mitte übertragen werden. Die Arbeiten dürfen unter Nennung der Verfasser, im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Aktiven Zentrum und Sarnierungsbebiet Müllerstrasse durch das Bezirksamt Mitte bzw. die Gebietsbeauftragte verwendet und veröffentlicht werden.

Hier seht ihr die Unterstützer des Projekts. Das Projekt wird im Auftrag des Bezirks Mitte realisiert.

Auf der Homepage von Mein Wedding 2020 findet ihr aktuelle Informationen https://meinwedding2020.home.blog/ .

 

Last but not least, das sind WIR, wir vom Organisationsteam:

 

v.l. Susanne Haun, Rolf Fischer, Renate Straetlin, Meike Lander

v.l. Susanne Haun, Rolf Fischer, Renate Straetlin, Meike Lander

 

Weitere Seiten des Künstlerinnen Unikatbuch – Susanne Haun

Posted in Künstlerinnen Unikatbuch, Künstlerunikatbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 14. März 2020

 

Das Künstlerinnen Unikatbuch ist einmalig.

Dieses Original gehört meiner Sammlerin Itha Bonitz.

Die Zitate, die als Text neben den Bildern stehen, enthalten zum Teil auf der Rückseite Erinnerungsspuren von Worten, die für immer auf den Buchseiten montiert und nicht mehr gelesen werden können.

Fleißige Leserinnen und Leser meines Blogs kennen die Zitate schon als Weisheiten vom Sonntag. 🙂 Ich habe den Zitaten neue Zeichnungen zugeordnet.

Am Mittwoch habe ich die einzelnen Seiten bei den BUCHmachern abgegeben und warte gespannt auf das Original. Wer die BUCHmacher sind und wie ich alle Seiten des Buches sortiert habe, könnt ihr hier (klick auf meinen privaten Blog) nachlesen.

Mehr zum Ex-Libris des Buches erfahrt ihr hier (klick auf meinen privaten Blog).

 

1 Deckblatt Künstlerinnen 1 Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

Seite 1 Künstlerinnen  Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

 

2 Deckblatt Künstlerinnen Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

Seite 2 Künstlerinnen Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

 

For my English-speaking readers:

The artist’s unique book is unique.

This original belongs to my collector Itha Bonitz.

The quotations, which are placed as text next to the pictures, partly contain memory traces of words on the back, which are forever mounted on the book pages and can no longer be read.

Hardworking readers of my blog already know the quotations as wisdoms from Sunday. 🙂 I have assigned new drawings to the quotes.

On Wednesday I handed in the individual pages to the bookmakers and am eagerly waiting for the original. Who the bookmakers are and how I have sorted all pages of the book, you can read here (click on my private blog).

You can read more about the ex-libris of the book here (click on my private blog).

 

Ein Künstlerinnen Unikatbuch entsteht – Susanne Haun

Posted in Künstlerinnen Unikatbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 11. März 2020

 

Alles begann mit der Eröffnung des Ladens BUCHmacher des Uninonhilfswerks im Nachbarhaus.

Die Einrichtung des Ladens mit Notizbüchern und anderen Papiererzeugnissen erregte sofort meine Aufmerksamkeit und so entstand die Idee, dort ein Künstlerinnen Unikatbuch binden zu lassen.

„Aus kunstvollen Papieren und Leinengeweben verschidenster Haptik fertigen die BUCHmacher individuelle Buchbinder- und sozialnachhaltige Manufaktur-Produkte: feine Kalendarien, elde Jubiläumsschriften, kunstvolle Notzibücher oder nostalgische Fotoalben.“ heißt es auf dem Flyer.

Als ich mit meiner Idee den Laden betrat, erhielt eine umfassende Beratung. Das Papier, was ich für die Buchseiten verwenden wollte, wurde von Hahnemühle bestellt und ich erhielt nach Lieferung die einzelnen Seiten, damit ich sie für das Künstlerinnenbuch gestalten konnte. Meine Suche nach dem passenden Exlibris könnt ihr auf diesem Beitrag (klick) sehen und lesen.

Heute zeige ich euch die erste Seite mit dem Exlibris und die letzte Seite, sowie ich an den einzelnen Seiten gearbeitet habe. In den kommenden Wochen werde ich dann immer wieder mal eine Seite hier zeigen.

 

 

0 Deckblatt Künstlerinnen Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

Deckblatt Künstlerinnen Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

 

20 Deckblatt Künstlerinnen Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

Seite 20  Künstlerinnen Unikatbuch für Itha Bonitz (c) Susanne Haun

 

Selbstbildnisstagebuch 1.1. bis 7.2.2020 – Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Selbstbildnisstagebuch 2020, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Februar 2020

 

Anfang des Jahres habe ich das 3. Selbstbildnisstagebuch begonnen.

Das erste Tagebuch von 2013 könnt ihr unter dem diesem privaten Link (klick) auf meinem Blog finden.

Mein Tagebuch vom letzten Jahr 2019 findet ihr unter diesem privaten Link (klick).

Für das neue Jahr 2020 kaufte ich für meine Selbstportraits ein Kalender mit zwei Seiten pro Woche.

Ich wollte mich etwas von den täglichen Selbstportraits 2019 erholen. Heute zeige ich die ersten Arbeiten aus diesem Kalender. Wundert euch nicht über die Lücke in der Kontinuität, die fehlenden Portraits werden zu gegebener Zeit nachgereicht.

 

 

 

Die fünf Lebensstufen der Frau – Gemälde aus dem Jahr 2005 von Susanne Haun

Posted in Aktmalerei, Leinwand by Susanne Haun on 6. Januar 2020

 

 

Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Mein erstes im Jahr 2020 eingestelltes Bild bei Singulart (siehe hier) ist aus dem Jahr 2005 also schon 15 Jahre alt. Ich mag es besonders, weil es einen Wegpunkt in meinem Leben symbolisiert.

Mehr zu diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link zu meiner Onlinepräsenz bei Singulart folgt.

Übrigens, ihr könnt mir auch auf singulart folgen, ihr bekommt dann immer eine Mail, wenn ich neue oder auch alte Arbeiten von mir hochlade. Wie das geht, das seht ihr hier (klick).

Zwei Jahre später, also 2007,  beschäftigte ich mich wieder mit dem Thema der Lebensstufen der Frau. Mehr von diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link hier auf einen Beitrag von 2017 auf meinem privaten Blog folgt.

Das sind viele Links, oder?

Ich schreibe seit März 2009 fast täglich auf meinem Blog über meine Kunst. Um ein reduntantes System innerhalb meines Blogs zu verhindern, arbeite ich lieber mit Links. Ich hoffe, ihr folgt den elektronischen Verzweigungen meiner Erinnerungen.

Vor my english speaking readers:

On this 100 x 100 cm canvas on a museum bar, Haun depicts the five stages of life of women, birth, first bleeding, pregnancy, last bleeding and ultimately death. Especially in the early modern period, these stages of life were discussed. Until she was 10 years old, the woman lived through her childhood, the virgin age followed up to 20 years. After that, she was regarded as a wife, housewife and mother in society. When she was no longer fertile she

was seen as a matron and as a grandmother or old woman from around 50 years of age. A man was considered to be at the height of his life at 50 if only the term old woman remained for the woman. The Haun canvas shown emancipates the position of women.
In addition to aryl, Haun used oil pastels for the lines.

 

„Rettung für Kunst auf dem Mittelstreifen“ heisst es im Weddingweiser

Posted in Ausstellungstip, Organisation Mein Wedding by Susanne Haun on 3. Januar 2020

 

Ein großes Projekt von Rolf Fischer, überzeugter Weddinger, Renate Straetling (siehe hier), Meike Lander, Kunsthistorikerin und Praktikantin bei mir zum Thema Werkverzeichniss und mir selber ist für 2020 die Rettung der Freiluftgalerie „Mein Wedding“.

Die Freiluftgalerie auf der Müllerstraße ist im Wedding etabliert und wurde von der Standortgemeinschaft der Müller ins Leben gerufen. Zum Ende des Jahres 2019 löste sich der Verein der Standortgemeinschaft auf und damit hatte die Freiluftgalerie keine Organisatoren mehr. Wir oben genannten vier fanden das sehr schade und haben beschlossen, ehrenamtlich die Freiluftgalerie zu organisieren.

Wenn ihr dem Link (Klick) folgt, dann könnt ihr meinen Bericht über die Vernissage von Mein Wedding aus dem Jahr 2019 lesen.

 

Eröffnung von Mein Wedding 6, Zeichnung von Susanne Haun, Foto von Michael Fanke

Eröffnung von Mein Wedding 6 aus dem Jahr 2019, Zeichnung von Susanne Haun, Foto von Michael Fanke

 

Sehr gefreut haben wir uns, dass wir mit Mein Wedding 2020 schon einen Platz in der aktuellen Ausgabe der Weddinger Allgemeinen Zeitung gefunden haben. Hier ein Zitat aus dem Artikel:

„„Ich finde die Open Air Galerie in der Müllerstraße ein tolle Sache“, sagt Susanne Haun. Sie selbst hat bereits mehrfach Zeichnungen aus ihrer Feder auf der Müllerstraße zeigen können. Dabei wurde ihr Beitrag wie die anderen von einer Jury aus bis zu 70 Einreichungen ausgewählt. „Es ist schade, dass sich die Händlergemeinschaft wahrscheinlich aufgelöst hat und damit auch die Ausstellung in Gefahr ist“, sagt Susanne Haun. Doch damit will sie sich nicht abfinden. Sie hat drei Mitstreiter gefunden, die ihr bei der Organisation der 7. Ausgabe der Plakatausstellung helfen wollen.“

schreibt die Journalistin Dominique Hensel nicht nur in der Weddinger Allgemeinen Zeitung sondern auch auf dem Weddingweiser. Den gesamten Artikel könnt ihr lesen, wenn ihr dem Link zum Wedding Weiser folgt:  (Klick) Rettung für Kunst auf dem Mittelstreifen — Weddingweiser).

Die Zeitung Ecke Müllerstraße berichtete in der Ausgabe Nr. 6, Dez. 19 / Jan. 20 auf Seite 4 von der Auflösung der Standortgemeinschaft Müllerstrasse.  Beide Zeitungen können z.B. im Rathaus Wedding im Vorraum links bezogen werden. Es gibt auch andere Ausgabeorte wie die Bücherei, die Apotheke in den Osramhöfen und viele mehr. Neben dem Foto in der Ecke Müllerstraße von einzelnen Vereinsmitgliedern fotografierte auch Dorothee Böttges-Papendorf (siehe hier), die ehemalige Schatzmeisterin des Vereins, einige Fotos, die ich hier zeige.
Ich werde in regelmäßigen Abständen von der Organisation der Ausstellung berichten. Hier noch ein paar fotografische Impressionen:

 

 

Wo will ich in 25 Jahren stehen? Selbstbildnisstagebuch 28.11. – 31.12.2019 – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildniss Tagebuch 2019, Zeichnung by Susanne Haun on 1. Januar 2020

 

Selbstbildnisstagebuch 18.11. – 31.12.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Selbstbildnisstagebuch 18.11. – 31.12.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Ich habe über die Weihnachtsfeiertage den Podcast „Jahresreflexion“ von Madame Moneypenny (siehe hier) gehört.

Genau das richtige Thema zum Jahreswechsel und für mich keine leichte Kost.

Wo will ich in 25 Jahren stehen?

In 25 Jahren bin ich 80 Jahre alt.

Habe ich mir vor 25 Jahren Gedanken über meine Ziele gemacht? Nein! Damals war ich 30 Jahre alt, mein Kind war gerade geboren und meine Fürsorge und Verantwortung galt ganz diesem neuen Erdenbürger. Ich dachte nicht weiter als bis zur nächsten Mahlzeit meines Kindes und den täglichen Spaziergang mit ihm.

Wo also möchte ich 25 Jahre stehen?

  • Ich möchte körperlich und geistig noch beweglich sein.
  • Ich möchte neugierig bleiben.
  • Ich möchte Zeichnen und Ausstellen können. Dazu passend habe ich den Artikel „These 8 Female Artists Only Saw Their Careers Catch Fire Well Into Their 80s. Here’s How They Finally Got Their Due, Good things come to those who wait.“ von Katie White (siehe hier) gelesen.
  • Ich möchte reisen können.
  • Ich möchte kunsthistorisch weiter lesen und forschen.
  • Ich möchte mein Wohnumfeld so gestaltet haben, dass ich dort nicht nur Wohnen sondern mich auch erholen kann.

Natürlich würde ich mir wünschen, in meinem Umfeld weiter meinen Sohn, Partner, Freunde und Familie zu wissen. Das ist jedoch etwas, was ich nicht beeinflussen kann. Alles andere kann ich beeinflussen, ich kann Sport treiben, meinen Geist weiter durch Wissen trainieren, jeden Tag zeichnen, kann die Welt mit großen Augen betrachten. Wenn ich das als Voraussetzung nehme, dann sollte ich auch weiter zeichnen, ausstellen, reisen, lesen und forschen können.

Das Wohnen ist natürlich von den finanziellen Mitteln abhängig, die ich zur Verfügung haben werde. Ich denke, ich habe gut vorgesorgt. Das wird sich in 2020 entscheiden.

Was könnte besser zu diesem Thema passen als meine letzten Selbstbildnisse aus meinem Tageskalender?

Nicht nur die Uhrzeit, nein auch meine Gedanken vom Tag könnt ihr beim Klick auf den Bildern nachlesen.

 

 

Frohe Weihnachten 2019 wünscht Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Dezember 2019

 

Ich hoffe, alle meine Leserinnen und Leser hatten gestern einen besinnlichen wunderschönen Heiligen Abend.

Wir haben wie jedes Jahr mit der Familie gefeiert. Es sollte als Geschenk betrachtet werden, wenn die Familie ohne zu streiten unter dem Weihnachtsbaum sitzen kann. Weihnachten hängt auch stark an den Personen, mit denen man es verbringt. Meine Mutter ist nun schon das vierte Jahr nicht mehr dabei, den Verlust empfinde ich immer noch als sehr schmerzlich.

War das Fest dieses Jahr anders? Ja, wir haben die Geschenke extrem reduziert. Ich habe das als angenehm empfunden.

Vor Weihnachten habe ich mir selber einen Workshop beim bbk (siehe hier) zur Benutzung der App Procreate auf dem iPad geschenkt. Nun habe ich mir die Zeit genommen und einiges auspropiert.

Ich wünsche allen besinnliche und schöne Weihnachtstage.

 

Heiligabend nach den Feierlichkeiten, digitale Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Heiligabend nach den Feierlichkeiten, digitale Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Für die obige Zeichnung habe ich digitale getrocknete Tinte ohne Untergrund verwendet und sehr auf Ähnlichkeit geachtet.

Für die nächste Zeichnung benutzte ich wieder digitale getrockente Tinte und digitale 4B Graphitstäbchen. Als Untergrund fotografierte ich die Struktur von einem Hahnemühle Aquarellblock. Hier war mir Schnelligkeit wichtig. Ich habe den Zeichenprozeß mit der Videofunktion von procreate aufgenommen und bin fasziniert. Der Untergrund hat mich beim Zeichnen etwas irritiert, er ist mir zu dunkel. Ich denke, es ist besser, den Untergrund zu scannen statt zu fotografieren. Das probiere ich das nächste mal.

Der Apple Pencil reagiert auf Druck und so kann ich die Linie wie mit der Feder modelieren. Aber auch hier braucht das Erfahrung.

 

 

 

 

Selbstbildnisstagebuch 11.11. – 27.11.2019 – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildniss Tagebuch 2019, Zeichnung by Susanne Haun on 3. Dezember 2019

 

Selbstbildnisstagebuch 11.11. – 27.11.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Selbstbildnisstagebuch 11.11. – 27.11.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Ich denke, dass meine täglichen Selbstbildnisse ein Ritual für mich geworden sind.

Rituale wirken beruhigend, ich stehe auf und weiss, womit ich meinen Tag beginne, Kaffee, Zeitung, Zeichnen.

Danach beginnen die Verrücktheiten des Künstlerlebens. Mein Vater sorgt sich, ich arbeite zuviel.

Er hat Recht. Wenn ich keine Kunst (und das drumherum) mache, dann schlafe ich. 😉

 

%d Bloggern gefällt das: