Susanne Haun

Aus meinem Werkverzeichnis: Gedankentürme – Gemälde von Susanne Haun

Posted in Leinwand, Zeichnung by Susanne Haun on 30. März 2020

 

Ausschnitt, Im Gespraech mit den Pinguinen, 100 x 30 cm, 2007, Acryl auf Leinwand (c) Gemaelde von Susanne Haun

Ausschnitt, Im Gespraech mit den Pinguinen, 100 x 30 cm, 2007, Acryl auf Leinwand (c) Gemaelde von Susanne Haun

 

„Schon Anfang 2000 entdeckte die Künstlerin Susanne Haun das elegante, hohe Format. Gerne kombiniert sie diese Gemälde miteinander und schafft damit eine Narration in mehreren Teilen. Als Materialien kombiniert sie Acryl für die Flächen und Tusche für die Linien. In der Serie Gedankentürme setzt sie sich mit Tieren auseinander, hier mit dem Pinguin. Ob sie die Tiere im Berliner Zoo oder an der Boulder Beach Südafrikas beobachtet, jedesmal baut sie eine Verbindung zu dem Tier auf.“ kann in der Objektbeschreibung in der Pariser Galerie Singulart gelesen werden (klick).

In Zeiten, wo das Reisen in die Ferne rückt und ich im Hinterkopf habe, dass wir, so „Gott will (?)“, im späten Sommer einen Schottland Urlaub vor uns haben, sind mir die vergangenen Reisen um so lieber geworden. Gerade die Afrika Reise hat einen starken Eindruck bei mir hinterlassen. Hier könnt ihr (klick) den Bericht von Micha und meinem Besuch der Boulder Beach lesen.

Schon sehr viel früher, 2007, entstanden die Gedankentürme, hier die „Zwiesprache mit einem Pinguin„. Als ob ich unseren 11 Jahre späteren Urlaub vorausgeahnt hätte.

Es entstanden noch vier weiter Tiere: Kolibri (klick), Steinbock (klick), Teufel (klick) und Tiger. Für die ersten drei habe ich einen Link zur Pariser Galerie Singulart gesetzt, den Tiger habe ich schon vor langer Zeit an ein Sammler-Ehepaar verkauft.

 

 

 

Kränkungen der Menschheit – Freud – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Philosophie, Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 22. April 2015

Freud prägte den Begriff der “Kränkungen der Menschheit”.

Die dritte  Kränkung der Menschheit ist psychologischer Natur,  unser Seelenleben entzieht sich der Kenntnis und der Herrschaft unseres bewussten Willens.

Freud schrieb „(…) daß das Ich nicht Herr sei in seinem eigenen Haus.“ ist.

Einfach gesagt:
Das ICH ist die Schnittstelle zur Außenwelt.
Das ES ist unser Innenleben (Triebe: Eros- und Todestrieb).
Das ÜBER-ICH sind unsere vererbten Traditionen und Werte.

 

Das Ich Es Ueber-Ich (c) Zeichnung von Susanne Haun

Das Ich Es Ueber-Ich (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

In der 78.Folge meines Zitats am Sonntag bloggte ich schon:

Aber andererseits sehen wir dasselbe Ich als armes Ding, welchs unter dreierlei Dienstbarkeiten steht und demzufolge unter den Drohungen von dreierlei Gefahren leidet, von der Außenwelt her, von der Libido des Es und von der Strenge des Über-Ichs.
Sigmund Freud
aus Gesammelte Werke, Dreizehnter Band, Das Ich und das Es, London 1940, Frankfurt am Main 1976[8].

Zur ersten Kränkung der Menschheit bloggte ich hier.

Zur zweiten Kränkung der Menschheit bloggte ich hier.

Kränkungen der Menschheit – Darwin – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Philosophie, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 15. April 2015

Freud prägte den Begriff der “Kränkungen der Menschheit”.

Die zweite Kränkung der Menschheit ist biologischer Natur, Darwin entdeckte, dass der Mensch aus dem Affen hervorgegangen ist.

Charles Darwins Entstehung der Arten faszinierte mich als junge Frau sehr. Besonders die Entwicklungen, die Darwin am Schnabel der Vögel beschrieb.

Zur ersten Kränkung der Menschheit bloggte ich hier.

 

Kolibri - Tusche auf Hahnemühle - Bütten - 23 x 31 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kolibri – Tusche auf Hahnemühle – Bütten – 23 x 31 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

%d Bloggern gefällt das: