Collage · Zeichnung

Die Zukunft ist leer – 2014 – Collage von Susanne Haun

Die Zukunft ist leer.

Ich erarbeitete den ersten Zustand dieser Collage schon Ende 2012. Das ist nun fast zwei Jahre her.
In dem Moment, wo ich sie im Heute betrachtete, waren die Aussage und die Collage nicht mehr kompatibel.
2012 hatte ich folgende Gedanken zur Collage, ich war sehr beeinflusst von Flaubert und Bachtin:

 Blatt 11 Zustand von 2012 - Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun
Blatt 11 Zustand von 2012 – Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

„Nochmals die Gedanken von Michail Bachtin zur Zeit und zur Madame Bovary von Flaubert:
Bachtin spricht davon, dass sich die Zeit in Provinzstädten in Kreisen bewegt, der Kreis kann Stunde, Tag, Monat oder ein ganzes Leben beinhalten, es sind zyklische Alltagszeiten. Die Menschen essen, trinken, schlafen sie leben oder erleben normale, gewöhnliche zyklische Alltagszeit. Bachtin beschreibt diese Zeit als “zähe, klebrige Alltagszeit” weswegen sie in einem Roman immer nur eine Nebenzeit sein kann. Sie kontrastiert zur eigentlichen aufregenden Zeit der Geschichte.²“

Ich hatte bei der neuerlichen Bearbeitung weder Flaubert noch Bachtin im Kopf.
Interessant finde ich, dass der Zustand in der Vergangenheit leer ist und in der Zukunft voll, hier ist der jetzige Zustand der Collage, nachdem ich sie bearbeitet habe:

Blatt 11 Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun
Blatt 11 Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

 

 

__________________________________________________________________
²Bachtin, Michail, Formen der Zeit im Roman, Frankfurt am Main, 1985 [1975]
³Flaubert, Gustave. Madame Bovary. Gelesen von Sophie Rois. Paris 1856. [Berlin 2007]².

Betrachtungen zur Kunst · Collage · Zeichnung

Die Zukunft ist leer – Collage von Susanne Haun

Im vergangenen Monat fand ich zwei weggeworfene Fotoalben im Papiermüll und habe damit begonnen, die Fotos zu Collagen verarbeitet.

Dabei steht für mich das Thema „Zeit“ im Vordergrund.
Wie erleben wir das Vergehen der Zeit?
Kann ich es in den Collagen verdeutlichen?
Welche Mittel benutze ich dazu?

Blatt 12 Leihphoto 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun
Blatt 12 Leihphoto 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Zum Heute gehört auch immer das Gestern.

Der Jahreswechsel steht bevor und ich nehme die beiden Fotoalben und das Projekt mit in das Neue Jahr 2013.

Nachmals die Gedanken von Michail Bachtin zur Zeit und zur Madame Bovary von Flaubert:
Bachtin spricht davon, dass sich die Zeit in Provinzstädten in Kreisen bewegt, der Kreis kann Stunde, Tag, Monat oder ein ganzes Leben beinhalten, es sind zyklische Alltagszeiten. Die Menschen essen, trinken, schlafen sie leben oder erleben normale, gewöhnliche zyklische Alltagszeit. Bachtin beschreibt diese Zeit als “zähe, klebrige Alltagszeit” weswegen sie in einem Roman immer nur eine Nebenzeit sein kann. Sie kontrastiert zur eigentlichen aufregenden Zeit der Geschichte.²

Ich finde es erstaunlich, wie zeitlos und aktuell heute noch die Madame Bovary ist. Ich habe sie mir extra als Hörbuch, gelesen von Sophie Rois aus der Bücherei ausgeliehen. Ich habe sie zwar schon einmal gelesen aber aufgrund des Projekts höre ich sie nochmals quer!³

Querhören bedeutet für mich, ich lasse Kapitel aus, die ich noch gut im Kopf habe und wenn ich mit den Gedanken abschweife und nicht zuhöre, gehe ich die Kapitel nicht noch einmal zurück.

Blatt 13 Theater 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun
Blatt 13 Theater 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Manchmal möchte ich sie ja schütteln, die Madame Bovary und sie fragen, ob sie „noch alle Tassen im Schrank“ hat. Dieses Phänomen hatte ich bei der ersten Lektüre nicht. Ich denke, mit jedem Alter liest man die Madame Bovary anders. Und heute hat eine Frau dann doch andere Möglichkeiten als damals; sie definiert sich nicht durch einen Mann. Das Buch wurde angeklagt und zuerst zensiert, weil es angeblich gegen die Guten Sitten verstieß und Ehebruch verherrlichte.

In den zu diesem Artikel gezeigten Collagen bearbeitete ich die Themen Auto, Freundschaft und Fasching.

Hier könnt ihr meine Beiträge zu den Collagen gesamt betrachten.

Blatt 11 Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun
Blatt 11 Die Zukunft ist leer 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

 

For my English-speaking readers:
Last month I found two discarded photo albums in paper waste and started to process the photos into collages.
My focus is in the foreground the theme of „time“.

As we experience the elapse of the time?
Can I explain it in the collages?
What resources do I use it?

Today belongs to yesterday.
The new year is coming up and I’ll take the two photo albums and the project in the new year 2013.

 

__________________________________________________________________
²Bachtin, Michail, Formen der Zeit im Roman, Frankfurt am Main, 1985 [1975]
³Flaubert, Gustave. Madame Bovary. Gelesen von Sophie Rois. Paris 1856. [Berlin 2007]².
http://www.literaturwissenschaft-online.uni-kiel.de