Susanne Haun

Mamas Azaleen in Papas Garten – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Mai 2018

 

Susanne Haun beim Azalee zeichnen (c) Foto von Julian HaunSusanne Haun beim Azalee zeichnen (c) Foto von Julian Haun

Susanne Haun beim Azalee zeichnen (c) Foto von Julian Haun

 

Als ich Ende der 80ziger Jahre begann, die chinesische Tuschemalerei zu erlernen, beschäftigte ich mich auch mit asiatischen Gärten und verliebte mich in die Japanische Azalee. Meine Mutter und ich durchstöberten die Gartencenter und Mama pflanzte eingige dieser Pflanzen in ihrem Garten. Die Blüten verursachen bei mir das Gefühl der mütterlichen Wärme, die mich, solange meine Mutter lebte, umsorgte.

Mein Vater, mein Sohn und ich hatten einen schönen behüteten Vormittag im Garten zwischen den Azaleen.

 

 

Ein einsamer Flamingo – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 21. April 2018

 

Die Flamingo Zeichnung ist „übrig geblieben“. Sie passt nicht so recht zu einem anderen Blogbeitrag und ich werde so schnell keine Flamingos mehr zeichnen. So verschönert sie heute den Samstag.

 

Flamingo 17 x 22 cm - Tusche auf Burgund Hahnemuehle (c) Zeichnung von Susanne Haun

Flamingo 17 x 22 cm – Tusche auf Burgund Hahnemuehle (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Sonntagsspaziergang – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 18. April 2018

 

Wir mögen unseren Heimatbezirk Berlin Wedding und spazieren oft durch die Straßen. So zog auch die Sonne am letzten Sonntag uns hinaus auf die Straße.

 

Urnenfriedhof Seestrasse - Susanne Haun zeichnet Magnolien (c) Foto von M.Fanke

Urnenfriedhof Seestrasse – Susanne Haun zeichnet Magnolien (c) Foto von M.Fanke

 

Sonntag begannen wir auf dem Friedhof Seestrasse, wo die Ehrenkränze für die Opfer des 17. Juni abgelegt werden. Jedes Jahr steht er im Frühjahr voller Bäume mit Magnolienblüten. Über die Müllerstrasse gingen wir ins Afrikanische Viertel und von dort in die Rehberge, um unser Ziel, das Eiscafé Kibo zu erreichen.

 

 

Magnolien zeichne ich sehr gerne durch alle Jahre. 2011 stellte ich fest, dass ein wunderschöner Magnolienbaum auf dem Friedhof Seestraße steht (siehe hier).

M. hat immer wieder Freude, mich beim Zeichnen zu fotografieren. Ich amüsierte mich besonders über das Portrait mit der rausgestreckten Zunge von mir. Bei Bewerbungen oder Ausstellungsfolder oder ähnlichem wird oft nach einem Portraitbild gefragt. Ich hoffe, ich merke mir, dass ich von diesen heute gebloggten Fotos eines nehmen kann.

In der Rehberge bin ich als Kind in den Leichtathletik Verein gegangen. Da waren die Seen aufgrund des Baus des Flughafen Tegels fast am austrocknen. Durch den sparsamen Umgang der Berliner mit Wasser sind die Grundwasserspiegel wieder gestiegen und die beiden Seen haben soviel mehr Wasser als ich sie je gesehen habe.

 

 

Die Französische Geranie auf meinem Balkon – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Juli 2016

 

Die Französische Geranie stammt ursprünglich aus Namibia und Südafrika und ist bestens für den Balkon geeignet.

 

Mein Balkon im 4. Stock in Berlin Wedding mit Blick auf den Osram Höfen (c) Foto von Susanne Haun

Mein Balkon im 4. Stock in Berlin Wedding mit Blick auf den Osram Höfen (c) Foto von Susanne Haun

 

Ich habe dieses Jahr meinen Balkon in weiß, rosa und etwas gelb und rot gestaltet. Ich freue mich jeden Morgen, den Kontrast der Osramhöfe zu meinen Balkonpflanzen zu betrachten. Heute morgen habe ich noch verträumt mit den verblühten Teilen der Französischen Geranie leider auch eine ganze Blüte abgeknipst. Ich nutzte die Gelegenheit die Blüte zu zeichnen.

 

Geranie und Modell (c) Foto u. Zeichnung von Susanne Haun

Geranie und Modell (c) Foto u. Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Der Kampf um den Nullraum – Susanne Haun und Jürgen Küster

Posted in Projekt Null, Zeichnung by Susanne Haun on 23. April 2016

Fast 3 Wochen habe ich mir Zeit gelassen, Jürgen auf seine neusten Nullraumarbeiten zu antworten.

In dieser Zeit war ich in England und die neuen Eindrücke laufen auch gleich in die Null – Arbeiten ein. Sie sprengen im Moment meinen Nullraum und das finde ich auch gut, denn sie bringen neuen Wind in die Nullen.

Auf der Suche nach Orte für den Nullraum – Susanne Haun und Jürgen Küster

Posted in Konzeptkunst, Objekt, Projekt Null by Susanne Haun on 2. April 2016

Obwohl unser Projekt Der Nullraum – Wenn alles schon gezeichnet wurde, könnte die Null eine Lösung sein noch nicht beendet ist, suchen Jürgen und ich Orte zur Präsentation unserer Arbeit.

Hier kann unser Portfolio zum Projekt angeschaut werden.

Gerne schauen wir uns Vorschläge für Ausstellungsmöglichkeiten in Galerien oder Projekträumen an.
Wir stehen unter info@susannehaun.de, juergen.kuester@online.de und den im Portfolio angegebenen Kontakten für Fragen zur Verfügung.

In der nächsten Zeit wollen wir uns verstärkt der Erstellung weiterer Objekte zum Nullraum widmen.

Meine nächsten Ideen seht ihr hier:

 

Der Nullraum als leerer Glaskubus, die Spiegelungen bleiben an der Oberfläche und durchdringen den Raum nicht.

 

Der Absolute Nullraums (c) Objekt von Susanne Haun

Der Absolute Nullraums (c) Objekt von Susanne Haun

 

Die Sprengung des Nullraums durchbricht die Leere.

 

Sprengung des Nullraums (c) Objekt von Susanne Haun

Sprengung des Nullraums (c) Objekt von Susanne Haun

 

Es kann im Nullraum auch gekrochen und geschwebt werden, wie den folgenden Fotos zu entnehmen ist. Ein Problem sind wie immer die Fotos der Glasarbeiten. Schade, dass Glas so schwer zu fotografieren ist.

 

 

Im Nullraum – Objekte von Susanne Haun und Jürgen Küster

Posted in Konzeptkunst, Objekt, Projekt Null by Susanne Haun on 31. März 2016

Bei diesem Projekt wollen Jürgen und ich den zweidimensionalen Raum verlassen und uns in die Dreidimensionalität bewegen.

Nullraum (c) Objekt von Susanne Haun

Nullraum (c) Objekt von Susanne Haun

 

Wie anders als dreidimensional kann ein Nullraum dargestellt werden?

Jürgen und ich bleiben dabei unseren Materialien treu. Jürgen deklariert eine Holzkiste als Nullraum während ich Glas bevorzuge. Ich fülle jedoch den Nullraum mit meinem Arrangement aus Nullen. Die Glasvitrine als Nullraum war zuerst in meinem Kopf, in Gedanken füllte ich wochenlang die unterschiedlichten Objekte in meinen Nullraum. Wie glücklich war ich als ich spontan und ohne daran zu denken mein Nullobjekt als Objet trouvé gefunden habe.

 

Null-Osmose: auf Fotos zeichnen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Projekt Null, Zeichnung by Susanne Haun on 30. März 2016

 
Jürgen zeichnet sehr oft auf Fotos oder Fotokopien. Diese Art des arbeitens ist nicht unbedingt meine bevorzugte Art zu arbeiten, jedoch möchte ich im Rahmen des Projekts Jürgen auf diese Art antworten.
 
Leider habe ich für meinen Samsung Laserdrucker eine Alternativpatrone gekauft, der Toner liegt meist Locker auf dem Papier, so dass ich die Arbeiten nach dem Aufdruck der Fotos vorher mit Prühfixativ fixieren musste. Ich arbeitete mit Buntstiften auf den Ausdrucken. Die Fotos habe ich auf dem Schöneberger Südgelände (siehe hier) gemacht, ich habe das Thema Null dabei direkt im Kopf gehabt. Ich zeige neben den bearbeiteten Ausdrucken auch die Fotos, aus denen die Arbeiten zur Null-Osmose entstanden. Auch sie gehören für mich zur Kommunikation zwischen Jürgen und mir.
 

Null Osmose – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Projekt Null, Zeichnung by Susanne Haun on 24. März 2016

Jürgen ist unterwegs und es gibt nichts zu sagen, postuliert Buchalov (siehe hier).

Ich finde jedoch, dass Jürgen mir ein gehaltvolles „Nichts zu sagen“ auf dem Weg gelassen hat, dass ich mit viel Farbe beantworte.

 

 

Frühling mit rosa Blumen – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 2. Mai 2015

In Berlin blüht es überall rosa.

Rosa Fruehlingsblueten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rosa Fruehlingsblueten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

%d Bloggern gefällt das: