Susanne Haun

Die Verschollene Generation – Bericht vom KunstSalon am Dienstag – Gast Birgit Böllinger und Regine Sondermann bei Susanne Haun

Posted in Kunstgeschichte, Literatur, Salon by Susanne Haun on 29. März 2017

 

Gestern waren wir beim 13. KunstSalon am Dienstag in großer Runde.

 

Kunstsalon am Dienstag zum Thema verschollene Generation (c) Foto von Susanne Haun

Kunstsalon am Dienstag zum Thema verschollene Generation (c) Foto von Susanne Haun

 

Um Struktur in den Ablauf des Salons zu bekommen, habe ich dieses Mal mit Birgit ein Programm ausgearbeitet, das ich gerne hier im Blog festhalten möchte:

KunstSalon am Dienstag, 28.3.2017, Thema „Verschollene Generation“

Birgit Böllinger              https://saetzeundschaetze.com/
Regine Sondermann     https://www.reginesondermann.de/
Susanne Haun                http://www.susannehaun.com

Susanne
Grußwort
Vorstellung Birgit und Regine
Vorstellung Susanne

Birgit
Verschollene (vergessene) Generation
Literatin Lili Grün
Mädchenhimmel / Alles ist Jazz – Lebensgefühl der Frauen in der Weimarer Republik
UPDATE 2.4.2017: Hier könnt ihr einen ausführlichen Beitrag von Birgit zu Lili Grün auf ihrem Blog Sätze&Schätze lesen.
Jüdische Journalistin Mala Laaser, die im Kreis von Jacob Picard und
Gertraud Kolmar verkehrte
Gründe für das Vergessen:
Jüdischer Herkunft, psychisch erkrankt, Kommunist, Homosexuell oder als entartete Kunst gebrandmarkt

Susanne
Innere Emigration Friedrich Allers-Hestermann -> Bezug zu Nolde
Verhinderte Karriere Willi Ulfig –> Bezug zum Expressionismus

Birgit
Malerin Elfriede Lohse-Wächtler
Genialität und Wahnsinn
Dada

Regine
Über das Buch
Kunst ohne Kompromiss – Die Malerin Elfriede Lohse-Wächtler
Kleine Lesung

Susanne
Schlusswort
Dante und der Expressionismus

 

Ich habe mich sehr gefreut, dass aus dem Vortrag eine lebhafte Diskussion erwuchs, in der kritisch über unterbrochene und verhinderte Künstlerkarrieren durch den Nationalsozialismus gesprochen wurde.  In der Runde wurde auch überlegt, welche Gründe Familien wie zum Beispiel die von Elfriede Lohse-Wächtler hatten, ihre kranken Angehörigen psychatriche Anstalten anzuvertrauen und ob sie nicht vorhersehen konnten, dass sie dort ermordet werden.

 

 

 

Termine 2017  für den Salon am Dienstag bei Susanne Haun

15. August 2017, 18 Uhr

Gast: Peter Mück

Initiator von crossart (http://crossart.ning.com/), das lebendige Ausstellungsportal für Künstler und Kunstraumbetreiber

Peter wird von seiner Arbeit über das Ausstellungsportal berichten und welche Vermittlungsarbeit das Portal crossart für KünstlerInnen, Ausstellungsflächen und Galerien bietet.

10. Oktober 2017, 18 Uhr

Gast: Nina Alice Schuchardt

Besitzerin des Eichhörnchenverlags (http://www.eichhoernchenverlag.de)

Der Eichhörnchenverlag ist ein Buchverlag, der sich auf von Künstlern gestaltete Bilderbücher für Babys und Kleinkinder spezialisiert hat. Nina wird von ihrem Verlagskonzept und ihre Arbeit mit KünstlerInnen und Kindern berichten.

November (genauer Termin wird noch bekannt gegeben)

Gäste: Roswitha Mecke und Martin Häusler

Roswitha Mecke ist Fotografin (https://photolaboratorium.wordpress.com/) und Martin Historiker (https://rumgekritzelt.wordpress.com/). Sie werden sich mit uns über die Mythen der Arktis auseinandersetzen.

 

Die Sprache der Blumen im Salon – Rilke – Sammler – Zeichnung und Bericht von Susanne Haun

Posted in Rilke, Zeichnung by Susanne Haun on 5. März 2015

Die Sprache der Blumen von Rainer Maria Rilke

Und glaubst du gleich den Worten nicht,
die ich dir hoffend schrieb
die Sprache, die die Blume spricht,
verstehst du doch, mein Lieb.
Wenn dein Fuss dort fürder schreitet,
wo die Fluren üppig stehn

Wenn dein Fuss dort fürder schreitet (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wenn dein Fuss dort fürder schreitet (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich versprach gestern weiter von meinem KunstSalon am Dienstag zu berichten.
Nach der ersten Hälfte des KunstSalons am Dienstag (siehe hier) sprachen wir über Kunstsammler.
Die Autorin Petra A. Bauer, die auch beim Salon teilnahm, berichtete auf Ihrem Blog writingwoman vom Geschehen.

Ich stellte dazu einige Folien zusammen:

Wer sammelt Kunst?
Kirche
Staat
Adel, den es noch gibt
Großunternehmer
Institutionen
Finanzwelt
Mittelstand (Ärzte / Anwälte)
Künstler

Schwerpunkte von Kunstsammlung
Grafikkunst
Malerei Aufgeteilt nach Gattungen, Epochen, Ländern und Kontinenten
Skulptur
Dabei werden die Sammler meistens von Galeristen oder Kunstagenten beraten. Viele Sammler beschäftigen eigene Kuratoren für ihre Sammlung. Sie besitzen eigene Ausstellungshäuser und beschäftigen Kunsthistoriker und Autoren für ihre Publikationen. Alle besitzen Internetpräsenzen und sind sozial in anderen Projekten tätig.

Warum sammeln Sammler? Welchen Zweck hat eine Sammlung?
Unterhalterin des Klerus und Staatlicher Autoritäten in Sachen Repräsentation
Gehilfin bei der Identitätsfindung
Die Freude / Gier nach dem Einzigartigen, was kein anderer besitzt
Top-Ergebnisse internationaler Auktionshäuser machen Lust auf Sammeln
Geld verdienen durch Spekulation
Einer Leidenschaft zu frönen
Accessoire oder Statussymbol

Verhältnis Sammler – Künstler

Der Künstler an sich ziert sich in die Nähe des schnöden Mammons zu geraten.
Der Künstler hat eine gewisse Abhängigkeit dem Begehrenen des Sammlers gegenüber.
Der Sammler hat eine Erwartungshaltung dem Künstler Gegenüber.

Ingvild Goetz:
„Die Kunst soll nicht nur intellektuell erfasst werden, sondern auch persönliche Betroffenheit auslösen; es müssen Fragen entstehen, sie muss einen ständig beschäftigen.“

Reiner Speck versteht sich als Partner: Nimmt die Arbeit des Künstlers ernst und begleitet ihn über Jahrzehnte, wenn er sich für ihn entschieden hat.

Die Rubell Family Collection kaufte in den letzten 30 Jahren von jungen Künstlern, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Die Sammlung beinhaltet mehr als 6.000 Werke.

Antoine de Galbert lebt von seinem Erbe und sammelt Kunst.

Patrizia Sandretto de Rebaudengos sammelt unter anderem feminine Kunst, um die Sache zu unterstützen!
Hier drei Punkte, die ihr wichtig sind:
1. Förderung von jungen Kuratoren, die Ausstellungen in ihrer Sammlung organisieren.
2. Dem nicht im Kunstgeschehen stehendem Publikum, die manchmal schwer zu verstehende zeitgenössische Kunst näher zu bringen.
3. Netzwerke zwischen den Sammlern in Europa schaffen, sie ist stolz auf den daraus resultierenden Austausch von Sammlungspräsentationen in Europa.

Francesca von Habsburg, der es um die Erfahrung, Erkenntnis und Anregung geht und nicht um den physischen Besitz fördert Projekte von Künstler.

Verhältnis Sammler – Öffentlichkeit

Es wird erwartet, dass der Sammler Schwerpunkte setzt

Reinhold Würth wird vorgeworfen, zu gegensätzlich, zu breit angelegt, zu wenig konzentriert gesammelt zu haben. Er kaufte eine Ansammlung von Bildern und Skulpturen, die ihm gefallen.
Dabei sind Sammler eigentlich private Leute, die theoretisch niemandes Ansprüche erfüllen müssen.

Verhältnis Sammler – Sammler

Konkurrenz: Wetteifern um das teuerste Kunstwerk

Durch die Präsentation in der Wohnung können sich Sammler in Salonatmosphäre treffen und untereinander austauschen, um so wieder den Inhalten der Kunst näher zu kommen.

Was sage ich als Künstlerin über Sammler?

Manchmal ist es mehr als ein Austausch von Dienstleistung oder Ware. Es kann zwischen Sammler und Künstler eine sich gegenseitig inspirierende Freundschaft entstehen.

Manchmal, bei wenn Galerien die Kunst verkaufen, erfährt der Künstler nie, wer seine Bilder kauft.
Manchmal möchte sich der Sammler „Beachtung“ kaufen.
Oft wird nur dann Kunst gekauft, wenn es zum Kontakt zwischen Sammler/Käufer und Künstler kommt.

Zum Job des Künstlers gehört das Besuchen von Vernissagen und Veranstaltungen, um Kontakte zum Publikum aufzubauen. Ich bin keine Freundin davon. Ich finde es unerhört anstrengend, auf einer Veranstaltung zu sein, bei der es nur darum geht, Menschen (Kontakte) zu sammeln. Ich behandele diesen so wichtigen Aspekt meines Berufs deshalb stiefmütterlich und natürlich merke ich das auch im Ergebnis.

Fakten

Ankaufetats der Museen sind sehr viel geringer als die der Sammler.

Staatliche Galerien bezahlen die Künstler nicht. Es gibt kein Ausstellungshonorar. Jeder Musiker, der bei einer Eröffnung spielt, erhält ein Honorar. Wie verträgt sich das mit dem Mindestlohn? Für Ausstellungshonorare kämpft der bbk Berlin.

Nur zwischen 5 und 10 Prozent der Künstler können von ihrer Kunst leben.

Was sagt ihr als Künstler, egal, ob ihr schreibt, malt oder darstellt zu dieser Problematik?

Was sagt ihr als Betrachter und Kunstkäufer zum Sammeln?

Sind die Künstler abhängig von den Sammlern?

____________________________
Literaturliste

Die Heilige Macht der Sammler I, in Kunstforum, Band 209, 2011

Die Heilige Macht der Sammler II, in Kunstforum, Band 211, 2011

Glutowacz, Irene, van Hagen, Susanne, Chancel, Phillipe, Kunstsammler und ihre Häuser, München 2005.

Herrschaften des Sammelns, in Kunstforum, Band 217, 2014.

Herstatt, Claudia, Fit für den Kunstmarkt, Ostfildern-Ruit, 2002.

Kunst und Wirtschaft, in Kunstforum, Band 200, 2010.

Schmid, Karlheinz, Erfolgreich Sammeln, Ratgeber Kunst, Band 1, Regensburg 2007.

Siekmann, Andreas, Für transparente Verhältnisse, in Texte zur Kunst, The Collectors, Heft Nr. 83, 2011, S. 76 – 93.

Thornton, Sarah, Sieben Tage in der Kunstwelt, Frankfurt am Main, 2010.

Der KunstSalon am Dienstag und Rilke – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Illustration, Portraitmalerei, Rilke, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 2. März 2015

Morgen findet der nächste KunstSalon am Dienstag in meinem Atelier statt.

Ulli Gau vom Café Weltenall ist mein Gast und gestaltet den Salon
gemeinsam mit mir. Unser Thema ist „Kunstsammlungen und ihr Verhältnis zu Blumenbilder“.

Dazu bringt Ulli einige ihrer Blumencollagen auf Leinwand mit, die wir gemeinsam mit einigen Blumenzeichnungen präsentieren werden.

Ulli sendete mir auch ein Gedicht von Rilke, dass sie passend und inspirierend findet.

Ich habe begonnen, das Gedicht „Die Sprache der Blumen“ zeichnerisch zu interpretieren und beginne mit der ersten Zeile:

Die Sprache der Blumen von Rainer Maria Rilke

Und glaubst du gleich den Worten nicht,

Und glaubst du gleich den Worten nicht (c) Zeichnung von Susanne Haun

Und glaubst du gleich den Worten nicht (c) Zeichnung von Susanne Haun

Fortsetzung der Zeichnungen zum Gedicht folgt …

Wer am Dienstag Zeit hat, der ist herzlich eingeladen zum
KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun
3. März 2015 um 18 Uhr
Groninger Str. 22, 13347 Berlin
(Da die Anzahl an Plätzen begrenzt ist, bitte ich um Anmeldung via Mail: info@susannehaun.de)

%d Bloggern gefällt das: