Susanne Haun

Sizilien – Abenteuer auf den Straßen des Parco dei Nébrodi – Susanne Haun

Posted in Landschaft, Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Oktober 2017

 

An unserem Sizilen Urlaub mochte ich besonders unsere Ausflüge abseits der im Reiseführer empfohlenen Strecken.

Sie bargen immer wieder Überraschungen. Inzwischen habe ich bei einem der vielen Fotobuch-Anbietern ein Fotobuch A4 quer mit den Fotos unserer Reise zusammengestellt. Leider ist es in den Tiefen des dhl-Postweges verloren gegangen. Wenn es bis Montag nicht ankommt, dürfen wir uns beim Anbieter melden, der dann das Buch nochmals produziert und wieder dhl zu treuen Händen überreicht. Ob es dann klappt?

 

 

 

Sizilien, den 2.9.2017

Was auf der Wanderkarte des Parco dei Nébrodi als gelbe Strade d’importanza regionale eingezeichnet ist und von unserem Navi, dem doppelten Tom, als befestigte Straße gilt, muss in Sizilien noch lange nicht eine „einfach mal so“ befahrbare Straße sein.

 

Rocca Di San Fratello (c) Foto von M.Fanke

Rocca Di San Fratello (c) Foto von M.Fanke

 

Nach einem leckeren Törtchen in Acquedolci wollten wir auf den kürzesten Weg zur Wanderstrecke zum Monto San Fratello, um dort die Aussicht zu genießen. Also bog M. auf die Straße nach Nicetta ein. Im ersten Gang, neben uns der Berg auf der einen und der Abhang auf der anderen Seite, kämpften wir uns 800 Meter den Berg hoch. Trotz des wenigen Platz versuchte M. den vielen tiefen Schlaglöchern der Straße auszuweichen. Ich hatte Angst. Auch M. war froh, als wir wieder auf die gute schon vor einigen Tagen befahrenen rote SS289 – Strade d’importanza nazionale – abbogen. Schade, dass wir die grandiosen Ausblicke nicht genießen konnten.

Neben dem Friedhof von San Fratello benutzen wir einen kleinen Weg den Berg hoch. Italiener wandern nicht, sie benutzen ihre Autos auf allem, was halbwegs wie eine Straße aussieht und so kamen uns hier einige Jeeps entgegen. Ob die Italiener uns Deutschen für verrückt halten? Wir liefen mit voller Montur: Rucksack, Hut und Wanderstöcken und Wasser für die nächsten 24 Stunden im Gepäck, denn schließlich steigt die Temperatur im September auf Sizilien immer noch bis auf Mitte 30 Grad. Unschwer zu sagen, dass wir alleine zu Fuß unterwegs waren. Oben angekommen, schloss uns eine nette Italienerin den Gipfelbereich auf. Dort befinden sich Ausgrabungsgebiete, die Zäune notwendig machen. Leider lässt unser italienisch zu wünschen übrig und hier wird auch nur italienisch gesprochen, kein Englisch und kein Deutsch. Es ist also noch dringender als gedacht notwendig, italienisch zu lernen und ich nehme mir wieder einmal vor, meine Bemühungen zu verstärken und meinen Wortschatz von „Dov’é il gabinetto?“ auf einiges mehr an Wörtern zu erweitern.

 

 

Auch am Vormittag waren wir in diesem Teil der Nebrodi unterwegs. Wir wollten uns die Grotte San Teodora anschauen, dort sind prähistorische Knochen gefunden worden. Der Parkplatz unter der Autobahn war schon interessant, mich faszinierten am meisten die Schweine, die dort an der Straße ihren Stall hatten. Die waren vielleicht zutraulich.

Mit Händen und Füßen verständigten wir uns mit der ebenso freundlichen Italienerin, die uns die 140 Meter über den Meeresspiegel liegende Grotte aufschloss, wieder waren wir die einzigen Touristen weit und breit. Wir trugen uns in ein Besucherbuch ein, aus dem wir ersahen, dass mit uns die durchschnittliche Höchstbesucherzahl für den Tag erreicht war. Immerhin, vor 5 Tagen war schon einmal ein Deutscher dort zu Besuch. Ich glaube verstanden zu haben, dass für weitere Ausgrabungen das Geld fehlt. In einer grünen Hütte werden 4 Kisten mit versteinerten Knochen und Zähnen von Tieren aus den Jahren 12.000 – 8.000 v.Chr. aufbewahrt. Das Prunkstück, ein vollständiges Skelett des „ersten Sizilianers“ wurde nach Palermo ins Museum geschafft. Ich fand das traurig, nach so langen Zeiten verlor der arme Kerl seine Heimat.

Ein interessanter Tag, der zu unserer Unterkunft passt. Ich erinnere mich nicht, dass ich im Urlaub jemals in einem so touristisch unerschlossenem Gebiet war! Es gefällt uns sehr! Wir sind hier im Bergdorf sehr behütet aufgenommen worden, man kümmert sich um uns. Inzwischen wissen wir, aus welchem vorbeifahrenden Auto jeden Morgen Brötchen verkauft werden und hinter welchem Kettenvorhang es Lebensmittel für den täglichen Bedarf gibt. Wenn wir Abends nicht vor dem Dunkel werden zuhause sind, wird gewartet, ob wir auch wohlbehalten ankommen und nicht in den Tiefen des Parco dei Nebrodi verschwinden.

 

 

 

Siziliens nördliche Küste von Caronia nach Patti – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 6. Oktober 2017

Sizilien, 1.9.2017:

Ein ruhiger Tag sollte es heute werden. Ein Tag zum Erholen. Es wurde jedoch wieder ein sehr aufregender und vor allem langer Tag. Die Strecke entlang der Küstenstraße von Caronia nach Patti ist abwechslungsreich, 78 km lang und laut Navi in 1 Stunde und 56 Minuten zu befahren. Wir ließen uns treiben, hielten an, wo es uns gefiel und brauchten 7 Stunden und 30 Minuten.

Als erste Station hielten wir am Steinbruch Torrenova, der an einem vollkommen trocknen Flussbett liegt. Es hat etwas trauriges, Boote auf dem Trocknen zu sehen. Es war schon 13 Uhr herum und um die 30 Grad. Die Hitze verstärkt das deprimierende aber doch faszinierende Bild.

 

 

Capo d’Orlando ist ein Küstenstädtchen mit einem langen Strand inklusive der gleichnamigen Promenade. Wieder fragten wir uns, warum die Menschen so dichtgedrängt in Cefalú liegen, während es hier einen kilometerlangen Sandstrand, nette Cafés und Bars gibt und jeder Platz zum Atmen hat. Das Ende der Promenade krönt ein kleiner roter Leuchtturm. Ich bin kein Strandmensch und mir reichten die 1 ½ Stunden Aufenthalt dort. Wir beobachteten einige Touristen beim Schnorcheln zwischen den Steinen und ich aß ein leckeres italienisches Eis. Für uns sind die sizilianischen Preise sehr erschwinglich, Espresso um 1 €, Cappucino um 1,50 €, frisch zubereitetes Panini um 3 €. Für eine riesige Tüte Eis mit zwei Sorten zahlte ich um die 2 Euro. Unnötig zu erwähnen, dass in Cefalú alles doppelt bis dreifach so teuer ist.

 

 

Richtig gut hat mir das Örtchen Gioiosa Marea gefallen. Es hat einen leicht morbiden südländischen Charme. Ein wenig stelle ich mir so Nizza vor, das ich noch nie besucht habe, von dem ich aber eben genau diese Vorstellung habe. Die Balkons sind grün schmiedeeisern, die Straßen werden von Palmen gesäumt. In den Bars drehen sich die Deckenventilatoren und die Servietten stecken in Martinihaltern. An den Plätzen plätschern Brunnen.

 

 

Weiter geht es nach Patti. Dort wollte ich vor allem wegen den Ausgrabungen einer griechischen Stadt aus dem 3.Jhd. hin. An einem riesigen Parkplatz ist Endstation. Wir wundern uns über die Vielzahl an Menschen und die touristische Aufmachung. Und das alles wegen einer Ausgrabungsstätte? Vom Parkplatz werden wir mit dem Bus zum Santuario della Madonna Nera gefahren. Ihr könnt euch den dort herrschenden Rummel nicht vorstellen! Überall Buden mit Heiligenbildern, Nüssen, Gummibärchen und Magneten für den Kühlschrank, sprich Tinnef! Es ist der Marienmonat September und die Kirche ist das Ziel zahlreicher Pilger. Fast hätten wir die Ausgrabungsstätte Tyndaris aus den Augen verloren, aber ein kleiner Pfeil mit dem Ikonogramm für Ausgrabungsstätten wies uns den Weg und wir kamen kurz vor Toresschluss dort an. Welch eine Ruhe hier im Gegensatz zum Marien-Pilger- Getümmel herrschte, mit nur noch wenigen anderen schauten wir uns das interessante Gelände an. Für mich neben Gioiosa das Highlight des Tages. Nach den Griechen haben die Römer die Stadt ausgebaut fiel sie schon im 1.Jhd. n.C. einem Erdrutsch zum Opfer und wurde im 9.Jhd. von den Arabern vollständig zerstört. Egal, wer dort zu welcher Zeit wohnte, der Ausblick ist grandios.

Zurück haben wir die Strecke auf der Autobahn zurückgelegt. Die verläuft gerade einige Etagen höher an der Küste entweder auf sehr hohen Brücken oder durch den Fels entlang, so dass sich die Rückreisezeit auf eine gute Stunde verkürzte.

Die Temperatur in Sizilien ist nicht einfach. Die Saison endet Mitte September, die Sehenswürdigkeiten haben dann entweder geschlossen oder stark verkürzte Öffnungszeiten. Der sommerlichen Hitze von ca. 30 Grad ist somit nicht wirklich auszuweichen. Gut sind die Nachmittagsstunden von 16 bis ca. 19 Uhr für Besichtigungen. Danach wird es schon dunkel.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: