Susanne Haun

Was für ein stattlicher Puter – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 14. November 2018

 

Schon vor einiger Zeit berichtete ich von den Quälereien von Puten in Roddahn (siehe hier meinen Blogbeitrag).

 

Pute in blau schwarz - 30 x 40 cm - Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

Pute in blau schwarz – 30 x 40 cm – Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

 

 Nina Alice Schuchardt bat mich in einer Mail mit dem Titel Petition für Roddahn ohne Putenquälerei eine Petition zu unterschreiben.

In der Petition wird die sofortige Schließung der gesundheitsschädlichen und tierwohlmissachtenden Putenfarm in Roddahn gefordert. Nina ist in Roddahn aufgewachsen und hat mir schon öfter von den zwei Putenanlagen der Gut Jäglitz GmbH & Co. Agrar KG, erzählt, die seit fast 20 Jahren betrieben wird und die Gesundheit der Anwohner*innen in Roddahn gefährdet sowie den gesetzlich vorgeschriebene Tierschutz nicht eingehält.

Die Petition kann auf der Seite des Bunds Friends of the Earth Germany unter diesem Link noch bis Anfang Dezember unterschrieben werden:

https://www.bund-brandenburg.de/putenfarm-roddahn-schlie%C3%9Fen/

Ich habe die Petition bereits unterschrieben. Bevor ich unterschrieb, habe ich mich mit dem Thema Pute beschäftigt. Als Großstädterin kannte ich die Pute bisher auch nur aus der Kühltheke und da ich nicht gerne Pute esse, blieben sie dort auch liegen.

Die Zeichnung entstand im Zusammenhang mit der Petition.  Die Skizzen, die zur Zeichnung führten, habe ich zwar schon gezeigt, aber ich zeige sie hier gerne nochmals, so dass mein Werkprozeß sichtbar wird.

 

 

 

 

Hilfe für die Puten Roddahns

Posted in Tiere, Was es sonst so gibt!, Zeichnung by Susanne Haun on 5. September 2018

 

Anfang der Woche fand ich von Nina Alice Schuchardt eine Mail mit dem Titel Petition für Roddahn ohne Putenquälerei im Posteingang.

Sie bat in der E-Mail um meine Unterschrift unter eine Petition zur sofortige Schließung der gesundheitsschädlichen und tierwohlmissachtenden Putenfarm in Roddahn. Nina ist in Roddahn aufgewachsen und hat mir schon öfter von den zwei Putenanlagen der Gut Jäglitz GmbH & Co. Agrar KG, erzählt, die seit fast 20 Jahren betrieben wird und die Gesundheit der Anwohner*innen in Roddahn gefährdet sowie den gesetzlich vorgeschriebene Tierschutz nicht eingehält.

Die Petition kann auf der Seite des Bunds Friends of the Earth Germany unter diesem Link unterschrieben werden:

https://www.bund-brandenburg.de/index.php?id=322

Ich habe die Petition bereits unterschrieben. Bevor ich unterschrieb, habe ich mich mit dem Thema Pute beschäftigt. Als Großstädterin kannte ich die Pute bisher auch nur aus der Kühltheke und da ich nicht gerne Pute esse, blieben sie dort auch liegen.

Wie sieht so eine Pute eigentlich aus? fragte ich mich und war erstaunt, dass es sich bei der Pute um den Haustruthahn handelt. Truthähne bezeichne ich seit der Lektüre des Comics Asterix in Amerika in meiner frühsten Jugend immer scherzhaft als gubbel gubbel.

Auf youtube fand ich das Video Bronzeputen und Wildtruthühner – Alte Nutztierrassen Folge 56 – Puten Dokumentation, Truthühner unter folgendem Link und skizzierte und zeichnete danach.

 

 

Guruguru oder besser Truthahn – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Skizzen, Skizzenbuch, Tiere, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 16. November 2011

Alle Asterix und Obelix Fans unter euch kennen ihn sicher, den Guruguru oder besser gesagt, den Truthahn.

Truthahn - Zeichnung von Susanne Haun 17 x 22 cm - Tusche auf Burgund Bütten

Truthahn - Zeichnung von Susanne Haun 17 x 22 cm - Tusche auf Burgund Bütten

Auf der Familienfarm Lübars, von der ich gestern schon berichtete (siehe hier), gibt es auch einige Truthähne. Die hatten es mir natürlich auch angetan.

Maike Josupait hat mich heute in den Kommentaren darauf aufmerksam gemacht, dass ich euch noch nichts von meinen Workshops 2012 berichtet habe. Aufgrund der großen Nachfrage habe ich mich entschlossen, nächstes Jahr 6 Tageskurse anzubieten. Dabei habe ich mir besondere Orte heraus gesucht, an denen wir sehr gut skizieren können.

Truthuhn oder Truthahn oder Guruguru - Foto von Susanne Haun

Truthuhn oder Truthahn oder Guruguru - Foto von Susanne Haun

Das gesamte Programm seht ihr hier.

Auf der Familienfarm Lübars biete ich im September 2012 einen ein Tages Kurs mit einer sehr geringen Teilnehmeranzahl an.

Der Kurs ist inklusive einer Zeichenfeder und Skizzenbuch und Papier von der Firma Hahnemühle.
Es stehen eine Auswahl von verschiedenen Tuschesorten zur Verfügung, die während der Kurse benutze werden können.

Was ihr noch mitbringen solltet? Neben guter Laune und Forscherdrang einen Füllfederhalter (wie sie die Kinder in der Schule benutzen).

Maximale Teilnehmerzahl pro Kurs: 4 Personen

Grundbegriffe vom Zeichnen, der Komposition und Farbenlehre werden im Kurs angeschnitten. Die Kurse sollen euch die Angst vor dem leeren Blatt nehmen und den Einstieg in das ungehemmte Skizzieren erleichtern.

Kurs E
Skizzieren und Zeichnen auf dem Bauernhof (Familienfarm) Berlin Lübars
http://www.familienfarm-luebars.de/

15. September 2012, 10 – 17 Uhr
80 Euro

Der Bauernhof liegt am Rande Berlins und bietet alle Tiere zum skizzieren. In der Scheune ist eine Gaststätte, wo man sich ausruhen und auch einen Kaffee trinken kann.

%d Bloggern gefällt das: