Susanne Haun

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Terézia Mora

Posted in Foto, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 30. September 2018

 

Gott ließe einen die freie Wahl, welche Fragen man sich in seinem Leben widmen möchte.

Er als Wissenschaftler habe sich gerade dafür entschieden, der Frage nach der Zeit nachzugehen.

(…)

Hören wir die Zeit in Form asymmetrischer Turmuhrschläge und als hämmern der Holzkonstruktion eines neuen Dachs vergehen.

Terézia Mora

 

Das Vergehen der Zeit (c) Foto von Susanne Haun

Das Vergehen der Zeit (c) Foto von Susanne Haun

 

Es ist schon einige Zeit her, das stellte Claudia vom grauen Sofa von Terézia Mora Die Liebe unter Aliens vor (siehe hier), Birgit von SätzeundSchätze (siehe hier) schrieb in den Kommentaren, dass sie seid Alle Tage von der Autorin begeistert sei.

Also fing ich Terézia Mora im Hörbuch Alle Tage, gelesen von Eva Matthes an zu erkunden. Wie Birgit, bin ich fasziniert von dem Schreibstil und der Wortgewalt. Birgit, ich habe gar keine Buchbeschreibung von Teréza Mora auf deinem Blog gefunden?

Die Geschichte und die Art der Erzählung haben mich sehr beeindruckt. Ja, es ist nicht einfach zu lesen. Ich habe so manches Kapitel doppelt gehört, einfach weil meine Gedanken mitunter abgeglitten sind. Aber dieses doppelt hören und das letzte Kapitel machten es um so emotioneller.

Oft denken wir, es wäre besser und viel einfacher, mit wenig Intellekt geboren zu werden. Wie heißt es schon in der Bibel? „Selig sind die geistig Armen, denn Ihr ist das Himmelreich.“ Bekannt geworden ist diese Redensart in der abgekürzten Form mit den Asterix und Obelix Heften, in denen sie auch als Lebensweisheit weitergegeben wird, „Beati pauperes spiritu“, bzw. „Selig sind die geistig armen.“ (mehr siehe hier).

Ich habe bis vor gut 10 Jahren gedacht, dass diese Weisheit etwas Wahres beinhaltet. So ist es aber nicht, denn der Intellekt ist von meinem Verständnis ein hohes Gut, über das wir uns freuen sollten. Werden wir krank oder älter, kann es passieren, dass unsere Denkleistung geschädigt wird, manchmal aber bleibt das Gefühl da, wie es war, als man im Kopf noch rege war. Erst dann weiß man, was man verloren hat.

______________________

Terézia Mora, Alle Tage, München 2004, Kapitel 5, 3:27,  Kapitel 67, 1:13, Hörbuchversion.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Robert Duncan

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 23. September 2018

„Weiß, weiß wie

eine Grenze, die vorrückt im Tod –

das ist unser Leben, das ist die Liebe.“

Robert Duncan

 

Entstehung Leinwand - Der Tod (c) Susanne Haun

Entstehung Leinwand – Der Tod (c) Susanne Haun

 

Dieses Zitat habe ich im Buch Das Geheimnis der Farbe Weiss – Unschuld und Verführung von Klausbernd Vollmar gefunden. Das Buch habe ich am Donnerstag im Antiquariat des Bücherfuchs, der nur eine Haustür weiter wohnt und gerne meinen KunstSalon besucht gefunden. Es ist von 1999 und ich freue mich schon, darin zu lesen.

Klausbernd und seine Lebensgefährtin Hanne leben in Cley in England und schreiben gemeinsam den Blog The World according to Dina (siehe hier).

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Clemens Brentano

Posted in Akt, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 16. September 2018

 

Holdes Bitten, mild Verlangen,

Wie es süß zum Herzen spricht!

Durch die Nacht, die mich umfangen,

Blickt zu mir der Töne Licht.

Clemens Brentano (letzter Vers des Abendständchen, 1803)

 

Weibliche Nacktheit - Zeichnung von Susanne Haun -Tusche auf Bütten - 30 x 20 cm

Weibliche Nacktheit – Zeichnung von Susanne Haun -Tusche auf Bütten – 30 x 20 cm

 

Innerhalb meiner Masterarbeit bewege ich mich in der Epoche der Romantik, die ungefähr vom Ende des 18. Jahrhunderts bis Mitte des 19. Jahrhunderts andauerte. Die Romantik bezeichnet eine Geisteshaltung, keine Stilrichtung. Sie entzieht sich einer klar umrissenen, eindeutigen Definition. Die Bezeichnung Romantik wird in ganz Europa verwendet, die zeitliche Abgrenzung und inhaltliche Ausrichtung des Begriffs ist jedoch in jedem Land unterschiedlich. Der Begriff selber wurde in Deutschland zuerst auf die Literatur angewandt und dann auf die Kunst übertragen.

So habe ich mich auch mit der Literatur dieser sehr interessanten Zeit auseinandergesetzt und werde wohl in meinen Zitaten noch etwas verweilen.

_____________________

Berntano, Clemens, Abendständchen, in: Rötzer, Hand Gerd, Geschichte der deutschen Literatur, Bamberg 1996, S. 144.

%d Bloggern gefällt das: