Susanne Haun

Zitat am Sonntag – Goethe

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 16. Juni 2019

 

Ein jeder sieht, was er im Herzen trägt.

Goethe

 

Das Licht im Herz - Zeichnung von Susanne Haun - Sepia auf Bütten - 22 x 17 cm

Das Licht im Herz – Zeichnung von Susanne Haun – Sepia auf Bütten – 22 x 17 cm

 

Vor drei Wochen habe ich im Tagesspiegel eine Diskussion zum Duell der Fakten gelesen (Klick hier). Die These lautet, dass Menschen ihren Kopf nur nutzen, um ihr Bauchgefühl zu rechtfertigen. Eine interessante Diskussion aus der ich mir die folgenden zwei Sätze herausgezogen habe.

 

„Mitgefühl ist eine Eigenschaft, die nicht jeder in sich trägt und Mitgefühl trifft auf Individualismus.“

„Hochschulen schärfen die Linsen, mit denen die Absolventen die Realität wahrnehmen und sie fördern die Fähigkeit, das eigene Bauchgefühl mit Fakten zu untermauern.“

 

Ich hoffe immer, dass ich es schaffe eine gute Mischung an Bauchgefühl (Mitgefühl) und Fakten an den Tag lege. Erschrocken hat mich die Tatsache, dass ich natürlich auch an der Uni gelernt habe, meine Thesen zu untermauern, hinter ihnen zu stehen und sie in Diskussionen zu verteidigen. Aber wer sagt, dass unsere Thesen korrekt sind? Wenn ich genügend Menschen davon überzeugen kann? Gefährlich!!!!!!!

Was meint ihr dazu?

 

Die lichtlose Ecke des Herzens - Zeichnung von Susanne Haun - Sepia auf Bütten - 22 x 17 cm

Die lichtlose Ecke des Herzens – Zeichnung von Susanne Haun – Sepia auf Bütten – 22 x 17 cm

 

________________________________________

Zitiert nach Causa, Tagesspiegel vom 26.5.2019, David Barker, Morgan Marietta, Seite 8

 

 

Zitat am Sonntag – Oscar Wilde

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 9. Juni 2019

 

So mancher junge Mensch tritt mit einer natürlichen Begabung zur Übertreibung in dieses Leben, aus der, so sie nur in einfühlsamer Umgebung gefördert würde, etwas wirklich Großes und Wunderbares erwachsen könnte.
Doch nach einer Weile entwickelt er einen morbiden und ungesunden Hang zur Wahrheit und häufig schreibt er am Ende Romane, die so lebensnah sind, dass es niemandem mehr möglich ist, an ihre Wahrscheinlichkeit zu glauben.

Oscar Wilde, 1854 – 1900, irischer Schriftsteller

 

Der Baum der Weisheit, Ausschnitt aus der Rolle des Buchs Henoch, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2019

Der Baum der Weisheit, Ausschnitt aus der Rolle des Buchs Henoch, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2019

 

 

 

_______________

Oscar Wilde, zitiert nach Merlin Holland, Das Oscar-Wilde-Album, München 1998, S. 127 – 128.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 184 – Marguerite Duras

Posted in Duras - C'est tout, Illustration, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 2. April 2017

 

„31. Juli

Welches ist meine Wahrheit?

Wenn du sie kennst, sag sie mir.

Ich bin verloren.

Sieh mich an.“²

Marguerite Duras

 

 

_____________________________________

² Duras, Marguerite, C’est tout – Das ist alles, Frankfurt am Main 1996, S. 43

 

Susanne Haun Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 156 – Günter Grass

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 14. August 2016

 

„Gott ist – laut Nietzsche – verstorben,

doch als Mehrzweckwaffe immer noch tauglich und weltweit im Handel,

weil urheberrechtlich nicht geschützt.“

Günter Grass

 

Der Sohn Gottes und der Fürst der Finsternis - 50 x 40 cm - Zeichnung von Susanne Haun

Der Sohn Gottes und der Fürst der Finsternis – 50 x 40 cm – Zeichnung von Susanne Haun

 

________________________________

Ich habe in einer Umzugskiste aus meinem Keller ein Notizheft mit von mir gesammelten Zitaten gefunden. Das Heft stinkt nach Keller und enthält unter vielen anderen auch Zitate von Grass. Ich weiss nicht, welches Buch ich gelesen habe und woher die Zitate stammen aber ich konnte nicht wiederstehen passend zur Zeit dieses hier zu zeigen.

 

Susanne Haun Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 155 – Eugène Delacroix

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 7. August 2016

 

„Genie liegt nicht darin, neue Ideen zu haben, sondern darin, von der Idee besessen zu sein,

daß das bereits Gesagte nicht gut genug ist.“

Eugène Delacroix²

 

Portrait von Otto Lilienthal II - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 20 cm - Tusche auf Silberburg Bütten

Portrait von Otto Lilienthal II – Zeichnung von Susanne Haun – 30 x 20 cm – Tusche auf Silberburg Bütten

 

_________________

²HEBBORN, ERIC. Der Kunstfälscher, Köln 1999. S. 40.

Susanne Haun Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 154 – Phillip von Rosen

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 31. Juli 2016

 

„Spätestens mit Kants Geniebegriff ging die Vorstellung vom künstlerischen Genie und auratischen Orginal eine Symbiose ein: Das Genie schafft aus sich heraus Kunst. Originale sind also Werke, die vollkommen neu und einmalig sind, und bei denen eine Verbindung zwischen Schöpfung und Geist, Einmaligkeit und künstlerischer Intention besteht, die durch die Signatur oder andere Quellen beglaubigt ist.“²
Philip von Rosen
 
Was aber ist neu und was ist einmalig?

 

Die Bindung des Geistes (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Bindung des Geistes (c) Zeichnung von Susanne Haun

__________________________
PFISTERER, ULRICH (Hrsg.), Metzler Lexikon Kunstwissenschaft, Stuttgart 2003, Art: von Rosen, Philip, „Fälschung und Original“, S. 93.

Susanne Haun Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 153 – Friedrich Nietzsche

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 24. Juli 2016

„Glaube an die Inspiration. – Die Künstler haben ein Interesse daran, dass man an die plötzlichen Ein|gebungen, die sogenannten Inspirationen glaubt; als ob die Idee des Kunstwerks, der Dichtung, der Grundgedanke einer Philosophie, wie ein Gnadenschein vom Himmel herableuchte. In Wahrheit producirt die Phantasie des guten Künstlers oder Denkers fortwährend Gutes, Mittelmässiges und Schlechtes, aber seine U r t e i l s k r a f t, höchst geschärft und geübt, verwirft, wählet aus, knüpft zusammen; (…)“²

Friedrich Nietzsche aus Menschliches, Allzumenschliches

 

Inspiration - Auschnitt Rolle von Susanne Haun - 50 x 40 cm - Tusche auf Bütten

Inspiration – Auschnitt Rolle von Susanne Haun – 50 x 40 cm – Tusche auf Bütten

 

 

________________

Nietzsche, Friedrich, Menschliches, Allzumenschliches, Viertes Hauptstück, Aus der Seele der Künstler und Schriftsteller, IN: Scheier, Claus-Artur (Hrsg.), Friedrich Nietzsche, Philosophische Werke in sechs Bänden, Band 6, Felix Meiner Verlag Hamburg 2013, S. 134.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 152 – Max Frisch

Posted in Tiere, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 17. Juli 2016

 

Die beste Tarnung ist die Wahrheit. Die glaubt einem keiner!
Max Frisch

 

Chamäleon - Ausschnitt aus Das Urteil des Paris - Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Chamäleon – Ausschnitt aus Das Urteil des Paris – Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

__________________

Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2015 Köln, 27. Juni 2016.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 141 – Shakespeare

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 1. Mai 2016

Wie einer, bis zur Wahrheit, durchs Erzählen
Zu solchem Sünder sein Gedächtnis macht,
Daß er der eignen Lüge traut.

Like one
Who having into truth, by telling of it,
Made such a sinner of his memory,
To dredit his own lie.

Shakespeare Der Sturm 1,2

Zitiert nach Fischer, Katrin (Hrsg.). Reclams Lexikon der Shakespeare Zitate, Stuttgart 2014², S.204.

Vorige Woche berichtete Birgit auf ihrem Blog sätzeundschätze (siehe hier) von diesem Schatz der Shakespeare Zitate und ich habe mir das kleine Buch auch sofort bestellt und bin schon beim ersten Blättern ganz begeistert. Sicher werde ich öfter Shakespeare zitieren!

 

Ausschnitt Blume an der Gedächtniskirche - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 40 cm - Tusche und Aquarell auf Bütten

Wahrheit (Foto der Blüte) und Lüge (?) Zeichnung der Blüte (c) Susanne Haun

 

Ist die Abbildung eines Gegenstands grundsätzlich eine Lüge?

Und wieder geht es um die Wahrheit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Kunstgeschichte, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Dezember 2014

Heute Morgen lass ich u.a. zwei Artikel in den Weiten der Bloggerwelt:

„Panta rei – Gedanken zum Jahreswechsel“ auf dem Blog der Kunsthistorikerin Dr. Tanja Bernsau.
„Menschen nehmen Historisches stets im Kontext ihrer eigenen Zeit wahr. Es gelten unterschiedliche Werte, Schwerpunkte in der Betrachtungsweise. Objektivität lässt sich kaum erreichen, auch wenn wir immer auf der Suche nach der einzigen Wahrheit sind.“ (siehe hier den gesamten Artikel

Kröte Vers. 3 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kröte Vers. 3 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Bei der Mützenfalterin las ich: „Die Zeit: eine Kröte, die dich schluckt.“³ (siehe hier).

Die Wahrheit und die Zeit, es sind immer wieder Themen, die mich beschäftigen und faszinieren.

_________________________
²https://bernsau.wordpress.com/2014/12/20/panta-rei-gedanken-zum-jahreswechsel/, 20.12.2014, 10:48 Uhr
³http://muetzenfalterin.wordpress.com/2014/12/20/20-dezember/, 2012.2014, 10:57

%d Bloggern gefällt das: