Susanne Haun

Einladung zum 23. Kunstsalon im Atelier Susanne Haun – mit dem Aquarellisten Frank Koebsch

Posted in Aquarell, Ausstellung, Salon by Susanne Haun on 6. Dezember 2019

 

Liebe Freundinnen und Freunde meines KunstSalons!

Der 23. KunstSalon am Dienstag findet am 18. Februar 2020 um 18 Uhr in meinen Atelierräumen in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin statt.

Als Gast freue ich mich Frank Koebsch, der 2011 sein Hobby zum Beruf machte und seither als Künstler und Kurator arbeitet. Er organisiert Aquarellkurse, Malreisen und das Plein Air Festival „Malen an der Ostsee„.

 

Franks neustes Projekt führte ihn auf die Spuren von Carl Malchin und Spitzweg. In Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum in Schwerin, das bis zum 5. Januar 2020 noch Carl Malchins Gemälde ausstellte, zeigte er in Workshops den Interessierten, wie auf Zigarrenkisten aquarelliert werden kann. Malchins Ölskizzen, die er als Vorlage für seine großen Gemälde verwendete, entstanden auf diesem ungewöhnlichen Material. Malchin (1838 – 1923) wird vom Museum als Begründer der mecklenburgischen Landschaftsmalerei gesehen. Kein anderer Künstler dieser Zeit skizzierte und malte die Natur Mecklenburgs so intensiv wie Malchin, der seiner Heimat Schwerin damit die Möglichkeit gibt, Einblicke ins vorletzte Jahrhundert zu werfen.

Frank wird beim Salon über dieses Projekt berichten und unseren Gästen zeigen, wie aus einer Zigarrenkiste ein besonderer Untergrund zum Aquarellieren, Zeichnen und Malen entstehen kann.

 

Das Aquarell - Rostocker Nikolaikirche - auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Frank Koebsch, Rostocker Nikolaikirsche, Aquarell auf Zigarrenkistenbrettchen, 2019, 14,8 x 22,5 cm (c) Frank Koebsch

 

Für den Galerieraum haben Frank und ich uns etwas besonders ausgedacht. Natürlich seht ihr Franks und meine Arbeiten auf Zigarrenkistenbrettchen.

Wir würden aber auch gerne eure Arbeiten sehen.

Natürlich nur, wenn ihr möchtet. Ihr könnt selbstverständlich auch ohne eine Arbeit von euch zum Salon kommen.

 Wir sind gespannt auf eure Motive auf Zigarrenkistenbrettchen und stellen eure Arbeiten zusammen mit unserem im Galerieraum des Kunstraums Susanne Haun aus.

Wie eure Arbeiten zu uns kommen, erfahrt ihr auf der letzten Seite der Einladung.

Wir freuen uns, Euch und eure Kunstwerke begrüßen zu dürfen.

 

23. KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun am

18. Februar 2019 um 18 Uhr

Groninger Str. 22, 13347 Berlin

info@susannehaun.de T: 030 43 00 45 72, M: 0177 232 80 70

www.susannehaun.com

Tram M13, M50 Osramhöfe, U6 Seestraße, Leopoldplatz, U9 Nauener Platz

 

 

 

Programm

Begrüßung

Aquarelle auf Zigarrenkisten

Die Besonderheit der Dachgeschoßstube in der Kunst

Ausstellung: Gedanken auf Zigarrenkistenbrettchen

Diskussion

 

Ausschreibung

Wir suchen eure Kunst auf Zigarrenkistenbrettchen!

Die Zigarrenkistenbrettchen werden zum 23. KunstSalon am Dienstag am 18. Februar 2020 ab 18 Uhr in den Atelierräumen von Susanne Haun in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin ausgestellt.

 

Wer kann sich bewerben?

Jede und Jeder, der gerne kreativ arbeitet, es gibt keine Altersbeschränkung nach oben oder nach unten.

Gibt es ein Thema?

Die künstlerische Arbeit muss auf einem Zigarrenkistenbrettchen gestaltet sein. Das Thema ist jeder Teilnehmerin, jedem Teilnehmer selber überlassen.

Welche künstlerischen Techniken sind erlaubt?

Die Art der Gestaltung bleibt den Teilnehmenden überlassen. Ob Bemalung mit Pinsel oder Stift, Collagentechnik, Öl, Aquarell, Zeichnung – alles ist möglich.

Rahmung?

Die Arbeit soll mit einem Kleber (siehe Bild) zum Aufhängen

ausgestattet sein. Bitte keine gerahmten Arbeiten einreichen!

Form der Bewerbung

Die Originale sollten bis zum 10. Februar 2020 per Post an Susanne Haun, Groninger Str. 22, 13347 Berlin gesendet werden. Bitte den Brief ausreichend frankieren und einen ausreichend frankierten Rückumschlag dabei legen, da die Arbeiten ansonsten nicht zurückgesendet werden. Bitte beschriftet die Arbeiten auf der Rückseite mit eurem Namen! Berlinerinnen und Berliner können nach Vereinbarung ihre Arbeiten persönlich einliefern.

Wie viele Arbeiten können eingereicht werden?

Es können maximal zwei Arbeiten pro Person eingereicht werden. Alle Arbeiten werden den Gästen pro Stück für 125 Euro angeboten. 90 % des Erlöses verbleibt bei der jeweiligen Künstlerin / Künstler. Die restlichen 10 % kommen in die Aufwandskasse des KunstSalons.

Wann ist der Abgabetermin?

Bis zum 10. Februar 2020 können die Arbeiten eingereicht werden.

Wer beantwortet weitere Fragen?

Bei Fragen, die die Bewerbung, Ausstellung oder den Salon betreffen wendet euch bitte an:

Susanne Haun
M: info@susannehaun.de
T: 0177 232 80 70

Frank Koebsch
M: Frank.koebsch@t-online.de
T: 01523 402 83 72

 

Gemeinsam Zeichnen – Susanne Haun – Kirsten Klöckner – Heike Sackmann – Stefan Weber

Posted in Ausstellung, Zeichnung by Susanne Haun on 12. November 2019

 

Tischplatte - Gemeinschaftswerk - Dialoge (c) Foto Kirsten Kloeckner

Tischplatte – Gemeinschaftswerk – Dialoge (c) Foto Kirsten Kloeckner

 

Es ist schon wieder einige Tage her, da zeichnete ich mit Kirsten Klöckner, Heike Sackmann  und Stefan Weber gemeinsam in Kirstens Atelier in Berlin Tiergarten.

Die Aktion wurde von Heike Sackmann (siehe hier) geplant und vor Ort organisiert. Gemeinsam Zeichnen hieß tatsächlich, dass wir alle vier auf einem Blatt zeichnete.

Es hat sehr viel Spaß gemacht. Heike hatte Zeichenblätter der Größe 30 x 40 cm gekauft. Jeder nahm sich ein Blatt und begann eine Zeichnung und die Zeichnungen rotierten dann, so dass zum Schluss jeder an der fertigen Zeichnung mitgewirkt hat. Auf der Rückseite sind die Arbeiten in der Reihenfolge, in der die jeweilige Künstlerin / Künstler das Blatt bearbeitet hat, signiert.

Am ersten Tag der Aktion zeichneten wir, am zweiten Tag luden wir Gäste ein, die dann ebenfalls zeichneten. Ein gelungener Austausch!

Heike berichtete schon auf dem von ihr geführten Blog Projektblog Graphic Art Collab (siehe hier).

Ich möchte euch einen fotografischen Überblick über die Aktion geben:

 

 

Als P.S. möchte ich noch darauf hinweisen, dass Kirsten Klöckner mit ihren Wunschbildern (siehe hier) im Herbst 2020 bei mir im Salon zu Gast sein wird.

 

Bei Kirsten Kloeckner im Atelier, im Hintergrund ihre Wunschbilder (c) Foto von Susanne Haun

Bei Kirsten Kloeckner im Atelier, im Hintergrund ihre Wunschbilder (c) Foto von Susanne Haun

 

Einladung zum Livezeichnen und zur Ausstellung #Dialoge : Susanne Haun – Kirsten Kloeckner – Heike Sackmann

Posted in Ausstellung, Projekt Zeichnerische Dialoge, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Oktober 2019

 

2015 kommunizierte ich mit Heike Sackmann in Zeichnungen im Dialog Nr. 12 . Klick hier für eine Zusammenfassung auf meinem Blog zu diesem Thema.

 

Einladung Ausstellung Dialoge Susanne Haun Kirsten Kloeckner Heike Sackmann

 

Resultierend aus ihren Dialogen im Netz organisiert Heike Reallife #Dialoge und wir möchten euch herzlich zum Berliner Dialog einladen:

Livezeichnen
2. November 2019
15.00 – 18.00 Uhr

Präsentation
8. November 2019
11.00 – 17.00 Uhr

Edition Klöckner (Link zur Location)
Claudiusstr. 7
10557 Berlin (Hansaviertel)

U9 Hansaplatz oder Turmstraße
S3 S5 S7 S9 Bellevue

 

Ich bin sehr gespannt, Kirstin habe ich bisher, obwohl ihr Atelier in meiner Nähe ist, noch nicht kennengelernt und ich freue mich sehr, Heike kennenzulernen.

 

Impressionen von der Ausstellungseröffung Mein Wedding 6 – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, „Mein Wedding“, Zeichnung by Susanne Haun on 12. August 2019

 

Eröffnung von Mein Wedding 6, Foto von Michael Fanke

Eröffnung von Mein Wedding 6, Zeichnung von Susanne Haun, Foto von Michael Fanke

 

Schon um 11 Uhr eröffnete gestern die jährliche Open Air Galerie Mein Wedding 6.

Unser Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel eröffnete nicht nur die Ausstellung sondern enthüllte auch die abstrakt anmutende Luft-Ansicht des Himmelbeets von Volker Gehrmann / Karacho Berlin.

 

 

Beim Fotografieren stand meine ständige Begleitung M.Fanke auf der leeren Müllerstraße und wurde von einem dieser großen Protzautos provoziert. Nachdem sich der Wagen dicht und fast unbemerkt hinter ihm positionierte, brachte der Fahrer laut hupend seinen Unmut zum Ausdruck.

Während der Eröffnung überzeugte Herr von Dassel mit seinen kompetenten Antworten zu Fragen der Besucher aus dem Bezirk.

In der Schiller Bibliothek findet ihr die Postkarten, die von jedem Motiv gedruckt wurden. Jede, jeder Interessierte kann sich gerne dort kostenfrei einen Satz abholen und im Anschluss die Müllerstraße nach den Motiven erforschen. Ich gebe euch nur (hoffentlich nicht schulmeisterisch) den guten Rat mit, vorsichtig zu sein. Die Autos auf der immer vollen Müllerstraße sind gefährlich.

 

Alle Motive, die auf der Müllerstrasse in der Open Air Galery Mein Wedding 6 zu bewundern sind

Alle Motive, die auf der Müllerstrasse in der Open Air Galery Mein Wedding 6 zu bewundern sind

 

Im nächsten Jahr werde ich mit noch drei weiteren Weddingerinnen und Weddinger Mein Wedding 7 organisieren und kuratieren. Ich bin schon gespannt, was ich bei diesem Projekt lernen und welche Erfahrungen ich machen werde.

 

 

Einladung zur Ausstellungseröffnung Mein Wedding 6 mit Beteiligung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, „Mein Wedding“, Zeichnung by Susanne Haun on 22. Juli 2019

 

Schon steht die nächste Ausstellungseröffnung vor der Tür:

Unter dem Motto: „Mein Wedding6“ gibt es auch 2019 an der Müllerstraße eine temporäre Ausstellung.

Bereits zum 6. Mal findet diese Kunstaktion statt und lädt euch ein, 12 Kunstwerke auf dem Mittelstreifen der Müllerstraße zu bestaunen.

Dieses Jahr werden zwei meiner Zeichnungen zu sehen sein. Regelmäßige Leserinnen und Leser meines Blogs werden sich vielleicht erinnern, dass ich schon 2017 mit meiner Zeichnung Leopoldplatz bei Mein Wedding 5 (siehe hier) dabei war. Letztes Jahr saß ich selber in der Jury und reichte deshalb keine eigenen Bilder ein.

 

Fotoshooting im Schillerpark, 20 x 30 cm, Marker auf Hahnemühle Layoutpapier, Zeichnung von Susanne Haun, verkleinert (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Fotoshooting im Schillerpark, 20 x 30 cm, Marker auf Hahnemühle Layoutpapier, Zeichnung von Susanne Haun, verkleinert (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

„Bunte und vielfältige Kunstwerke warten darauf von Ihnen im Kiez entdeckt zu werden! Nehmen Sie sich Ihr Lieblingsbild als Postkarte mit. Die Karten werden in der Zeit der Ausstellung in den öffentlichen Gebäuden (Verwaltung, Bibliothek etc.) ausliegen.“ heisst es auf der Einladung des Teams des Geschäftsstraßenmanagements.

Der Bezirksbürgermeister von Berlin Mitte, Stephan von Dassel,  wird die Open-Air-Galerie eröffnen und eines der Kunstwerke feierlich enthüllen. Die Ortsteile von Berlin Mitte sind in alphabetischer Reihenfolge Gesundbrunnen, Hansaviertel, Mitte, Moabit, Tiergarten und Wedding.

Die Eröffnung der Kunstaktion findet

am 10.8.2019, um 11.00 Uhr

in der Schiller-Bibliothek statt (Müllerstraße 149,13353 Berlin).

Ich freue mich über euren Besuch.

 

Das Alhambra See- Ecke Müllerstraße, 20 x 30 cm, Marker auf Hahnemühle Layoutpapier, Zeichnung von Susanne Haun, verkleinert (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Das Alhambra See- Ecke Müllerstraße, 20 x 30 cm, Marker auf Hahnemühle Layoutpapier, Zeichnung von Susanne Haun, verkleinert (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Impressionen von der Ausstellungseröffnung Schau Mich An – Susanne Haun und Roswitha Geisler

Posted in Ausstellung, Schau Mich An, Zeichnung by Susanne Haun on 15. Juli 2019

 

 

Impressionen von der Ausstellungseröffnung Schau mich an, Portraits von Roswitha Geisler und Susanne Haun (c) Foto M.Fanke

Impressionen von der Ausstellungseröffnung Schau mich an, Portraits von Roswitha Geisler und Susanne Haun (c) Foto M.Fanke

 

Ich möchte mich zuallererst auch im Namen von Rosi bei den vielen Gästen bedanken, die den weiten Weg nach Schmetterlingshorst auf sich genommen haben, um bei der Ausstellungseröffnung dabei zu sein.

Die Plätze reichten nicht aus, selbst der Platz im Ausstellungsraum war zu gering, um alle Gäste aufzunehmen, so dass auch viele vor der Tür stehen mussten.

Herr Gysi hat die Ausstellung charmant mit seinen Flugerfahrungen des Vortags und einen kleinen Ausflug in die Portraitkunst eröffnet und das Wort an Claudia Marwede-Dengg abgegeben, die die Künstlerinnen (also Rosie und mich 😉 ) vorstellt und das Augenmerk des Publikums auf interessante Aspekte unserer Arbeiten lenkte.

Viele Fotos entstanden auf der Ausstellung, Herr Gysi sprach mit den Gästen, hörte sich auch das eine oder andere Anliegen an, es herrschte eine sommerlich heitere Atmosphäre.

Rosies „Old Man“ Banjospieler und Jimi Hendrix fanden genauso eine Kunstliebhaberin, Kunstliebhaber wie mein Sigmund Freud und meine Hannah Arendt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 6. Oktober 2019 in Schmetterlingshorst zu besichtigen und kann gut mit einem Ausflug verbunden werden, denn Schmetterlingshorst bietet mit seiner Lage an der Dahme wunderschöne Möglichkeiten zum Fahrrad fahren und spazieren gehen. Es ist unglaublich, wie groß Berlin ist und wie wundervoll abwechselungsreich. Ich selber bin eher selten im Ortsteil Köpenick, denn es sind vom Wedding gute 40 Minuten Autofahrt nötig, bei Stau in der Woche können es auch mal 1 1/2 Stunden werden. Aber es lohnt sich, es ist wie Urlaub.

Wenn ihr diesem Link folgt, gelangt ihr auf den Beitrag zur Ausstellungseröffnung von Rosie.

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berühmt, Portraitmalerei, Schau Mich An, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Juli 2019

 

Entstehung meines Sinnbilds von Gregor Gysi, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Entstehung meines Sinnbilds von Gregor Gysi, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Am Sonntag, also Morgen, findet die Ausstellungseröffnung Schau mich an. statt. Ich zeige mit Roswitha Geisler (siehe hier) Portraitzeichnungen.

Unser Schirmherr ist Gregor Gysi und so haben wir auch unsere Vorstellungen von Herrn Gysi gezeichnet. Dazu habe ich mir auf youtube Debatten angeschaut, Herrn Gysi dabei skizziert und mich dann für die hier in zwei Versionen dargestellten Zeichnungen entschieden.

Alle Bilder werde ich nicht zeigen, aber ich habe eine Auswahl von 2 Zeichnungen getroffen. Ihr dürft gespannt sein. 🙂

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 2, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 2, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 1, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 1, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

 

Schau Mich An.
Konterfeis von Roswitha Geisler und Susanne Haun

Vernissage: Sonntag, 14. Juli 2019 ,15.00 Uhr

Schirmherr und Gast: Dr. Gregor Gysi
Einführende Worte: Dr. Claudia Marwede-Dengg, Kunsthistorikerin
Musik: Chris Schildmüller
Dauer der Ausstellung: 14.7. bis 6.10.2019

Zum Schmetterlingshorst 2, 12559 Berlin
Tel: 030-61 67 48 61, http://www.schmetterlingshorst.de

Den Ausstellungsflyer könnt ihr hier (klick) herunterladen.

Wir freuen uns über euer Kommen 🙂

 

 

Alltag 9 – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berühmt, Portraitmalerei, Schau Mich An, Zeichnung by Susanne Haun on 4. Juli 2019

 

 

Die Blog Challenge Alltag, für die Ulli auf ihrem Blog aufgerufen hat, läuft schon in die 9. Runde! Ulli zeigt Meeresrauschen in ihrem monatlichen Alltagspost.

Mein Alltag ist zur Zeit geprägt von den Vorbereitungen der Salon Veranstaltung (siehe hier) und der Ausstellung Schau mich an (siehe hier).

Das Aussuchen und Rahmen der Zeichnungen, die ich bei beiden Veranstaltungen zeigen möchte, nimmt einen großen Teil meiner Zeit in Anspruch. Es ist schon etwas her, da habe ich mal eine Aufstellung gemacht, was für Arbeiten und Kosten für eine Ausstellung auf die Künstlerin zukommen (siehe hier).

Dieses Mal habe ich mich auch entschieden, zwei Arbeiten anders als in meiner üblichen Art zu Rahmen. Die Rahmung des Murakami hatte ich schon angekündigt genau wie den alten Holzrahmen vom Flohmarkt.

Für die Rahmung des Murakamis habe ich mich von einem japanischen Briefformat des 15. Jahrhunderts inspirieren lassen, dazu habe ich echten japanischen Stoff aus dem atelier nuno verwendet. Die Besitzerin des Ateliers, Marie Schmunkamp stellte ich beim letzten Salon vor (siehe hier).

Nun lasse ich einfach die Fotos von meinem Alltag sprechen:

 

 

 

Hier die vielen Beiträge zu Ullis Alltagsprojekt:

https://voller-worte.de/alltag-schon-juni/

http://www.schorfheidewald.de/das-immerwiederkehrende-jahresaktion/das-immerwiederkehrende-8/

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2019/06/01/alltag-das-immerwiederkehrende-8/

https://eulenschwinge.wordpress.com/2019/06/01/alltag-juni-01-06-19/

https://mitziirsaj.com/2019/06/01/alltag-viii-einmal-noch/

https://fruchtigherb.wordpress.com/2019/06/01/alltag-juni-2019/

https://erntetank.wordpress.com/2019/06/01/alltag-00008/

https://worteausdemwunderland.wordpress.com/2019/05/31/alltag-mai/

https://vrojongliert.wordpress.com/2019/06/02/alltag-8-12-tierisches/

https://klunkerdesalltags.blog/2019/06/02/alltag-at-its-worst/

https://fundevogelnest.wordpress.com/2019/06/03/fuer-ulli-gaus-alltagsprojekt-aus-dem-nestalltag-4/

https://arnovonrosen.wordpress.com/2019/06/04/alltag-mai-2019/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/06/05/alltag8-alltagsschoenheiten/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/06/06/alltag-8-2-die-fleischfressende-blueht/

http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2019/juni/zu_ullis_projekt_alltag_8

https://schreibenwaermt.wordpress.com/2019/06/07/alltag-eines-antiabwimmelexperten-mit-kompetenten-gesichtsausdruck/

https://gerdakazakou.com/2019/06/10/alltag-8-mit-gartenszene-photos-zeichnung-bearbeitungen/

https://pawlo.wordpress.com/2019/06/15/alltag-8-eine-alltagliche-begleitung/

Alltag 8 – Susanne Haun

https://agnesblogsite.wordpress.com/2019/06/19/ferien-und-alltag/


Schau mich an – Ausstellungsort Schmetterlingshorst und Schirmherr Gregor Gysi

Posted in Ausstellung, Schau Mich An by Susanne Haun on 26. Juni 2019

 

Wie bist du denn an die Ausstellung Schau mich an (siehe hier) und an Gregor Gysi als Schimrher gekommen, fragte mich eine rege Besucherin meines Salons und meiner Ausstellung.

Der Ausstellungsort Schmetterlingshort war ursprünglich ein alter Biergarten, es ist ein wirklich ein schön gelegener Ort https://www.schmetterlingshorst.de/ , der gut mit einem Familienausflug im Grünen und am Wasser verbunden werden kann.

Schmetterlingshorst (siehe hier ein Beitrag von mir zum Ort) liegt im Wahlkreis von Gregor Gysi und er übernimmt jedes Jahr die Schirmherrschaft über eine Ausstellung.

Wolfgang Dürr, der Kurator dieser Ausstellungen in Schmetterlingshorst, war aufgrund seiner langjährigen Freundschaft mit Utz Benkel beim Kalender Salon (siehe hier) und fand Rosie und meine Arbeiten so toll, dass er uns dort ausstellen wollte.

So einfach funktioniert das 🙂 😉

 

Impressionen vom KunstSalon bei Susanne Haun mit Utz Benkel und Rosie Geisler (c) Foto von M.Fanke

Impressionen vom KunstSalon bei Susanne Haun mit Utz Benkel und Rosie Geisler (c) Foto von M.Fanke

Schau Mich An. Konterfeis von Roswitha Geisler und Susanne Haun. – Ausstellungstip

Posted in Ausstellung, Ausstellungstip, Portraitmalerei, Schau Mich An by Susanne Haun on 17. Mai 2019

 

Ich freue mich, euch zu meiner nächsten Ausstellung einzuladen. Den Ausstellungsflyer könnt ihr hier (klick) herunterladen.

Schau Mich An.
Konterfeis von Roswitha Geisler und Susanne Haun

Vernissage: Sonntag, 14. Juli 2019 ,15.00 Uhr

Schirmherr und Gast: Dr. Gregor Gysi
Einführende Worte: Dr. Claudia Marwede-Dengg, Kunsthistorikerin
Musik: Chris Schildmüller
Dauer der Ausstellung: 14.7. bis 6.10.2019

Zum Schmetterlingshorst 2, 12559 Berlin
Tel: 030-61 67 48 61, http://www.schmetterlingshorst.de

 

Seite 1 Flyer - Schau Mich An - Roswitha Geisler und Susanne Haun

 

Hier die Beschreibung der Ausstellung:

Wann kann man von einem Portrait sagen, es sei vollkommen? Ich getraue mir nicht, diese Frage mit völliger Deutlichkeit oder Gewißheit zu beantworten“ schrieb 1793 Johann Georg Sulzer in seiner Allgemeinen Theorie der schönen Künste. Das Portrait, auch Konterfei genannt, ist nach dem religiösen Bild die verbreitetste gesellschaftliche Aufgabe in der bildenden Kunst der meisten Epochen. Das lateinische contrafacere, nachmachen, bezeichnet dabei nur einen sehr kleinen Deutungsaspekt, den ein Portrait in sich birgt. Die Ähnlichkeit war nie das Ziel der großen Porträtisten, sondern Selbstverständlichkeit. Obwohl das zeichnerische bzw. malerische Porträt heute längst vom Handy-Selfie abgelöst und als Statussymbol keinen großen Stellenwert mehr zu besitzen scheint, arbeiten die Künstlerinnen Roswitha Geisler und Susanne Haun kontinuierlich in diesem Sujet und stellen die Linien und Farben ihrer Arbeiten der Anzahl der Klicks bei Instagram entgegen. Sie regen mit ihren eindrucksvollen
Abbildungen von Gesichtern die Diskussion an, ob nicht doch mehr als eine große Anzahl von Klicks zu einem Portrait gehört.

Roswitha Geisler (Klick)

Roswitha Geislers besondere Passion sind Portraits, insbesondere die von Musikern sowie die Visualisierung von Musik und deren spannungsgeladene Verknüpfungen.
Hierbei nähert sie sich der Wirklichkeit in ihrer eigenen Subjektivität. Ihre Zeichnungen fangen die Atmosphäre ein, die damit gleichzeitig dokumentiert und durch Zitat, Variation, Verfremdung und Konfrontation verändert wird. Unschwer erkennbar in ihren Arbeiten ist das Wechselspiel von Linien, Farbverläufen und figurativen
Elementen, welches sowohl die zeichnerische Subtilität als auch die kraftvolle, dynamische Farbsetzung und Linienführung verbindet. Ihre Ausdrucksweise basiert auf dem Zulassen malerischer Impulsivität und dem Korrektiv kompositorischer Strenge. In allem ist es die starke Virtuosität, gepaart mit akribischer Sorgfalt der mit der Feder gesetzten korrespondierenden Linien, die die Bilder in der Phantasie der Betrachtenden durch ihre Ideen und in Existenz und Format aufleben lassen.

Susanne Haun

Susanne Haun nähert sich dem Menschen zeichnerisch. Beim Erforschen der verschiedensten Gesichter mit Feder, Tusche und Pinsel ergründet Haun die Geschichten der Porträtierten und versucht dem Augenblick zwischen Modell und Malerin mehr zu entlocken, als der Moment preisgeben möchte. Dabei interessiert sie nicht nur das unmittelbar sichtbare, sondern sie möchte die Gedanken und den Antrieb des Menschen erforschen. So stellt sie manchmal den Porträtierten deren Lebensaufgaben
beiseite, so wie Loki Schmidt von Blumen umrahmt wird, die auf ihre Tätigkeit als Pflanzenschützerin hinweist. Auf der Zeichnung Kants, dem großen Philosophen, kalligraphierte sie als Zitat Wortfetzen der Kritik der reinen Vernunft.
Die Gezeichneten sollen Blickkontakt mit ihren Betrachtern aufnehmen und diese zu eigenen Gedanken anstoßen.

 

Seite 2 Flyer - Schau Mich An - Roswitha Geisler und Susanne Haun

 

%d Bloggern gefällt das: