Susanne Haun

Ein Blick zurück – Ausstellungsfotos von 2004 von Susanne Haun

Posted in Ausstellung by Susanne Haun on 5. Juni 2018

 

Ein Blick zurück auf das Jahr 2004.

 

Ich habe ein bestimmtes Ausstellungsfoto gesucht und diese Fotos dabei gefunden. Sie sind 14 Jahre alt und ich habe damals auf große Leinwände mit Tusche und Acry gemalt. 15 Jahre sind eine lange Zeit, die sich nicht nur in der Kunst sondern auch im Gesicht zeigen.

 

 

Letzte Möglichkeit für die Besichtigung der Installation „Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen“

 

Susanne Haun dokumentiert die Installation Kuenstlerischer Umgang mit Erinnerungen (c) Foto von Doreen Trittel

Susanne Haun dokumentiert die Installation Kuenstlerischer Umgang mit Erinnerungen (c) Foto von Doreen Trittel

 

Die Ausstellung „Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen“mit der gleichnamigen Installation von Doreen Trittel und mir kann nur noch heute Donnerstag, den 3. Mai, 15 – 18 Uhr, und Freitag, den. 4. Mai 10 – 13 Uhr besichtigt werden.

Beim Salon und Auftakt zur Ausstellung im März fragten Doreen und ich uns mit unseren Gästen, wie beständig Installationen sind. Bleibt von dieser Art von Werken noch in 100 Jahren etwas übrig? Wie wird die Kunstwissenschaft mit diesem Thema umgehen?

Am Montag bauen Doreen und ich die Ausstellung ab. Da Installationen am Ort gebunden sind, wird sie in dieser Art nicht mehr zu besichtigen sein. Wir werden nun ein Portfolio erstellen und erhoffen uns, neue Orte für unser Werk zu finden.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

 

 

Förderung vom Gebietsfond 2018 für das Ausstellungsevent: Querbruch-Obdachlos

Posted in Ausstellung, Querbruch-Obdachlos by Susanne Haun on 11. April 2018

 

Jedes Jahr wird von der Standortgemeinschaft Müllerstraße e.V. der Gebietsfond ausgeschrieben. Projekte, die am Entwicklungsprozeß der Müllerstraße beteiligt sind, werden finanziell mit 50% gefördert. Alle Informationen über den Fond findet ihr hier.

Gabriele D.R. Guenther und ich haben uns mit dem Ausstellungsevent: Querbruch-Obdachlos beworben. Ich werde in nächster Zeit mehr davon berichten.

 

 

Als wir uns bewarben, wurde der Gebietsfond unter anderem vom „Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit“ gefördert. Nach dem Regierungswechsel wurde das Ministerium unbenannt in „Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat“.

Es sind nur Worte, die Gebäude, Menschen usw. des Ministeriums sind noch die gleichen wie vor der Umbenennung, aber diese Worte hinterlassen bei mir einen bitteren Beigeschmack. Worte sind mächtig und wie einfach ist es doch offensichtlich ein ganzes Ministerium umzubenennen.

Bei jeder Veröffentlichung, die unser Ausstellungsevent betrifft, müssen wir das Logo der Förderer anzeigen. So also auch heute bei diesem Beitrag. Ich finde es selbstverständlich auch richtig, dass die Förderer der Ausstellung angezeigt werden, schliesslich sollen sie für die Förderung auch beworben werden. Es ist im Leben alles ein Geben und Nehmen.

Vor über 10 Jahren habe ich mich schon einmal zeichnerisch mit den Bewohnern*innen meines Heimatbezirks auseinandergesetzt. Damals arbeitete ich in einer Ateliergemeinschaft in der Weddinger Martin-Opitz Str. und konnte durch das Schaufenster des Ladens gut die Menschen beobachten. Die folgenden Arbeiten sind also 12 Jahre alt.

 

 

Aufbau der Installation Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen – Susanne Haun und Doreen Trittel

Posted in Ausstellung, Künstlerischer Umgang mit Erinnerung, Zeichnung by Susanne Haun on 16. März 2018

 

Doreen war schon um 9 Uhr heute morgen bei mir. Heute war der große Tage, auf den wir solange hingearbeitet haben: wir haben unsere Installation mit dem Thema Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen aufgebaut.

 

Aufbau der Installation Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen von (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

Aufbau der Installation Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen von (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

 

Ich hatte schon die ganze Woche Erinnerungsstücke für die Installation herausgelegt und war erst sehr erschrocken, wie wenig sie auf dem Haufen gelegt aussahen. Lies sich damit mein großer Galerieraum füllen? Auch die Collagen rahmte ich im Laufe der Woche, ich hatte für die beiden neuen Collagen extra dickere Passepartoutkartons gekauft. Es hat sich gelohnt, die Wirkung gefällt mir sehr gut. Sollte ich auf diese zwar teurere jedoch exlusive Passeparoutart umsteigen?

Mit ihrem Beitrag Die Geburtsstunde naht hat sich auch Doreen mit unserem Salon auseinandergesetzt.

 

Aufbau der Installation Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen von (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

Aufbau der Installation Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen von (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

 

Es war sehr aufregend, unsere Ideen umzusätzen. Neben der Installation zeigen wir alte und neue Collagen. Meine Collagen könnt ihr hier auf meinem Blog in der Kategorie Collage (siehe hier) betrachten, ihr solltet auch nicht versäumen, Doreens Blog (siehe hier) zu erforschen, es lohnt sich! Wir haben tatsächlich bis eben ( es ist kurz vor 18 Uhr) gebraucht, alles aufzubauen. Unsere Zusammenarbeit funktionierte hervorragend. Wir brauchten dem anderen keine Handgriffe erklären, es lief Hand in Hand und wer welche Vorlieben für welche Arbeiten hatte, kristallisierte sich auch schnell heraus.

Ausgesprochen zufrieden legten wir den Hammer und die Nägel am Ende des Tages zusammen.

Während des Salons werden ich vor unseren Gästen einen kurzen kunsthistorischen Abriss zur Installation referieren und im Anschluss folgende Fragen zur Diskussion stellen:

Wie beständig sind Installationen (sind sie noch in 100 Jahren zu betrachten?) und welche Art von Sammlern nehmen sie in ihre Kollektionen auf? Können Teile von Installationen als Tafelbilder verkauft werden? Wie wichtig ist die Dokumentation von Installationen? Ist die Dokumentation der Installation das Werk?

Ich bin schon sehr aufgeregt! Wie werden unsere Gäste mit unserer Kunst agieren?

 

Aufbau der Installation Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen von (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

Aufbau der Installation Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen von (c) Susanne Haun und Doreen Trittel

_________________________________________________________________________________________

Wir hoffen, dass die gezeigten Fotos eure Neugier geweckt haben und ihr Lust habt, am Dienstag zum Salon zu kommen:

Dienstag um 18 Uhr findet der Salon statt (siehe hier).

Hier könnt ihr die Einladung inklusive Programm im pdf Format herunterladen.

Wir freuen uns, Euch im Kunstsalon mit der verbundenen Ausstellung der gemeinsamen Arbeit Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen begrüßen zu dürfen.

Die Ausstellung ist nach Vereinbarung vom 21.3. – 4.5.2018 zu besichtigen.

Sonderöffnungszeiten:

Fr. 23. März 10 – 13 Uhr, Do. 5. April 15 – 18 Uhr, Mo. 9. April 15 – 18 Uhr, Fr. 20. April 10 – 13 Uhr, Do 26. April 15 – 18 Uhr, Do 3. Mai, 15 – 18 Uhr, Fr. 4. Mai 10 – 13 Uhr

 

KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun

20. März 2018 um 18 Uhr

Groninger Str. 22, 13347 Berlin

info@susannehaun.de T: 030 43 00 45 72, M: 0177 232 80 70

Tram M13, M50 Osramhöfe, U6 Seestraße, Leopoldplatz, U9 Nauener Platz

 

 

Vorstellung der Künstlerin Doreen Trittel – herocra, Atelier für Erinnerung und Veränderung

Posted in Atelier, Ausstellung by Susanne Haun on 5. Februar 2018

 

Ich habe Doreen im Netz durch ihren Blog wortmeer kennengelernt. Damals agierte sie noch anonym und so freute ich mich besonders, Doreen bei meinem ersten Kunstsalon zu begrüßen. Hier könnt ihr sie in trauter Runde sehen (Klick). Wenn es in ihren Terminkalender passt, ist Doreen auch zu den folgenden Salons Gast gewesen.

Selbstporträt 2015 von (c) Doreen Trittel

Selbstporträt 2015 von (c) Doreen Trittel

 

Inzwischen agiert Doreen unter ihrem Namen auf ihrem Blog hehocra, Atelier für Erinnerung und Veränderung (siehe hier) im Netz. Auf ihrer Internetpräsenz erfahrt ihr auf intensiver Weise mehr über Doreen.

Doreen verarbeitet ihre Erinnerungen und Veränderungen in Collagen und Installationen. So ist es nicht verwunderlich, dass unser gemeinsames Salon- und Ausstellungsthema der künstlerische Umgang mit Erinnerungen ist. Der Salon bzw. die Ausstellungseröffnung findet am 20. März 2018 um 18 Uhr in meinem Atelier in Berlin Wedding, in der Groninger Str. 22 statt. Hier könnt ihr die Einladung inklusive Programm im pdf Format herunterladen.

Unsere ersten Gespräche führten Doreen und ich unter dem Motto, wie wir aufwuchsen, Doreen in Ost-Berlin, ich in West-Berlin. Zu unserem großen Erstaunen waren die Unterschiede längst nicht so groß, wie wir uns das vorstellten. Wie wir künstlerisch mit unseren Erinnerungen umgehen, davon könnt ihr mehr im Salon am 20. März erfahren. Doreen und ich treffen uns seit einem halben Jahr regelmäßig einmal im Monat Freitag früh im kleinen Glück (ein Weddinger Café) auf ein bis zwei Stündchen und bereiten Salon und Ausstellung vor. Im Dezember brachte mir Doreen einen Kalender mit Collagen von sich mir.

 

Doreen Trittel und Susanne Haun beim Vorbereitungstreffen im kleinen Glück für den Salon (c) Foto von Doreen Trittel

Doreen Trittel und Susanne Haun beim Vorbereitungstreffen im kleinen Glück für den Salon (c) Foto von Doreen Trittel

 

Insgesamt ist der Kalender sehr weiblich geprägt, kein Mann bevölkert die Landkarten, die Doreen als Untergrund für ihre Collagen benutzte.

Auf dem Februar Kalenderblatt stehen die Britischen Inseln auf Doreen Trittels Collage „Fisch unterm Arm“ Kopf. Dadurch werden die Linien, die die Insel umschreiben uneindeutig und sind durch bloßes Hinschauen nicht mehr sofort erkennbar. Der Betrachter*in muss nachdenken, die auf dem Kopf stehenden Ortsbezeichnungen lesen, um das United Kingdom zu identifizieren. Sie/er fährt die Collage nach erkennbaren Orten mit den Augen ab, begibt sich auf Reisen, vielleicht werden Erinnerungen an Orte wach, die man schon besucht hat. Die auf den Kopf gestellte Karte wird von Frauen und Fischen bevölkert. England – das Land des Fish and Chips – liegt damit sprichwörtlich in der Hand von Frauen, denken wir hier an Victoria, Thatcher und May? Die dunkel gekleidete Frau im Vordergrund trägt einen der Fische und verstärkt diesen Eindruck. Zwei andere Damen sind nur als Beine dargestellt. Durchwandern sie England? Geben sie ein Hinweis auf die landschaftliche Schönheit der Insel. Erst beim genauen Hinschauen entdeckt der Betrachter*in die Regenwolke, die im gleichen Ton wie das Meer der Landkarte am rechten oberen Rand der Collage geklebt ist und leise vor sich hinnieselt. Was könnte England eindeutiger beschreiben als das Wetter?

 

Fisch unterm Arm (c) Collage von Doreen Trittel

Fisch unterm Arm (c) Collage von Doreen Trittel

 

Wenn ihr lesen möchtet, was Doreen auf ihrem Blog zu den Kalender-Collagen sagt, könnt ihr hier und hierher verzweigen.

 

Einladung zum 16. KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun – Künstlerischer Umgang mit Erinnerung – Gast Doreen Trittel

Posted in Atelier, Ausstellung, Salon by Susanne Haun on 26. Januar 2018

 

Liebe Freundinnen und Freunde meines KunstSalons!

Der nächste KunstSalon am Dienstag findet am 20. März 2018 um 18 Uhr statt. Insgesamt diskutieren wir nun schon das 16. Mal ausgewählte Themen in meinen Atelierräumen in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin.

Als Gast freue ich mich, Doreen Trittel (siehe hier), hehocra – Atelier für Erinnerung & Veränderung, in meinem Atelier begrüßen zu dürfen.

 

Einladung 16. Kunstsalon Susanne Haun - Gast Doreen Trittel

 

Gemeinsam werden wir uns dem Thema Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen zuwenden:

In Installationen, Collagen und Fotografien setzt sich die Künstlerin Doreen Trittel immer wieder mit den Themen Erinnerung und Veränderung auseinander. Dabei mixt sie die Materialien und Ausdrucksformen. Oft fügt sie ihren Werken Worte oder textile Elemente hinzu, um neue Perspektiven zu schaffen. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeiten begründet sich auf ihre ostdeutsche Herkunft und in ihren Erfahrungen als Stasikind. Kunst ist für Doreen Trittel die Chance zu Veränderung und innerem Wachstum. Damit möchte sie die Menschen erreichen und ihnen Mut machen.

Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen

Manche Kunstwerke erschließen sich heute nicht mehr durch den sinnlichen ersten Eindruck, sondern ergeben sich aus der Geschichte hinter dem Werk. So ist das „WER WIE WAS WARUM“ zu erarbeiten und ermöglicht dem Betrachter eine andere Tiefe der Wahrnehmung, nimmt ihn mit auf die Reise und vervollständigt das Werk mit den Geschichten des Rezipienten.

Doreen Trittel und Susanne Haun legen dar, welche Arbeiten notwendig sind, um die Leichtigkeit der gezeigten Installation zu erzeugen.

 

 

 

Damit ihr wisst, was euch erwartet:

Programm

KunstSalon am Dienstag, 20.3.2018, Thema „Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen

Doreen Trittel https://hehocra.de/
Susanne Haun http://www.susannehaun.com

Susanne

Grußwort
Vorstellung von Doreen Trittel
Vorstellung Susanne Haun

Doreen
Kurze Einführung, wie Doreen zu ihrer Art der künstlerischen Arbeit fand.
Was sind Installationen und Collagen und welche Anziehungskraft üben sie auf uns aus?
 

Susanne
Wie beständig sind Installationen (sind sie noch in 100 Jahren zu betrachten?) und welche Art von Sammlern nehmen sie in ihre Kollektionen auf? Können Teile von Installationen als Tafelbilder verkauft werden? Wie wichtig ist die Dokumentation von Installationen? Ist die Dokumentation der Installation das Werk?

Doreen
Liegt der Reiz von Collagen nur im Original oder können sie auch anders wie z.B. in der Reproduktion ihre Wirkung entfalten?

Susanne
Ist die Idee der Installation und Collage in der von uns gezeigten Arbeit sichtbar?
Schlusswort und freie Diskussion

 

Hier könnt ihr die Einladung inklusive Programm im pdf Format herunterladen.

Wir freuen uns, Euch im Kunstsalon mit der verbundenen Ausstellung der gemeinsamen Arbeit Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen begrüßen zu dürfen.

Die Ausstellung ist nach Vereinbarung vom 21.3. – 4.5.2018 zu besichtigen.

Sonderöffnungszeiten:

Fr. 23. März 10 – 13 Uhr, Do. 5. April 15 – 18 Uhr, Mo. 9. April 15 – 18 Uhr, Fr. 20. April 10 – 13 Uhr, Do 26. April 15 – 18 Uhr, Do 3. Mai, 15 – 18 Uhr, Fr. 4. Mai 10 – 13 Uhr

 

KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun

20. März 2018 um 18 Uhr

Groninger Str. 22, 13347 Berlin

info@susannehaun.de T: 030 43 00 45 72, M: 0177 232 80 70

Tram M13, M50 Osramhöfe, U6 Seestraße, Leopoldplatz, U9 Nauener Platz

 

Geborgenheit und Freiheit – Collage von Susanne Haun

Posted in Atelier, Ausstellung, Collage, Erinnerung, Zeichnung by Susanne Haun on 24. Januar 2018

 

Natürlich sind meine Zeichnungen immer persönlich aber in der Regel  nicht privat.  Meine Persönlichkeit liegt in der Kunst selber verborgen und kann vom Betrachter entdeckt werden.

Die Collage Geborgenheit und Freiheit, die ich für Ausstellung innerhalb des Salons mit Doreen (siehe hier eine Collage von Doreen) erstellt habe, führt mich in die Tiefen meiner Erinnerungen, vielleicht sogar meines Seins. Diese Collage ist zutiefst privat, ich empfinde sie im Augenblick privater als jedes gezeichnete Selbstportrait von mir.

 

Geborgenheit und Freiheit - 30 x 40 cm - 2018 (c) Collage von Susanne Haun

Geborgenheit und Freiheit – 30 x 40 cm – 2018 (c) Collage von Susanne Haun

Ich habe mit dieser Collage intensiv wahrgenommen, dass meine Mutter mir seit meiner Geburt Geborgenheit und Freiheit gab. In der Collage Geborgenheit und Freiheit habe ich Fotos verarbeitet, die mich zeigen, wie ich am Rathaus Wedding in Berlin laufen lerne. An den Fotos ist zu erkennen, dass meine Mutter mich auf der Wiese laufen lies, sie gab mir die Möglichkeit zu fallen und wieder aufzustehen. Und ich bin gefallen und wieder aufgestanden, mein ganzes bisheriges Leben lang. Ich bin neugierig, probiere vieles aus, falle, stehe wieder auf, probiere Neues, falle… Es ist ein ewiger Kreislauf.

Meine schicke Mama, die mit Pfennigabsatzschuhen, Kostüm und Jacky Kennedy Frisur, die ihrer Tochter im Kleidchen laufenbeibrachte. Es ist verrückt. Das Rathaus, an dem ich fast täglich vorbeikomme, veranlasst mich, uns dort zu sehen, Mutter und Tochter. Meine Mutter, deren letzte Worte an mich bekundeten, wie stolz mein Vater und sie auf mich wären.

Im Salon (Einladung und Informationen erhaltet ihr in den nächsten Tagen) werden Doreen und ich unsere Erinnerungen zu einer Installation verweben. Die heute gezeigte Collage wird auf jeden Fall dabei sein.

 

 

KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun
inklusive Ausstellungseröffnung Künstlerischer Umgang mit Erinnerungen

20. März 2018 um 18 Uhr, Groninger Str. 22, 13347 Berlin, info@susannehaun.de T: 030 43 00 45 72 M 0177 232 80 70

Tram M13, M50 Osramhöfe, U6 Seestraße, Leopoldplatz, U9 Nauener Platz

Filmerischer Eindruck von der Crossartausstellung „Dialoge“ in der Galerie Hartung/Köln

Posted in Ausstellung, Galerie Hartung Köln by Susanne Haun on 7. Dezember 2017

 

Wer Lust und Laune hat, kann dieses kleine Video von der Ausstellungseröffnung „Dialoge“ in der Galerie Hartung/Köln anschauen.

 

 

Aussteller:

Sascha Bayer, Gabriele D.R. Guenther, Bettina Ballendat, Kornelia Kirschner-Liss, Manfred Fürth, Georg Petermann, Sonja Zeltner-Müller, Rolf Hartung, Jochen Höwel, Torsten Wolber, Thomas Zydek, Susanne Haun, Karin Mühlwitz (kamú), LEONI A. Jäkel, Chris Schulz, Gabriele Müller Freya Blösl, Volker Paffenholz, Lene Enghusen und Peter Mück

Dialoge
Gruppenausstellung Künstlernetzwerk crossart international

Galerie Hartung

Mühlenbach 18, 50676 Köln (Altstadt Süd)

Dauer der Ausstellung:
2. 12. 2017 – 4. 1. 2018

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 15 – 19 Uhr
und nach Absprache – 0176 70358640

http://www.rolfhartung.koeln/

In dieser gemischten Gruppenausstellung des Künstlernetzwerkes crossart international trifft das Zwei- auf das Dreidimensionale.
Die Malerei und Fotografie ist im Dialog mit der Skulptur / Objektkunst. In der ersten Bewerbungsphase wurden  Bildhauer und Objektkünstler dazu aufgerufen, sich für diese Ausstellung zu bewerben.

Nach dieser ersten Bewerbungsphase, also nachdem die Bildhauer/Objektkünstler ausgewählt worden sind, begann die zweite Bewerbungsphase, in der sich Maler und Fotografen mit Werken beworben haben , die sich auf die Skulpturen und Objekte beziehen.

Auf der Ausstellung wird ein Logbuch in mehrfacher Ausfertigung ausliegen, mit dem sich der Besucher durch die Ausstellung manövrieren kann. Dort sind sämtliche Bezüge dokumentiert.

Ich nehme mit meiner Arbeit Der Pechsee des Teufels Bezug auf Gabriele D.R. Guenthers Gipfel. Wir haben sowohl das Objekt als auch das Bild schon in unserer Ausstellung Querbrüche im vergangenen Oktober diesen Jahres gezeigt (siehe hier). Mit meiner Arbeit Mutter und Kind nehme ich Bezug auf Bettina Ballendats (siehe hier) Arbeit Little Grandma.

 

 

 

Einladung zur Ausstellung DIALOGE in der Galerie Hartung in Köln mit Beteiligung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Galerie Hartung Köln by Susanne Haun on 30. November 2017

 

Sascha Bayer, Gabriele D.R. Guenther, Bettina Ballendat, Kornelia Kirschner-Liss, Manfred Fürth, Georg Petermann, Sonja Zeltner-Müller, Rolf Hartung, Jochen Höwel, Torsten Wolber, Thomas Zydek, Susanne Haun, Karin Mühlwitz (kamú), LEONI A. Jäkel, Chris Schulz, Gabriele Müller Freya Blösl, Volker Paffenholz, Lene Enghusen und Peter Mück

laden euch herzlich zur Ausstellungseröffnung Dialoge am Samstag 2. Dezember 2017, 19 Uhr ein:

 

Flyer Ausstellung Dialoge - Galerie Hartung Köln

Dialoge
Gruppenausstellung Künstlernetzwerk crossart international

Galerie Hartung

Mühlenbach 18, 50676 Köln (Altstadt Süd)

Dauer der Ausstellung:
2. 12. 2017 – 4. 1. 2018

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 15 – 19 Uhr
und nach Absprache – 0176 70358640

http://www.rolfhartung.koeln/

Ausstellungseröffnung: Samstag 2. Dezember 2017, 19 Uhr

 

In dieser gemischten Gruppenausstellung des Künstlernetzwerkes crossart international trifft das Zwei- auf das Dreidimensionale.
Die Malerei und Fotografie ist im Dialog mit der Skulptur / Objektkunst. In der ersten Bewerbungsphase wurden  Bildhauer und Objektkünstler dazu aufgerufen, sich für diese Ausstellung zu bewerben.

Nach dieser ersten Bewerbungsphase, also nachdem die Bildhauer/Objektkünstler ausgewählt worden sind, begann die zweite Bewerbungsphase, in der sich Maler und Fotografen mit Werken beworben haben , die sich auf die Skulpturen und Objekte beziehen.

Auf der Ausstellung wird ein Logbuch in mehrfacher Ausfertigung ausliegen, mit dem sich der Besucher durch die Ausstellung manövrieren kann. Dort sind sämtliche Bezüge dokumentiert.

Ich nehme mit meiner Arbeit Der Pechsee des Teufels Bezug auf Gabriele D.R. Guenthers Gipfel. Wir haben sowohl das Objekt als auch das Bild schon in unserer Ausstellung Querbrüche im vergangenen Oktober diesen Jahres gezeigt (siehe hier).

 

Der Pechsee des Teufels - 25 x 25 cm - Tusche und Aquarell auf Karton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Pechsee des Teufels – 25 x 25 cm – Tusche und Aquarell auf Karton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Mit meiner Arbeit Mutter und Kind nehme ich Bezug auf Bettina Ballendats (siehe hier) Arbeit Little Grandma.

 

Mutter und Kind, 32 x 22 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mutter und Kind, 32 x 22 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Peter Mück, der im Sommer Gast meines 14. Kunstsalons war (siehe hier), organisierte die Ausstellung mit dem Galerist Rolf Hartung über das Netzwerk crossart (siehe hier).

Ich werde leider nicht bei der Ausstellungseröffnung anwesend sein, irgendwann sind alle Kräfte erschöpft, so auch meine. Ich bin traurig, dass ich die Ausstellung nicht sehe, aber lieber schöpfe ich neue Kräfte als nachher krank danieder zu liegen und nicht mehr vorwärts zu kommen. Solche Entscheidungen fallen mir nicht leicht und ich hoffe, Peter und Rolf, die nun die Arbeit mit meinen Zeichnungen haben, können diese Entscheidung respektieren und vielleicht auch verstehen.

Ich sende den Beiden ein herzliches Dankeschön für ihr Verständnis und für ihre viele Arbeit, die sie generell mit der Ausstellung haben.

 

 

Musikalische Darbietung am letzten Tag der Ausstellung Querbrüche von Frank Gratkowski und Achim Kaufmann – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Kunstzentrum Tegel Süd, Musik, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Oktober 2017

 

Am letzten Tag unserer Ausstellung Querbrüche stand die Musik im Vordergrund. Frank Gratkowski spielte Saxophon, Klarinette und Querflöte und Achim Kaufmann Synth und Sounds.

 

Die Musiker Frank Gratkowski und Achim Kaufmann (c) Foto von M.Fanke

Die Musiker Frank Gratkowski und Achim Kaufmann (c) Foto von M.Fanke

 

Ich habe mich sehr gefreut, ganz in Ruhe und sehr nahe an den Interpreten zu zeichnen.

 

 

Saxophon - Klarinette - Synth - Sound (c) Zeichnung von Susanne Haun

Saxophon – Klarinette – Synth – Sound (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Frank spielt am 2.11. im A-Trane, Bleibtreustraße 1, 12625 Berlin Black Top mit Pat Thomas – piano, Orphy Robinson – mallets und
Jean Paul Bourelli – guitar. Weitere Termine für Konzerte findet ihr hier.

Achim spielt am 10.11. im Aufsturz-Klub, Oranienburger Str. 67, 10117 Berlin mit Oli Steidle/Sebastian Gille/Robert Landfermann/AK. Weitere Termine für Konzerte findet ihr hier.

Michas Kunst ist die Fotografie, ich finde, die Fotos vom letzten Ausstellungstag sind besonders gelungen als ob er Licht und Raum mit den Akteuren verschmolzen hat.

 

 

Musik zeichnen ist eine Herausforderung.

Für mich hat das Zeichnen während eines Konzerts nichts mit einem Musikerportrait zu tun. Ich strebe keine Ähnlichkeiten oder Referenzen zu Personen an, ich möchte die Töne zeichnen und die Musiker dienen mir als Anlaß dazu. Ich zeichnete bloß eine Viertelstunde, aber schnell wie die Musik.  Mit jedem Blatt werde ich abstrakter, leider war mein Slizzenbuch leer und ich musste ein neues aus der Tasche holen, das störte meinen Fluß. Ich bin ausgesprochen zufrieden, wenn ich die Ergebnisse sehe und ich höre die Musik beim Betrachten klingen.

 

 

%d Bloggern gefällt das: