Musik · Tanz · Zeichnung · Zitat am Sonntag

Zitat am Sonntag – Madonna

Viele Leute haben Angst davor, zu sagen, was sie wollen.
Das ist der Grund, warum sie nicht bekommen, was sie wollen.

Madonna, 1958, US-amerikanische Sängerin


Quelle: Das Zitat habe ich dem Harenberg Kalender 365 Frauen wie wir von 2020, 9.11. entnommen.

Bewegung und Tanz Bewegung und Tanz VI (c) Zeichnung von Susanen Haun
Bewegung und Tanz Bewegung und Tanz VI (c) Zeichnung von Susanen Haun

Engel · Musik · Tagebucheintragung · Tanz · Tiere · Zeichnung

Tagebucheintragungen 09. und 10.01.2021, Das ist ein Schinken zum Musik machen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Tagebucheintrag 10.01.2021, Das ist ein Schinken, 20 x 15 cm, Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Tagebucheintrag 10.01.2021, Das ist ein Schinken, 20 x 15 cm, Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Musical – durch die Zeit gehopst

Ich bin immernoch inspiriert von LalaLand gewesen als diese beiden Zeichnungen entstanden. Es bereitet mir Freude die Musik zum Film zu hören. Besonders das grüne Kleid der Hauptdarstellerin hatte es mir angetan. Ich habe früher sehr gerne Musicals gehört, My fair Lady mit Audrey Hephurn gehörte neben West Side Story zu meinen Favoriten.

Tagebucheintrag 09.01.2021, Grüne Sicht, 20 x 15 cm, Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Tagebucheintrag 09.01.2021, Grüne Sicht, 20 x 15 cm, Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Konzert · Musik · Zeichnung

Englische Choräle im Konzerthaus – Zeichnungen von Susanne Haun

 

Wir haben uns im Konzerthaus in der Vorweihnachtszeit englische Choräle vom Chor des Kings College aus Cambridge angehört. Am meisten haben mich die Soli des Orgelspielers Thomas Trotter beeindruckt.

Meine Güte!

Er beherrscht sein Instrument virtuos. Das einzige was mitunter beim Konzert fehlte, war die Kirche drumherum 😉 Das Konzerthaus selber ist zwar ein gelungener Bau im Stil des Historismus jedoch eben keine Kirche.

Beim Konzert abschliessenden Jingle Bells kam der für mich so typische Humor der Briten durch, den ich so sehr schätze und der neben der Schönheit des Landes meine Sehnsucht nach einen nächsten Urlaub auf den Inseln schürt.

 

 

Ausstellung · Kunstzentrum Tegel Süd · Musik · Zeichnung

Musikalische Darbietung am letzten Tag der Ausstellung Querbrüche von Frank Gratkowski und Achim Kaufmann – Zeichnung von Susanne Haun

 

Am letzten Tag unserer Ausstellung Querbrüche stand die Musik im Vordergrund. Frank Gratkowski spielte Saxophon, Klarinette und Querflöte und Achim Kaufmann Synth und Sounds.

 

Die Musiker Frank Gratkowski und Achim Kaufmann (c) Foto von M.Fanke
Die Musiker Frank Gratkowski und Achim Kaufmann (c) Foto von M.Fanke

 

Ich habe mich sehr gefreut, ganz in Ruhe und sehr nahe an den Interpreten zu zeichnen.

 

 

Saxophon - Klarinette - Synth - Sound (c) Zeichnung von Susanne Haun
Saxophon – Klarinette – Synth – Sound (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Frank spielt am 2.11. im A-Trane, Bleibtreustraße 1, 12625 Berlin Black Top mit Pat Thomas – piano, Orphy Robinson – mallets und
Jean Paul Bourelli – guitar. Weitere Termine für Konzerte findet ihr hier.

Achim spielt am 10.11. im Aufsturz-Klub, Oranienburger Str. 67, 10117 Berlin mit Oli Steidle/Sebastian Gille/Robert Landfermann/AK. Weitere Termine für Konzerte findet ihr hier.

Michas Kunst ist die Fotografie, ich finde, die Fotos vom letzten Ausstellungstag sind besonders gelungen als ob er Licht und Raum mit den Akteuren verschmolzen hat.

 

 

Musik zeichnen ist eine Herausforderung.

Für mich hat das Zeichnen während eines Konzerts nichts mit einem Musikerportrait zu tun. Ich strebe keine Ähnlichkeiten oder Referenzen zu Personen an, ich möchte die Töne zeichnen und die Musiker dienen mir als Anlaß dazu. Ich zeichnete bloß eine Viertelstunde, aber schnell wie die Musik.  Mit jedem Blatt werde ich abstrakter, leider war mein Slizzenbuch leer und ich musste ein neues aus der Tasche holen, das störte meinen Fluß. Ich bin ausgesprochen zufrieden, wenn ich die Ergebnisse sehe und ich höre die Musik beim Betrachten klingen.

 

 

Musik · Zeichnung

Sibelius und Bartok – ein Besuch im Konzerthaus mit Füller und Skizzenbuch – Susanne Haun

 

Letzten Sonntag war ich im Konzerthaus und saß rechts im zweiten Rang genau über dem Orchestar! Was für ein Augenschmauß.

Musikalisch muss ich zugeben ist es eindrucksvoller, wenn man stereo hört und entsprechend mittig sitzt.

Sibelius‘ Violinenkonzert haben die Besucher vor der Pause genossen. Ich habe mich dieses mal nicht immer auf die gesehenen Linien konzentriert sondern mich auch von der Musik mitreissen lassen. Die Zeichnungen sind anders, als bei meinen vorigen Konzerthausbesuchen (siehe hier). Ich bin überzeugter von meinen heute gezeigten Konzerthauszeichnungen, sie erscheinen mir sicherer, gezielter und doch spontan.

Es mag auch daran liegen, dass ich mich in der letzten Zeit sehr auf meine Skizzenbücher konzentriert habe.

Nach der Pause wurde Der wunderbare Mandarin von Bartok gespielt. Ich bin immer noch beeindruckt von der Menge an Orchesterteilnehmer, ich hatte das Gefühl, der Rang vibiriert von der Musik. Der Chor stand zwischen dem Publikum und ich musste ihn erst suchen. Ich hatte ihn auf der Bühne erwartet und war überrascht als ich ihn hörte aber nicht sah.

Viel zu schnell war das Spektakel beendet. Beeindruckt haben mich auch der Dirigent Iván Fischer und die Violinistin Patricia Kopatchinskaja. Sie sind beide auf meinen Zeichnungen zu finden.