Susanne Haun

Ein Blick zurück – Ausstellungsfotos von 2004 von Susanne Haun

Posted in Ausstellung by Susanne Haun on 5. Juni 2018

 

Ein Blick zurück auf das Jahr 2004.

 

Ich habe ein bestimmtes Ausstellungsfoto gesucht und diese Fotos dabei gefunden. Sie sind 14 Jahre alt und ich habe damals auf große Leinwände mit Tusche und Acry gemalt. 15 Jahre sind eine lange Zeit, die sich nicht nur in der Kunst sondern auch im Gesicht zeigen.

 

 

Aus der Vergangenheit vor 10 Jahren: Die Lebensstufen der Frau – Gemälde von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 30. Oktober 2017

 

Vor 10 Jahren hatte ich eine museale Ausstellung im Schleswig Holstein Haus in Schwerin. Dafür malte ich auf eine 4 x 2 Meter  (800g/m²) großen Leinwand die Lebensstufen der Frau.

Marion von FindeSatz fragte mich in Zusammenhang mit ihrem Tagessatz vom 20. Oktober nach meinem Gemälde (siehe hier).

10 Jahre sind eine lange Zeit, ich würde die Lebensstufen der Frau heute vollständig anders interpretieren. Vielleicht werde ich dieses Projekt einmal in Angriff nehmen. Ich weiss noch, dass die Dame vom Museum fassungslos vor der Leinwand stand und meinte, das seien nun die Lebensstufen der Frau und im Vordergrund steht der Mann. Interessant 🙂

Ich habe einfach Fotos und Presse hochgeladen, damit ihr euch eine Vorstellung machen könnt. Die Leinwand hing durch ein Loch in der Decke und konnte nur vollständig gesehen werden, wenn der Besucher direkt neben der Leinwand stand. Dadurch rückte der Mann tatsächlich in den Vordergrund des Gemäldes. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. An den Wänden hingen meine täglichen Zeichnungen. Die Rückseite der Leinwand bildete eine kleinere Leinwand, die auch ein Frauenthema behandelte.

 

 

Schweriner Volkszeitung 2.5.2007

Schweriner Volkszeitung 2.5.2007

 

Unser Schwerin 22.4.2007

Unser Schwerin 22.4.2007

 

 

Übrigens – die Leinwand existiert nicht mehr in dieser Art. Ich habe sie übermalt. Den Mann in den Vordergrund des Lebens der Frauen zu setzen, nein, das konnte ich nicht bestehen lassen. Über das daraus entstehende Gemälde habe ich schon des öfteren berichtet (siehe hier).

 

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Lorenzo de’Medici

Posted in Blumen und Pflanzen, Leinwand, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 13. August 2017

 

Weil „Paradies“, wer es richtig bestimmen will, nichts anderes sagen will als ein sehr angenehmer Garten, voll von allen gefälligen Dingen, von Bäumen, Äpfeln, Blumen, bewegtem und fließendem Wasser, Vogelgesang und in der Tat von allen Annehmlichkeiten, welche das menschliche Herz sich ausdenken kann …

Lorenzo de’Medici

 

Für die Ausstellung Verwandlungen in der Klostergalerie Zehdenick entstand doch ein großer Baum der Verwandlungen von Susanne Haun

Für die Ausstellung Verwandlungen in der Klostergalerie Zehdenick  (2006) entstand doch ein großer Baum der Verwandlungen von Susanne Haun

 

 

_______________________

de’Medici, Lorenzo, Comento sopra alcuni de‘ suoi sonetti, zitiert nach Seifertová, Hana, Der Garten in den Augen der Humanisten, in: Härting, Ursula (Hrsg), Gärten und Höfe der Rubenszeit, München 2001, S. 25.

 

Große Pläne erfordern groß Arbeiten – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Kunstzentrum Tegel Süd, Leinwand, Zeichnung by Susanne Haun on 3. März 2017

 

Vom 13. – 15. Oktober 2017 stellen Gabriele D.R. Guenther (siehe hier) und ich
in den Galerieräumen des Kunstzentrum Tegel-Süd Berlin aus.

 

9 Arbeiten an - recto - Leinwand - 256 x 150 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

9 Arbeiten an – recto – Leinwand – 256 x 150 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Erinnert ihr euch? Gabriele war im November 2015 Gast in meinem KunstSalon am Dienstag (siehe hier). Schon da beschlossen wir, zusammen auf eine Ausstellung hin zu arbeiten. Wir wollten etwas kraftvoll mit den Händen schaffen.

 

8 Gabriele arbeitet an einem Objekt (c) Foto von Susanne Haun

8 Gabriele arbeitet an einem Objekt (c) Foto von Susanne Haun

 

Die Ausstellungseröffnung wird am Freitag, den 13. Oktober sein, wir planen, dass sie vom Jazzpianisten und Komponisten  Achim Kaufmann (siehe hier) mit Klängen begleitet wird. In einem Artikel des Tagesspiegel vom 12.07.2016 (siehe hier) könnt ihr mehr über ihn erfahren.

Anna-Maria Weber (siehe hier) wird am Samstag oder Sonntag im Ausstellungszeitraum über ihren Beruf als Kunst-Doumentarfilmerin sprechen und uns einige ihrer Künstler/innen Dokumentationen zeigen.

Wir haben am Anfang der Woche begonnen, gemeinsam in Gabrieles Atelier zu arbeiten. Gabrieles Atelier ist wie meines ebenfalls in der Groninger Str. Gabriele möchte unter anderem Objekte ausstellen. Ich habe mich entschlossen, große Leinwände in den Raum zu hängen. Ich beginne mit dem Grundieren und bezeichnen beider Seiten einer 260 x 150 cm großen Leinwand. Die ich dann zerschneide und mit Schnur drapiere.

 

 

Über die Felder in Colbitz bei Magdeburg mit Conny Niehoff und Leopold – Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 2. August 2016

Man kann nicht alles haben, das haben Conny Niehoff (siehe hier) und ich festgestellt.

Ich falle aus meiner Ateliertür und habe die kulinarische Welt Berlin Weddings vor mir, ich kann im Angebot der zahlreichen Trödler und 2nd Hand Läden stöbern und mich mit fast allen Nationen austauschen. Conny fällt aus ihrer Ateliertür und hat die gesamte Natur vor sich.

Gestern bin ich mit dem RE von Berlin nach Wolmirstedt gefahren. Dort hat mich Conny Niehoff in Empfang genommen. 12 Jahre kennen wir uns nun schon, wir haben uns im Internet kennengelernt, als Facebook noch nicht entwickelt war. Damals gab es Foren, so auch das artcafe. Das artcafe hat seinen Betrieb schon eingestellt, wir aber halten immer noch Kontakt. Durch mein Studium war es nicht ganz so einfach – ich hatte doch viel zu tun. Und bevor ich mich nun in mein Masterstudium stürze, wollte ich Conny besuchen. Drei Jahre war ich nicht mehr in Colbitz.

Die Zeit verging wie im Flug und wir haben einen schönen Spaziergang in die schöne Umgebung von Colbitz unternommen. Dabei habe ich etwas skizziert – nicht viel, denn plötzlich war es schon halb vier und wir wollten auch noch Kuchen in Connys Atelier essen.

 

 

Conny hat ein großes Atelier in Colbitz im Gebäude eines geschlossenen Supermarkts. Sie nutzt den Platz sehr gut und gibt im Sommer auch viele Malkurse. Hier auf ihrer Seite findet ihr mehr Informationen dazu.

Hier findet ihr einen Bericht über ihren letzten Kurs. Ihre Kursteilnehmer kommen aus ganz Deutschland. Sie quartieren sich im Hotel oder in der Pension in Colbitz ein. Es wird nicht nur gemeinsam gemalt sondern auch gemeinsam gegessen. In dieser schönen Atmosphäre entstehen die abstrakten Leinwände.

 

 

Wie aus einem Dämon Nietzsche wird – Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Leinwand, Philosophie, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Juli 2016

 

Ich arbeite gerne auf Leinwände, auf denen ich schonmal eine Motiv festgehalten habe. Für Nietzsche auf meiner Leinwand habe ich dafür eine Leinwand aus dem Dämonenzyklus ausgesucht. Ich fand es irgendwie passend.

Beim erneuten Grundieren achte ich darauf, dass noch Erinnerungsspuren zu sehen sind, die ich gut in das neue Motiv integrieren kann. Es ist etwas aufwendiger, die Linien der Zeichnung auf Leinwand zu etablieren als auf Papier. So werde ich die Entstehung der Leinwand auf mehrere Tage verteilen, so wie ich auch mehrere Tage für die Zeichnung benötigte.

 

 

 

Ein nicht gehangenes Bild – Naturbetrachtung – Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Blumen und Pflanzen, Roddahn, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Oktober 2015

Hart habe ich an der letzten Leinwand für Roddahn gearbeitet und sie dann doch nicht gehangen.

Sie ist für mich unfertig und ich möchte weiter an ihr arbeiten. Diese Entscheidung traf ich erst vor Ort.

Susanne Haun entscheidet, dass die Leinwand noch nicht fertig ist (c) Foto von M.Fanke

Susanne Haun entscheidet, dass die Leinwand noch nicht fertig ist (c) Foto von M.Fanke

 

Geburt und die gleissende Welt – Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Geburt, Leinwand, Roddahn, Zeichnung by Susanne Haun on 25. September 2015

Ich höre gerade den Roman „Die gleissende Welt“ von Siri Hustvedt (siehe hier Artikel in der Zeit dazu).

Seit ich meine Hörbücher online mittels einer App bei voebb24 (siehe hier), die Onlineplattform der Berliner Stadtbibliotheken,  ausleihen kann, bin ich immer versorgt mit guter Literatur.

Das Buch fasziniert mich. Es ist ein Bericht über die Installationskünstlerin Harriet Burden. Hustvedt berichtet aus verschiedenen Perspektiven. Als die Tochter der Künstlerin ihr vorschlägt, sich eine Galerie zu suchen, interpretiert die Künstlerin diese Suche als „Hausieren gehen“, „Ware verhökern“ und „nach Aufmerksamkeit lechzen“. Das sind die Schattenseiten meines Berufs, genau diese drei Punkte, die ich auch so hasse und die ein Künstler doch lebensnotwendig erfahren muß.

Laura von aboutsomething hat hier eine Besprechung zum Buch geschrieben.

 

Der erste Monat (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Der erste Monat (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

 

Während ich zuhöre zeichne ich die nächste Arbeit für meine Ausstellung in Rodahn in der historischen Kirche (siehe hier).

Als Kontrapunkt zur schon fertig gestellten Leinwand mit dem Thema Tod zeichne ich nun die Geburt. Das Thema Geburt ist für mich schwerer zu verarbeiten als die Vergänglichkeit. Ich frage mich, woran das liegt? Die Geburt entsteht für mich aus einem Chaos, aus Atomen und Chromosomen, Zellteilungen. Ich bin keine Biologin oder Chemikerin. Ich stelle mir bildlich das Chaos Geburt, Entstehung des Lebens vor.

 

Runde Forment (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Runde Forment (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

 

Hier nochmal die Leinwand „Der Tod“, die das Gegenstück zur Geburt darstellt.

 

Der Tod - 120 x 30 cm (c) Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Der Tod – 120 x 30 cm (c) Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

 

Die Versuchung war groß – Farbstudien von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Farbe by Susanne Haun on 26. August 2015

Die Versuchung war sehr groß, heute morgen einfach das 5.Buch 5.Buch sein zu lassen, meine Tusche und Leinwand hervorzuholen und zu zeichnen.

Ich habe mich dann zusammen gerissen und weiter an meinem Buch gearbeitet. Der Abgabetermin für den ersten Entwurf des Manusskripts steht fest und mein Zeitplan bietet keinen Raum für große Pausen.

Heute habe ich mit Aryl Farbstudien zur Farbe grün erarbeitet.

Und da ich weiter am Buch schreiben will, bleibt mir auch weniger Zeit zum bloggen.

 

Farbkonzept Hochzeit (c) Susanne Haun

Farbkonzept Hochzeit (c) Susanne Haun

 

Impressionen vom Workshop Pastell Mixed Media – Dozentin Susanne Haun

Posted in Boesner Berlin, Material, Pastell, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 29. Juni 2015

Am Samstag hielt ich bei Boesner den Workshop „Pastell Mixed Media“ (siehe hier die Ankündigung).

Impressionen vom Pastell Mixed Media Workshop bei boesner (c) Foto von Susanne Haun

Impressionen vom Pastell Mixed Media Workshop bei boesner (c) Foto von Susanne Haun

Die Schüler und ich hatten sehr viel Spaß beim Workshop.

Wir haben  Materialien ausprobiert und viel über ihre Eigenschaften gelernt.

Sehr habe ich mich über die zufriedenen Gesichter der Schüler bei der Verabschiedung gefreut, und die Worte einer Schülerin, „Ich war lange nicht so glücklich!“, ließen mich strahlen.

Auch diese kleine schriftliche Botschaft an mich, erfüllte mich mit Freude.

Impressionen vom Pastell Mixed Media Workshop bei boesner (c) Foto von Susanne Haun

Impressionen vom Pastell Mixed Media Workshop bei boesner (c) Foto von Susanne Haun

 

Ich zeige euch einfach mal die Fotos, die die Stimmung besser wiederspiegeln als ich sie beschreiben kann.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: