Betrachtungen zur Kunst · Engel · Foto · Kunstgeschichte · Projekt “douple bind” · Zeichnung

Engel ohne Flügel und Zöpfe aber mit Begleitzettel – von Susanne Haun

Ich bekomme viele kitschige Engelfiguren geschenkt, jedoch mag ich eigentlich keine Engelfigürchen.

Zum einen habe ich wirklich keinen Platz, sie aufzustellen und zum anderen sind sie zum Teil so total kitschig, dass es mir den Magen zusammen zieht. Schaue ich mir zum Beispiel die Engelskulpturen des Florenzer Doms an und vergleiche sie dann mit dem Nippes, der mir angeschleppt wird, dann sind Welten dazwischen.

1 Bearbeitung von Jürgens Engel Version 3 (c) Susanne Haun
1 Bearbeitung von Jürgens Engel Version 3 (c) Susanne Haun

Aber ehrlich gesagt, als ich heute meine Weihnachtskisten aus dem Keller holte und mir den geballten Engelkitsch anschaute, fand ich sie wieder in ihrer Vielfalt klasse. Manche sind so scheußlich, dass es schon wieder gut ist.

Besonders gefährdet sind bei mir Engelköpfe und Flügel, da mir diese kleinen Figuren auch öfter herunterfallen. Meistens hebe ich sie dann auch noch in allen Einzelteilen auf.

Mit Jürgen Küster habe schon öfter über Engel gesprochen bzw. wegen der Entfernung gemailt. Er ist am Anfang fassungslos gewesen, dass ich immer wieder hartnäckig Engel zeichne. Aber schaue ich zurück in die Vergangenheit finde ich in zwei der ältesten Quellen der Welt, die Bibel und die Apokryphen, so viele Geschichten über die Engel, dass ich einfach fasziniert bin.

6 Engel Gloria mit Gabriel 30 x 20 cm Tushe auf Bütten (c) Zeich
6 Engel Gloria mit Gabriel 30 x 20 cm Tushe auf Bütten (c) Zeich

Jürgen stellt gerne Fragen und ich finde es immer spannend, unter einem anderen Gesichtspunkt als den eigenen, Themen zu betrachten.
Da morgen der erste Advent ist, habe ich mir als erstes diese Frage aus Jürgens Fragentopf gezogen.

Wie findet die religiöse Moral ihren Ausdruck in den Engelsdarstellungen?

Zuerst einmal frage ich mich, was denn eine religiöse Moral ist. Unser moralisches Wertesystem basiert auch heute noch auf die christliche Lehre. Es ist nicht richtig von einer Engeldarstellung zu sprechen. Es gibt eine so große Anzahl an Engel und so unterschiedliche Darstellungen. Die Engel haben Namen und Funktionen.

Interessant finde ich den Engel Gabriel, der Maria Jesus Geburt ankündigte. Es gibt unzählige Darstellungen von Maria Verkündung.

Ich bin nicht übermäßig gläubig und ich bin auch keine Esoterikerin. Mich interessieren die Engel vom künstlerischen Ausdruck und wegen der Geschichte.

„Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt Galiläas, mit Namen Nazareth, zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Manne aus dem Hause David, namens Joseph, und der Name der Jungfrau war Maria.“²

9 Bearbeitung von Bearbeitung von Jürgens Engel Version 4 (c) Susanne Haun (2)
9 Bearbeitung von Bearbeitung von Jürgens Engel Version 4 (c) Susanne Haun (2)

Letze Woche habe ich von Jürgen zwei Fotos von einer Engelfigur mit gebrochenem Flügel gesendet bekommen und habe ihm im Gegenzug ein Foto eines meiner zerbrochenen Engel gesendet.

Jürgens zwei Fotos habe ich heute unter dem Blickwinkel „Erzengel Gabriel“ und „Maria Verkündung“ betrachtet. Eigentlich trägt der Engel auf seinem Banner „Gloria“ für Ruhm. Gloria in excelsis Deo („Ehre sei Gott in der Höhe“).

Ich stülpe den Gabriel darüber, weil wir bisher immer nur von Engel geredet haben, egal welcher dargestellt wird. In diesem Sinne stülpe ich dem Gloria Engel den Gabriel über. So sind wir alle sensibilisiert für die Unterschiedlichkeit der Engel!

3 Start Engel Foto (c)von Susanne Haun Version 2
3 Start Engel Foto (c)von Susanne Haun Version 2

For my English-speaking readers:
I get a lot of kitschy angels, but I actually like no angel figurines. First, I have really no place to establish it and to the other part they are so totally cheesy that I’m had stomach contracts by viewing. I look at, for example, to the angel scultures at the Florence cathedral and then compare it with the trinkets that will be dragged me, then worlds in between. But honestly, when I got my Christmas present boxes from the basement and I beheld the Angel, I found it great again in their diversity. Some are so horrible that it’s good again.

__________________________________________-
²Kürzinger, Josef, Dr. Übersetzung des Neuen Testaments, Das Evangelium nach Lukas, 1,26, Augsburg 1999

Das Buch Henoch · Engel · Rolle · Zeichnung

Der anerkannte heilige Engel Raphael – 10 Meter mal 40 Zentimeter – Zeichnung von Susanne Haun

Raphael gilt in der Bibel und der Geschichte als sogenannter „guter Engel“. Er ist ein allgemein anerkannter Engel.

Ich wußte nicht, dass es anerkannte Engel gibt und ich wußte nicht, dass nur Raphael, Gabriel und Michael die Anerkannten sind. Das hört sich etwa merkwürdig an, so wie staatlich anerkannte Schule oder anerkannter Abschluss. Haben nur die drei einen „Engel Bachelor“ Abschluss?

Ein kleiner Engel zwischen den Blüten (c) Zeichnung Susanne Haun
Ein kleiner Engel zwischen den Blüten (c) Zeichnung Susanne Haun

Obwohl Raphael anerkannt ist, wird er im Buch Henoch häufig erwähnt. Er meldet Gott die Engelsünden auf der Erde und ist bei der Bestrafung der sündigen, „bösen“ Engel beteiligt.

Für mich hört sich Erzengel Raphael nicht sehr symphatisch an.

Raphael erläutert Henoch einige Begebenheiten in den Apokryphen.
„Dies ist der Baum der Weisheit, von dem dein greiser Vater und deine betagte Mutter, die vor dir hier waren, gegessen haben; …“ Das Buch Henoch

Diesen halben Satz voller Bilder habe ich heute in meiner Rolle umgesetzt. Das aktuelle Kapitel, das ich bearbeite, heißt auch „Die erste Bilderrede“ und nach dieser ersten Bilderrede ist der Platz auf der 10 Meter Rolle auch aufgebraucht.

Im folgenden kommen weitere Fragen von Nina  zu meiner Arbeit mit meinen Antworten; hier kannst du meine vergangenen Beiträge zum Thema Engel und Henoch aufrufen.

Steht die Wahl einer Papierrolle als Träger Ihrer Henochbilder in direktem Zusammenhang mit dem Thema oder ist es das Interesse an dem Medium Papierrolle zunächst unabhängig von dem Thema Henoch?

Es ist eine Mischung aus beidem.

Die ältesten Texte über Gott, die fünf Bücher Moses, sind auf den jüdischen Toras, was „Gebot, Weisung, Belehrung“ bedeutet, geschrieben. Diese Art der Textvermittlung finde ich sehr spannend und ich finde diese Jahrtausende alte Geschichte Henochs braucht ein passendes Medium. Seit ich mich mit Henoch beschäftige, habe ich es nie als ein einzelnes Thema für ein „einziges Bild“ gesehen sondern immer als komplexes Thema, was serielles Arbeiten, Konzeption und eine besondere Form der Darstellung wie die Rolle benötigt.

In welchem Zusammenhang sehen Sie das Thema Henoch mit dem Thema Leben? Warum haben Sie beide Themen auf der ersten Rolle in Zusammenhang gebracht?

Unser Leben hat selbst bei den größten Atheisten einen Mythos; eben das Leben selber durch seine Begrenztheit.

Unsere westliche Kultur baut auf den Grundsätzen der Bibel auf. Die 10 Gebote sind vom Grundsatz her immer noch unsere moralischen Richtlinien. Auch wenn das Buch Henoch kein Buch der Bibel mehr ist, so haben Engel im Leben vieler eine Bedeutung. Gerade in der Not, die auf vielen Teilen der Erde herrscht, braucht der Mensch einen Glauben, an dem er sich festhalten und seine Hoffnung auf ein besseres Leben knüpfen kann.

Engel Raphael (c) Zeichnung von Susanne Haun
Engel Raphael (c) Zeichnung von Susanne Haun

Sehen wir die Welt global, so ist es ethisch nicht vertretbar, dass in Teilen wie die westliche Welt in „saus und braus“ und in anderen Teilen in absoluter Armut bis zum Verhungern gelebt wird.

For my english reader:
Angel Raphael ist in the bible a good angel. He is an admitted Angel. What is admitted? Has he a bachelor or doctor title?
I didn’t know since this time that are exist admitted Angel. There are only three: Raphael, Michael and Gabriel. Raphael reports god the angel the deep sins perhaps althought the little sins? Raphael punishs the bad angels.

 

Der anerkannte heilige Engel Raphael – 10 Meter mal 40 Zentimeter – Zeichnung von Susanne Haun

Engel · Zeichnung

Fragen zu Engel und wer war Henoch? – Zeichnungen von Susanne Haun

 In Forli, in der Emilia Romagna, in der Abteikirche San Mercuriale habe ich einen ganz besonderen Engel entdeckt.

Ich habe ihn als Foto in meinem Beitrag über Forli schon einmal gezeigt (siehe hier).

Der Engel ist eigentlich ein stehender Engel einfach halbiert und mit dem Oberteil links über die Kirche als fliegender Engel montiert.

Stehender flliegender Engel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun
Stehender flliegender Engel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Da stimmt natürlich gar nichts. Alles, was vom Gewand herunterhängen müsste, ist gerade und es ist unendlich schwer, diese Fehler zu zeichnen. Noch dazu, weil der Engel natürlich hoch hängt und meine Augen nicht alles so deutlich erfassen konnten, wie ich mir das vorgestellte.

Ich  berichtete euch von Nina (siehe hier), die an der FU Kunstgeschichte studiert, und die mich zu meiner Rolle zum Thema Henoch  befragte.

Zu meinen Engelzeichnungen werde ich euch in den nächsten Tagen Fragen und Antworten von Nina und mir zeigen.

Was hat sie an Henoch interessiert?

Ich wollte mehr über Engel wissen, als einfach das sie unbestimmte Geisteswesen im Himmel sind, die über uns wachen.

Da stieß ich dann unweigerlich auf das Buch Henoch. Man vermutet, dass es schon im dritten Jahrhundert vor Christus entstanden ist. Im vierten Jahrhundert nach Christus erklärte Hieronymus es zu den Apokryphen, also das Buch Henoch wurde „aus der Bibel ausgeschlossen, herausgeschmissen“.

Das regte mein Interesse an, denn gerade die Geschichte der Engel sollte doch etwas Grundsätzliches in der Bibel sein; haben sie doch gerade im Volksglauben so ein großes Ansehen.

Beim Lesen des Buches Henoch bin ich auf ausdrucksstarke mythische Texte gestoßen, die sofort Bilder in meinem Kopf entstehen lassen.

Im Buch Henoch wird über gefallene Engel berichtet. Gefallene Engel haben für mich etwas so menschliches.

Abteikirche San Mercuriale in Forlì (c) Foto von Susanne Haun
Abteikirche San Mercuriale in Forlì (c) Foto von Susanne Haun

Wie sind sie mit Henoch in Kontakt gekommen?

Es ist schon knapp 10 Jahre her, dass ich das erste Mal mit dem Buch Henoch gearbeitet habe. Damals zeichnete ich 50 Arbeiten auf 20 x 15 cm Büttenpapier.

Engel begegnen uns überall – in der Kirche, auf dem Friedhof, im Kaufhaus, dort vor allem zu Weihnachten.

Der Schutzengel nimmt auf der gesamten Welt eine gesonderte Funktion ein und ich denke, in jeder Familie gibt es mindestens einen.

Das Christentum, Judentum und der Islam, ja eigentlich fast jede Religion kennt Engel.

Hier könnt ihr die Artikel zu meiner Rolle Henoch sehen.

For my english reader:
In Italy Forli In Forli, in the church San Mercuriale, I have seen a special Angel. Realy the angel is standing but the builder gets the superior half and put it left on the church as a flying angel. There is nothing right on him. All the clothing that must hanging down don’t do that and so it is very difficult to draw that wrong angel.

 

Fragen zu Engel und wer war Henoch?  – Zeichnungen von Susanne Haun

Engel · Zeichnung

Das Buch Henoch – die ersten 7 Engel – Zeichnungen von Susanne Haun

Ich habe inzwischen mein Atelier in Umzugskisten verpackt und das eine oder andere entdeckt. Es ist knapp 5 Jahre her, da beschäftigte ich mich intensiv mit dem Buch Henoch aus den Apokryphen und 50 Zeichnungen entstanden dazu.
Hier eine kurze Zusammenfassung des 1. Kapitel der Geschichte:
Die Engel, die Himmelssöhne, sie sahen sie (die Menschentöchter) und es gelüstete sie nach ihnen. Die Frauen wurden schwanger und gebaren Riesen. Die Riesen fraßen den Erwerb der Menschen auf und so begannen die Menschen Tiere zu essen. Es gab ein Gemetzel. Die abtrünnigen Engel wurden von Gott bestraft. Sie kamen in so etwas wie eine Hölle.