Susanne Haun

2 jähriges Jubiläum im atelier nuno – mit dabei: vier Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Ausstellungstip, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. August 2019

 

Erinnert ihr euch an den 20. KunstSalon bei mir im Atelier? Mein Gast war Marie vom atelier nuno (siehe hier klick).

Am 24. August 2019 feiert Marie ihr 2 jähriges Juliläum mit einer Tombola, japanischen Snacks und Leckereien und 15 % Rabatt auf allen Stoffen in der Utrechter Str. 32, 13347 Berlin.

Einladung atelier nuno utrechter str. 22 Berlin wedding

 

Aus diesem Anlaß haben wir gestern vier asiatisch inspirierte Zeichnungen von mir im atelier nuno (hier der Link zur Internetpräzens des Ateliers) gehangen. Außerdem habe ich bei Marie eine Mappe mit weiteren Zeichnungen zum Anschauen und  Kaufen deponiert. Ich selber kann leider aufgrund eines anderen Termins nicht beim Jubiläum dabei sein. Gerne gebe ich aber am Jubiläumstag ebenfalls 15% Rabatt auf meine Zeichnungen im atelier nuno.

Mehr über die Tuschezeichnungen erfahrt ihr, wenn ihr Klick dem Link folgt.

Habt ihr Lust, mit Marie zu feiern? Ihr könnt der U9 oder der U6 bis Leopoldplatz fahren und von dort in 5 Minuten das Atelier erreichen.

Ich wünsche euch viel Spaß und Inspirationen bei Marie.

 

 

Impressionen vom 20. KunstSalon bei Susanne Haun – Gast Marie vom atelier nuno

Posted in Holzschnitt, Kunstgeschichte, Salon by Susanne Haun on 15. Mai 2019

 

 

Kunstsalon im Atelier Susanne Haun - Gast Marie Schmunkamp vom Atelier Nuno (c) VG Bild Kunst, Bonn 2019

Kunstsalon im Atelier Susanne Haun – Gast Marie Schmunkamp vom Atelier Nuno (c) VG Bild Kunst, Bonn 2019

 

Gestern fand mein 20. KunstSalon mit dem Thema Niedlich vs. Traditionell (siehe hier) statt, ein Jubiläum, dass bei Maries wirklich gelungener Präsentation japanischer Stoffe und Kimonos völlig untergegangen ist.

Beim Hängen haben wir festgestellt, dass die Stoffe und die Holz- bzw. Linolschnitte nicht zusammen in einem Raum passen. So hat Marie den Galerieraum und ich den Flur und mein Atelier gestaltet.

Marie erläuterte uns die Unterschiede verschiedenster Kimonoarten während ich grob die Historie des Japanischen Holzschnittes erläuterte. Da ich meine Stichworte in Word geschrieben habe, werde ich sie diesem Beitrag nach den fotografischen Impressionen anhängen und wer von euch Lust hat, der kann gerne mit den Augen scannen oder gar lesen. 😉

 

 

Impressionen vom Kunstsalon im Atelier Susanne Haun - Gast Marie vom Atelier Nuno (c) VG Bild Kunst, Bonn 2019

Impressionen vom Kunstsalon im Atelier Susanne Haun – Gast Marie vom Atelier Nuno (c) VG Bild Kunst, Bonn 2019

Meinen Kimono, den ich auf den Fotos trage, habe ich gleich das erste Mal als ich ihren kleinen Laden bei mir um die Ecke entdeckte, gekauft. Ich fühle mich wohl in dieser europäischen Adaption des Kimonos. Über Marie habe ich dem Artikel Verliebt in ein Kimonokleid beim Weddinweiser geschrieben, den ihr hier (KLICK) lesen könnte.

Das obige Foto von Marie und mir geht aus einer Fotoserie hervor. Marie und ich haben es einfach nicht geschafft, bei gleichzeitig die Augen auf zu haben. Und das, obwohl wir uns so bemüht haben 🙂

 

 

Notizen zu meinem Vortrag zur Historie der japanischen Holzschnittkunst:

 

Ukiyo-e

Ersten im 17. Jhd.
Japan / Edo heute Tokyo
Motiv: Leben der damaligen Zeit
Deshalb „Bilder der fliessenden Welt“
(Ansichten berühmter Orte, Bilder zur Geschichte, Blumen, Tiere, Jahres- Tageszeiten, erotische Bilder, Kurtisanen und Geshas, Schauspieler)

Kunsthandwerker nach gemalten Vorlagen (Dürer / Beschrifttung Andreas Neudörffer, Ehrenpforte: Werkstatt-Mitarbeiter Hans Springinklee und Wolf Traut

Preiswert – größere Stückzahl (Beispiel Cranach und Portrait Luther)

Hishikawa Moronobu ? – 1694 wird als Begründer der Ukiyo-e bezeichnet.
Wurzeln in Stickerei Familie

Masanobu (1686 – 1764)
Experimentierte mit Farben und führte das Lackbild Urushi-e ein
Auf blauschwarzter Farbe wird Knochenleim aufgestrichen und Kupferstaub raufgestreut, damit das Bild wie Gold glänzt
Experimentierte mit Hartem Papier und einzelne Gestalten als Pfostenbilder (Hashira-e) aufhängen zu können. -> spezielle Gattung, indem er drei Bilder im Hosoban-Format aneinanderreihte.

Neue Technik Benizuri-e
Zwei Farbendruck – erst Schwarz und dann rot mit derselben Platte
von Torii Kiyoshige

Isoda Korusai um 1770
100 Bilder von Kurtisanen nach der neusten Mode (mehrerer Platten?)
Erstmals 100 Abzüge pro Platte

Ippitsusai Buncho 1764 – 1790
Verwendete mehrere Druckplatten für unterschiedliche Farben, um Portraits noch realistischer darstellen zu können.

Katsushika Hokusai
1760 – 1849
Größter japanischer Holzschnitzmeister
Bereits mit 6 Jahren begann er zu malen
Lehre als Graveur und Druckstockschnitzer
Im Alter von 18 ging er zu Ukiyo-e Meister in Lehre
Mit 20 brachte er die ersten eigenen Arbeiten heraus
Sein Werk umfasst 30.000 Blätter und Illustrationen zu ca. 500 Bücher
Gayko-rojin, der vom Malen besessene Alter wurde er genannt
Besten Werke mit 60 – 70 Jahre

 

 

Einladung zum 20. Kunstsalon im Atelier Susanne Haun – Niedlich vs. Traditionell – Gast Marie Schmunkamp

Posted in Salon by Susanne Haun on 20. Februar 2019

 

Liebe Freundinnen und Freunde meines KunstSalons!

Der 20. KunstSalon am Dienstag findet am 14. Mai 2019 um 18 Uhr in meinen Atelierräumen in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin statt.

Als Gast freue ich mich, Marie Schmunkamp vom atelier nuno (siehe hier) in meinem Atelier begrüßen zu dürfen.

Hier könnt ihr unkompliziert per Klick das pdf mit der gesamten Einladung und dem Programm herunterladen.

 

Einladung KunstSalon bei Susanne Haun - Marie Schmunkamp - Niedlich vs. traditionell

 

„Kawaii“- Das japanische Wort für niedlich oder süß gehört wohl genauso zu Japan wie Kimono, Samurai oder Shinto-Schrein. Alles was Japaner gut finden wird mit diesem Wort kommentiert. Egal ob kleines Hündchen, hübsches Kleid oder ein schönes Foto.

Im Atelier Nuno in Berlin Wedding vereint Schneidermeisterin Marie Schmunkamp die Gegensätze Japans mit ihren japanischen Stoffen. Hier findet man sowohl klassisch traditionelle Motive für Kimono & Co als auch niedliche Kinderstoffe. Eines haben sie alle gemeinsam: sie sind 100% made in Japan und werden eigens von Marie importiert. Die ausgefallene Mischung japanischer Stoffe werden ergänzt durch morderne Designs der vor Ort gefertigten Kleidung. Auch hier treffen Gegensätze aufeinander. Neben Kimonokleidern mit bunten Mustern steht das traditionelle Schneiderhandwerk. Denn hier wird noch klassisch handwerklich gearbeitet. Pikieren, Schneiderknopflöcher schlingen und Staffieren von Futter sind an der Tagesordnung. So kommen in den Laden Kunden, die niedliche Stoffe kaufen wollen für ihr nächstes Lolita-Kleid, und gleich darauf die Dame, die sich einen Bleistiftrock aus Harris Tweed anfertigen lassen möchte.

Die Mischung und gerade die Gegensätzlichkeit macht es umso spannender.

 

 

Zum Salon werden an der Galeriewand japanische Stoffe und Kleidung aus dem Atelier Nuno den Holz- und Linolschnitten von Susanne Haun gegenübergestellt.

Japanische Tradition, bunter Kitsch, modernes Design und klassisches Handwerk. Das Gegensätze sich nicht ausschließen, sowohl in der Mode als auch bei Kultur und Tradition, möchten Marie Schmunkamp und Susanne Haun in ihrem gemeinsamen Auftritt beim Kunstsalon zeigen.

In den letzten Jahren wird vermehrt ostasiatische Kunst ausgestellt, so auch zurzeit in der Kunsthalle München, die SAMURAI, Pracht des japanischen Rittertums in den Fokus einer Präsentation setzt. Textiles nimmt den Stellenwert von Kunst ein, nicht nur bei Frauen, auch Männer dürfen sich angesprochen fühlen.

 

 

Wir freuen uns, Euch begrüßen zu dürfen.

20. KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun
14. Mai 2019 um 18 Uhr
Groninger Str. 22, 13347 Berlin

info@susannehaun.de T: 030 43 00 45 72, M: 0177 232 80 70
Tram M13, M50 Osramhöfe, U6 Seestraße, Leopoldplatz, U9 Nauener Platz

 

Einblick in das atelier nuno - Marie Schmunkamp

Einblick in das atelier nuno – Marie Schmunkamp

 

Programm

Marie Schmunkamp vom atelier nuno
https://www.atelier-nuno.com/

Susanne
Grußwort
Vorstellung von Marie Schmunkamp

Marie
Japanische Stoffe und Kimonos
Informationen zu den Motiven und Stoffen – ein „Einkaufsbummel“ durch das heutige Tokio

Susanne
Was haben Holz- bzw. Linolschnitte mit japanischen Stoffen gemeinsam
Ein kurzer Ausflug in die historische Welt des japanischen Holzschnitts

Marie
Japanische Mode angepasst an das europäische Publikum

Susanne
Was ziehe ich zur nächsten Vernissage an? Eine Frage, die nicht nur Künstlerinnen sondern auch Künstler umtreibt. Besteht ein Zusammenhang zwischen der Kleidung der Künstlerin, des Künstlers und dem Kunstprodukt? Man denke nur an Beuys Weste und Hut!

Schlusswort und freie Diskussion

 

Sommergespräch 2018 auf dem Parkdeck des CiTTiPOiNT in Berlin Wedding

Posted in Standtortgemeinschaft Müllerstrasse e.V., Was es sonst so gibt! by Susanne Haun on 17. September 2018

 

Es wird eine neue Erfahrung für mich werden!

Ich bin als Talkgast zum Sommergespräch 2018 zum Thema Handel im Wandel als Künstlerin eingeladen worden. Mit dem Bezirksamt Mitte und der StandOrtgemeinschaft Müllerstraße e.V. hat die Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG diese Veranstaltung geplant und ich bin sehr neugierig, was mich morgen erwartet.

Wann? 18. September 2018 von 19.00 – 21.30 Uhr

Wo? Open Air auf dem Parkdekc des CiTTiPOiNT Centers, Müllersraße 141, 13353 Berlin

Begrüßung durch Ephraim Gothe, Bezirksstadtrat,  und dem Moderator Dr. David Reinisch

Mit mir auf dem Podium werden Dr. Dorothee Böttges-Papendorf (Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin), Hanna Dobslaw (Management Cineplex Alhambra Wedding), Gabriele Isenberg-Holm (Planergemeinschaft), Dr. Mateusz Hartwich (IHK Berlin) und Marie Schmunkamp sitzen.

Ich freue mich, wenn die Eine oder der Andere vorbeischaut. Es wäre schön, wenn ihr euch bei Winfried Pichierri, W.Pichierri@planergemeinschaft.de anmelden könntet.

 

Sommergespräch 2018 - Bezirksamt Mitte  - StandortGemeinschaft Müllerstrasse e.V. - Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG

 
 

Was ziehe ich zur Vernissage an? Verliebt in ein Kimonokleid im Atelier Nuno

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 16. Mai 2018

 

Dieser Artikel erschien zuerst im Weddingweiser (siehe hier).

 

Verliebt in ein Kimonokleid im Atelier Nuno

atelier nuno (c) Foto von Marie Schmunkamp

atelier nuno (c) Foto von Marie Schmunkamp

Seit einem knappen Jahr wird in der Utrechter Straße 32 im atelier nuno kreativ gearbeitet. Die Maßschneidermeisterin Marie Schmunkamp kreiert mit Leidenschaft und Sorgfalt japanisch inspirierte Mode in europäischen Größen zu erschwinglichen Preisen.

Ich wohne in der unmittelbaren Nachbarschaft und habe mit großer Neugier und Freude seit der Eröffnung durch das ansprechend dekorierte Schaufenster in den kleinen Laden gespäht. Alles ist hell und freundlich und lädt zu einem Besuch ein. Nun bin ich hinein gegangen.

 

Hilfe beim Ankleiden

Susanne Haun im Atelier nuno (c) Foto von M.Fanke

Susanne Haun mit einem Kimonokleid im Atelier nuno (c) Foto von M.Fanke

Schon bei meinem ersten Besuch verliebte ich mich in ein Kimonokleid mit sehr weiten Ärmeln. Es isti in diesem Atelier kein Problem, Kleider anzuprobieren, Marie half mir dabei und erklärte auch gleichzeitig, wo ich welchen Knopf und welches Band zumachen muss, damit ich mich später auch selber anziehen kann.

Der Gürtel besitzt einen Reißverschluss, so dass er nur einmal einstellt werden muss. Ich fand es interessant zu erfahren, dass ein klassischer Kimono (japanisch = 着物, deutsch: Anziehsachen von kiru = anziehen und mono = Ding) normalerweise zwölf oder mehr Einzelstücke enthält und eine japanische Frau nicht in der Lage wäre, ohne Hilfe diese Art Kimono korrekt anzuziehen. Keine Angst, in der Regel sind Maries Kleider ohne Hilfe ankleidbar. Nach einem Tag Bedenkzeit, währenddessen mein Kimono zurückgehängt auf mich wartete, kaufte ich ihn und verabredete mit Marie einen Termin für ein Interview.

 

Die Werdegang der Maßschneiderin

Impressionen aus dem atelier nuno (c) Foto von Susanne Haun

Maßschneidermeisterin Marie Schmunkamp in ihrem Atelier: Foto: Susanne Haun

Nach dem Abitur schloss Marie nach zwei Jahren ihre Maßschneiderlehre ab. Ihre ursprünglichen Pläne, danach sofort Modedesign zu studieren, verwarf sie vorerst, da sie ihre Liebe zum Handwerk entdeckt hatte und so lieber den Meister begann. Sie schloss schon mit 21 Jahren als Bestmeisterin ab, das bedeutet, sie ist die beste in ihrem Gewerk, der Maßschneiderei, und sie ist die Beste von allen Gewerken ihres Jahrgangs. Mit diesen Abschlüssen in der Tasche studierte die Meisterin Modedesign, das Studium schloss sie mit dem Bachelor of Arts ab. Auf meine Frage, wann ihr Herz für die Schneiderei zu schlagen begann, erzählt sie von ihrem Vater, der Flugdrachen näht und von den Kleidern, die sie mit 13 Jahren für sich zu entwerfen begann, weil sie das, was sie sich vorstellte nirgendwo kaufen konnte.

 

Über die Ausbildung im Atelier

 

Marie bildet aus, im Schneidergewerbe wollen mehr junge Leute den Beruf lernen als es Ausbildungsplätze gibt. Zurzeit unterrichtet sie eine Auszubildende im zweiten Lehrjahr und im August fängt noch ein Auszubildender bei ihr an. Es erfordert viel Zeit, auszubilden und bevor Marie einen Lehrvertrag abschließt, kommen die Anwärterinnen und Anwärter zur Probe eine Woche arbeiten. Hier schaut Marie, ob die Chemie stimmt, denn die drei Nähmaschinen stehen auf engstem Raum im zweiten Geschäftsbereich.

Der ebenfalls von Licht durchflutete Raum vermittelt den Eindruck einer guten Arbeitsstimmung. Von der Handwerkskammer festgelegt, erhalten die Auszubildenden im ersten Lehrjahr 160 Euro, im zweiten Jahr 180 Euro und im dritten Jahr 210 Euro im Monat. Marie empfindet das Lehrgeld eher als Taschengeld und viel zu wenig, um davon auf eigenen Füße zu stehen. Jedoch könne sie sich nicht mehr Gehalt für ihre Azubis leisten und wünsche sich, es würde eine Förderung von der Handwerkskammer für Meisterinnen und Meister, die ausbilden, geben. Ich habe gelernt: Es gehört viel Leidenschaft und Idealismus zum Beruf, eine Mischung aus kaufmännischer und kreativer Arbeit.

Ein Blick ins Atelier nuno

Beim Betreten des Ladens fällt der Blick zuerst auf eine Ladentheke aus den 1940er Jahren, in der die Meisterin liebevoll kleine Taschen und andere Accessoires einsortiert hat. Sie sind aus japanischen Stoffen genäht. Mir hat es besonders die rund gehaltene Tasche für Kopfhörer angetan, sie ist nicht nur schön, sondern auch praktisch und verhindert die uns wahrscheinlich allen bekannten verhedderten Kopfhörer, die man aus großen Handtasche zieht. Aus dem Stoff, aus dem mein Kimono genäht ist, gibt es verschieden große Taschen. Neben der Ladentheke hat Marie auch andere Einrichtungsgegenstände aus vergangenen Zeiten, sie mag ihr gut zusammengestelltes Interieur. Es besitzt Seele und man kann die erhaltenen Wertschätzungen der vergangenen Jahre spüren.

 

 

Kleidung sollte zur Stimmung passen

atelier nuno (c) Foto von Marie Schmunkamp

Auch japanische Stoffe gibt es im Atelier nuno. Foto: Marie Schmunkamp

Marie wählt morgens ihre Kleidung, die sie anzieht, nach ihrer jeweiligen Stimmung aus und empfindet es dabei als wichtig, dass man sich in seiner Kleidung wohl fühlt. Diese Philosophie gibt sie an ihre Kunden weiter. Soll sie eine maßgeschneiderte Arbeit fertigen, versteht sie es, das Kostüm, Kleid oder den Anzug ganz nach der Figur der Trägerin oder des Trägers zu schneidern und dabei die kleinen Besonderheiten der Kunden zu kaschieren.

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass ich gerne eine Preisvorstellung habe, bevor ich ein Geschäft betrete. Kleider, die Marie nach Konfektionsgrößen näht, kosten zwischen 80 und 180 Euro, Röcke um die 60 Euro. Eine detaillierte Preisliste der Änderungen und Maßanfertigungen hängt transparent hinter der Theke. Japanischen Süßigkeiten, Post-Its und Accessoires sind schon ab 1,50 Euro zu erwerben. Ich habe für 4,95 Euro eine kleine Schmetterlingshaarspange / Brosche für meine Freundin als Geschenk statt Blumen gekauft. Regelmäßig treffen Überraschungen aus Japan ein, so dass sich Besuche immer wieder lohnen. Besonders mag ich, dass jedes Stück im Laden von Marie ein Preisschild trägt und somit das Fragen nach dem Preis entfällt.

Impressionen aus dem atelier nuno (c) Foto von Susanne Haun

Neben den Kimonokleidern gibt es von Schuluniformen inspirierte Kleider mit Matrosenkragen und Schleife sowie auch schulterfreie Lolita-Kleider. Für die Dame um die 50 führt Marie Businessblusen und auch das klassische Etuikleid mit Jacke fehlt nicht in ihrem Repertoire. Für die ambitionierte Hobbyschneiderin bietet Marie japanische Stoffe an, der Meter um die 20 Euro.

Weitere Beiträge über das atelier nuno in der Bloggerwelt findet ihr auf Funkelfaden (siehe hier), Nahtzugabe (siehe hier) und Nipponya (siehe hier).

Auf Maries Homepage, Instagram und Facebook kann man sich vorab über ihr Angebot informieren:

 

atelier nuno, Inhaberin: Maßschneidermeisterin Marie Schmunkamp, Utrechterstraße 32, Telefon: (030) 55 21 50 35, E-Mail: home@atelier-nuno.de, Die–Do 15–18 Uhr, Fr–Sa 12–19 Uhr geöffnet

 

%d Bloggern gefällt das: