Susanne Haun

Kaskaden von Blätter – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Mai 2018

 

Am Pfinstsonntag habe ich mir die Zeit genommen, die Blätter der Straßenbäume zu zeichnen.

 

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kaskaden von Blaettern (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Verästelungen am blauen Himmel und die letzte Blogparadenfrage – Susanne Haun

Posted in Blogparade, Landschaft, Zeichnung by Susanne Haun on 27. November 2012

Ich schaue in den blauen Himmel, sehe die kahlen Bäume mit den Verästelungen der Zweige, die sich wie das Leben in den Himmel recken.

Ich möchte über Franks Blogparaden Frage „Passen Kunst und Kommerz zusammen?“ nachdenken, finde aber keinen Zugang zur Frage.

Traumküste 34 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Traumküste 34 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Über die Definition von Kunst habe ich ausführlich hier in meinem Blog gesprochen.

Das der Haupt- oder auch der Nebenberufskünstler mit der Kunst Geld verdienen muss, ist allen klar – ich muss nicht von Miete, Essen und Krankenkasse reden.

Conny Niehoff hat es verschärft ausgedrückt.  Sie produziert ihre Kunst selbstverständlich mit allem was dazu gehört. Für sie ist ihre Begabung nichts besonderes; manchmal glaube ich sogar, dass sie nicht weiss, wie begabt sie ist.

Ich habe diese Selbstverständlichkeit das erste Mal bei Annette Pehnt und danach bei Kerstin Mempel bewusst wahrgenommen.

Annette Pehnt, die für uns netterweise die Sternzeichengeschichten schrieb, hat dieses Jahr zwei große Literaturpreise erhalten, den Solothurner Literaturpreis  und den Hermann Hesse Preis und sie moderiert das Freiburger Literaturgespräch. Sie muss ihre Arbeit nicht legitimieren und ich habe auch nie von ihr ein Wort in dieser Richtung gehört. Ebenso wenig von Kerstin oder Conny.

Es ist ein selbstverständliches Tun in allem was nötig ist.

1 In den Himmel schauen (c) Foto von Susanne Haun

1 In den Himmel schauen (c) Foto von Susanne Haun

Ich hatte heute noch die Indigo farbende Tusche auf meinem Arbeitstisch zu stehen. So habe ich zu den Bäumen noch eine Traumküsten gezeichnet.

For my English-speaking readers:
I look at the blue sky, see the bare trees with the ramifications of the branches that stretch out like living in heaven.

I want to think about Frank’s blogparade question  „Fit  art and commerce together?“ But I haven’t an access to this question.
About the defintion of art I have spoken extensively in my blog.
That artists must make money is clear for all of you – I don’t have to talk rent for the studios, food and health insurance.

Im Abstand von einer Woche haben einige Blogger euch Frangen zur Kunst gestellt und euch eingeladen, mit uns zu diskutieren. Dieses ist die letzte Woche und Frank Koebsch ist an der Reihe eine Frage zu stellen und die Diskussion zu leiten.

Hier eine Übersicht der bisherigen Fragen:

Susanne Haun    Wie wichtig ist für dich die Präsentation von Kunst

Ute Schätzmüller   Darf das Geschlecht der Künstler in der Rezeption und Beurteilung der Kunst eine Rolle spielen?

Jürgen Küster  Bedeutet künstlerisches bzw. kreatives Schaffen Flucht aus der Realität? Oder ist es Aufarbeitung der uns umgebenden Wirklichkeit?

Conny Niehoff   Wird bildende Kunst überbewertet? Und drängen wir uns nicht zu sehr auf? Wen interessiert unser geistiges Gedöns?

Oliver Kohls       Wie beeinflusst das Internet die kunstschaffenden und die kunsterlebenden Menschen?

Frank Koebsch  Passen Kunst und Kommerz zusammen?

  • Als Sponsor für unser Projekt konnten wir, wie ich schon erwähnte,  Karsten Peters, Galerist der Hamburger Galerie Faszination Artgewinnen.
  • Start der Blogparade Künstler /  ausgelobter Preis Ausgelobter Preis
    22.10.2012 Susanne Haun„Azalee“17 x 22 cm, Zeichnung Tusche auf Bütten Azalee (c) Zeichnung von Susanne HaunAzalee (c) Zeichnung von Susanne Haun
    29.10.2012 Ute Schätzmüller“man, water”18 x 24 cm, Aquarellzeichnung auf Clairefontaine Bütten man, water (c) Ute Schätzmüllerman, water (c) Ute Schätzmüller
    04.11.2012 Jürgen Küstero.T.21 x 29,7 cm, Radierung/Gummidruck auf Bütten 160g o.T. (c) Jürgen Küstero.T. (c) Jürgen Küster
    12.11.2012 Conny Niehoff„kleine expressive Landschaft“ca. 16 x 24 cm,  Mischtechnik auf Papier kleine expressive Landschaft (c) Conni Niehofkleine expressive Landschaft (c) Conni Niehof
    19.11.2012 Oliver Kohls„Abendhimmel über Marschland”40 x 50cm, Pastell Abendhimmel über Marschland (c) Oliver KohlsAbendhimmel über Marschland (c) Oliver Kohls
    26.11.2012 Frank KoebschFaszination Ballett # 1“10,5 x 15 cm, Miniatur in Aquarell Faszination Ballett # 1 (c) Miniatur in Aquarell von FRank KoebschFaszination Ballett # 1

Beuys, die 7.000 Eichen bei der documenta 7 und die soziale Plastik – Bericht von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Konzeptkunst, Kunstgeschichte, Zeichnung by Susanne Haun on 19. August 2012

Von Beuys gingen viele sogenannte Skandale aus. Einer davon war die soziale Plastik 7.000 Eichen zur documenta 7.

Beuys gehört für mich zu den Künstlern, über die ich gerne mehr wissen möchte, um sein Werk zu verstehen. Das ist nicht einfach, Beuys war sehr interlektuell und hatte so viele Gedanken, das es ja fast noch ein Leben braucht, um sie zu verfolgen.

Mir reicht es, einen groben Überblick über seine Motivationen zu erhalten, besonders wichtig war mir vor meinem Besuch der documenta 13, die 7.000 Eichen zu begreifen. Ein wenig Glück hatte ich dabei, haben wir in einem Seminar ausführlich über dieses Werk diskutiert. Es ist schon eine Weile her jetzt, aber das Prinzip und die Gedanken der sozialen Plastik gefallen mir sehr.

Die 7.000 Eichen waren zuerst einmal ein großer Skandal in Kassel. Die 7.000 Basaltsteine, die neben jedem Baum gepflanz wurden, nahmen vor dem Fridericianum einen gewaltigen Platz ein und einige der Kassler fühlten sich dadurch gestört, da man nun nicht mehr über den Platz gehen konnte.

Konstellation Bäume - Beziehungen - Zeichnung von Susanne Haun

Konstellation Bäume – Beziehungen – Zeichnung von Susanne Haun

Beuys wollte, dass die 7.000 Eichen im ganzen Kassler Stadtraum gepflanzt werden. Jeder Baum kostete 500 Euro Spendengeld, und wer einen Baum gepflanzt hat, der bekam ein Zertifikat mit Unterschrift von Beuys. Die Bäume mußten vom Spender selbständig (oder beauftragt) gepflanzt werden. Die Stadt Kassel übernahm die weitere Pflege der Bäume (z.B. Baumschnitt).

Dadurch wurde eine persönliche Beziehung zum Kunstwerk aufgebaut. Die, die die Bäume pflanzten, hatten auch ein Interesse daran, dass sie als Gesamtwerk erhalten blieben und ein Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen den Pflanzern entsteht. Der Reziepent wird also in das Werk mit einbezogen!

Beuys wollte gegen den Verortungsprozeß und Stilllstand der Gesellschaft vorgehen und den Menschen zum Nachdenken bringen. Die Bäume werden länger leben als diejenigen, die sie gepflanzt haben.  Der Basaltstein, der neben dem Baum in die Erde gestellt wurde, ist einer der ältesten Steine der Welt.

Nachdem ich soviel über Bäume gelesen habe, bin ich einfach „baumbewußt“ durch die Straßen gelaufen. Wie unterschiedlich verästelt die Bäume doch stehen und welche Linien sich daraus ergeben. So habe ich verschieden Baumkonstellationen gezeichnet – nicht in Beuys Sinne aber in meinem.

Es ist meine Art des Begreifens der Dinge, genau, wie ich vor zwei Jahren (siehe meinen Artikel hier) mich Beuys mit Sinnbildern von mir näherte.

Ich stellte mir damals die Frage, ob die Kunst Beuys mit seinem Sterben verblaßt. Ich kann heute nach zwei Jahren sagen „NEIN!“ – wer sich mit der Kunst beschäftigt, der wird feststellen, dass Beuys nie verblassen wird, weil er für die gesamte Weltkunst viel zu wichtig ist und grundsätzliche Dinge fand, die zum Beispiel aktuell von Katerina Seda aufgegriffen werden.

Beuys, die 7.000 Eichen bei der documenta 7 und die soziale Plastik – Bericht von Susanne Haun

Das Meer: Blau – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 8. Juni 2012

Das Meer ist blau und hat einen besonderen Geruch und einen besonderen Wind.

Schon in Berlin habe ich mich mit einer großen Zeichnung von meinem Gefühl für das Meer eingestimmt.

Details zu Empfindungen zur Ostsee 60 x 80 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Details zu Empfindungen zur Ostsee 60 x 80 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Auch habe ich endlich mein Portfolio geschrieben.
Ich habe es auf meiner Homepage gespeichert, bei Interesse könnt ihr es auch hier anschauen.

Das Meer: Blau – Zeichnungen von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: