Susanne Haun

5 – Detail aus meinen Gedanken – Die Träumerin – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 3. Juni 2020

 

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

Flughafen Tegel – Abschied 2.0 – Einladung zum Gespräch mit Susanne Haun und Claudia Jahnke

Posted in Projekt Berlin Tegel, Salon by Susanne Haun on 2. Juni 2020

 

Banner für Rundmail Gespräch Flughafen Tegel (c) Susanne Haun

 

Liebe Kunstfreund*innen, liebe Flughafen Tegel Interessierte!

am Dienstag, den 9. Juni 2020 zur besten Salonzeit von 17 – 18:30 Uhr findet ein Gespräch mit Susanne Haun und Claudia Jahnke zum Thema Flughafen Tegel statt.

Es ist inzwischen fast auf den Tag genau 8 Jahre her, dass sich Susanne Haun mit Frank Koebsch und Christiane Weidner mit der erfolgreichen Ausstellung „Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage“ in Berlin Reinickendorf vom innerstädtischen besondern Flughafen Tegel verabschieden wollte. Die Berliner Morgenpost (–> Klick) berichtete darüber.

Aber wie so oft im Leben kam es anders als gedacht. Die Ausstellung fand statt, aber der Flughafen schliesst erst in naher Zukunft, schneller als geplant in Folge der Corona Krise.

 

Susanne Haun und Claudia Jahnke im Gespräch über den Flughafen Tegel

Susanne Haun und Claudia Jahnke im Gespräch über den Flughafen Tegel

 

Im Gespräch mit meiner Freundin Claudia Jahnke (Couching and Consulting –> Klick) und mit euch möchte ich mittels der Internet Plattform Zoom darüber plaudern, was uns der Flughafen bedeutet und in welcher Weise ich ihn mit Zeichnungen zum Thema Otto Lilienthal würdigte. Ihr findet eine Dokumentation des Projekts von 2012 auf meinen privaten Blog (–> Klick).

Um am Gespräch teilnehmen zu könne, gerne auch als Zuhörer, bitte ich euch, mir eine kurze E-Mail mit dem Betreff Flughafen Tegel an info@susannehaun.de zu senden. Wir haben die maximale Teilnehmehr*innenzahl auf 40 begrenzt und senden euch einen Tag vor dem Gespräch einen Link zu, der euch zur Teilnahme an dem Gespräch berechtigt.

Mit dem Link erhaltet ihr eine einseitige Bedienungsanleitung, die Claudia extra für euch in einfachen Worten schreibt. Es wird auch eine Chatfunktion geben, mittels der ihr Fragen stellen könnt.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme. Wir wissen, es ist kein Salonersatz, aber es ist eine gute Idee, uns wiederzusehen. Die Idee stammt von Claudia, die mich überzeugte, diesen Versuch zu wagen.

So könnt ihr nicht nur meinen Blog vom Sofa aus lesen sondern auch bequem von zuhause an diesem Gespräch teilnehmen.

Ich wünsche euch einen schönen Tag,
Susanne

 

Selbstbildnisstagebuch 13.4. bis 31.5.2020 – Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildniss Tagebuch 2020 by Susanne Haun on 1. Juni 2020

 

 

Selbstbildnisstagebuch 13.4. - 31.5.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Selbstbildnisstagebuch 13.4. – 31.5.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Ich bin heute des Schreibens müde und lasse meine Kalender – Selbstportraits des vergangenen Monats sprechen.

Nur soviel, ich habe die letzte Woche mit Links gezeichnet und dabei mit der rechten Hand gefilmt. 🙂

 

Bleistift Selbstportrait Kalender (17,5 x 12,5 cm):

 

 

Füller(Tinte)Selbstportrait Kalender (21,5 x 15 cm):

 

 

Mit Links gezeichnet:

 

 

Zitat am Sonntag – Martin Luther

Posted in Tiere, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 31. Mai 2020

 

Wir haben gelernt,
wie die Vögel zu fliegen,
wie die Fische zu schwimmen;
doch wir haben die einfach Kunst verlernt,
wie Brüder (Schwestern)* zu leben.

Martin Luther King (1929-68), amerikanischer Bürgerrechtler u. Baptistenpfarrer, 1964 Nobelpreis

 

Möwe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Möwe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ich habe dieses Zitat aus Abreißen, loslassen, Kalender 2019, Diogenes, Donnerstag, den 16. Dezember 2019 zitiert. Ich vermute, dass Zitat stammt von Martin Luther King oder sollte es doch von Martin Luther stammen, wie es im Kalender geschrieben wird? Das Kalenderblatt gibt auch keinen Hinweis darauf, von wann das Zitat ist. Traurig, wie schlampig ein so großer Verlag arbeitet!

Google ich das Zitat, finde ich einige Plattformen, die das Zitat Luther King zuschreiben.

*Ich habe mir erlaubt, so gendern. 😉

 

 

Zitat am Sonntag – Simone Weil

Posted in Leinwand, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 24. Mai 2020

 

 

Man muss das Mögliche vollbringen,

um das Unmögliche zu berühren.

Simone Weil, 1909 – 1943, französische Philosophin

 

Impressionen bei der Ausstellungseröffnung Artenvielfalt in der Klosterkirche Grimma (c) Foto von M.Fanke

Ausstellungsansicht der Leinwand Altertrum (400 x 140 cm) von Susann Haun in der Klosterkirche Grimma (c) Foto von M.Fanke

 

__________________
Zitiert nach Zitatkalender 365 Frauen wie wir, Dortmund 2019, 17. Mai 2020

Projekt ohne Namen – Er spuckt durch den Kreis – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Marker, Projekt ohne Namen, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Mai 2020

 

#47

„Wenn, ja wenn ich dich anspucken würde, …

„…wäre ich sehr verdutzt!“

 

Spucke, 30,5 x 22,7 cm, Marker auf Katalog, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Spucke, 30,5 x 22,7 cm, Marker auf Katalog, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Ich möchte kurz auf den Satz #46 eingehen. Ich fragte Jürgen nach einem besonderen Symbol, Jürgen beantwortete es sehr gelungen mit dem Kreis.

#46 (siehe hier)
S: „Ein besonderes Symbol …“
J: … ist der Kreis: it goes around and around and around!“

Vorher machte sich Jürgen Gedanken um die Bedeutung des Symbols:

  • Ein besonderes Symbol steht für alles.
  • Ein besonderes Symbol geht immer.
  • Symbol gleich Bedeutungsträger
  • Besondere Symbole sind Alpha und Omega, weil es nur das ist, was wir wirklich wissen.
  • Symbol gleich Zeichen
  • Die Seele ist etwas Besonderes, weil es danach weitergehen könnte.
  • Gaunerzinken

Ich dachte beim Symbol eher an die kunsthistorisch / ästhetische Bedeutung.

Trotz der zahlreichen Möglichkeiten im Internet zu recherchieren bin ich ein Fan vom guten alten Lexikon. Zu Weihnachten habe ich mir die 6 Bändige Studienausgabe des Lexikons der Ästhetischen Grundbegriffe geschenkt und lese darin je nach Interessenslage. Der Artikel zum Symbol ist 19 Seiten lang, alleine die Einleitung geht über 3 Seiten.
Nur kurz dazu geschrieben, im Alltag wird das Wort Symbol heute als bildhaftes Zeichen mit einer Zusatzbedeutung bezogen. Der Artikel ist von Heinz Hamm geschrieben und besonders schön fand ich den Satz, das ein Symbol im realen Leben wie in der Kunst alles werden kann, was auf der Welt sinnlich wahrnehmbar ist. Im folgenden Artikel geht Hamm auf die verschiedenen Bedeutungen durch die Epochen und Philosophen ein.

Ich persönlich sehe in einem Symbol tatsächlich ein bildhaftes Zeichen. Das spannende ist, das jeder diese Zeichen anders liest. Deshalb freue ich mich auch immer, wenn die Betrachterinnen und Betrachter mir erzählen, was sie auf meinen Bildern sehen. Ich mochte jedoch die Aufzählung Jürgens zum Symbol sehr.

Ihr erkennt daran, wie unterschiedlich Jürgen und ich an die Welt herangehen 🙂

Nichtsdestotrotz gefiel mir der Kreis sehr und ich habe ihn zeichnerisch mit in die #47 herübergenommen.

Als neuen Satzanfang gebe ich Jürgen einen weniger „verkopften“ Satzanfang mit auf den Weg.

Wollen wir sehen, was daraus wird!

#48 „Ich hülle mich in einen Vorhang…“

 

Den Verlauf des Projekts ohne Name, das am 24. November 2016 begann, habe ich auf einer Seite meines Blogs zusammengefasst (-> klick). Ich werde die Seite regelmäßig aktualisieren.

 

__________________________________________________________

Zur Erinnerungsaufrischung der Leserinen und  Leser:

Julian Schnabel eignete sich 1989 ein gefundenes Ölgemälde 51 x 38,5 Inches (1,40 x 1 Meter) an.

Der Künstler bearbeitete es mit Ölfarbe und Marker und eignete sich damit das Kunstwerk an, machte es zu einem Teil seinesŒuvres.

«Appropriation Art» wird diese Art der Zeitgenössischen Kunst genannt.

Schnabel ist kein Kopist, er setzt mit seiner Arbeit bewusst einen Stachel in das Konzept der Autorschaft. Wenn ihr diesem Link folgt (Klick) könnt ihr euch von Andreas Beyer von der Universität Basel als Audiodatei anhören, was unter Aneignung in der Kunst zu verstehen ist.

In diesem Artikel der NY Times (Klick) könnt ihr ein Foto von Schnabels angeeigneten Ölgemälden sehen. Ich vermute, dass die meisten von euch Schnabel bisher eher als Filmregisseur wahrgenommen haben. Vielleicht hat der eine oder andere schon den neusten Film Schnabels über van Gogh gesehen? Wilhem Dafoe spielt den schon so oft dargestellten Künstler, der durch seine Naturdarstellungen und vor allem durch sein abgeschnittenes Ohr einen herausragenden Platz in der Kunstgeschichte einnimmt.

Seit ca. zwei Jahren arbeiten Jürgen und ich am Projekt ohne Namen. Wir werfen uns angefangene Sätze in unseren Blöggen zu, die der andere – natürlich künstlerisch – beantwortet. In diesen Sätzen werden die jeweiligen aktuellen Themen der beiden verarbeitet.

So kommt es, dass ich mit meinen Markerstiften und Acryl mir den Schnabel angeeignet habe. Natürlich nicht sein Original. Bei irgendeinem Flohmarktbesuch kaufte ich mir fasziniert den Katalog JULIAN SCHNABEL – Fox Farm Paintings, December 1, 1989, – Januarx 6, 1990, The Pace Gallery, 32 East 57th Streer, New York 10022.  Der Katalog ist 30,5 x 22,8 cm groß.

Zitat am Sonntag – Hanna Suchocka

Posted in Tiere, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 17. Mai 2020

 

In kritischen Lagen soll man nicht Sündenböcke suchen,

sondern einen Ausweg.

Hanna Suchocka, 3. April 1946 in Pleszew, polnische Politikerin und Juristin

 

 

Ziegenbock - Zeichnung von Susanne Haun- 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Ziegenbock – Zeichnung von Susanne Haun- 20 x 20 cm – Tusche auf Bütten

 

__________________
Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 24. September 2017

 

Zootiere – Aus dem Skizzenbuch von Susanne Haun

Posted in Skizzen, Skizzenbuch, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Mai 2020

 

 

Stilllebenregal von Susanne Haun, Foto (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Stilllebenregal von Susanne Haun, Foto (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Gestern habe ich Zootiere in schnellen, sicheren Linien in mein Skizzenbuch gezeichnet.

Ich war nicht im Zoo, ich habe einen Karton von Tieren, mit denen Kindern spielen. Sie sind heute proportional gut ausgeformt und ich „quäle“ sonst meine Malschülerinnen und Malschüler, sie zeichnerisch zu erfassen.

Mein Ziel war es, den starren Gummitieren Leben einzuhauchen.

 

 

Aus meiner Bloghistorie: Von der Wirkung der Linie – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Mai 2020

 

 

Verblühender Mohn – 15 x 20 cm, Tusche auf handgeschöpften Silberburgpapier (c)Zeichnung von Susanne Haun

 

Schon 2009 habe ich Erwägungen zur Linie geschrieben.

Siehe hier in meinem Beitrag Mohn, von der Wirkung der Linie (-> Klick)

Ich schrieb 2009:

Heute habe ich mich wieder mit Mohn beschäftigt. Eigentlich taucht gleichzeitig mit dem Motiv Mohn der Gedanke Kitsch im Kopf auf. Das rot der Blüte verführt viele Malende, den Mohn über das Rot zu definieren.

Mit Kitsch beschäftige ich mich lange nicht mehr, aber ich denke, dass genau dieser Gedanke mich dazu bewogen hat, den Mohn 2012 mit blauer Farbe zu zeichnen. Den Blogbeitrag zu den blauen Mohnblüten kannst du hier (-> Klick) nachlesen.

 

 

Corona Covid-19: Doppelter Blick aus dem Fenster, 2 seitige Leinwand von Susanne Haun

Posted in Architektur, Blumen und Pflanzen, Landschaft, Leinwand, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Mai 2020

 

 

Doppelter Blick aus dem Fenster, 57 x 73,5 cm, Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020.

Doppelter Blick aus dem Fenster, 57 x 73,5 cm, Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020.

 

Die Doppelseitige Leinwand „Corona Covid-19: Doppelter Blick aus dem Fenster“ entstand in zwei Schritten. Auf der Präsenz der Pariser Galerie Singulart wird die Leinwand so beschrieben:

„Der Blick aus dem Fenster gibt laut Susanne Haun immer ein Drinnen und ein Draußen wieder. Aus diesem Grund hat sie eine Leinwand von beiden Seiten bemalt. Die verso Seite gibt den realen Blick nach draußen wieder wie die Häuser der anderen Straßenseite und der Blumenstrauß auf dem Fensterbrett. Der Blick aus dem Fenster kann genauso unsere Sehnsucht symbolisieren, wie hier die Sehnsucht, in Covid-19 Zeiten die Wohnung zu verlassen und in die Welt zu rudern, die auf der recto Seite gezeigt wird. Die Leinwand kann unterschiedlich präsentiert (gehangen) werden. Einmal hinter zwei Glasscheiben stehend auf einem Sockel oder mit Haltern für oben und unten freischwebend im Raum.
Haun verwendete für das Gemälde einen stylefile Brush Marker auf Alkolhol Basis. Die Leinwand aus festem Baumwollgewebe ist von der Künstlerin persönlich grundiert. Die Grundierung erfolgte aus mehrfachen Acrylschichten und beinhaltet sogenannte Erinnerungsspuren, Linien, die schemenhaft Traumbilder enthalten.“

Das Werk kann unter folgendem Link (-> Klick) auf der Internet Präsenz der Pariser Galerie Singulart aufgerufen werden.

Heute morgen, bin ich sehr energiegeladen aufgewacht: Ausgeschlafen und mit viel Motivation ein ToDo Video meiner Kunst zu drehen. Dank Selfie-Stick und Handy ist das heute kein Problem mehr! Natürlich sollte man sich präsentabel machen, dass heißt, der Corona Covid-19 schlabber Look sollte nicht auf dem Video zu sehen sein. Ich dachte, dass es, gleich einem Nachrichtensprecher reicht, oben herum schick zu sein und behielt meine Jogginghose an und verzichtete auf Schuhe. Nun gut, man sieht es jetzt auf dem Video aber ich finde es nicht so schlimm 😉

 

 

Hier noch für alle die, deren Internetleitungen nicht genug Bits und Bytes für ein Video hergeben einige Standbilder:

 

 

 

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: