Susanne Haun

Ein anderes Tier, gleich einem Panther – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 1. April 2020

 

1 Der Panther, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Der Panther, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Das Buch des Phropheten Daniels findet sich in meiner Antiqua Taschenbibel von 1972 aus der Württemberischen Bibelanstalt Stuttgart auf den Seiten 950 – 968.

Ich beziehe mich in meinen Panther und Löwen Bild (siehe hier) auf Kapitel 7:

2 Ich, Daniel, sah ein Gesicht in der Nacht, und siehe, die vier Winde unter dem Himmel wühlten das große Meer auf.
3 Und vier große Tiere stiegen herauf aus dem Meer, ein jedes anders als das andere.
4 Das erste war wie ein Löwe und hatte Flügel wie ein Adler. Ich sah, wie ihm die Flügel genommen wurden. Und es wurde von der Erde aufgehoben und auf zwei Füße gestellt wie ein Mensch, und es wurde ihm ein menschliches Herz gegeben.
5 Und siehe, ein anderes Tier, das zweite, war gleich einem Bären und war auf der einen Seite aufgerichtet und hatte in seinem Maul zwischen seinen Zähnen drei Rippen. Und man sprach zu ihm: Steh auf und friss viel Fleisch!
6 Danach sah ich, und siehe, ein anderes Tier, gleich einem Panther, das hatte vier Flügel wie ein Vogel auf seinem Rücken und das Tier hatte vier Köpfe, und ihm wurde große Macht gegeben.

Dieses Kapitel beflügelt meine Fantasie, aber ich glaube nicht, dass mit dem Corona Virus (Covid-19) die Apokalypse begonnen hat. Ich denke, dass der Mensch diese Pandemie in den Griff bekommen wird, ich denke aber auch, dass sich „danach“ viel verändern wird.

Aufgrund der Aktualität meines Bildes habe ich diese Zeichnung auch sofort bei singulart eingestellt (Klick zu meiner Präsenz bei der Pariser Galerie singulart). Gerne könnt ihr euch die technischen Daten zum Bild dort anschauen.

 

 

For my english speaken readers:

Haun continues to draw on the series of her views on the Corona / Covid-19 virus. The apocalyptic book Daniel speaks of a panther:
„6 Then I saw, and behold, another animal, like a panther, that had four wings like a bird on its back and the animal had four heads, and it was given great power.“
This chapter inspires Haun’s imagination, but she doesn’t believe that the Corona Virus (Covid-19) started the apocalypse. She thinks that man will get a grip on this pandemic, but she also thinks that a lot will change after the pandemic.
Haun works with high-quality materials, the picture was created with antique ink from Rohrer & Klingner on Hahnemühle watercolor cardboard.
 

 

Exlibris Itha Bonitz – ein Künstlerbuch von Susanne Haun

Posted in Künstlerinnen Unikatbuch, Künstlerunikatbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 9. März 2020

 

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Gut Ding will Weile haben.

Itha Bonitz ist langjährige Sammlerin meiner Arbeiten, sie hat meine Kunst abonniert. Jeden Monat überweist sie mir 100 Euro auf das Abonnement und sucht sich in regelmäßigen Abständen Werke von mir aus.

Hast du auch Interesse an ein Kunst-Abo? Es geht bei 10 Euro im Monat los, höhere Beträge sind euch überlassen. Schreibt mir einfach info@susannehaun.de oder ruft mich an 0177 232 80 70.

Im Moment arbeite ich an einem Künstlerbuch für Itha. Binden lasse ich das Buch bei den Buchmachern, die in das leere Geschäft im Nebenhaus eingezogen sind. Die Buchmacher sind ein Teil des Union Hilfswer. „Die Union Sozialer Einrichtungen gGmbH ist ein innovatives,
wirtschaftlich orientiertes Unternehmen mit hoher sozialer Verantwortung.“ Mehr erfahrt ihr hier (klick) auf der Homepage des Unternehmens.

Ich fühle mich dort bestens beraten, wir haben das Format festgelegt und Danielo, mein Ansprechpartner bei den Buchmachern, hat mir die leeren einzelnen Seiten mit besten Hahnemühlepapier mitgegeben, dass ich sie gestalten kann und dann mit den fertigen Seiten zum  Binden komme. Das reduziert meinen Streß erheblich.

So habe ich auch einige Anläufe benötigt, um ein zum Künstlerbuch passendes Exlibris zu schaffen. Diese vier haben nicht den Weg ins Künstlerbuch geschafft, sind aber so persönlich, dass Itha sie selbstverständlich ebenfalls zur Verfügung gestellt bekommt. Ich habe leider den Falzrand nicht beachtet und so würde das Motiv rechts im Falzrand verschwinden. Das Papier ist übrigens cremfarben also liegt hier kein fotografischer Mangel vor. Creme fotografiert sich sogar besser als weiß.

 

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die folgenden Zeichnungen sind eigentlich eine Zeichnung, die zweite Abbildung ist die Fortführung der zweiten.

 

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun.

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun.

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun.

Exlibris Itha Bonitz, Tusche auf Hahnemühle Papier, 256 x 32 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun.

 

 

Nein – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 13. September 2019

 

Nein, 40 x 40 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Nein, 40 x 40 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Nein!

Diese Zeichnung gehört zum Konvolut der eingestellten Zeichnungen bei singulart. Dort ist als Beschreibung des Kunstwerks zu lesen:

„Nein ist ein philosophisches, resulutes und eindeutiges Wort. Vielen Menschen fällt es schwer, nein zu sagen. Diesem kleinen Wort gehen innerliche Erwägungen des Für und Wider einer Angelegenheit voraus. „Nein“ zu sagen bedeutet auch Mut zu haben. Mut sich zu bekennen, Mut für eine Sache einzugestehen und auch Mut, sich nicht ausnutzen zu lassen. Ein Nein ist immer schwieriger als ein Ja. Die Künstlerin Susanne Haun hat in dieser Arbeit einfach und prägnant alle Erwägungen zusammengefasst. Dazu verwendet sie bordeauxfarbende Tusche, die sie auch für ihre anderen hier eingestellten Arbeiten verwendet. Erst die Hand der Künstlerin, die die Feder in die Tusche taucht, entscheidet über das Sujet des zu entstehenden Werkes. Nein sagen, etwas was Haun mit bedacht, wenn es nötig ist, tut!“

Ihr findet die Zeichnung bei singulart unter diesem Link – Klick.

Ich möchte hier bei Gerda bedanken, die sich mit meiner Präsentation auf singulart auseinandergesetzt und mir wertvolle Hinweise dazu gegeben hat.

 

 

 

Zitat am Sonntag – Simone de Beauvoir

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 18. August 2019

 

Altern heisst, sich über sich selbst klarwerden.

Simone de Beauvoir, 1908 – 1986, französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin

 

Mein Sinnbild von Simone de Beauvoir, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst 2019

Mein Sinnbild von Simone de Beauvoir, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst 2019

__________________

Quelle: Abreißen, loslassen, Kalender 2019, Diogenes, Donnerstag, den 14. August 2019

Mein Sinnbild von Gertrude Stein – Collage von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 5. August 2019

 

Entstehung Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Entstehung Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Gertrude Stein war die Mutter der modernen Literatur.

Im großen von Uda Strädling herausgegebenen Gertrude Stein Lesebuch bezeichnet die Autorin die Literatin als „Sprachversucherin“, eine sehr gelungene Definition, wie ich finde. Hier eine Kostprobe ihres experimentellen Stils:

„Und worum geht es. Darum was vorgeht.
Was vorgeht führt ein anderes Wort ein
und das ist so gut wie ja.
Gertrude Stein, »Hört doch“

Bekannt dürfte Gertrude Stein vor allem durch den Textauszug „A Rose is a Rose is a Rose is a Rose …“ sein. Die Anzahl der Rosen variiert dabei je nach Veröffentlichung. Diese simple Aussage begleitet mich schon eine geraume Zeit durch mein Leben und hat mir tatsächlich des öfteren als Weisheit in meinem Werdegang geholfen.

Die Collage von Gertrude Stein sollte eigentlich schon zur Ausstellung Schau mich an. fertig sein, doch so recht floss sie nicht aus meiner Hand und durch die Größe von 50 x 70 cm, die ich im Kopf hatte, passte sie auch nicht so recht in Roswitha und mein Ausstellungskonzept.

Aber groß musste die Collage sein, da war ich mir sicher, groß einer Gertrude Stein würdig!

 

 

Gertrude Stein betrieb übrigen mit ihrem Bruder einen Salon in der Rue de Fleurus 27, wo sie u.a. zeitgenössische damals noch unbekannte Künstler wie Picasso, Matisse und Hemingway zur Diskussion einlud.

Klar, so eine starke Persönlichkeit braucht einfach Platz und war meines Erachtens nicht auf 25 x 25 cm einzufangen, obwohl ich es versuchte (siehe Foto).

Beim Collagieren und Zeichnen habe ich mir ihre Texte von ihr selber vorgelesen auf Spotify angehört. Es hat mich beim Schreiben und Zeichnen der Collage inspiriert.

Ich bin mir nicht sicher, ob die Collage schon das Ende meiner Auseinandersetzung mit Gertrude Stein ist. Ich werde es sehen.

Die Collage ist 50 x 70 cm groß, die Zeichnung der Collage ist mit Antiktusche von Rohrer mit Feder und Pinsel gezeichnet.

Sie wird in der Pariser Galerie singulart für 1.100 Euro, in weißer Holzleiste gerahmt mit Passepartout (inklusive Versand) angeboten (siehe hier -> klick).

 

Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

For my english speaking readers:

Gertrude Stein was the mother of modern literature. Stein is best known for the text excerpt „A Rose is a Rose is a Rose is a Rose …“. The number of roses varies depending on the release. This simple statement has accompanied Susanne Haun through her life for quite some time and has indeed helped her more often than wisdom in her career. Together with her brother, Gertrude Stein also ran a salon in Rue de Fleurus 27, where she invited contemporary artists unknown to the time, such as Picasso, Matisse and Hemingway. When collage and drawing Haun has read Stein’s texts read by herself on Spotify. The lyrics inspired her to write and draw the collage.
Susanne Haun uses high-quality watercolor cardboard from Hahnemühle and light-resistant anti-ink from Rohrer for her work.
The work is framed under glass with white wooden strip and passpartout in the size 60 x 80 cm.

 

_______________

Quelle / Source:

Stein, Gertrude. In: Strädling, Uda (Hrsg.), Das große Lesebuch Gertrude Stein Lesebuch, S. 7.

 

Zitat am Sonntag – Anthony Doerr – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 17. Juni 2018

 

„Wenn Sie sich oft genug an etwas erinnern, können Sie eine neue Erinnerung schaffen: Die Erinnerung an das Sicherinnern.“

Anthony Doerr in Memory Wall

 

 

_______________________________
Doerr, Anthony, Memory Wall, München 2018, S. 114 – 115.

Zitat am Sonntag – Anthony Doerr – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 27. Mai 2018

 

„Zu sagen, jemand sei ein glücklicher Mensch oder ein unglücklicher Mensch, ist lächerlich.
Wir sind in jeder Stunde tausend verschiedene Menschen.“

Anthony Doerr in Memory Wall

 

Ein Mensch - ein weiter Lichtkreis zittert hinter ihm - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ein Mensch – ein weiter Lichtkreis zittert hinter ihm – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

 

_______________________________
Doerr, Anthony, Memory Wall, München 2018, S. 72.

Ein einsamer Flamingo – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 21. April 2018

 

Die Flamingo Zeichnung ist „übrig geblieben“. Sie passt nicht so recht zu einem anderen Blogbeitrag und ich werde so schnell keine Flamingos mehr zeichnen. So verschönert sie heute den Samstag.

 

Flamingo 17 x 22 cm - Tusche auf Burgund Hahnemuehle (c) Zeichnung von Susanne Haun

Flamingo 17 x 22 cm – Tusche auf Burgund Hahnemuehle (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Mädchen mit Blumenkranz im Haar – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei by Susanne Haun on 16. April 2018

 

Heute war ich einfach den ganzen Tag müde,aber wie ein kleines Mädchen wollte ich lieber Zeichnen als ins Bett gehen.

So sind die beiden heutigen Portraits von einem Mädchen mit Blumenkranz im Haar entstanden. Ich sehe in der Zeichnung das Modell vor mir und ich sehe auch mich und meine Trotzhaltung darin. So ist die Ähnlichkeit zu meinem ursprünglichen Modell verlorengegangen aber der Augenblick festgehalten wo ich als Frau über 50 mich wieder in ein trotziges kleines Mädchen verwandele.

Deshalb mag ich diese beiden Portraitzeichnungen besonders.

 

Mädchem mit Blumen im Haar - 25 x 25 cm - Tusche auf Hahnemuehle Burgund - Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mädchem mit Blumen im Haar – 25 x 25 cm – Tusche auf Hahnemuehle Burgund – Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Mädchem mit Blumen im Haar - 25 x 25 cm - Tusche auf Hahnemuehle Burgund - Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mädchem mit Blumen im Haar – 25 x 25 cm – Tusche auf Hahnemuehle Burgund – Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Blumen Fragmente – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 10. Februar 2017

 
Endlich!
Ein anständiger Blumenladen im Wedding. Blumen Goldbeck war nicht einfach zu finden, der Zufall brachte mich an die Tür des Blumenladens, der mehr zu bieten hat als Rosen, Margeriten und Schleierkraut. 6 Blüten suchte ich aus, Diesteln, Ranunkel, gefüllte Tulpen und und und …. ich habe mir die Namen dummerweise nicht aufgeschrieben.

Nicht immer habe ich einen „guten Lauf“ beim Zeichnen und so zerriss ich die ersten Ergebnisse rigoros und ein wenig wütend, hatte dann aber viel Spaß, die zerrissenen Teile immer wieder neu aneinander zu legen. So habe ich dieses Mal an der Galerie hier im Beitrag den Zufallsgenerator aktiviert. Bei jedem neuen Aufruf oder Refresh der Seite werden die Fragmente neu sortiert.
 

 

 

%d Bloggern gefällt das: