Susanne Haun

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 196 – Giacomo Leopardi

Posted in Landschaft, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 18. Juni 2017

 

… Così tra questa
immensità s’annega il pensier mio:
e il naufragar m’è dolce in questo mare.

 

… Und so inmitten
Des Unermeßlichen ertrinkt mein Denken
Und Schiffbruch leiden ist mir süß in diesem Meere.

Giacomo Leopardi

 

Wie mein älterer Bruder der Vernichtung entrann, kann ich nicht sagen - Illustration von Susanne Haun nach E.A.Poes - 80 x 60 cm - Tusche auf Bütten

Wie mein älterer Bruder der Vernichtung entrann, kann ich nicht sagen – Illustration von Susanne Haun nach E.A.Poes – 80 x 60 cm – Tusche auf Bütten

__________________________
Giacomo Leopardi, Canti, 1962, 106(=L’infinito, 13 – 15), Übersetzung von Dieter Richter
zitiert nach
Richter, Dieter, Das Meer, Geschichte der Ältesten Landschaft, Berlin 2014, S. 39.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 194 – Platon

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 11. Juni 2017

 

Das Denken ist das Selbstgepräch der Seele.

Platon

 

Ich und meine Seele (c) Fotoüberlagerund und Zeichnung von Susanne Haun

Ich und meine Seele (c) Fotoüberlagerung und Zeichnung auf Angiografieaufnahem  des Selbst von Susanne Haun

 

 

__________________
Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 5. Juni 2017

Auch das gehört zur Arbeit des Künstlers – cr2 Dateien bearbeiten und in tif Dateien konvertieren – Susanne Haun

Posted in Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Juni 2017

 

Der August nähert sich schnell und die Ausstellung Eiswelten rückt immer näher.

Es soll auch ein Katalog zur Ausstellung erscheinen; das heisst, ich sollte gute Fotos meiner Zeichnungen liefern. Um den Katalog kümmern sich Roswitha Mecke und Martin Häusler, bestenfalls benötigen sie TIF Dateien von meinen Arbeiten.

 

 

Was ist der Unterschied zwischen TIF Dateien und JPG Dateien? TIF Bilder liefern mehr Informationen zum Bild: TIF Bilder unterstützt Ebenen, Mehr-Bilder Dateien, verschiedene Kompressionsarten und auch mehrere Farbräume. TIF Bilder lassen sich mit eingebetteten IPTC-Metatags versehen, in denen Copyrighthinweise, der Autor oder Schlagwörter stehen. Durch diese Schlagwörder werden die Bilder im Netz besser gefunden, das Copyright schützt das Bild.

In den cr2 Dateien meiner Canon Kamera sind alle Informationen enthalten, die der Bildsensor der Kamera liefert. Prima, dachte ich, damit kann ich also auch unkompliziert ein tif herstellen. Übrigens, ein Tif Bild kann immer wieder gespeichert werden, ohne Bildinformationen zu verlieren. Ein JPG Bild wird mit jedem Speichern schlechter, da immer weniger Informationen gespeichert werden!  Es enthält nur die komprimierten Daten des Bildes und eignet sich für den Austausch von Daten und für das Internet, weil JPGs von der Größe viel kleiner als TIF Bilder sind. TIF Bilder sind aufgrund ihrer Informationsfülle sehr groß.

Leider kann ich das cr2 Format nicht unkompliziert mit meiner coreldraw Software photoimpact x10 in ein TIF Bild konvertieren. Die TIF Dateien sind einfach zu groß.

Aber welche Programme wandeln cr2 in tif Bilder um?

Es blieb mir nichts anderes übrig, als photoshop zu kaufen. Bis dato weigerte ich mich, photoshop zu benutzen, da neue Software auch auch immer viel Lernarbeit bedeutet.

Aber nun ist es geschafft – ich bin beim Konvertieren meiner bisherigen Arbeiten. Hier einige Interpretationen von Sedna als Wellenhexe im kleinen JPG Format.

Beim Arbeiten fällt mir das nächste Problem in den Schoß. Trotz gleicher Belichtung und Weißabgleich erscheint die Version 4 beiger als die anderen drei Versionen der Wellenhexe. Es ist anderes Papier, Versionen 1 – 3 sind auf Burgund Aquarellkarton während die Version 4 auf Veneto Büttenaquarell entstand. Hier muss sicher nochmal mit photoshop gearbeitet werden aber ich weiss noch nicht wie!

 

Gruppenausstellung Eiswelten
20. August – 24. September 2017
Kulturbahnhof Nettersheim, Bahnhofstraße 1, 53947 Nettersheim
mit Roswitha Mecke, Sabine Jacobs und Dirk Fliege
Kulturbahnhof Nettersheim, Bahnhofstraße 1, 53947 Nettersheim
http://www.kuba-nettersheim.info

 

Fulmur, der Sturmvogel für die Eiswelten – Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Leinwand, Projekt EISIG - EISWELTEN, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 5. Juni 2017

Was bisher geschah…

Sedna, die Herrscherin über die Meerestiere  (siehe hier)
Der Hundemann Version 1 und 2 (siehe hier)
Uinigumasuittuq und der Hundemann (siehe hier)
und wie es weiter geht…

Fulmur, der Sturmvogel ist der neue Geliebte von Sedna. Als sie zuhause mit ihren Kindern sitzt, kommt er in einem Kajak vorbei und Sedna folgt ihm, bereut ihre Entscheidung aber schnell, den Fulmur ist sehr klein. Sie aber sitzt in seinem Iglu und kommt nicht mehr weg. Erst ihr Vater rettet sie und will sie zurück zum Hundemann bringen.

Fulmur stelle ich auf einer beidseitigen Leinwand dar.  Sie hat die Maße 32 x 147 cm. Die Leinwand ist aus Baumwollgewebe und ich habe sie auf beiden Seiten grundiert.

Ich bin noch skeptisch, ob ich dieses Ergebnis belasse. Ich denke, ich werde einige Stellen weissen und nur Erinnerungsspuren hinterlasse. Auf der Detailaufnahme von Bild 3 könnt ihr übrigens die Struktur der Leinwand sehen. Ich bin der Meinung, dass die Struktur der Leinwand dem Motiv mehr Tiefe gibt.

 

 

Die Arbeiten werden im Kulturbahnhof in Nettersheim bei Köln zeigen. Hier schon einmal eine kurze Ankündigung der Ausstellung:

Gruppenausstellung Eiswelten
20. August – 24. September 2017
Kulturbahnhof Nettersheim, Bahnhofstraße 1, 53947 Nettersheim
mit Roswitha Mecke, Sabine Jacobs und Dirk Fliege
Kulturbahnhof Nettersheim, Bahnhofstraße 1, 53947 Nettersheim
http://www.kuba-nettersheim.info

 

_____________________________
Quelle: Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 49 – 58.

Eiswelten – Uinigumasuittuq und der Hundemann – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 24. April 2017

Eines Nachts legte er (der Vater) aif dem Scjöafüöatu des ;#dcjems eomem farbogem Steom der sojc om eomem Jimde,amm verwamdeöte imd doe Wodersüemstoge pjme voeö Federöesems uir Frai maj,-

Ups – ich schreibe mit 10 Fingern und hier lagen 5 Finger in falscher Grundposition 🙂

Dem Vater ärgerte das Verhalten seiner Tochter, die keinen Mann haben wollte. Eines Nachts legte er  auf den Schlafplatz des Mädchens einen farbigen Stein, der sich in einen Hundemann verwandelte und die Widerspenstige ohne viel Federlesens zur Frau nahm.²

Ich habe mich schon intensiv mit Sedna, der Herrscherin über die Meerestiere auseinandergesetzt (siehe hier), auch mit ihrem vom Vater zugeteilten Mann, dem Hundemann habe ich mich schon beschäftigt (siehe hier). Meine bisherigen Interpretationen vom Hundemann haben mir nicht gefallen. Ich habe bisher immer Seehund mit Husky kombiniert, da stellt sich die Frage, wo der Mann geblieben ist?

Der Hundemann - Mann von Uinigumasuittuq der späteren Sedna - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Hundemann – Mann von Uinigumasuittuq der späteren Sedna – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich bin noch nicht überzeugt von der Aussagekraft des Bildes, es ist mir eine Spur zu niedlich. Für die nächste Version habe ich in meinem arktischen Skizzenbuch einige zeichnerische Vorüberlegungen angestellt.

Der Hundemann und Uinigumasuittuq (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Hundemann und Uinigumasuittuq (c) Zeichnung von Susanne Haun

Uinigumasuittuq und der Hundemann bekamen viele Kinder. Zur Versorgung der Familie mit Nahrung schwomm der Hundemann einmal täglich mit ein Paar Stiefeln um den Hals gebunden zu seinem Schwiegervater, der die Stiefel mit Fleisch füllte.²

Die Arbeiten werde ich im Kulturbahnhof in Nettersheim bei Köln zeigen. Hier schon einmal eine kurze Ankündigung:

Gruppenausstellung Eiswelten
20. August – 24. September 2017
Kulturbahnhof Nettersheim, Bahnhofstraße 1, 53947 Nettersheim
mit Roswitha Mecke, Sabine Jacobs und Dirk Fliege
Kulturbahnhof Nettersheim, Bahnhofstraße 1, 53947 Nettersheim
http://www.kuba-nettersheim.info

_____________________________
Quelle: Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 49 – 58.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 181 – Antonia Grunenberg über Hannah Arendt

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 12. März 2017

 

„Demokratische Gesellschaften brauchen eine robuste Streitkultur. Arendt führt das Argument aus dem griechischen Kontext an, dass das Denken mit dem Streiten erst beginnt, angefangen bei dem Dialog, den jeder und jede mit sich selbst führt. Das war für sie sozusagen die Grundform des Denkens.“ ²

Antonia Grunenberg über Hannah Arendt

 

Hannah Arendt (c) Zeichnung von Susanne Haun

Hannah Arendt – 25 x 25 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

__________________________

²Antonia Grunenberg, Am Abrund der Moderne, in: Newmark, Catherine (Hrsg.), Hannah Arendt, Die Freiheit des Denkens, Philosophie Magazin, Berlin 2016, S. 74 – 75.

Kraft und Mut in der Zeichnung – einfach loslassen – Susanne Haun

Posted in Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Oktober 2016

Ich möchte einige Zeit die Feder in den Schreibtisch legen und „nur“ den Pinsel für meine Zeichnungen verwenden.

Vielleicht verwende ich eine Bandfeder für Akzente. Ich habe den Hundemann (siehe hier) mit chinesischer Tusche, Pinsel auf die Größe 70 x 50 cm gezeichnet; diese Zeichnung hat große Zufriedenheit zurückgelassen. Lange habe ich mich nicht mehr so frei in meiner Zeichnung gefühlt.

Der Hundemann ist in zwei Versionen entstanden – ich mag Version 2 lieber:

Hundemann - Version 2 - 70 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Hundemann – Version 2 – 70 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Für Version 1 habe ich die Entstehung fotografiert und auch den Gößenvergleich zum letzten Blatt.

 

Hier nochmal kurz die Geschichte des Hundemanns.

Es wird erzählt, dass ein wunderschönes Mädchen auf der Insel Qikiqtarjuaq. Qikiqtarjuaq, Territorium Nunavut, ist eine auf der gleichnamigen Insel an der Ostküste der Baffin-Insel in der Davis Strait gelegene Siedlung mit etwa 520 Einwohnern, die zu Kanada gehört, ist im Wikipedia zu lesen. Das Mädchen weigerte sich jedoch, einen Mann anzugehören. Der Vater ärgerte sich über das Verhalten seiner Tochter und legte ihr einen farbigen Stein ins Bett, der sich in einen Hundemann verwandelte und das Mädchen zur Frau nahm.

_____________________________
Quelle: Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 49 – 50.

Der unvollendete Hundemann – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Oktober 2016

Selten bleibt Angefangenes liegen.

Da die letzten Wochen jedoch ein stetiges Auf und Ab der Gefühle waren, habe ich mir nicht die Zeit genommen, den Hundemann aus der Inuit Mythologie zu beenden. Ich hatte mir als erstes in einer kleinen Skizze Gedanken um den Aufbau der Zeichnung gemacht.

Es wird erzählt, dass ein wunderschönes Mädchen auf der Insel Qikiqtarjuaq. Qikiqtarjuaq, Territorium Nunavut, ist eine auf der gleichnamigen Insel an der Ostküste der Baffin-Insel in der Davis Strait gelegene Siedlung mit etwa 520 Einwohnern, die zu Kanada gehört, ist im Wikipedia zu lesen. Das Mädchen weigerte sich jedoch, einen Mann anzugehören. Der Vater ärgerte sich über das Verhalten seiner Tochter und legte ihr einen farbigen Stein ins Bett, der sich in einen Hundemann verwandelte und das Mädchen zur Frau nahm.

Ich bin mir nicht sicher, ob hier von einem Seehund oder von einem Husky die Rede ist. Deshalb habe ich den Kopf eines Huskys und den Unterkörper eines Seehunds verwendet. Diese Zeichnung werde ich sicher nochmals zeichnen und die heute gezeigte unvollendet lassen.

 

 

_____________________________
Quelle: Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 49 – 50.

Silaat – die Kinder von Sila – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt EISIG - EISWELTEN, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 10. September 2016

Die Kinder von Sila nennt man Silaat (Einzahl Silaaq). Es heisst von Ihnen, dass sie wie lemmingfarbene männliche Karibus (nordamerikanische Renntiere) aussehen. Einzig sind sie größer als diese und mit außerordentlichen Kräften ausgestattet.

 

1 Silaat (c) Zeichnung von Susanne Haun

1 Silaaq (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Es ist nicht einfach, die Luft darzustellen, ich habe mir dazu in meinem Skizzenbuch einige Gedanken gemacht. Aber erst als ich die erste Zeichnung in der Größe 30 x 40 cm fertig hatte, war meine Idee zur großen Zeichnung auf Leinwand im Kopf. Die Leinwand soll groß und Hochkant sein. Ich denke an die Größe 200 x 70 cm. Es wird eines meiner Vorhaben im Oktober sein, diese Leinwand zu zeichnen. In zwei Wochen sind wir in Köln und treffen uns mit Roswitha (siehe hier) und Martin (siehe hier), mit denen gemeinsam das Projekt EISIG – EISWELTEN entsteht. Wir werden viel zu besprechen haben. Ich freue mich schon.

 

 

8 Ein Silaaq wie ein Karibu - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ein Silaaq wie ein Karibu – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

 

_____________________________
²Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 44

Sila ist die Luft, die Kraft des Denkens und der Weisheit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 8. September 2016

Mit Sila bezeichnen die Inuit allgemein sowohl „Wetter“ und „Luft“ als auch „draußen im Freien“. Jedoch ist Sila in der Inuit Kosmologie auch der Geist der Lüfte, die Gottheit der natürlichen Ordnung und Gedanken. Die Inuit Jäger beobachteten, dass nur Lebendes einen Atem besitzt. Die Schamanen, Angakkuit, waren es schließlich, die Sila mit der Kraft des Denkens und der Weisheit verknüpften und ihr eine übergeordnete Macht zusprachen.²

Ich wollte eigentlich etwas vollständig anderes zeichnen, jedoch las ich auch, dass Tulugaq (siehe hier), die Luft – Sila – entdeckte und mit ihrer Hilfe als Vogel zur Erde hinabschwebte. Da ich sehr gerne Vögel zeichnete, blieb neben dem Raben nur noch für Sila Platz.

 

 

_____________________________
²Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 43

%d Bloggern gefällt das: