Susanne Haun

Mein Sinnbild von Yoko Ono – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Juli 2019

 

Für die Ausstellung Schau mich an. (siehe hier) habe ich auch einige Portraits gezeichnet, die ich bei der Ausstellung nicht gezeigt habe, darunter auch mein Sinnbild von Yoko Ono, auch hier wieder eine Interpretation der jungen und eine der älteren Yoko Ono.

Es ist immer schwer, eine Auswahl für eine Ausstellung zu treffen, für diese Ausstellung hat mir Claudia Merwede-Dengg, die auch die künstlerische Einführung in die Ausstellung hielt, zur Seite gestanden.

 

Mein Sinnbild von Yoko Ono, 50 x 20 cm, Tusche auf Hahnemühle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Yoko Ono, 50 x 20 cm, Tusche auf Hahnemühle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

 

Impressionen von der Ausstellungseröffnung Schau Mich An – Susanne Haun und Roswitha Geisler

Posted in Ausstellung, Schau Mich An, Zeichnung by Susanne Haun on 15. Juli 2019

 

 

Impressionen von der Ausstellungseröffnung Schau mich an, Portraits von Roswitha Geisler und Susanne Haun (c) Foto M.Fanke

Impressionen von der Ausstellungseröffnung Schau mich an, Portraits von Roswitha Geisler und Susanne Haun (c) Foto M.Fanke

 

Ich möchte mich zuallererst auch im Namen von Rosi bei den vielen Gästen bedanken, die den weiten Weg nach Schmetterlingshorst auf sich genommen haben, um bei der Ausstellungseröffnung dabei zu sein.

Die Plätze reichten nicht aus, selbst der Platz im Ausstellungsraum war zu gering, um alle Gäste aufzunehmen, so dass auch viele vor der Tür stehen mussten.

Herr Gysi hat die Ausstellung charmant mit seinen Flugerfahrungen des Vortags und einen kleinen Ausflug in die Portraitkunst eröffnet und das Wort an Claudia Marwede-Dengg abgegeben, die die Künstlerinnen (also Rosie und mich 😉 ) vorstellt und das Augenmerk des Publikums auf interessante Aspekte unserer Arbeiten lenkte.

Viele Fotos entstanden auf der Ausstellung, Herr Gysi sprach mit den Gästen, hörte sich auch das eine oder andere Anliegen an, es herrschte eine sommerlich heitere Atmosphäre.

Rosies „Old Man“ Banjospieler und Jimi Hendrix fanden genauso eine Kunstliebhaberin, Kunstliebhaber wie mein Sigmund Freud und meine Hannah Arendt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 6. Oktober 2019 in Schmetterlingshorst zu besichtigen und kann gut mit einem Ausflug verbunden werden, denn Schmetterlingshorst bietet mit seiner Lage an der Dahme wunderschöne Möglichkeiten zum Fahrrad fahren und spazieren gehen. Es ist unglaublich, wie groß Berlin ist und wie wundervoll abwechselungsreich. Ich selber bin eher selten im Ortsteil Köpenick, denn es sind vom Wedding gute 40 Minuten Autofahrt nötig, bei Stau in der Woche können es auch mal 1 1/2 Stunden werden. Aber es lohnt sich, es ist wie Urlaub.

Wenn ihr diesem Link folgt, gelangt ihr auf den Beitrag zur Ausstellungseröffnung von Rosie.

 

%d Bloggern gefällt das: