Susanne Haun

Bleistift und Marker – eine wilde Kombination – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Ausstellungstip, Marker, Portraitmalerei, Skizzen, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 30. Juli 2019

 

 

Bleistift und Markerstifte hören sich nach einer wilden Kombination an, ich war selber ganz erstaunt, wie gut die beiden harmonieren.

Letzte Woche war ich mit Meike in der Abgusssamlung zum Zeichnen. Nicht nur die Abgüsse, nein auch die klimatisierten Räume lockten uns nach Charlottenburg.

Zum Einzeichnen haben wir uns gemütlich zwischen Antiken Portraitbüsten gesetzt. Ich hatte zuhause schon eine Farbskala von allen Markerstiften, die ich mitnahm, erstellt. So war es ein leichtes, die Farben für die gezeichneten Büsten in meinem Skizzenbuch zu wählen.

Meike zeichnete mit Bleistift und Polychromes Farbstiften.

Übrigens waren dieses Mal überall (inflationär) Aufsteller, dass in der Sammlung nicht fotografiert werden darf. So habe ich nur Fotos von uns und unseren Werken in der Abgusssammlung fotografiert. Ich hoffe, das hängt mir der aktuellen Ausstellung zusammen und man darf danach wieder fotografieren.

 

 

Die Figurengruppe der Farnesische Stier oder auch die Bestrafung der Dirke genannt (Neapel, Archäologisches Museum) gehört neben dem Laokoon (Florenz, Uffizien) zu den bekanntesten Skulpturengruppen der Antike. In der Skulptur ist der Augenblick festgehalten, in dem die Zwillinge Dirke an den Stier binden, um sie danach von diesem zu Tode schleifen zu lassen, da sie ihre Mutter Antiope als Sklavin in ihrem Haushalt integriert hatte. Die Sage kann hier bei google books nachgelesen werden.

Schon oft habe ich die in Originalgröße stehenden Skulpturengruppe in der Abgusssammlung gezeichnet. Jedesmal bin ich beeindruckt von dem Spektakel und der Größe der Darstellung. Das Original der Figurengruppe (siehe hier) ist aus Marmor, 370 × 295 × 300 cm und ich habe es verpasst, sie mir in Neapel anzuschauen, da die Menschenschlangen vor dem Archäologischen Museum einfach viel zu lang zum Anstehen waren.

Um den Rhythmus der Gruppe festzuhalten, habe ich zuerst einen sehr weichen Bleistift verwendet. Da neben dem Bleistift die Marker lagen, war die Kombination der Stifte fast wie ein Reflex. Der Anfang ist gemacht, ich werde sehen, wie ich weiter mit den Materialien arbeite. Die doch so starren Marker bekommen so Schattierungen, die ich beim Mischen der Marker unter sich nicht erhalte.

 

 

Die Öffnungszeit der Abgusssammlung war schnell vorbei und Meike und ich waren nach 3 Stunden konzentriertem Zeichnen auch rechtschaffend geschafft.

 

 

Von Stiften besessen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Marker, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 29. Juli 2019

 

Weiter geht es mit verschiedenen Stiften wie Marker von Stylefile, Faber-Castell, Sostrene Grene aus Dänemark und einigen No Name Stiften aus dem Netz der Netze.

Hier könnt ihr meine erste Seite inklusisve Anmerkungen zu den verschiedensten Stiften sehen.

Nachdem ich angefangen habe, gibt es kaum ein Aufhören und ich probiere die verschiedensten Stiftekombinationen aus und es entstehen weiterere Portraits und Farbskalen in meinem Skizzenbuch.

 

Sie schaut in Pastel, wasserloeslicher und permanente Marker Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Sie schaut in Pastel, wasserloeslicher und permanente Marker Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Vorübung zu Yoko Ono, wasserloeslicher und permanente Marker Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Yoko Ono, wasserloeslicher und permanente Marker Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Gesicht in verschiedenen Tonstufen, permanente Marker Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Gesicht in verschiedenen Tonstufen, permanente Marker Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Du hast erraten, warum ich ausgerechnet Portraits in mein Skizzenbuch zeichne? Richtig! Ich bin noch im Zeichen-Fluss der Portraitausstellung Schau mich an mit Roswitha Geisler.

Wenn ihr dem Link folgt (Klick) erhaltet ihr eine Anleitung von mir für die Zeichnung eines Lämmchens mit Marker. Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren.

 

Susanne Haun - Farbe in der Zeichnung

Übrigens! Den Markerstiften widme ich in meinem Buch Die Farbe in der Zeichnung ein ganzes Kapitel. Das Buch ist 96 Seiten stark und ist 2016 im Edition Michael Fischer Verlag erschienen (ISBN 978-3863554460).

Wenn ihr eines der Bücher kaufen möchtet, dann schreibt bitte an info@susannehaun.de

Das Buch kostet signiert 10 Euro inklusiver Porto innerhalb Deutschlands, ich schreibe auf Wunsch auch gerne eine persönliche Widmung in das Buch.

 

 

Neue Stifte – Marker in verschiedensten Variationen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Marker, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Juli 2019

 

Sie schaut in gruen - rot, wasserloeslicher Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Sie schaut in gruen – rot, wasserloeslicher Marker in Hahnemuehle Watercolour Book, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Es macht mir immer wieder große Freude, neue Materialien kennenzulernen.

Im Moment beschäftige ich mich mit dem großen Angebot von Faserstiften wie Marker, Brush Pens, Fineliner, Water Colour Marker auf Alkohol Basis auf Wasser Basis, dick, dünn und so weiter. Ich könnte hier noch endlos berichten.

Die Arbeit mit Markern unterscheidet sich sehr von der Arbeit mit Tusche, obwohl bei vielen Markern Tusche als Basis verwendet wird.

Natürlich sind Stifte immer bequemer, sie mit in die Natur zu nehmen. Da man sie aber nicht mischen oder Tonstufen mit ihnen erstellen kann, benötige ich anstelle eines Tuschefäßchens doch eine stattliche Anzahl an Stiften. Wie ihr an den Fotos seht, habe ich mir im laufe der letzten Jahre eine staatliche Anzahl an Stiften angeschafft.

Sehr wichtig! Die Stifte müssen liegen, damit die darin enthaltene Tuscheflüssigkeit nicht nach unten läuft. Die Stifte haben in der Regel an beiden Enden Spitzen zum Zeichnen. Je nach Bedarf sind die Spitzen dicker, dünner, weicher, fester oder sogar ganz dünn.

 

Sammelsurium an Marker - unterschiedliche Spitzen, Foto von von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Sammelsurium an Marker – unterschiedliche Spitzen, Foto von von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

In einem eigens dafür angelegten Skizzenbuch probiere ich sie dann aus und ich mag es schon als sinnliches Erlebnis, die Farben der Stifte in einer Farbskala festzuhalten. Es ist darauf zu achten, dass das Skizzenbuch für die farbintensiven Stifte geeignet ist, ich habe hier ein Watercolour Book von Hahnemühle in der Größe A5 verwendet. Die Verläufe gefallen mir in dem Buch gut, durch das Aquarellpapier erhalte ich auch mit dem Stift homogene Flächen.

Das Layout- und Mangapapier ist sehr dünn und extra von Hahnemühle für die Stifte entwickelt. Ihr könnt hier meine Ergebnisse auf diesem Papier sehen (siehe hier).

 

 

 

 

Experimente mit der Sonne, einem Engel und Aerocolor – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Engel, Material, Zeichnung by Susanne Haun on 11. März 2012

Um nicht zu stagnieren, experimentiere ich ab und an mit für mich neuen Materialien.

Das ist meistens ein Kampf, denn Gewohntes läßt sich leicht handhaben und Ungewohntes bringt uns manchmal Kampf und Mühe. Das Resultat ist aber oft ein Schritt nach vorne!

Schutzengel 40 x 30 cm auf Hahnemühle Toscana (c) Zeichnung von Susanne Haun

Schutzengel 40 x 30 cm auf Hahnemühle Toscana (c) Zeichnung von Susanne Haun

So habe ich mir heute die aero color von Schmincke vorgenommen.

Ich bin ein absoluter Fan der Horodam Aquarellfarben von Schmincke,
hatte aber schon vor einiger Zeit festgestellt, dass die aero color eine zu kleine Öffnung für die Feder haben und sie deshalb für meine Tuschezeichnungen verworfen.

Als erstes habe ich heute probiert, ob die Öffnung der neuen Flaschen vielleicht ein paar Millimeter größer geworden ist und ich die Feder nun in die Flasche bekommen – aber ich wurde enttäuscht, leider nein. Die aero color ist dafür sehr hoch pigmentiert (auf Acrylbasis), so dass ich Aquarellgrund damit mischte und eine gelbe Fläche wie die Sonne auf das Papier brachte. Es ist schon erstaunlich wie die Farbe leuchtet!

Die Öffnung der aecor color ist zu klein für die Feder (c) Foto von Susanne Haun

Die Öffnung der aecor color ist zu klein für die Feder (c) Foto von Susanne Haun

Nun gibt es neu Liner von Schmincke, die man mit der aero color füllen kann und die habe ich heute auch probiert. Nach dem Abfühlen von aero color in zwei Linern und in ein extra Gefäß begann ich mit meinen Linien. Die Farbe kann zwar mit der Feder benutzt werden, aber ich muss sehr oft die Feder neu in die Tusche tunken.

Mit dem dünnen Liner komme ich nicht ganz so gut klar, er läßt keine Modulation der Linien zu – den mittleren benutze ich für die Federn im Flügel des Engels.

Die Federn der Flügel zeichne ich mit dem mittleren Liner (c) Foto von Susanne Haun

Die Federn der Flügel zeichne ich mit dem mittleren Liner (c) Foto von Susanne Haun

In der Produktbeschreibung der aero color steht, dass sie als Ergänzung zur Aquarellmalerei benutzt werden kann. Das stimmt, sie ist wirklich gut für Flächen zu handhaben und vor allem sehr ergiebig. Aber in den Linien überzeugt sie mich nur im mittleren Liner.

Insgesamt erfreue ich mich am Ergebnis. Ich wäre ohne die aero color nicht auf die Idee gekommen, eine gelbe Fläche wie die Sonne und dazu orange,magenta und indigo Linien zu zeichnen.


.

Experimente mit der Sonne, einem Engel und Aerocolor – Zeichnung von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: