Experimente mit der Sonne, einem Engel und Aerocolor – Zeichnung von Susanne Haun

Um nicht zu stagnieren, experimentiere ich ab und an mit für mich neuen Materialien.

Das ist meistens ein Kampf, denn Gewohntes läßt sich leicht handhaben und Ungewohntes bringt uns manchmal Kampf und Mühe. Das Resultat ist aber oft ein Schritt nach vorne!

Schutzengel 40 x 30 cm auf Hahnemühle Toscana (c) Zeichnung von Susanne Haun
Schutzengel 40 x 30 cm auf Hahnemühle Toscana (c) Zeichnung von Susanne Haun

So habe ich mir heute die aero color von Schmincke vorgenommen.

Ich bin ein absoluter Fan der Horodam Aquarellfarben von Schmincke,
hatte aber schon vor einiger Zeit festgestellt, dass die aero color eine zu kleine Öffnung für die Feder haben und sie deshalb für meine Tuschezeichnungen verworfen.

Als erstes habe ich heute probiert, ob die Öffnung der neuen Flaschen vielleicht ein paar Millimeter größer geworden ist und ich die Feder nun in die Flasche bekommen – aber ich wurde enttäuscht, leider nein. Die aero color ist dafür sehr hoch pigmentiert (auf Acrylbasis), so dass ich Aquarellgrund damit mischte und eine gelbe Fläche wie die Sonne auf das Papier brachte. Es ist schon erstaunlich wie die Farbe leuchtet!

Die Öffnung der aecor color ist zu klein für die Feder (c) Foto von Susanne Haun
Die Öffnung der aecor color ist zu klein für die Feder (c) Foto von Susanne Haun

Nun gibt es neu Liner von Schmincke, die man mit der aero color füllen kann und die habe ich heute auch probiert. Nach dem Abfühlen von aero color in zwei Linern und in ein extra Gefäß begann ich mit meinen Linien. Die Farbe kann zwar mit der Feder benutzt werden, aber ich muss sehr oft die Feder neu in die Tusche tunken.

Mit dem dünnen Liner komme ich nicht ganz so gut klar, er läßt keine Modulation der Linien zu – den mittleren benutze ich für die Federn im Flügel des Engels.

Die Federn der Flügel zeichne ich mit dem mittleren Liner (c) Foto von Susanne Haun
Die Federn der Flügel zeichne ich mit dem mittleren Liner (c) Foto von Susanne Haun

In der Produktbeschreibung der aero color steht, dass sie als Ergänzung zur Aquarellmalerei benutzt werden kann. Das stimmt, sie ist wirklich gut für Flächen zu handhaben und vor allem sehr ergiebig. Aber in den Linien überzeugt sie mich nur im mittleren Liner.

Insgesamt erfreue ich mich am Ergebnis. Ich wäre ohne die aero color nicht auf die Idee gekommen, eine gelbe Fläche wie die Sonne und dazu orange,magenta und indigo Linien zu zeichnen.


.

Experimente mit der Sonne, einem Engel und Aerocolor – Zeichnung von Susanne Haun

7 comments

  1. Einen sehr schönen Ausdruck hat Dein Engel, die Hand auf dem Solarplexus und strahlt auch von innen sonnig heraus in die Welt. liebe Grüsse nach Berlin von Helen

  2. Das gefällt mir richtig gut!!!! Eine wundervolle Komposition durch Materialkombination! Probieren geht über Studieren! Ich arbeite auch sehr gerne mit „Tombow – Stiften“. Die haben gleich 2 Spitzen in Einem und sind wasservermalbar. Das Nachfüllen bei den aero Color ist allerdings ein klarer Vorteil. Bin gespannt auf weitere Ergebnisse.

    1. Hallo, Gaby,
      schön, dass es dir gefällt, ich bin nicht der Filzstiftmaler aber man kann es ja mal probieren.
      Der Beitrag, auf dem du deinen Kommentar geschrieben hast, ist schon über 1 Jahr alt und ich habe das Material seither nicht mehr in die Hand genommen.
      Aber es ist ja auch gut, dass wir alle unterschiedlich sind.
      Einen schönen Samstag wünscht dir Susanne

Kommentar verfassen