Susanne Haun

Fossile Korallen als Übergang auf der Rolle – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Den Kopf ausgestülpt, Rolle, Tiere, Was es sonst so gibt!, Zeichnung by Susanne Haun on 16. Juli 2013

Vor kurzem bekam ich wunderschöne (Fossile) Korallen geschenkt. Sie haben Linien und Formen, die mein Zeichnerinnen Herz höher schlagen lassen.

Zuerst habe ich eine scheibenförmige, versteinerte Koralle gezeichnet – ich wußte nicht viel über Korallen und habe heute begonnen, im Internet zu recherchieren, was für Arten von Korallen es gibt und wo sie herkommen.

Detail versteinerte Koralle (c) Foto von Susanne Haun

Detail versteinerte Koralle (c) Foto von Susanne Haun

Wenn ich dem Internet glauben darf und Foto und Koralle richtig verglichen habe, ist die Scheibe ein 150 Millionen Jahre altes Zeugnisse einer vergangenen Zeit. Wer nachlesen möchte, wie der Versteinerungsprozeß abläuft, kann das hier auf der Seite Korallen aus Nattheim tun.

Durch die globale Erwärmung, der Schleppnetzfischerei und des Abbaus von Erdöl und -gas sind Korallen heute vom Aussterben gefärdet.

Zeichnung einer versteinerten Koralle (c) Susanne Haun

Zeichnung einer versteinerten Koralle (c) Susanne Haun

Interessant ist auch die Ikonografie von Korallen, unter anderem schützen Korallen im italienischen Volksglauben Kinder vor Unheil und in der Profanikonographie (= nicht christlich) ist die Korallenkette ein Attribut der Kindheit geworden. Im alten Ägypten und in Rom war die Koralle der Isis und Venus heilig.

Vor langer Zeit habe ich von meinen Eltern eine sogenannte „Schaumkorallenkette“ geschenkt bekommen. Ob sie wohl wußten, dass sie mich im Volksglauben vor Unheil bewahren soll? Aber ich habe nach der heutigen Recherche festgestellt, dass es sich um eine Wurzelkoralle handelt. Die Wurzelkoralle hat meistens maserige bräunliche Adern, die sich an der Oberfläche abzeichnen, so wie es auch bei meiner Kette der Fall ist. Die Wurzelkoralle ist deutlich häufiger als die Edelkoralle und kommt meistens aus dem indischen und pazifischen Ozean aus 10 bis 50 Meter Tiefe.

Ich habe heute von der Menschenmenge aus dem Lassalle Zyklus einen Übergang zu den Korallen auf meiner Rolle gezeichnet. Nach den Korallen werde ich mich auf der Rolle weiter mit dem Artis Zyklus beschäftigen. Auf dieser Rolle zeichne ich die Motive, wie sie gerade in meinem Terminplan stehen oder wie ich Lust habe. Mir gefällt dir Mischung aus Tag, die daraus entsteht.

Ausschnitt Rolle Nr. 3 - erste und zweite Koralle (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt Rolle Nr. 3 – erste und zweite Koralle (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my englisch speaking reader:
A few days ago I get fossil corals and today I like to draw them. I looked in the web what story hides after this beautyful pieces.

Alte Schnecke … oder fossiler Ammonit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 25. April 2013

Beim Aufräumen fiel mir eine versteinerte Schnecke in die Hände.

Entstehung Die gefundene Schnecke (c) Foto von Susanne Haun

Entstehung Die gefundene Schnecke (c) Foto von Susanne Haun

Ganz früh am Tag war es und ich griff nach meinen Aquarell-Buntstiften und dem grünen Tuschewasser, was noch von Vorgestern unmotiviert auf meinem Balkontisch stand.

Was ich so unbesorgt „versteinerte Schnecke“ nenne, ist ein „fossiler Ammonit“. Das hört sich doch gleich viel besser an, oder? Die Ammoniten starben am Ende der Kreidezeit aus, sie lebten im Wasser und es gab 30.000 – 40.000 Arten. Verzeiht mir also, wenn ich euch nicht die genaue Art meines Schneckchens verraten kann.

For my english speaking reader:

While cleaning up I found a stoned worm in the deep of my cupboard.

It was early in the day and I grabbed my watercolor crayons and the green ink water of yesterday, which still unmotivated stood on my balcony table.

What I titeled „stoned worm“ is a „fossil ammonite“. That sounds much better now, right? The Ammonites died out at the end of the Cretaceous period, they lived in the water and there were 30,000 – 40,000 species. So forgive me if I can not tell you the exact nature of my little worm.

%d Bloggern gefällt das: