Susanne Haun

Die fünf Lebensstufen der Frau – Gemälde aus dem Jahr 2005 von Susanne Haun

Posted in Aktmalerei, Leinwand by Susanne Haun on 6. Januar 2020

 

 

Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Mein erstes im Jahr 2020 eingestelltes Bild bei Singulart (siehe hier) ist aus dem Jahr 2005 also schon 15 Jahre alt. Ich mag es besonders, weil es einen Wegpunkt in meinem Leben symbolisiert.

Mehr zu diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link zu meiner Onlinepräsenz bei Singulart folgt.

Übrigens, ihr könnt mir auch auf singulart folgen, ihr bekommt dann immer eine Mail, wenn ich neue oder auch alte Arbeiten von mir hochlade. Wie das geht, das seht ihr hier (klick).

Zwei Jahre später, also 2007,  beschäftigte ich mich wieder mit dem Thema der Lebensstufen der Frau. Mehr von diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link hier auf einen Beitrag von 2017 auf meinem privaten Blog folgt.

Das sind viele Links, oder?

Ich schreibe seit März 2009 fast täglich auf meinem Blog über meine Kunst. Um ein reduntantes System innerhalb meines Blogs zu verhindern, arbeite ich lieber mit Links. Ich hoffe, ihr folgt den elektronischen Verzweigungen meiner Erinnerungen.

Vor my english speaking readers:

On this 100 x 100 cm canvas on a museum bar, Haun depicts the five stages of life of women, birth, first bleeding, pregnancy, last bleeding and ultimately death. Especially in the early modern period, these stages of life were discussed. Until she was 10 years old, the woman lived through her childhood, the virgin age followed up to 20 years. After that, she was regarded as a wife, housewife and mother in society. When she was no longer fertile she

was seen as a matron and as a grandmother or old woman from around 50 years of age. A man was considered to be at the height of his life at 50 if only the term old woman remained for the woman. The Haun canvas shown emancipates the position of women.
In addition to aryl, Haun used oil pastels for the lines.

 

Zitat am Sonntag – Marcus Tullius Cicero

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 5. Januar 2020

 

Wenn du ein Gärtchen hast und eine Bibliothek,

so wird dir an nichts fehlen.

Marcus Tullius Cicero (106 – 43 v. Chr.)

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________________________

Marcus Tullius Cicero in Gartenflora, Band 1 / 2020, Seite 32.

Wo will ich in 25 Jahren stehen? Selbstbildnisstagebuch 28.11. – 31.12.2019 – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildniss Tagebuch 2019, Zeichnung by Susanne Haun on 1. Januar 2020

 

Selbstbildnisstagebuch 18.11. – 31.12.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Selbstbildnisstagebuch 18.11. – 31.12.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Ich habe über die Weihnachtsfeiertage den Podcast „Jahresreflexion“ von Madame Moneypenny (siehe hier) gehört.

Genau das richtige Thema zum Jahreswechsel und für mich keine leichte Kost.

Wo will ich in 25 Jahren stehen?

In 25 Jahren bin ich 80 Jahre alt.

Habe ich mir vor 25 Jahren Gedanken über meine Ziele gemacht? Nein! Damals war ich 30 Jahre alt, mein Kind war gerade geboren und meine Fürsorge und Verantwortung galt ganz diesem neuen Erdenbürger. Ich dachte nicht weiter als bis zur nächsten Mahlzeit meines Kindes und den täglichen Spaziergang mit ihm.

Wo also möchte ich 25 Jahre stehen?

  • Ich möchte körperlich und geistig noch beweglich sein.
  • Ich möchte neugierig bleiben.
  • Ich möchte Zeichnen und Ausstellen können. Dazu passend habe ich den Artikel „These 8 Female Artists Only Saw Their Careers Catch Fire Well Into Their 80s. Here’s How They Finally Got Their Due, Good things come to those who wait.“ von Katie White (siehe hier) gelesen.
  • Ich möchte reisen können.
  • Ich möchte kunsthistorisch weiter lesen und forschen.
  • Ich möchte mein Wohnumfeld so gestaltet haben, dass ich dort nicht nur Wohnen sondern mich auch erholen kann.

Natürlich würde ich mir wünschen, in meinem Umfeld weiter meinen Sohn, Partner, Freunde und Familie zu wissen. Das ist jedoch etwas, was ich nicht beeinflussen kann. Alles andere kann ich beeinflussen, ich kann Sport treiben, meinen Geist weiter durch Wissen trainieren, jeden Tag zeichnen, kann die Welt mit großen Augen betrachten. Wenn ich das als Voraussetzung nehme, dann sollte ich auch weiter zeichnen, ausstellen, reisen, lesen und forschen können.

Das Wohnen ist natürlich von den finanziellen Mitteln abhängig, die ich zur Verfügung haben werde. Ich denke, ich habe gut vorgesorgt. Das wird sich in 2020 entscheiden.

Was könnte besser zu diesem Thema passen als meine letzten Selbstbildnisse aus meinem Tageskalender?

Nicht nur die Uhrzeit, nein auch meine Gedanken vom Tag könnt ihr beim Klick auf den Bildern nachlesen.

 

 

Zitat am Sonntag – Salvador Dali

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 29. Dezember 2019

 

Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung.

Salvador Dali (1904 – 1989), spanischer Künstler und Schriftsteller

 

Entstehung der Erinnerung im Gestern - 60 x 80 cm - Tusche auf Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung der Erinnerung im Gestern – 60 x 80 cm – Tusche auf Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Auch uns steht ein Abschied bevor: der Abschied vom Jahr 2019. Nächste Woche beginnt ein neues Jahrzehnt. Ich wünsche euch allen eine schöne Silvesterparty oder ein gemütliches Beisammensein oder auch ein bedächtiges alleiniges Überschreiten der Jahresgrenze.

_____________________

Quelle: Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 1. November 2017

Inspiriert vom Zeughaus – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Dezember 2019

 

 

Mitte Dezember waren wir im Zeughaus unter den Linden. In dem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert ist das Deutsche Historische Museum untergebracht. Ich wollte die Humboldtausstellung betrachten, fand diese aber nicht ganz so gelungen. Viele Bücher, die in Vitrinen liegen und auf eine bestimmte Seite aufgeschlagen sind, nicht ein einziges Faksimilie dazu und wenig Objekte.

Was ich jedoch bemerkenswert finde, ist die behindertengerechte (barrierefreie) Aufbereitung der Ausstellung (siehe hier). Die Ausstellung soll für alle sein. Auf der Internetpräsenz des Deutschen Historischen Museums kann dazu folgendes gelesen werden:

„Die Brüder Humboldt setzten für ihre Forschungen alle Sinne ein. Daran anknüpfend bietet die Ausstellung eine Vielfalt an Sinneseindrücken: Ausprobieren, wie es sich mit einer Feder schreibt; Hören, wie Originalbriefe klingen oder Riechen, wie Materialien duften. Inklusive Kommunikations-Stationen, die jeweils mindestens zwei Sinne ansprechen, sind neben einem taktilen Bodenleitsystem, Gebärdensprachvideos, Ausstellungstexten in Braille, kontrastreicher Großschrift und Leichter Sprache Teil der inklusiven Ausstellungsgestaltung.“

Die oberen kleinen Tuschezeichnungen sind nach dem Museumsbesuch entstanden. Bei der ersten Zeichnung habe ich mich im Datum geirrt. Kann passieren.

Gerade sitze ich auch vor meinen letzten beiden Skizzenbüchern. Sie sind zerknickt, fettig und mit Wasserflecken übersäht. Die wenigsten Zeichnungen gefallen mir. Ist das Streß?

Frohe Weihnachten 2019 wünscht Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Dezember 2019

 

Ich hoffe, alle meine Leserinnen und Leser hatten gestern einen besinnlichen wunderschönen Heiligen Abend.

Wir haben wie jedes Jahr mit der Familie gefeiert. Es sollte als Geschenk betrachtet werden, wenn die Familie ohne zu streiten unter dem Weihnachtsbaum sitzen kann. Weihnachten hängt auch stark an den Personen, mit denen man es verbringt. Meine Mutter ist nun schon das vierte Jahr nicht mehr dabei, den Verlust empfinde ich immer noch als sehr schmerzlich.

War das Fest dieses Jahr anders? Ja, wir haben die Geschenke extrem reduziert. Ich habe das als angenehm empfunden.

Vor Weihnachten habe ich mir selber einen Workshop beim bbk (siehe hier) zur Benutzung der App Procreate auf dem iPad geschenkt. Nun habe ich mir die Zeit genommen und einiges auspropiert.

Ich wünsche allen besinnliche und schöne Weihnachtstage.

 

Heiligabend nach den Feierlichkeiten, digitale Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Heiligabend nach den Feierlichkeiten, digitale Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Für die obige Zeichnung habe ich digitale getrocknete Tinte ohne Untergrund verwendet und sehr auf Ähnlichkeit geachtet.

Für die nächste Zeichnung benutzte ich wieder digitale getrockente Tinte und digitale 4B Graphitstäbchen. Als Untergrund fotografierte ich die Struktur von einem Hahnemühle Aquarellblock. Hier war mir Schnelligkeit wichtig. Ich habe den Zeichenprozeß mit der Videofunktion von procreate aufgenommen und bin fasziniert. Der Untergrund hat mich beim Zeichnen etwas irritiert, er ist mir zu dunkel. Ich denke, es ist besser, den Untergrund zu scannen statt zu fotografieren. Das probiere ich das nächste mal.

Der Apple Pencil reagiert auf Druck und so kann ich die Linie wie mit der Feder modelieren. Aber auch hier braucht das Erfahrung.

 

 

 

 

Zitat am Sonntag- Sally Field

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 22. Dezember 2019

 

„Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel. Man weiß nie, was drin ist.“

Sally Field, *1956, amerikanische Schauspieler, Producer, Sprecher, Regisseur

 

Arbeit an dem Gemälde Die Lebensstufen der Frau (c) Foto von Susanne Haun

Arbeit an dem Gemälde Die Lebensstufen der Frau von 2006 (c) Foto von Susanne Haun

 

Mit dem legendären Satz aus „Forrest Gump“ (1994) schrieb sich die zweifache Oscar-Preisträgerin Sally Field endgültig in die Filmgeschichte ein.

Diesen so bekannten Film habe ich einen Tag vor der Geburt meines Sohnes im Kino gesehen, danach habe ich mich nie wieder aufraffen können, diese schwere Kost nochmals zu sehen.

Das heutige Zitat jedoch habe ich nie vergessen. Ich finde, das Foto von mir von 2006 bei der Arbeit an den Lebensstufen der Frau begleitet Sally Fields Worte sehr gut. Es ist erstaunlich, was nach 2006 alles in meinem Leben passierte. Ich habe das Gefühl, dass ich in diesen 13 Jahren mehr erlebte als in den 41 Jahren davor! Was für eine Pralinenschachtel!

__________________

https://www.kino.de/star/sally-field/ abgerufen am 19.12.2019 um 19:01 Uhr

Amaryllis und ein Schütze – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Dezember 2019

 

 

Inspiriert von der Weihnachts-Amaryllis, 13 x 18 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Inspiriert von der Weihnachts-Amaryllis, 13 x 18 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Im Laufe der Vorweihnachtszeit habe ich meine Amaryllis gezeichnet.

Daraus wurde dann ein Schütze.

Wenn ihr dem Link (Klick) folgt, seht ihr weitere Interpretationen von Amaryllis Blüten auf meinem privaten Blog.

 

 

 

 

Zitat am Sonntag – Margaret Atwood

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 15. Dezember 2019
Westen - Zeichnung von Susanne Haun - Ölkreide und Acryl auf handgeschöpften Bütten - 2005 - 60 x 20 cm

Westen – Zeichnung von Susanne Haun – Ölkreide und Acryl auf handgeschöpften Bütten – 2005 – 60 x 20 cm

 

 

Ich glaube, Schreiben ist zu einem Großteil der Versuch zu ergründen, warum Menschen tun, was sie tun.
Menschliches Verhalten, tugendhaftes wie teuflisches, versetzt mich immer wieder in Erstaunen.

Margaret Atwood (*1939, Ottawa, Kanada,kanadische Schriftstellerin und Dichterin)

 

Ich denke, Atwood ist den meisten weiblichen Leserinnen meines Jahrgangs aufgrund ihres Buches von 1985, Der Report der Magd bekannt. Nun hat Atwood nach 35 Jahren ein neues Buch mit einem Thema aus dem Gilead Universum veröffentlicht, keine Fortsetzung eher eine Erläuterung, wie aus einer Demokratie der religiöse Männerstaat entstehen konnte.

Bevor ich mich dem neuen Buch, Die Zeuginnen, zuwandte, hörte ich nochmals den Report der Magd.

 

Ich bin fasziniert von dem litarischen Kniff, die Bücher wie aufgearbeitete historische Tatsachen, von Wissenschaftlern kommentiert, aussehen zu lassen. Augenzeuginnen erläutern (erzählen) aus ihrer subjektiven Sicht die Ereignisse in Gilead. Gilead ist kein ausgedachter Fantasiename, es handelt sich um ein biblisches Land, das östlich des Jordans zwischen dem Fluss Jarmuk im Norden an der Grenze zu Damaskus und dem Fluss Nahr ez-Zarqa (Jabbok) im Süden an der Grenze zu Ammon, liegen soll.

Dem Report der Markt merkt man die Jahre an, was aber nicht bedeutet, dass das Buch an Aktualität verloren hat.

Eine Szene, die zum Thema Emazipation im Report der Markt beschrieben wird, gefällt mir besonders. Es sei der verdienst unserer Mütter und Großmütter, dass Männer heute in der Küche ständen und Möhren schälten. Diese einfach Aussage hat mich mit der Wucht an Erkenntnis sehr beeindruckt.

Auch finde ich interessant wie im zweiten Buch die Macht der Frauen beschrieben wird. Ich bin mir nicht sicher, ob Atwood einen Staat in der Zukunft oder doch starke Anleihen an die Vergangenheit nimmt. Ich dachte an die Nonnen-Kloster des Mittelalters. Die Äbtissin verfügte über große Macht, über die sie ähnlich verfügen konnte wie Schwester Lydia in den Zeuginnen. Die Macht der Äbtissinnen endetet mit der Reformation. Aber das ist ein anderes trauriges Thema.

Mit ihrem neuen Buch gewann Margaret Atwood den britischen Booker-Literaturpreis.

Ich bin noch nicht ganz fertig mit der Lektüre der Dienerinnen aber schon jetzt kann ich das Buch empfehlen. Das Zitat für heute habe ich aus meinem Künstlerinnen Kalender 2019.

Die Bücher von Margaret Atwood werden vom Piper Verlag vertrieben (siehe hier).

_______________________________

Atwood, Margaret. In: Nadolny, Susanne (Hrsg), Künstlerinnen Kalender 2019: Gedanken berühmter Frauen (Deutsch) Kalender – Wandkalender, Berlin 2018, 47. Woche.

 

Impressionen vom Advent Workshop – Susanne Haun

Posted in Berlin - Atelier, Workshop by Susanne Haun on 11. Dezember 2019

 

 

Adventworkshop im Atelier (c) Foto von Susanne Haun

Adventworkshop im Atelier (c) Foto von Susanne Haun

 

Schon für den 1. Advent bot ich dieses Jahr einen Workshop zum Erstellen von Weihnachtspostkarten in meinem Atelier an (siehe hier).

Nun möchte ich euch die Ergebnisse des Workshops zeigen. Es war ein sehr idyllischer Adventnachmittag, den wir alle genossen haben. Ich habe meinen Galerieraum weihnachtlich geschmückt, so dass viele weihnachtliche Motive für die Teilnehmerinnen zur Verfügung standen.

 

 

Sehr gefreut habe ich mich über die anschliessenden Mails zum Workshop von Beate und Gislind, die ich hier veröffentlichen darf:

Beate:
Liebe Susanne, vielen dank für den tollen Workshop und die gemütliche Atmosphäre. Du hast prima Anleitung gegeben und so viel interessantes erzählt. Ich bin von den Socken, wie kreativ jeder Mensch sein kann. Ich liebe meine entstandenen Bilder…. und werde sie natürlich behalten.!!!! (…)

Gislind:
Liebe Susanne!
Reich beschenkt kam ich gestern von Deinem Workshop nach Hause. Ich war so inspiriert, dass ich gleich meine Tinten, Federn und Farben, die seit Monaten in der Kiste lagen, herausholte und weitere Postkarten malte.
Die Atmosphäre bei Dir war wunderbar. So viele schöne Sachen standen in Deinem schönen Raum zur Verfügung: Farben, Papiere, Federn, Pinsel, Vorschläge für Bilder. Dazu Deine Anregungen und Hilfen, die Gespräche untereinander und die Inspiration durch die anderen und Deine Bilder an der Wand. Du hast uns auch noch verwöhnt mit Kaffee und anderen Getränken und leckere selbstgebackene Kuchen.
Herzlichen Dank für Deine Großzügigkeit und diesen schönen Nachmittag, der auch heute noch dankbar und inspirierend in mir nachwirkt. Ich werde nachher weiter malen.
Alles Gute und liebe Grüße
Gislind

Auch mich inspirieren die Workshops mit meinen Schülerinnen und Schüler. Sie erweitern meine Perpektive.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: