Susanne Haun

Wildschweine für Xenias Heiligen Bimbam – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Der Heilige Bimbam, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 1. März 2019

 

Es ist 12 Jahre her, dass ich über das Internet Xenia Cossmann (siehe hier) und ihre Lyrik kennenlernte. Eifrige Salonteilnehmerinnen und -teilnehmer kennen Xenia aus meinem 12. Kunstsalon zum Thema Inspirationsquelle Antike (siehe hier).

Wir begannen unsere Zusammenarbeit 2007 als ich einige Zeichnungen zu Xenias  kurzen Bericht zum Heiligen Bimbam begann zu illustrieren. Vor kurzem hatte Xenia die Idee, dass wir daraus ein kleines Buch machen wollen und so habe ich den Text sowie Feder und Tusche zur Hand genommen und mir weiter Gedanken zum Heiligen Bimbam gemacht.

Hier seht ihr ersteinmal, was 2007 entstand:

 

 

Die Erfahrung und das Sehen lassen meine Gedanken zu weiteren Eindrücken des Textes in die Feder fliessen. Willibrod schlachtet im IV. Bogen eine wilde angriffslustige Sau ab. Ehrlich gesagt, meine Säue sind etwas zu lieb geworden aber bestimmt waren sie das auch, bevor sie Willibrod sahen!

Ich freue mich, dass es mit dem Projekt weiter geht und bin auf das Endergebnis gespannt.

 

 

 

Der schiefe Turm von Pisa – Susanne Haun

Posted in Christliche Ikonographie, Engel, Foto, Kunstgeschichte, Toskana, Vinci, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Oktober 2014

Die Mehrzahl der Touristen scheint nur nach Pisa zu reisen, um dort ein Foto von sich und dem schiefen Turm zu fotografieren.

Detail des schiefen Turms von Pisa (c) Foto von Susanne Haun

Detail des schiefen Turms von Pisa (c) Foto von Susanne Haun

Pisa besitzt auch eindrucksvolle Wassertürme (c) Foto von Susanne Haun

Pisa besitzt auch eindrucksvolle Wassertürme (c) Foto von Susanne Haun

Ein Gewirr aus Menschen belagert den Turm und auch ich kann nicht widerstehen und lasse mich in Schräglage vor dem Turm fotografieren.

Vor mehr als 400 Jahren erkundete Galilei die Gesetze vom freien Fall von der Plattform des schiefen Turms.

Die Besteigung des Turms sparen wir uns schon aufgrund der langen Wartezeit und des Eintrittspreises von 18 Euro pro Person. Mich reizt vielmehr der Camposanto (Friedhof), das Battistero (Taufkirche) und der Duomo Santa Maria Assunta (romanische Kathedrale) auf dem Campo die Miracoli.

Früher durften nur Getaufte ein christliches Gotteshaus betreten. So gab es vor jedem Dom einen Battistero, damit die Ungläubigen getauft werden konnten. Im inneren des Duomo Santa Maria Assunta befindet sich eine Kanzel von Nicola Pisanos, es ist die erste von vier Kanzeln, die er schuf und die in verschiedenen Domen in der Toskana zu sehen sind. Die Reliefs sind sehr beeindruckend und ich nehme mir einmal mehr vor, „Bibelfester“ zu werden, damit ich das Figurenprogramm der Kirchen verstehe.

Battistero des Duome Santa Maria Assunta in Pisa (c) Foto von Susanne Haun

Battistero des Duome Santa Maria Assunta in Pisa (c) Foto von Susanne Haun

Es sind Kleinigkeiten, die damals die Besucher der Gotteshäuser wussten, wie z.B. dass Petrus den Schlüssel für den Himmel von Jesus erhält und dass Petrus deshalb oft an dem Schlüssel zu erkennen ist.

Mir fallen am Dom einige Figuren auf. So auch der Adler, der rechts an der unteren Seite des oberen Giebels sitzt. Durch mein 250 mm Teleobjektiv kann ich die Figuren des Doms in aller Ruhe betrachten. So ist mein neues Objektiv vom Fotoapparat auch zugleich Fernglas.

Duomo Santa Maria Assunta (c) Zeichnung von Susanne Haun

Duomo Santa Maria Assunta (c) Zeichnung von Susanne Haun

Im Band 1 des Lexikons der christlichen Ikonographie finde ich sogar die Bedeutung des Adlers am Campanile in Pisa, der hier nicht mein Motiv war.² Leider steht zum Adler am Dom selber keine Deutung im Buch.

Der Adler wird in der Bibel in vielen Bildern erwähnt und hat viele Bedeutungen:
1. Als Symbol Christi
2. Symbol der Auferstehungshoffnung des Christen
3. Symbol des Gläubigen
4. Symbol des Teufels
5. Symbol von Tugend und Laster
6. Illustrationen zum Physiologus und zu Bibelstellen

Da der Adler einen Heiligenschein besitzt, vermute ich, dass er in diesem Fall als Symbol Chrisi gesehen werden kann. Es ist also selbst mit Lexikon nicht einfach, das Figurenprogramm des Duomos zu ergründen.

__________________________
²Kirschbaum, Engelbert (Hrsg), Lexikon der christlichen Ikonographie, Freiburg im Breisgau 1968, S.70 – 76, Allgemeine Ikonographie A – Ezechiel, Erster Band

%d Bloggern gefällt das: