Blumen und Pflanzen · Farbe · Leinwand · Verkauf über Singulart · Zeichnung

Das Innere der Dahlie – Arcyl und Tusche auf Leinwand von Susanne Haun

Im Inneren der Dahlie, Gemälde von Susanne Haun, 40 x 40 cm, Acryl und Tusche auf Leinwand
Im Inneren der Dahlie, Gemälde von Susanne Haun, 40 x 40 cm, Acryl und Tusche auf Leinwand (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Meine Inspirationen, die ich in Bad Muskau (-> Klick) sammelte, sind auf dieser kleinen Leinwand festgehalten.

Die Leinwand ist mit Acryl grundiert, natürlich befindet sich ein Erinnerungsbild unter der nicht deckenden Acrylschicht, so wird das Weiß bewegt. Die Blüte entsteht mit Tusche, danach noch eine Acrylschicht, die ich gleich eines Aquarells lasierend setze und das Bild ist zu meiner vollsten Zufriedenheit fertig.

Die Dahlien Blüte kann hier (-> klick) auf der Plattform der Pariser Galerie Singulart erworben werden:

Ich möchte euch auf das Interview aufmerksam machen, dass Annika Nein von Singulart vor kurzem mit mir machte.

Ich beantworte die Fragen:

Wann wussten Sie, dass Sie Künstlerin werden wollen?

Würden Sie uns von Ihren künstlerischen Einflüssen erzählen, welche Künstler haben Sie inspiriert?

Würden Sie uns über Ihr derzeitiges Projekt erzählen – woran arbeiten Sie?

Was würden Sie Ihrer Meinung nach tun, wenn Sie nicht Künstlerin geworden wären?

Haben Sie auf Singulart andere Künstler entdeckt, deren Kunst Sie schätzen oder gar bewundern?

Welchen Rat würden Sie jungen Künstlern geben, die gerade anfangen und versuchen Fuß zu fassen?

Wenn ihr das Interview lesen wollt, dann folgt einfach dem Link (-> klick)

Susanne Haun in ihrem Atelier in Berlin Mitte (c) Foto von M.Fanke
Susanne Haun in ihrem Atelier in Berlin Mitte (c) Foto von M.Fanke
Portraitmalerei · Selbstbildniss Tagebuch 2020 · Zeichnung

Selbstbildnisstagebuch 31.8. – 18.10.2020 – Susanne Haun

 

 

Selbstbildnisstagebuch 31.08. - 18.10.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Selbstbildnisstagebuch 31.08. – 18.10.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Ja!

Auch meine beiden Kalender füllen sich weiterhin mit Selbstportraits.

Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr.

Und jedesmal bin ich wieder anders. 😉

 

 

 

Berühmt · Leinwand · Portraitmalerei

Gib mir Asyl im Paradies – Gemälde von Susanne Haun

 

Atelieransicht, Herbst, Asyl im Paradies, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Atelieransicht, Herbst, Asyl im Paradies, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Dieses Gemälde von Susanne Haun ist sehr persönlich. Während die Künstlerin das Bild malte, hörte sie die Musik von der Band Silly speziel das Lied „Asyl im Paradies“. Die Sängerin Tamara Danz wusste zu der Zeit als sie das Lied sang schon, dass ihr Tod nahte. Den Text hörend weinte die Künstlerin beim Erstellen des Bildes. Die Tränen übertrugen sich sinnbildlich in die auf dem Bild laufende sepiafarbende Tusche.

steht es in der Objektbeschreibung der Pariser Galerie Singulart (-> Klick)

Noch heute kann ich das Lied von Tamara Danz nicht hören, ohne zu weinen und zu trauern. Hier könnt ihr das Lied auf youtube hören (-> klick)

Vor kurzem habe ich in der Augsburger Allgemeine Zeitung einen Artikel über die Performance Künstlerin Marina Abramovic gelesen.

Abramovics hat ihr Begräbnis schon geplant. Hier (-> Klick) könnt ihr den Artikel lesen. Wenn ich an meine Beerdigung denke, dann möchte ich das Lied hören. Naja, ich höre dann ja nichts mehr. Aber ich stelle es mir schön vor, wenn dieses Lied gespielt wird.

 

Portraitmalerei · Selbstbildniss Tagebuch 2020 · Zeichnung

Selbstbildnisstagebuch 13.7. bis 30.08.2020 – Susanne Haun

 

 

Selbstbildnisstagebuch 13.7. – 30.8.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Selbstbildnisstagebuch 13.7. – 30.8.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In diesem Zyklus von Selbstportraits in meinen Kalendern habe ich unbewusst einen kleinen Zeitsprung vorgenommen.

Warum ich am 6. August in der Woche vom 19. – 25. Oktober gezeichnet habe?

Ich weiß es nicht, es ist einfach passiert!

Ich finde, man merkt diesen Portraits an, dass ich sehr viel Arbeit in den letzten 6 Wochen hatte.

Was meint ihr dazu?

 

Aktmalerei · Leinwand · Stillleben

Durch das Auge des Herbst – Leinwände von Susanne Haun

 

 

Ausschnitt - Durch das Auge des Herbstes, Acryl und Tusche auf Leinwand, 30 x 24 cm, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Ausschnitt – Durch das Auge des Herbstes, Acryl und Tusche auf Leinwand, 30 x 24 cm, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

14 Jahre ist es her, dass diese Serie aus vier kleiner Leinwände der Größe 30 x 24 cm entstanden ist.

Die Gegenstände sind mir vertraut, sie standen 2006 in meinen Stilllebenregalen. Der Puppenkörper mit Drähten ist leider bei einem meiner vielen Atelierumzüge verloren gegangen. Ich weiss beim besten Willen nicht mehr, wo er steckt.

Die Objektbeschreibung für das Gemälde Durch das Auge des Herbst findet ihr auf meiner Präsenz der Pariser Galerie Singulart (->Klick)

„Der Titel spielt auf den schräg im Bild dargestelten Ast an, der ein Astloch wie Auge ein besitzt. Nicht nur die Pflanzenwelt erlebt einen Herbst, auch der Mensch selber steht um die 50 herum am Beginn des Lebensherbst. Als Modell für die weibliche Figur am linken Rand des Bildes verwand Susanne Haun eine Puppe, deren Unterkörper verloren ging und die nur in Kopf und Schultern erhalten blieb. Dieser Puppenkopf taucht in ihren Arbeiten immer wieder auf.

Beschreibungen und Details aller vier Leinwände findet ihr hier (-> Klick) auf meiner Seite bei Singulart.

 

 

Portraitmalerei · Selbstbildniss Tagebuch 2020 · Zeichnung

Selbstbildnisstagebuch 01.06. bis 12.07.2020 – Susanne Haun

 

 

Selbstbildnisstagebuch 1.6. - 12.7.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Selbstbildnisstagebuch 1.6. – 12.7.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Nein, ich vergesse meine Selbstbildnisse nicht, wie dieses Jahr entschieden mit Bleistift und mit Tinte (Füller).

Hier (-> Klick) sind die Beiträge mit den Portraits in den Kalendern von 2020.

 

 

 

Leinwand · Zeichnung · Zitat am Sonntag

Zitat am Sonntag – Max Frisch

 

Jeder Mensch erfindet sich früher oder später eine Geschichte,

die er für sein Leben hält.


Max Frisch, 1911 – 1991,Schweizer Schriftsteller und Architekt, in „Mein Name sei Gantenbein“

 

Die Geburt (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun
Die Geburt (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

 

 

_________________

Quelle: Gelesen auf Achim Spenglers Blog A Readmill of my Mind

Portraitmalerei · Selbstbildniss Tagebuch 2020

Selbstbildnisstagebuch 13.4. bis 31.5.2020 – Susanne Haun

 

 

Selbstbildnisstagebuch 13.4. - 31.5.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Selbstbildnisstagebuch 13.4. – 31.5.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Ich bin heute des Schreibens müde und lasse meine Kalender – Selbstportraits des vergangenen Monats sprechen.

Nur soviel, ich habe die letzte Woche mit Links gezeichnet und dabei mit der rechten Hand gefilmt. 🙂

 

Bleistift Selbstportrait Kalender (17,5 x 12,5 cm):

 

 

Füller(Tinte)Selbstportrait Kalender (21,5 x 15 cm):

 

 

Mit Links gezeichnet:

 

 

Architektur · Blumen und Pflanzen · Landschaft · Leinwand · Stillleben · Zeichnung

Corona Covid-19: Doppelter Blick aus dem Fenster, 2 seitige Leinwand von Susanne Haun

 

 

Doppelter Blick aus dem Fenster, 57 x 73,5 cm, Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020.
Doppelter Blick aus dem Fenster, 57 x 73,5 cm, Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020.

 

Die Doppelseitige Leinwand „Corona Covid-19: Doppelter Blick aus dem Fenster“ entstand in zwei Schritten. Auf der Präsenz der Pariser Galerie Singulart wird die Leinwand so beschrieben:

„Der Blick aus dem Fenster gibt laut Susanne Haun immer ein Drinnen und ein Draußen wieder. Aus diesem Grund hat sie eine Leinwand von beiden Seiten bemalt. Die verso Seite gibt den realen Blick nach draußen wieder wie die Häuser der anderen Straßenseite und der Blumenstrauß auf dem Fensterbrett. Der Blick aus dem Fenster kann genauso unsere Sehnsucht symbolisieren, wie hier die Sehnsucht, in Covid-19 Zeiten die Wohnung zu verlassen und in die Welt zu rudern, die auf der recto Seite gezeigt wird. Die Leinwand kann unterschiedlich präsentiert (gehangen) werden. Einmal hinter zwei Glasscheiben stehend auf einem Sockel oder mit Haltern für oben und unten freischwebend im Raum.
Haun verwendete für das Gemälde einen stylefile Brush Marker auf Alkolhol Basis. Die Leinwand aus festem Baumwollgewebe ist von der Künstlerin persönlich grundiert. Die Grundierung erfolgte aus mehrfachen Acrylschichten und beinhaltet sogenannte Erinnerungsspuren, Linien, die schemenhaft Traumbilder enthalten.“

Das Werk kann unter folgendem Link (-> Klick) auf der Internet Präsenz der Pariser Galerie Singulart aufgerufen werden.

Heute morgen, bin ich sehr energiegeladen aufgewacht: Ausgeschlafen und mit viel Motivation ein ToDo Video meiner Kunst zu drehen. Dank Selfie-Stick und Handy ist das heute kein Problem mehr! Natürlich sollte man sich präsentabel machen, dass heißt, der Corona Covid-19 schlabber Look sollte nicht auf dem Video zu sehen sein. Ich dachte, dass es, gleich einem Nachrichtensprecher reicht, oben herum schick zu sein und behielt meine Jogginghose an und verzichtete auf Schuhe. Nun gut, man sieht es jetzt auf dem Video aber ich finde es nicht so schlimm 😉

 

 

Hier noch für alle die, deren Internetleitungen nicht genug Bits und Bytes für ein Video hergeben einige Standbilder:

 

 

 

 

 

 

 

 

Portraitmalerei · Salon · Stillleben · Zeichnung

Absage des 24. KunstSalons am 26. Mai 2020 mit Katrin Merle

 

Absage KunstSalon - Einladung Salon Katrin bei Susanne Haun

 

Leider muss ich den nächsten Kunstsalon (siehe hier), geplant am 26. Mai 2020 mit Katrin Merle, aufgrund des Corona Covid-19 Virus absagen.

In meiner Atelierwohnung kann ich die erforderlichen Sicherheitsbestimmungen nicht einhalten.

Ein neuer Termin wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben werden.

Ich denke, dass ich den KunstSalon erst wieder veranstalten kann, wenn ein Impfstoff auf den Markt gekommen ist. Besucherinnen und Besucher meines Salon wissen, wie eng gedrängt wir immer in meinem Galerieraum sitzen.

In einer Zeit, in der man sich noch Treffen und Kaffee tringen gehen konnte, besprach ich in einem kleinen Café in Tegel mit Katrin Merle (siehe hier) den kommenden, nun abgesagten KunstSalon. Dabei zeichneten wir uns und unsere Umgebung gegenseitig.

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich wir Künstlerinnen und Künstler unsere Umgebung wahrnehmen.

 

Hier seht ihr (c) Katrin Merles Zeichnungen, die bei unserem Treffen entstanden:

 

 

Hier seht ihr meine Zeichnungen, die beim Kaffee trinken entstanden: