Susanne Haun

Freiheit, Capri und der geflügelte Löwe – Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 21. März 2020

 

 

Der geflügelte Löwe, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Der geflügelte Löwe, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Die Bedeutung und das Selbstverständnis dieses kleinen Wortes FREIHEIT wird mir in Zeiten der Corona Krise eindeutig klar.

Ich sitze an meinem Rechner und bin traurig. Heute wären wir nach Neapel geflogen und von dort aus weiter nach Capri gefahren. Der Aufenthalt war schon im Oktober 2019 gebucht, der Flug von Easyjet ist bereits vor 2 Wochen abgesagt worden, das Geld ist auch schon wieder auf meinem Konto.

Ich trauere unserem Urlaub nach.

Was hatten wir bis vor kurzem noch für eine Freiheit und wie schnell ist sie vorbei!

Dazu muss ich nicht viel schreiben, wir alle spüren es. Wir lernen uns wieder selber kennen, mit unseren Fehlern und unseren Stärken. Wir können nicht ins Außen fliehen.

Was bleibt von Capri? Der Gedanke an die blaue Grotte, deren Wiederentdeckung August Kopisch in seinem Buch Die Entdeckung der Blauen Grotte auf der Insel Capri so gut beschreibt.

Was bleibt? Meine Vorstellung vom Blau der Grotte, das ich für den geflügelten Löwen verwendet habe. Spielerisch aber auch mit viel Wut spielt mein Löwe mit dem Virus Ball.

 

 

Im apokalyptischen Buch Daniel wird vom Löwen gesprochen, dessen Flügel gestutzt und durch ein Menschenherz ersetzt werden. Der Virus dominiert künstlerisch immer noch meine Gedanken. Nüchtern analysiere ich, um anschließend die Analyse in fantastischen Bildern umzusetzen. Ihr könnt euch den Löwen auch auf meiner online Präsenz der Pariser Galerie Singulart anschauen (siehe hier).

 

Hier an dieser Stelle möchte ich den Brief veröffentlichen, den Vera Kempf, Mitgründerin und verantwortliche Kuratorin von Singulart, den Sammlerinnen und Sammler der Kunstwerke der Galerie schrieb, sie spricht mir aus der Seele.

„Liebe Kunstliebhaber,

Wie Sie vielleicht bereits wissen, wurde in Paris die Ausgangssperre verhängt und daher schreibe ich Ihnen diese Zeilen aus meinem Wohnzimmer. Singulart möchten Ihnen versichern, dass wir – auch von zuhause aus – immer für Sie da sind. Wir bieten Ihnen weiterhin die gleiche Servicequalität und Kundenbetreuung, fördern unsere Künstler und unterstützen den Kunstmarkt.

Die Zustellung Ihrer bestellten Kunstwerke

Der internationale Warenhandel wird durch die sozialen Distanzierungsmaßnahmen vieler Regierungen vereinzelt, oder nur sehr wenig eingeschränkt. Unser Kundendienst tut alles, um sicherzustellen, dass Sie Ihre bestellten Kunstwerke weiterhin so schnell wie möglich erhalten werden. Falls Sie Fragen zu ihrer aktuellen Bestellung haben, wenden Sie sich an Ihren persönlichen Kunstberater oder kontaktieren Sie sales@singulart.com.

Online Kunst kaufen um den Kunstmarkt zu stützen

Gerade in einer Zeit in der Kunstmessen verschoben werden und Galerien für Wochen geschlossen sind, werden wir unserer Verantwortung den Kunstschaffenden gegenüber mehr denn je bewusst, denn die Künstler vertrauen uns, ihre Kunstwerke weiterhin international zu präsentieren. Daher setzen wir alles daran, unser tägliches Geschäft wie bis anhin zu führen.

Das Artist Liaison Team steht ebenso wie der Kundenservice weiterhin zur Verfügung, um Künstler in diesem Ausnahmezustand zu unterstützen und sie bei ihrem kreativen Schaffen zu bestärken. Wir sehen bereits jetzt erste Werke, die sich von der Situation inspirieren ließen und glauben, mehr denn je, an die gesellschaftliche Bedeutung zeitgenössischer Künstler.

Kunst als Schutzschild vor Einsamkeit, Langeweile und Monotonie

In der Zeit des zwangsläufigen Daheimseins haben wir weltweit eine Welle an Solidarität und Inspiration miterleben dürfen. Auch wir von Singulart möchten unseren Teil dazu beisteuern, diese Zeit der sozialen Distanz bestmöglich zu gestalten. Finden Sie Kunstwerke für Ihre eigenen vier Wände, oder folgen sie uns auf Facebook und Instagram für eine tägliche Dosis Inspiration.

Ich danke für Ihre Zeit und hoffe, dass Sie gesund bleiben.

Herzliche Grüße, Vera Kempf, Mitgründerin – Verantwortliche Kuratorin

 

Die Traumdeuterin und Seherin – Zeichnung von Susanne Haun

 

Die Traumdeuterin und Seherin, 65 x 50 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Die Traumdeuterin und Seherin, 65 x 50 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Auch wenn Martin (siehe hier) in seinem Kommentar zu meiner letzten Zeichnung zur Corona Pendemie folgendes schrieb:

Na, liebe Susanne, das will ich dann doch nicht hoffen, dass wir in die Phase des Weltendes eingetreten sind. Denn das war ja die Deutung des Traumes, die Daniel gehabt hat: Jedes Tier steht für ein Weltreich, das vierte Tier steht für das schlimmste, das letzte Weltreich (man hat lange gedacht, damit wäre das römische Reich gemeint), in dem es heiss hergeht und dessen Ende dann mit dem völligen Ende der Welt zusammenfällt …..

…. kann ich das Buch im Tanach (Bezeichnungen für die Hebräische Bibel) noch nicht ganz von der Feder lassen. Daniel war ein jüdischer Traumdeuter und Seher im babylonischen Exil.

Was würde ich als schwankende evangelische Frau sehen? Welche Träume habe ich? Spontan zeichnete ich dazu das heute gezeigte Bild und zitiere mich zeichnerisch dabei.

Martin, deine Worte haben mich eher noch mehr inspiriert, weiter zu zeichnen:

Die Tiere (Löwe, Bär, Panther) sind Bilder für antike Weltreiche, deren bestialische Bedrohlichkeit sich steigert: Während die Flügel des Löwen gestutzt und durch ein Menschenherz ersetzt werden, frisst der Bär Fleisch und der Panther hat mehr Flügel und Köpfe als seine Vorgänger. Das vierte Tier erscheint als besonders grausames, maßloses Wesen, das mit gewaltigen eisernen Zähnen alles frisst und zermalmt und mit seinen Füßen alles zertritt. Das elfte seiner Hörner habe drei vorige Hörner ausgerissen und mit einem menschlichen Maul anmaßend geredet.“ heißt es in  Wikipedia, wo ich einfacherweise die Zusammenfassung des Buches Daniel las.

So grausig es sich anhört, desto mehr Bilder habe ich im Kopf. Sollte ich mir da Sorgen machen? 😉

 

Hier einige Details- und Entstehungsfotos der Zeichnung:

 

Hier ist der Link zum Bild auf meiner Online Präsenz bei Singulart (klick).

For my english speaken readers:

Haun witer outlines her views on the Corona Virus. Here she is clearly the center of attention, the virus begins to dominate her thoughts. With this drawing she starts a relief to get the situation under control.
The quarantines imposed are just as bad for artists whose profession largely consists of communication as they are for restaurants, theaters and museums. While drawing, Susanne Haun also had a quote from the Bible in her head that she discovered on the net: „The fourth animal was very different from all the others, very terrible, with iron teeth and brazen claws, which ate up and crushed itself and with his feet crushed what was left. (…) And it had ten horns on its head. “ Daniel 7.19 f.
Daniel was a Jewish dream interpreter and seer in exile in Babylon.

 

Die fünf Lebensstufen der Frau – Gemälde aus dem Jahr 2005 von Susanne Haun

Posted in Aktmalerei, Leinwand by Susanne Haun on 6. Januar 2020

 

 

Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Mein erstes im Jahr 2020 eingestelltes Bild bei Singulart (siehe hier) ist aus dem Jahr 2005 also schon 15 Jahre alt. Ich mag es besonders, weil es einen Wegpunkt in meinem Leben symbolisiert.

Mehr zu diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link zu meiner Onlinepräsenz bei Singulart folgt.

Übrigens, ihr könnt mir auch auf singulart folgen, ihr bekommt dann immer eine Mail, wenn ich neue oder auch alte Arbeiten von mir hochlade. Wie das geht, das seht ihr hier (klick).

Zwei Jahre später, also 2007,  beschäftigte ich mich wieder mit dem Thema der Lebensstufen der Frau. Mehr von diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link hier auf einen Beitrag von 2017 auf meinem privaten Blog folgt.

Das sind viele Links, oder?

Ich schreibe seit März 2009 fast täglich auf meinem Blog über meine Kunst. Um ein reduntantes System innerhalb meines Blogs zu verhindern, arbeite ich lieber mit Links. Ich hoffe, ihr folgt den elektronischen Verzweigungen meiner Erinnerungen.

Vor my english speaking readers:

On this 100 x 100 cm canvas on a museum bar, Haun depicts the five stages of life of women, birth, first bleeding, pregnancy, last bleeding and ultimately death. Especially in the early modern period, these stages of life were discussed. Until she was 10 years old, the woman lived through her childhood, the virgin age followed up to 20 years. After that, she was regarded as a wife, housewife and mother in society. When she was no longer fertile she

was seen as a matron and as a grandmother or old woman from around 50 years of age. A man was considered to be at the height of his life at 50 if only the term old woman remained for the woman. The Haun canvas shown emancipates the position of women.
In addition to aryl, Haun used oil pastels for the lines.

 

Weltverbesserin in Tusche und Acryl – Gemälde auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Atelier, Ausstellungstip, Betrachtungen zur Kunst, Leinwand by Susanne Haun on 4. Dezember 2019

 

 

Weltverbessern - Gemälde auf Leinwand von Susann Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Weltverbessern – Gemälde auf Leinwand von Susann Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Mit meinem Werkverzeichnis entdecke ich meine Gemälde neu.

Statt sie hier in meinem Blog zu zeigen, habe ich sie auf meiner Präsenz der Pariser Galerie Singulart hochgeladen.

Warum ich sie auf singulart hochgeladen habe?

Die drei Leinwände sind zwischen 2005 und 2006 entstanden und ich empfinde meinen Blog als mein aktuelles Medium, auf dem ich meine täglichen Zeichnungen und Leinwände festhalte.

Meine Leinwände aus den Jahren 2002 – 2008 könnt ihr im Portfolio „Aus dem Leben gegriffen“ bei Singulart betrachten. In der Objektbeschreibung findet ihr meine Gedanken dazu.

Hier (Klick) gelangt ihr zu meiner Präsenz bei der Pariser Galerie Singulart.

Ihr könnt mir auch auf Singulart folgen, so bekommt ihr eine Mail, wenn ich ein neues Kunstwerk hochlade. Der Button zum Folgen befindet sich unter den Buttons für die sozialen Medien.

Im singulart Magazin gibt es interessante Artikel, wie zum Beispiel „Sammeln mit Bewusstsein: Ein Leitfaden für ethischen Kunstkauf„. Ein sehr interessanter Artikel, auch wenn ich das „dogmatische“ des Artikels etwas schwierig finde.

 

 

Die Trauminsel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Verkauf über Singulart, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Oktober 2019

 

 

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Neben dem Zeichnen habe ich mit meiner Praktikantin Meike begonnen, mein Werkverzeichnis zu erstellen. Die Informationen, die ein Werkverzeichnis enthalten sollte, sind genauestens zu bedenken und viele Stunden habe wir diskutiert, welche Felder wir in einem Werkblatt aufnehmen.

Das Stöbern in meiner Kunst fördert viele Arbeiten zum Vorschein, die nicht nur den Weg in mein Werkverzeichnis finden, sondern auch zu singulart (siehe hier) wie auch die Trauminsel:

„Die von Haun gezeichnete Insel lässt der Betrachterin, dem Betrachter Raum für eigene Vorstellungen und Traumreisen, obwohl die Künstlerin eine klassische Vorstellung von einer Insel auf dem Papier gebannt hat.
Sie zeichnete keine Insel, die sie irgendwo sah, sondern eine Vorstellung von dem, was sie Insel nennt und kombinierte dabei eine Mischung aus Booten, wie sie sie von Usedom kennt und der berühmten Watzmann Ostwand sowie Gipfelkreuze gemischt mit den keltischen Kreuzen gekrönt von König Arthus Burg (vielleicht auch die von Robin Hood). In dieser Zeichnung kombinierte sie die Weite des Meeres und die Höhe der Berge und gab damit ihr Wohlfühlumfeld wieder.

 Die Arbeit ist unter Glas mit weißer Holzleiste und Passpartout in der Größe 60 x 80 cm gerahmt.

Anbei einige Ausschnitte der Zeichnung:

 

 

Was haltet ihr eigentlich von solchen Fotos, auf denen eure Arbeiten in ein „Wohnumfeld“ intergriert werden? So wie die untere Zeichnung? Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es mir gefällt oder nicht.

 

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Alltag 12 – Susanne Haun

Posted in Atelier, Blumen und Pflanzen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Oktober 2019

 

Zur Zeit übe ich Achtsamkeit mir selber gegenüber aus.

Das heisst, dass ich meine Zeit in den sozialen Medien extrem verkürzt habe, um mehr zeichnen und an meiner Promotion arbeiten zu können.

Ich möchte meinen Alltag entsprechend ändern. Auf den Fotos seht ihr die Entstehung meiner 200 x 145 cm großen Zeichnung zum Thema Afrika. Es ist eine große Herausforderung, in der Größe zu zeichnen.

 

 

Das Jahr des Alltags, zu dem Ulli (siehe hier) aufgerufen hat, ist mit diesem Beitrag zu Ende. Zwölf Monate haben eine Anzahl an Bloggern von ihrem unterschiedlichten Alltag berichtet.

In der Bildgeschichte seht ihr, wie mein letzter Monat aussah. 🙂

Hier findet ihr die Links zu allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der elften Runde:

https://erntetank.wordpress.com/2019/09/01/alltag-00011/

https://eulenschwinge.wordpress.com/2019/09/01/alltag-september-01-09-19/

https://gerdakazakou.com/2019/09/01/alltag-11-schattensuche-abschied-vom-august/

https://vrojongliert.wordpress.com/2019/09/03/alltag-11-12-wofuer-wir-lernen/

https://pawlo.wordpress.com/2019/09/04/alltag-11-alles-im-eimer-everything-in-the-bucket/

https://www.schorfheidewald.de/das-immerwiederkehrende-jahresaktion/das-immerwiederkehrende-11/

https://fruchtigherb.wordpress.com/2019/09/07/alltag-september-2019/

http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2019/september/zu_ullis_projekt_alltag_11

https://www.jaellekatz.de/fragen/nicht-auszudenken-nicht-drueber-nachdenken

https://geschichtenundmeer.wordpress.com/2019/09/08/ein-samstag-im-september/

https://susannehaun.com/2019/09/07/alltag-11-susanne-haun/

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2019/09/12/wenn-der-sommer-zur-neige-geht/

https://agnesblogsite.wordpress.com/2019/09/12/rueckzug-vom-alltag-mandala/

https://klunkerdesalltags.blog/2019/09/08/alltag-oder-das-glueck-einen-zu-haben/

https://driftout.wordpress.com/2019/09/27/alltag-ist-wundertute-hamburg-gertrud-kolmar-preis-fixpoetry-pega-mund/

https://worteausdemwunderland.wordpress.com/2019/10/01/alltag-august-die-wuerde-des-montags/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/09/08/alltag-11-unsichtbarer-alltag/

 

Die Idee → https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/10/19/alltag-eine-idee/

 

Alltag 11 – Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 7. September 2019

 

Das Jahr des Alltags, zu dem Ulli (siehe hier) aufgerufen hat, nähert sich schon seinem Ende.

Was ist schon ein Jahr?

Wie immer war dieser Monat mit einem gemischten Alltag der unterschiedlichsten Arbeiten gefüllt, sehr viel beschäftigt habe ich mich neben dem

Zeichnen, Zeichnen, Zeichnen, Zeichnen, Zeichnen, Zeichnen

mit dem Einstellen neuer Arbeiten bei Singulart (siehe hier Klick). Um bei singulart erfolgreich zu sein, sollte Künstlerin oder Künstler mindestens 5 Arbeiten pro Monat einstellen.

Es war auch notwendig, Ergänzungen zu den der ersten von mir eingestellten Arbeiten bei Singulart zu tätigen, wie zum Beispiel zu meinen Leinwänden Geburt und Tod. Bei dieser Arbeit von mir mag ich am liebsten die darstellung der Hängung des Bildes in dem Raum, einmal in der Dorfkirche Roddahn (siehe hier) und zum anderen in einem virtuellen, von singulart erstellten Raum, ihr könnt es auf dem kleinen Bildchen im Bild unter diesem Text sehen. Besser noch könnt ihr das Werk betrachten, wenn ihr dem Link folgt (siehe hier KLICK).

 

 

Singulart hat neue Statistiken für ihre Künstlerinnen bzw. Künstler erstellt, nach denen ich zu den 15% meist gesehenen Künstlerinnen / Künstler der Plattform gehöre.

 

 

Wusstet ihr, dass ihr mir auch auf singulart folgen könnt? Seht im unteren Bild den kleinen Button (Klick zu dem Button auf meiner Singulartseite) ganz unten. Habt ihr ihn gefunden?

Ehrlich gesagt weiss ich nicht, wieviel Mails ihr erhaltet, wenn ihr mir bei singulart folgt. Vielleicht wollt ihr mir davon berichten? Mich würde es auch sehr interessieren, was ihr von meiner Präsentation bei Singulart haltet. Ihr würdet mir mit einem Kommentar – auch gerne eine ehrliche Kritik – helfen, denn ich investiere viel Zeit in diese Plattform, hier seht ihr mein Profil (KLICK).

 

 

 

So sah also mein letzter Monat aus. 🙂

und hier findet ihr die Links zu allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der zehnten Runde:

https://fruchtigherb.wordpress.com/2019/08/04/alltag-august-2019/

https://erntetank.wordpress.com/2019/08/03/alltag-00010/

https://pawlo.wordpress.com/2019/08/02/alltag-10-wenn-es-drumherum-still-wird-when-silence-comes-in/

https://vrojongliert.wordpress.com/2019/08/05/alltag-10-12-bewegung/

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2019/08/05/alltag-das-immerwiederkehrende-10/

https://gerdakazakou.com/2019/08/05/alltag-10-verlangsamung-mit-ameisenslalom-riegeln-sproesslingen-montags-ist-fototermin/

http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2019/august/zu_ullis_projekt_alltag_10

https://driftout.wordpress.com/2019/08/08/alltag-ist-ani-eia-wasser-regnet-schlaf-elisabeth-borchers-gedicht/

https://fundevogelnest.wordpress.com/2019/08/08/aus-dem-nestalltag-5-putzen-putzen/

https://www.jaellekatz.de/fragen/samstag-wird-gebadet-alltag

https://arnovonrosen.wordpress.com/2019/08/09/alltag-juli-2019/

https://www.schorfheidewald.de/das-immerwiederkehrende-jahresaktion/das-immerwiederkehrende-10/

https://kopfundgestalt.com/2019/08/13/in-der-hitze-des-autos/

https://alpinerot.wordpress.com/2019/08/09/ein-bis-zehnmal-fuer-ullis-projekt-alltag/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/08/03/gehoert-reisen-zum-alltag/

https://klunkerdesalltags.blog/2019/08/15/alltag-im-netz/


Die Idee → https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/10/19/alltag-eine-idee/

Mythologien auf Leinwand – Gemälde von Susanne Haun

Posted in Leinwand, Verkauf über Singulart, Zeichnung by Susanne Haun on 23. Juli 2019

 

Ich zeichne gerne groß!

 

Logo SINGULART

 

Seit neustem habe ich meine Leinwände und größeren Zeichnungen in der Pariser Online Galerie singulart (hier kommt ihr klick zu meinem Portfolio) eingestellt. Letzten November wurde ich angesprochen, ob ich Mitglied dieser Galerie werden möchte. Meine Betreuerin Andrea ist immer telefonisch oder per Mail für mich da. Ich fühle mich von singulart gut betreut.

Wer mehr über die Galerie singulart (auch im Vergleich zu saatchie) erfahren möchte, kann beim bbk Berlin einen Workshop, den ich leite, besuchen. Mehr erfahrt ihr hier (klick).

Ganz einfach Kunst online Kaufen: Singulart ist eine zeitgenössische Online-Kunstgalerie, welche es Kunstsammlern und Kunstliebhabern ermöglicht, Kunstwerke mit der Sicherheit zu kaufen, dass Sie von national anerkannten Künstlern kaufen: abstrakte Gemälde figurative Malerei, Zeichnungen oder sogar Street Art Graffiti-Kunst. Wir bieten Ihnen eine internationale Auswahl an Stilen und Techniken. Ebenfalls verhilft Singulart jungen, aufstrebenden Künstlern der ganzen Welt ihre Kunstwerke an Liebhaber zu verkaufen.Warum Sie Gemälde oder Fotografien online kaufen sollten? Weil wir unsere Künstler aus der ganzen Welt nach strengen Kriterien auswählen: realisierte Ausstellungen, künstlerische Residenzen, gewonnene Preise und Beteiligungen an öffentlichen und privaten Sammlungen. Wir vereinfachen ebenfalls die Erfahrung des Kunstkaufs, indem wir uns um die Lieferung, den anfallenden Zoll und die Rahmung kümmern. Moderne Kunst kaufen mit Singulart ist einfach und schnell. Moderne Kunst kaufen muss definitiv einfach sein.“

stellt sich singulart auf seiner Internetpräsenz dar.

 

 

Entstehung von Tulugaqs Weg zur Erkenntnis - 70 x 100 cm - Tusche auf Leinwand (c) Susanne Haun

Entstehung von Tulugaqs Weg zur Erkenntnis – 70 x 100 cm – Tusche auf Leinwand (c) Susanne Haun

 

Susanne Haun - Mythologien auf Leinwand bei singulart

Susanne Haun – Mythologien auf Leinwand bei singulart

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berühmt, Portraitmalerei, Schau Mich An, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Juli 2019

 

Entstehung meines Sinnbilds von Gregor Gysi, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Entstehung meines Sinnbilds von Gregor Gysi, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Am Sonntag, also Morgen, findet die Ausstellungseröffnung Schau mich an. statt. Ich zeige mit Roswitha Geisler (siehe hier) Portraitzeichnungen.

Unser Schirmherr ist Gregor Gysi und so haben wir auch unsere Vorstellungen von Herrn Gysi gezeichnet. Dazu habe ich mir auf youtube Debatten angeschaut, Herrn Gysi dabei skizziert und mich dann für die hier in zwei Versionen dargestellten Zeichnungen entschieden.

Alle Bilder werde ich nicht zeigen, aber ich habe eine Auswahl von 2 Zeichnungen getroffen. Ihr dürft gespannt sein. 🙂

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 2, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 2, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 1, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 1, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

 

Schau Mich An.
Konterfeis von Roswitha Geisler und Susanne Haun

Vernissage: Sonntag, 14. Juli 2019 ,15.00 Uhr

Schirmherr und Gast: Dr. Gregor Gysi
Einführende Worte: Dr. Claudia Marwede-Dengg, Kunsthistorikerin
Musik: Chris Schildmüller
Dauer der Ausstellung: 14.7. bis 6.10.2019

Zum Schmetterlingshorst 2, 12559 Berlin
Tel: 030-61 67 48 61, http://www.schmetterlingshorst.de

Den Ausstellungsflyer könnt ihr hier (klick) herunterladen.

Wir freuen uns über euer Kommen 🙂

 

 

Mein Sinnbild von Haruki Murakami – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 3. Juli 2019

 

Die Ausstellung Schau mich an. (siehe hier) nähert sich und so zeichne ich weiterhin Personen, die mich beeindrucken.

Heute Haruki Murakami, ist ein japanischer Autor von Romanen, Erzählungen und Sachbüchern.  Wikipedia schreibt über Murakami, dass sein Stil sich durch surrealistische Elemente und Anspielungen auf die Popkultur auszeichne. Obgleich seine Erzählungen in Japan spielen, sind sie durch Vorbilder westlicher Literatur geprägt.

 

Kalligrafische Vorübungen zu Murakami, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Kalligrafische Vorübungen zu Murakami, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Gerade dieser Mix aus japanischer und westlicher Kultur gefällt mir gut. Ich habe viele Bücher von ihm gelesen, aber die beiden neusten Bücher, Die Ermordung des Commendatore I, Eine Idee erscheint von 2017 und die Fortsetzung Die Ermordung des Commendatore II von 2018 haben mir als Künstlerin besonders gut gefallen. Auch die drei Teile von 1Q84 habe ich als Hörbuch fast Tag und Nacht gehört. Aus diesen Gründen habe ich mein Sinnbild von Murakami gezeichnet, dabei war es mir wichtig, den jungen Mann so wie den alten Mann darzustellen. Für die Präsentation meines Sinnbilds habe ich mir etwas besonderes einfallen lassen, das ich euch in den nächsten Tagen im Zusammenhang mit der Challenge von Ulli in Bezug auf Alltag vorstellen werden.

Um Murakamis Namen korrekt schreiben zu können, habe ich vorher kalligrafische Übungen unternommen. Sein Name steht auf dem Blatt auf der rechten Seite. Die Anordnung erfolgte nach ästhetischen Gesichtspunkte. Oben in der linken Ecke steht mein Name. Er sorgt für das Gleichgewicht der Buchstaben auf dem Blatt.

 

 

Mein Sinnbild von Haruki Murakami, Tusche auf Aquarellkarton Burgund, 30 x 40 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Haruki Murakami, Tusche auf Aquarellkarton Burgund, 30 x 40 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

 

%d Bloggern gefällt das: