Susanne Haun

Die Zeit nagt an den Linien – St Margaret’s Church in Cley next the sea – Susanne Haun

Posted in Architektur, England, Reiseberichte, Skizzen, Skizzenbuch, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 21. Juni 2016

 

St Margaret’s Church ist eine typische Englische Kirche Norfolks und keine 5 Gehminuten von der Annexe entfernt. Wir sind mehrmals hingelaufen und haben die Kirche, den Friedhof und das Innere der Kirche bestaunt.

 

St Margaret's Church in Cley next the sea (c) Zeichnung von Susanne Haun

St Margaret’s Church in Cley next the sea (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ursrünglich lag die Kirche am Blakeney Haven, von dem heute nichts mehr zu sehen ist. Viele der Grabsteine des Friedhofs stammen aus dem 18. Jahrhundert und wir haben uns bemüht, einige der schönsten fotografisch festzuhalten. Die Arbeiten an der Kirche begannen um 1320, der Bauherr war der Kaufmann de Vaux und seine Familie, William Ramsey, der Maurermeister (master mason), war verstarb 1348 an der Beulenpest, so blieb ein Teil der Kirche unfertig und wirkt wie eine Ruine. Es ist ein magischer Ort.

Die Zeit hat an den Linien genagt, vieles ist schon verwittert. Manches erkenne ich beim Zeichnen nicht mehr, entweder ist es zuweit entfernt auf dem Dach oder es ist zu dunkel.

Mehr Fotos von Cley seht ihr auf dem Blog von Hanne und Klausbernd genau hier.

 

Symbole der Melancholie – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Sternzeichen, Zeichnung by Susanne Haun on 9. April 2012

Die Melancholie galt im Mittelalter als Versuchung des Teufels, die der Gläubige wie eine Prüfung bestehen mußte.

Vor einiger Zeit gab man der Melancholie einen neuen Namen: Depression.

Dürer (Melancolia), Cranach (Melancholie), Caspar David Friedrich (Der Mönch am Meer) und Böcklin (Die Toteninsel) haben unter anderen versucht, die Melancholie bildlich darzustellen.

So schrieb ich es auch schon einmal in Auszügen  im Juli 2010 in meinem Blog.

Als ich beim Blättern in Dürers Arbeiten wieder einmal auf die Melancholie gestossen bin, dachte ich darüber nach, wie ich denn eine Depression zeichnen würde. So wie man Begriffe für Zustände verändert (Melancholie -> Depression), so verändern sich auch die Symbole für diese Zustände.

Für die Melancholie galten unter anderem der Saturn, das Stundenglas, die Waage, magische Quadrate und Eulen als Symbole.

Was sind Symbole für Depression? Tränen, Tabletten, Trauer, Wut, Zigaretten, Wein und kreisende Gedanken? Längst nicht so schöne Symbole wie für die Melancholie!

Melancholie 35 x 35 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Melancholie 35 x 35 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Symbole der Melancholie – Zeichnung von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: