Susanne Haun

Das Gegenteil, also etwas anders machen – Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Marker, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 16. Juni 2020

 

Von der Blüte zum Abstrakten, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020JPG

Von der Blüte zum Abstrakten, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020JPG

 

Sehr gerne lese ich Jutta Reichelts Blog zum Scheiben von Geschichten und transportiere die Fragestellungen in die bildende Kunst.

Es macht mir Freude, Entsprechungen zu finden. So auch zu Juttas Blogbeitrag „Mach das Gegenteil“ (-> klick).

Ich fand es sehr inspirierend das Gegenteil von dem zu tun, was ich sonst mache.

Ich werde wohl ab und an weiter am Gegenteil arbeiten, denn so richtig gegenteilig ist es noch nicht.

 

 

Zitat am Sonntag – Marcel Proust

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 14. Juni 2020

 

Die wirkliche Entdeckungsreise besteht nicht darin,

neue Landschaften zu erforschen,

sondern darin, Altes mit neuen Augen zu sehen.

Marcel Proust, 1871 – 1922, französischer Schriftteller und Sozialkritiker

 

Ausblick vom Piazzale Michelangelo, Florenz (c) Foto von Susanne Haun

Ausblick vom Piazzale Michelangelo, Florenz (c) Foto von Susanne Haun

 

Das Fernweh nimmt meine Gedanken ein.

So viele Tage hintereinander war ich lange nicht mehr in Berlin. Meine Sehnsucht nach fremden Welten ist groß.

Ich denke an die abgesagte Capri Reise und auch an die Stornierung unserer Schottlandreise.

Auch Berlin hat sich verändert, um die quirligen Stadt voller Leben ist es ruhig geworden.

Ich blättere in meinen Skizzenbüchern, ich schaue mir die Fotos unserer Urlaubsreisen an.

Ja, ich nehme mir Proust zu Herzen. Was entdecke ich auf meiner inneren Reise?

 

 

___________

zitiert nach: 1000 places to see before you die, 9. Juni 2020, Rheinbreitbach 2019.

 

 

Rhododendron und Akelei zeichnen – Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Skizzen, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Juni 2020

 

Akelei, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Akelei, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Rhododendron und Akelei sind von den Blütenstrukturen sehr unterschiedlich. Ich benutze 3 unterschiedliche Skizzenbücher für die Zeichnungen.
Anfang und Ende meiner „gewohnten“ Skizzenbücher und eines, was ich bei den BUCHmachern gekauft habe. Es hat den selben Seidenstoffbezug wie das Künstlerinnenbuch, das ich für Itha gestaltete (-> Klick)

 

 

 

Le Bagage – Kunstsommer Kiel vom 3. – 12. Juli 2020 mit Beteiligung von Susanne Haun

Posted in Akt, Blumen und Pflanzen, Kunstsommer Kiel, Tiere, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 10. Juni 2020

 

Drei Amseln im Nest, 25 x 30 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Drei Amseln im Nest, 25 x 30 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun, 170 Euro im Galerierahmen inklusive Porto innerhalb Deutschlands

Kunst-Sommer im Atelier Schleuse Nord

Vom 3. – 12. Juli 2020 findet im Atelier Schleuse Nord, kunst-kiel, Glückburgerstraße 5 in 24106 Kiel der Kunst-Sommer Kiel statt. Organisiert wird der Kunstsommer von der Künstlerin Kerstin Mempel (siehe hier).

Wir freuen uns,  euch im Atelier Schleuse Nord zu unserem 1. Kunst-Sommer zu begrüßen.

Ich werde anwesend sein, aufgrund der neuen Hygieneverordnung kann ich nur wenige Schülerinnen und Schüler unterrichten und so ist mein Kurs auch schon ausgebucht. Ihr könnt euch, wenn ihr wollt, gerne auf die Warteliste setzen lassen, einfach eine Mail an Kerstin kunst-kiel@gmx.de.

Außerdem bringe ich 8 gerahmte Bilder mit in die Ausstellung Le Bagage, die ihr euch in der Zeit des Kunst-Sommers anschauen könnt. Am besten vorher anrufen, damit wir auch sicher stellen können, dass nicht zuviele Gäste auf einen Schlag kommen, die wir dann nicht einlassen können (Auflagen wegen Corona): 0431 9 82 87 94 oder 0177 232 80 70

Es sind noch Kurse bei Gesa Vögele (Eigene Bildideen) und Kerstin Mempel (Reisebilder) frei, schaut einfach hier, vielleicht interessiert euch dieses Angebot.

Ein besonderes Angebot ist unser Freiraum – offenes Atelier. Nutze die Möglichkeit deine eigenen Arbeiten unter der kompetenten Beratung von Kerstin Mempel (Reisemalerin) weiter zu entwickeln.

 

Drei sind einer zuviel - die Erdhörnchen, 30 x 40 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Drei sind einer zuviel – die Erdhörnchen, 30 x 40 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun, 240 Euro im Galerierahmen inklusive Porto innerhalb Deutschlands

Reise im Kopf … unser spezielles Angebot

Anlässlich des Kunst-Sommer im Atelier Schleuse Nord  findet ihr Bilder (Susanne Haun -> Klick) von den Künstler und Künstlerinnen, die exclusive für euch zu kaufen sind.
Unterschiedliche Themen und unterschiedliche Techniken in einem Format bis ca. 40 x 40.
– Jedes Kunstwerk ist verkäuflich und wird Ihnen per Post zugestellt oder kann im Atelier abgeholt werdne).
– Mit jedem gekauften Kunstwerk unterstützen Sie die Künstlerinnen und Künstler und die Schleuse Nord.
– Kunstwerke, die bis zum 03.07.2020 nicht verkauft sind, werden während der Dauer des Kunstsommer im Atelier zu sehen sein und können dort gekauft werden.
Mit jedem Kunstwerk möchten wir einen Beitrag leisten, in diesen schweren Zeiten weiter zu träumen und die Lebenslust zu erhalten.

Wir wünschen uns allen viel Spaß und Begeisterung mit den entstehenden Werken und wir als Künstler müssen sagen: “Auch wir sind neugierig auf die nächsten Wochen.”
Packen Sie Ihre Koffer in Gedanken und reisen Sie mit uns in die Welt der Kunst.

Wir wünschen allen, die diesen Sommer zu Hause bleiben spannende Momente mit der Kunst und Ihrer Kreativität.

Bilder von Kerstin Mempel (-> Klick)

Bilder von Andreas Ziller (-> Klick)

Bilder von Susanne Haun (-> Klick)

 

 

 

Wilde Rose, 24 x 17 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wilde Rose, 24 x 17 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun, 90 Euro im Galerierahmen inklusive Porto innerhalb Deutschlands

 

 

Zitat am Sonntag – Philip K. Dick

Posted in Stillleben, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 7. Juni 2020

 

Die Realität ist das,

was übrig bleibt,

wenn man aufhört zu glauben.

Philip K. Dick, 16. Dezember 1928 – 2. März 1982, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor

 

Die Auflösung der Schlüssel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Auflösung der Schlüssel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Dick ist in Deutschland vor allem durch die Verfilmung seiner Geschichte Träumen Androiden von elektrischen Schafen?, die von Ridley Scott als Blade Runner verfilmt wurde, bekannt geworden. Leider starb Dick vor der Uraufführung im Juni 1982, war aber beim Filmdreh mit eingebunden.

_____________

zitiert nach: Zitate 2018, Tageskalender Harenberg, 14. September 2018

 

Selbstbildnisstagebuch 13.4. bis 31.5.2020 – Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildniss Tagebuch 2020 by Susanne Haun on 1. Juni 2020

 

 

Selbstbildnisstagebuch 13.4. - 31.5.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Selbstbildnisstagebuch 13.4. – 31.5.2020, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Ich bin heute des Schreibens müde und lasse meine Kalender – Selbstportraits des vergangenen Monats sprechen.

Nur soviel, ich habe die letzte Woche mit Links gezeichnet und dabei mit der rechten Hand gefilmt. 🙂

 

Bleistift Selbstportrait Kalender (17,5 x 12,5 cm):

 

 

Füller(Tinte)Selbstportrait Kalender (21,5 x 15 cm):

 

 

Mit Links gezeichnet:

 

 

Zitat am Sonntag – Martin Luther

Posted in Tiere, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 31. Mai 2020

 

Wir haben gelernt,
wie die Vögel zu fliegen,
wie die Fische zu schwimmen;
doch wir haben die einfach Kunst verlernt,
wie Brüder (Schwestern)* zu leben.

Martin Luther King (1929-68), amerikanischer Bürgerrechtler u. Baptistenpfarrer, 1964 Nobelpreis

 

Möwe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Möwe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ich habe dieses Zitat aus Abreißen, loslassen, Kalender 2019, Diogenes, Donnerstag, den 16. Dezember 2019 zitiert. Ich vermute, dass Zitat stammt von Martin Luther King oder sollte es doch von Martin Luther stammen, wie es im Kalender geschrieben wird? Das Kalenderblatt gibt auch keinen Hinweis darauf, von wann das Zitat ist. Traurig, wie schlampig ein so großer Verlag arbeitet!

Google ich das Zitat, finde ich einige Plattformen, die das Zitat Luther King zuschreiben.

*Ich habe mir erlaubt, so gendern. 😉

 

 

3 – Detail aus meinen Gedanken – Fuchs – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 29. Mai 2020

 

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

1 – Detail aus meinen Gedanken – Iris – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Mai 2020

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

Der Rahmen als wesentliches Element meiner Kunst – Das Mädchen mit dem Perlenohrring nach Klee – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berühmt, Portraitmalerei, Was es sonst so gibt!, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Mai 2020

 

 

Das Mädchen mit dem Perlenohrring nach Klee, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Das Mädchen mit dem Perlenohrring nach Klee, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Schon 2006 entschied ich mich, meine Kunst in weiß lackierten Rahmen zu präsentieren.

Einheitliche Rahmen in verschiedenen Größen gehören zu meinem Ausstellungs- bzw. Präsentationskonzept.

Die schlichten weißen Passepartouts und Rahmen verstärken die auf das minimalste konzentrierten Zeichnungen und lassen sich perfekt kombinieren.

Das Weiß hat einen entscheidenen Nachteil: Die Rahmen sind sehr empfindlich und nach jeder Ausstellung verlieren sie etwas von ihrem weißen Charme.

So bleibt mir nichts anderes übrig als öfter neue Rahmen zu bestellen. Ich verkaufe meine Zeichnungen gerne mit den Ausstellungsrahmen, denn so kann das Bild gleich an die Wand gehangen werden. Die vielen Rahmen, ich schätze, dass ich um die 100 Rahmen in verschiedensten Größen besitze, bringen natürlich ein Lagerproblem mit sich, so dass ich sie in allen Ecken und Enden in meinem Atelier stapele.

 

 

Manchmal reicht es auch, Passepartouts in passender Ausschnittsgröße zu kaufen. So habe ich es auch dieses Mal gehandhabt. Ihr erinnert euch noch an das Mädchen mit dem Perlenohrring (-> klick) ? Ich habe es in vier Variationen gezeichnet.

Nun kann ich durch neue Passepartouts die Damen auch Rahmen.

Heute zeige ich euch meine Variation des Mädchens nach Klee. Es hat mir mit jeder Interpretation mehr Spaß gemacht, mich mit dem Mädchen auseinanderzusetzen.

 

 

Das Mädchen hat seinen Weg in meine Präsentation in der Pariser Galerie Singulart gefunden (-> Klick).

Hier die Objektbeschreibung zur Zeichnung:

Johannes Vermeer (1632 – 1675) malte das Mädchen mit dem Perlenohrring ca. 1665 in Öl auf Leinwand in der Größe 44,5 x 39 cm. Das Bild befindet sich heute im Mauritshuis in Den Haag, das lt. eigener Aussage, das „einzigartige niederländische Gemälde des sogenannten Goldenen Zeitalters beherbergt.
Susanne Haun hat sich malerisch gefragt, was den Reiz und Charme dieses Gemäldes von Vermeer ausmacht.
Die Haltung? Die Jungend? Der Blick? Das Tuch um

den Kopf? Der Ohrring? Die Farben Blau und Ocker? Der aus dem dunklen kommende Blick?
In dieser Arbeit erforscht sie im Stil von Paul Klee die Haltung und den etwas kummervollen Blick des Mädchens. Dabei ist es ihr wichtig, vom Farbkonzept Vermeers abzuweichen.
Susanne Haun verwendet hochwertigen Aquarellkarton von Hahnemühle und lichtechte Antiktusche von Rohrer für ihre Arbeit.

 

%d Bloggern gefällt das: