Susanne Haun

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Steve Jobs

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 15. Oktober 2017

 

Lassen Sie nicht zu, dass der Lärm fremder Meinungen Ihre eigene innere Stimme übertönt.

Steve Jobs

 

Menschenmenge (c) Zeichnung von Susanne Haun

Menschenmenge (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

_________________
Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 26. Januar 2017.

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Dieter Richter

Posted in Landschaft, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 8. Oktober 2017

 

(…) die wandelbarste aller Landschaften ist das Meer. (…) das stumpfe Taubenblau hochsommerlich heißer Mittagsstunden, das düstere Aschengrau aufziehender Gewitter, das Violett südlicher Sonnenuntergänge, die blitzend konturierte Schwärze der Nacht. Und das helle Türkis am Saum der schönsten Insel.

Dieter Richter, Germanist und Autor

 

Die Welle entsteht und kommt auf mich zu (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Welle entsteht und kommt auf mich zu (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

___________________________

Richter, Dieter, Das Meer, Geschichte der ältesten Landschaft, Berlin 2014, S. 10.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Neue Züricher Zeitung

Posted in Vergänglichkeit, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 1. Oktober 2017

 

Alt werden hat in unserer Gesellschaft einen schlechten Beigeschmack.
Mit wohlwollender Zustimmung altern dürfen bei uns nur noch Wein und Käse.

 

Das Alter - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 30 cm - Tusche auf Bütten

Das Alter – Zeichnung von Susanne Haun – 20 x 30 cm – Tusche auf Bütten

 

__________________

Neue Züricher Zeitung, zit. nach Schneider, Wolf, Deutsch für junge Profis, Hamburg 2013, S. 19.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Giorgio Morandi

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 24. September 2017

 

Giorgio Morandi

 

Für mich ist nichts abstrakt:

Letztendlich denke ich, dass nichts abstrakter ist als die Realität.

 

Vom Eiweiß verlassen - Eigelb in Tränen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vom Eiweiß verlassen – Eigelb in Tränen (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Per me non vi è nulla

di astratto: per altro ritengo

che non vi sia nulla di più

surreale e di più astratto

del reale.

 

For me nothing is abstract:

morover I feel that ther

is nothing more surrela and

more abstract than reality.

 

__________________________

Quelle:

Folder zur Ausstellung Novecento Italiano -Una Storia, Palermo Palazzo Reale, 25. Marzo – 31 Agosto 2017

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Henry David Thoreau

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 17. September 2017

 

Tun zu können, was man gerne tut, bedeutet Freiheit.

Das gerne zu tun, was man tut, bedeutet Glück.

Henry David Thoreau (amerikanischer Schriftsteller und Philosoph)

 

Der Traum vom Fliegen - Freiheit (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Traum vom Fliegen – Freiheit (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

_________________
Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 10. August 2017.

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Christian Morgenstern

Posted in Leinwand, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 10. September 2017

 

AN MEINE TASCHENUHR

Du schlimme Uhr, du gehst mir viel zu schnell;

und doch – dich schauend, seh ich selber hell.

Unschudig Räderwerk, was schelt ich dich?

Ich geh zu langsam, ach zu langsam – ich.

Christian Morgenstern

 

 

In unserer Zeit (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Die Geburt – In unserer Zeit (c) Entstehung Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

 

 

_____________________

Schuhmann, Klaus (Hrsg.), Christian Morgenstern, Ausgewählte Werke, Leipzig 1977, S. 130.

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Ovid (Publius Ovidius Naso)

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 3. September 2017

 

„Streue, bitt‘ ich, Deine Gaben in mein Herz!“
„Sparge, precor donis pectora nostra tuis“

Ovid (Publius Ovidius Naso), Fasti, V, 378

 

Fassadenfiguren Herzzentrum Version 1 Tusche auf Bütten 17 x 22 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Blumen in mein Herz –  Tusche auf Bütten 17 x 22 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Star Trek, James T. Kirk

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 27. August 2017

 

Es gibt das Unbekannte nicht,
nur das noch nicht entdeckte.

Star Trek, James T. Kirk

 

Blatt 109 Mondlicht fällt auf das Kind (c) Zeichnung von Susanne Haun

Blatt 109 Mondlicht fällt auf das Kind (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

________________________

Star Trek Beyond, USA 2016, 123 Minuten.

 

 

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Konrad Adenauer

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 20. August 2017

 

Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen.

Konrad Adenauer

 

An dem umlaufenden Geländer krampfhaft festhalten (c) Zeichnung von Susanne Haun

An dem umlaufenden Geländer  festhalten (c) Zeichnung von Susanne Haun

_________________________
²Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 31. Januar 2017

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Lorenzo de’Medici

Posted in Blumen und Pflanzen, Leinwand, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 13. August 2017

 

Weil „Paradies“, wer es richtig bestimmen will, nichts anderes sagen will als ein sehr angenehmer Garten, voll von allen gefälligen Dingen, von Bäumen, Äpfeln, Blumen, bewegtem und fließendem Wasser, Vogelgesang und in der Tat von allen Annehmlichkeiten, welche das menschliche Herz sich ausdenken kann …

Lorenzo de’Medici

 

Für die Ausstellung Verwandlungen in der Klostergalerie Zehdenick entstand doch ein großer Baum der Verwandlungen von Susanne Haun

Für die Ausstellung Verwandlungen in der Klostergalerie Zehdenick  (2006) entstand doch ein großer Baum der Verwandlungen von Susanne Haun

 

 

_______________________

de’Medici, Lorenzo, Comento sopra alcuni de‘ suoi sonetti, zitiert nach Seifertová, Hana, Der Garten in den Augen der Humanisten, in: Härting, Ursula (Hrsg), Gärten und Höfe der Rubenszeit, München 2001, S. 25.

 

%d Bloggern gefällt das: